ÖAMTC testet den Winter (Zoe & i3)

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

ÖAMTC testet den Winter (Zoe & i3)

Beitragvon DELHA » Fr 2. Mär 2018, 18:32

DELHA
 
Beiträge: 327
Registriert: So 20. Dez 2015, 17:26

Anzeige

Re: ÖAMTC testet den Winter (Zoe & i3)

Beitragvon umrath » Fr 2. Mär 2018, 18:53

Sachlich nüchtern und unaufgeregt - ohne schönzureden. Genau so wünsche ich mir Tests.
IONIQ Premium Blazing Yellow "Bumblebee" 05.04.2017-18.11.2018
Kona Premium Grey #34 seit 22.11.2018
Blog zum Thema Elektroauto
Youtube-Kanal mit Videos zum IONIQ
Benutzeravatar
umrath
 
Beiträge: 2824
Registriert: Do 5. Jan 2017, 12:46
Wohnort: Regensburg

Re: ÖAMTC testet den Winter (Zoe & i3)

Beitragvon ederl65 » Sa 3. Mär 2018, 17:05

"Bei Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor ist die Wärme ja ein Abfallprodukt."

Finde ich eine niedliche Umschreibung. Mehr als 50% der verbrauchten Energie werden in Wärme umgewandelt.

Ein Auto mit Verbrennungsmotor ist eine Heizung, die man auch bewegen kann.
Zuviel ist nicht genug. ;)
Benutzeravatar
ederl65
 
Beiträge: 470
Registriert: Mi 10. Feb 2016, 22:23
Wohnort: Ebreichsdorf

Re: ÖAMTC testet den Winter (Zoe & i3)

Beitragvon motion » Sa 3. Mär 2018, 18:30

Ja, aber dafür gibt es auch Vorteile beim Verbrenner. Hier wird wirklich alles widerholt.

Der F1-Motor von Mercedes (V6-Hybrid) hat einen Wirkungsgrad von über 50% und das als Otto-Motor der Benzin verbrennt. Wenn man beim E-Fahrzeug die Verluste im Kraftwerk, über das Netz und beim Laden mit einbezieht, ist da nicht so schlecht. Elektrisch heizen muss man im E-Auto auch noch. So liegt der Vorteil nur noch bei 15%.
motion
 
Beiträge: 1515
Registriert: Fr 1. Apr 2016, 04:51

Re: ÖAMTC testet den Winter (Zoe & i3)

Beitragvon Alex1 » Sa 3. Mär 2018, 18:33

motion hat geschrieben:
Der F1-Motor von Mercedes (V6-Hybrid) hat einen Wirkungsgrad von über 50%
Quelle?

Und - natürlich - "vergisst" Du, dass der tolle Mercedes immer noch fossilen Treibstoff braucht, gelle?

UND BITTE NICHT WIEDER DIE MÄRCHEN DER BIO-/SYNFUELS! :roll:
Herzliche Grüße
Alex
Zoe seit 04/14 104.000 km
Für die Energiewende. Alternativlos.
Echten Ökostrom: http://www.ews-schoenau.de/ Fast Alternativlos.
Rest-CO2 kompensieren: http://www.atmosfair.de Goldstandard
Der neue Trend: Plogging
Benutzeravatar
Alex1
 
Beiträge: 11235
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 16:59
Wohnort: Unterfranken

Re: ÖAMTC testet den Winter (Zoe & i3)

Beitragvon cpeter » Sa 3. Mär 2018, 18:56

motion hat geschrieben:
Der F1-Motor von Mercedes (V6-Hybrid) hat einen Wirkungsgrad von über 50% und das als Otto-Motor der Benzin verbrennt. Wenn man beim E-Fahrzeug die Verluste im Kraftwerk, über das Netz und beim Laden mit einbezieht, ist da nicht so schlecht. Elektrisch heizen muss man im E-Auto auch noch. So liegt der Vorteil nur noch bei 15%.

Du vergleichst Äpfel mit Birnen: das Benzin muss ja auch gefördert, raffiniert, verteilt und gezapft werden, das hast du bei deinen 50% Effizienz nicht berücksichtigt. Dann kannst auch die Verluste bei der Erzeugung und Verteilung von Strom nicht zu Ansatz bringen.

Unabhängig davon: Auch mich würde die Quelle der 50% Effizienz von F1 Motoren interessieren. Ist das der Maximalwert auf einer langen Geraden oder wirklich über das gesamte Rennwochenende? Und: wenn Kosten egal wären, könnte man das auf normale PKWs übertragen (insbesondere mit den üblichen Kurzstrecken, die ein durchschnittlicher Europäer am Tag fährt, inkl. Kaltstart)?

Das ist aber eigentlich alles Off-Topic. Vielleicht sollten wir einen neuen Thread aufmachen „Maximal möglche Effizienz von Verbrennungsmotoren“.
Seit 01/2017 Nissan Leaf Tekna 30 kWh mit 6,6 kW AC Lader
cpeter
 
Beiträge: 1576
Registriert: Mo 5. Sep 2016, 10:08

Re: ÖAMTC testet den Winter (Zoe & i3)

Beitragvon motion » Sa 3. Mär 2018, 19:34

Hier ist die Quelle. https://www.springerprofessional.de/ott ... d/15057968

Toyota hat im Übrigen beim Prius 4 einen Wirkunsgrad von über 40%. Mit technischen Neuerungen könnte man auch die 50% erreichen. Und so teuer würde es dabei nicht sein.

Und zur Vorkette. Bitte nicht, sonst artet das aus. Dazu habe ich einiges richtig zu stellen. :) Das hier keiner neutral sein kann ist enttäuschend.
motion
 
Beiträge: 1515
Registriert: Fr 1. Apr 2016, 04:51

Re: ÖAMTC testet den Winter (Zoe & i3)

Beitragvon Alex1 » Sa 3. Mär 2018, 20:04

50% vielleicht im Bestpunkt. Den sowieso niemand einhalten kann.

Und immer noch fossile Brennstoffe, keine Chance für Regenerative.

Das sind die letzten Zuckungen der Dampfmaschinentechnologie.

Und Deine Ablehnung der well-to-wheel-Rechnung spricht Bände :roll:
Herzliche Grüße
Alex
Zoe seit 04/14 104.000 km
Für die Energiewende. Alternativlos.
Echten Ökostrom: http://www.ews-schoenau.de/ Fast Alternativlos.
Rest-CO2 kompensieren: http://www.atmosfair.de Goldstandard
Der neue Trend: Plogging
Benutzeravatar
Alex1
 
Beiträge: 11235
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 16:59
Wohnort: Unterfranken

Re: ÖAMTC testet den Winter (Zoe & i3)

Beitragvon motion » Sa 3. Mär 2018, 20:46

Alex, es ist eine Frage des Kraftstoffs. Darum haben wir auch kein Verbrennungsmotorproblem, sondern ein Kraftstoffproblem.

Wobei man sagen muss, dass die Hersteller beim Verbrennungsmotor technische Entwicklungen (wirksame Verbesserungen) immer nur stückweiße anbieten, man könnte schon viel weiter sein. Womit wir wieder bei der Profitgier wären...
motion
 
Beiträge: 1515
Registriert: Fr 1. Apr 2016, 04:51

Re: ÖAMTC testet den Winter (Zoe & i3)

Beitragvon JoDa » Sa 3. Mär 2018, 21:18

WOW. Ein objektiver Bericht vom ÖAMTC zum Thema Elektromobilität. Dazu eine aktualisierte Homepage zum Thema Elektromomilität https://www.oeamtc.at/thema/elektromobilitaet/ . Damit setzt der ÖAMTC seinen Zick-Zack-Kurs fort.

@Motion
Glaub ja, dass du nur provozieren möchtest. Werde aber trotzdem auf deinen neuralen Beitrag antworten :lol:
Laut EPA ist das HEV und das BEV mit der höchsten fuel economy jeweils der Hyundai Ioniq mit 58 bzw. 136 MPG.
Oder einfacher ausgedrückt. Laut spritmonitor.de haben die Hybrid-Variante und die Elektro-Variante des Hyundai Ioniq einen Durchschnittsverbrauch von 4,8l/100km*8,5kWh/l=40 kWh/100km bzw. 14,0 kWh/100km.
Ein Hybrid verbraucht also ca. 2,5 mal so viel Energie wie ein vergleichbares Elektroauto!
Benutzeravatar
JoDa
 
Beiträge: 714
Registriert: So 6. Jul 2014, 22:16
Wohnort: A3162 Rainfeld, Niederösterreich

Anzeige

Nächste

Zurück zu Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: aguendel und 9 Gäste