Norwegen mit E-Boom überfordert

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: Norwegen mit E-Boom überfordert

Beitragvon tomas-b » Mi 20. Sep 2017, 06:15

@Schüddi:
Ich bezog mich ausschließlich auf deine Aussage, dass es sich nur die Besserverdienenden leisten können. Mehr nicht. Und das sehe ich nach deiner inflationären Antwort auch nicht als wiederlegt an.
Meiner Meinung nach liegt es eben nicht am Geld sondern eben an anderen Dingen, wie dem Laden oder der Reichweitenangst...

Ich kenne von den Mitarbeitern recht viele und wir sprechen auch miteinander. Und ich bin mir sicher, wenn wir das Projekt mit der Lademöglichkeit auf den Mitarbeiterparkplätzen umgesetzt bekommen, wird es sehr viele geben, die beim Kauf des nächsten Fahrzeugs ein reines BEV in Betracht ziehen. Weil es dann einen Punkt mehr Sicherheit für sie gibt, selbst wenn sie zur Miete wohnen und zu Hause nicht oder nur mit Umwegen laden können...
Kia Soul EV mit Komfort-Paket (12/2016)
tomas-b
 
Beiträge: 266
Registriert: Di 25. Okt 2016, 19:41
Wohnort: Zossen (Dabendorf)

Anzeige

Re: Norwegen mit E-Boom überfordert

Beitragvon Schüddi » Mi 20. Sep 2017, 07:36

tomas-b hat geschrieben:
@Schüddi:
Ich bezog mich ausschließlich auf deine Aussage, dass es sich nur die Besserverdienenden leisten können. Mehr nicht. Und das sehe ich nach deiner inflationären Antwort auch nicht als wiederlegt an.
Meiner Meinung nach liegt es eben nicht am Geld sondern eben an anderen Dingen, wie dem Laden oder der Reichweitenangst...

Ich kenne von den Mitarbeitern recht viele und wir sprechen auch miteinander. Und ich bin mir sicher, wenn wir das Projekt mit der Lademöglichkeit auf den Mitarbeiterparkplätzen umgesetzt bekommen, wird es sehr viele geben, die beim Kauf des nächsten Fahrzeugs ein reines BEV in Betracht ziehen. Weil es dann einen Punkt mehr Sicherheit für sie gibt, selbst wenn sie zur Miete wohnen und zu Hause nicht oder nur mit Umwegen laden können...

Ich schon. Schau mal bei Mobile wie viele gebrauchte es gibt unter 16.000€. Du darfst nicht nur für deine Firma denken sondern du musst Deutschlandweit denken. Und jemand der aktuell 3er BMW fährt und sich was aus Autos macht möchte bestimmt keinen Drilling haben wollen. Ein Drilling oder Smart als Familienerstwagen wenn man vorher einen Kombi hätte wird auch schwierig.

Michael_Ohl hat geschrieben:
Wozu muss es denn Klassegleichheit geben? Wenn ich darauf warten würde hätt ich sicher vor 2025 kein E-Auto. Einen Kombi der 1,5to ziehen darf für die Urlaubsreise und zwischendurch auch mal knapp 200 km/h fährt, gibt es zwar fast, der kostet aber derzeit voll ausgestattet 150k€ und nicht 20k€.
Ob wie heute jeder Arbeiter Mercedes und BMW fahren muß erschließt sich mir jedenfalls nicht.

mfg
Michael

Wozu es Klassengleichheit geben muss? Ist diese Frage dein Ernst? Willst du so Menschen von Elektromobilität überzeugen? Schöne E-Klasse die du da hast, nimm doch als nächsten diesen tollen kleinen Mitsibishi. Ich wöllt nicht in so einer kleinen Blechbüchse böse gesagt meinen Außendienstalltag verbringen wollen. Und jemand der Tag für Tag Stunden pendelnd im Auto verbringt möchte auch ein wenig Compfort.
Es muss nicht mal ein Mercedes sein. Nimm jemanden mit einem Octavia Combi für die Familie. Dem willst du einen Drilling verkaufen? Na guten Tag.
Ich bin mir sehr sicher du wirst keinen dazu bekommen, sich ein Auto zu kaufen das nicht zu ihm passt, von dem er nicht selbst überzeugt ist und das ihm nicht gefällt. Wir reden hier von viel hart erarbeitetem Geld. Da will man einen Gegenwert wenn man es hergibt.
Schüddi
 
Beiträge: 807
Registriert: So 23. Okt 2016, 23:43

Re: Norwegen mit E-Boom überfordert

Beitragvon R4MP » Mi 20. Sep 2017, 08:36

Schüddi hat geschrieben:
tomas-b hat geschrieben:
@Schüddi:
Ich bezog mich ausschließlich auf deine Aussage, dass es sich nur die Besserverdienenden leisten können. Mehr nicht. Und das sehe ich nach deiner inflationären Antwort auch nicht als wiederlegt an.
Meiner Meinung nach liegt es eben nicht am Geld sondern eben an anderen Dingen, wie dem Laden oder der Reichweitenangst...

Ich kenne von den Mitarbeitern recht viele und wir sprechen auch miteinander. Und ich bin mir sicher, wenn wir das Projekt mit der Lademöglichkeit auf den Mitarbeiterparkplätzen umgesetzt bekommen, wird es sehr viele geben, die beim Kauf des nächsten Fahrzeugs ein reines BEV in Betracht ziehen. Weil es dann einen Punkt mehr Sicherheit für sie gibt, selbst wenn sie zur Miete wohnen und zu Hause nicht oder nur mit Umwegen laden können...

Ich schon. Schau mal bei Mobile wie viele gebrauchte es gibt unter 16.000€. Du darfst nicht nur für deine Firma denken sondern du musst Deutschlandweit denken. Und jemand der aktuell 3er BMW fährt und sich was aus Autos macht möchte bestimmt keinen Drilling haben wollen. Ein Drilling oder Smart als Familienerstwagen wenn man vorher einen Kombi hätte wird auch schwierig.

Michael_Ohl hat geschrieben:
Wozu muss es denn Klassegleichheit geben? Wenn ich darauf warten würde hätt ich sicher vor 2025 kein E-Auto. Einen Kombi der 1,5to ziehen darf für die Urlaubsreise und zwischendurch auch mal knapp 200 km/h fährt, gibt es zwar fast, der kostet aber derzeit voll ausgestattet 150k€ und nicht 20k€.
Ob wie heute jeder Arbeiter Mercedes und BMW fahren muß erschließt sich mir jedenfalls nicht.

mfg
Michael

Wozu es Klassengleichheit geben muss? Ist diese Frage dein Ernst? Willst du so Menschen von Elektromobilität überzeugen? Schöne E-Klasse die du da hast, nimm doch als nächsten diesen tollen kleinen Mitsibishi. Ich wöllt nicht in so einer kleinen Blechbüchse böse gesagt meinen Außendienstalltag verbringen wollen. Und jemand der Tag für Tag Stunden pendelnd im Auto verbringt möchte auch ein wenig Compfort.
Es muss nicht mal ein Mercedes sein. Nimm jemanden mit einem Octavia Combi für die Familie. Dem willst du einen Drilling verkaufen? Na guten Tag.
Ich bin mir sehr sicher du wirst keinen dazu bekommen, sich ein Auto zu kaufen das nicht zu ihm passt, von dem er nicht selbst überzeugt ist und das ihm nicht gefällt. Wir reden hier von viel hart erarbeitetem Geld. Da will man einen Gegenwert wenn man es hergibt.


Gebe soweit recht, dass ein E-Auto derzeit nicht für jeden Sinn macht oder erschwinglich ist. Jedoch halte ich viele Argumente als sehr weit hergeholt bzw. bequem. Jemand der eine E-Klasse fahren möchte/muss, der hat erstens diesen Wagen zu über 80% nicht privat angeschafft und zweitens oftmals nur das Prestige im Sinn! Gerade heute ist die Vielfalt der Fahrzeuge so extrem groß, sodass viele günstigere Marken den gleichen Komfort bieten!
Möchte nur sagen, dass ich die letzten Jahre beruflich viel mit markenübergreifenden Autohäusern und Herstellern gearbeitet habe und die alte Mär von Überlegenheit der Premium Hersteller ist vorbei. Nicht umsonst sucht sich z.B. MB derzeit neue Modelle wie man Geld verdienen kann durch immer mehr vernetzte Services oder Mietangeboten.

Was das Argument angeht einen Kombi durch ein E-Auto zu ersetzen, da wird schwierger wenn es keinen Stern oder vergleichbares auf der Haube haben soll bzw. erschwinglich sein muss. Da wäre im Premiumsegment nur der Tesla X.

Der Kombi ist aber auch heute schon nur noch ein Lifestyle-Objekt, der weniegr Platz und Nutzen hat als früher! Ansonsten sagt mein Schwiegervater immer: "Früher ging die ganze Familie für den Urlaub in einen Käfer rein".... wenn ich mich zurückerinnere hatten meine Eltern mit zwei Kindern auch keinen Kombi und das funktionierte ;) Aber wie gesgat, sollte jetzt keine Debatte zu Sinn oder Unsinn von Kombis führen.
Benutzeravatar
R4MP
 
Beiträge: 117
Registriert: Fr 18. Aug 2017, 15:37
Wohnort: Dortmund

Re: Norwegen mit E-Boom überfordert

Beitragvon Schüddi » Mi 20. Sep 2017, 08:55

Du liegst sowas von falsch! Gerade der Kombi ist DAS praktische Auto. Als Livestyleobjekt würde ich all die Geländewägen bezeichnen die gerade jeder fährt der seinen Status beweisen möchte. Genau aus diesem Grund sind auch alle neuen BEVs Möchtegern-Geländewägen siehe Kona, Audi e-tron usw.
Und klar waren alte Autos luftiger gebaut. Damals gab es viel geringere Sicherheitsvorschriften, weniger Technik, weniger Design, schmalere Reifen, weniger Komfort usw. Das kann man doch nicht ernsthaft vergleichen wollen.
Das günstigere Marken Komfort anbieten steht außer Diskussion. Dann gib mal eine günstige Alternative zur C-Klasse (Ionic ganz klares Nein), zur E-Klasse, vielleicht noch einem SUV... Natürlich mit gleichem Komfort.
Es geht darum, jemanden von einem E-Auto zu überzeugen, der keine Einbußen machen möchte.
Schüddi
 
Beiträge: 807
Registriert: So 23. Okt 2016, 23:43

Re: Norwegen mit E-Boom überfordert

Beitragvon tomas-b » Mi 20. Sep 2017, 10:34

Schüddi hat geschrieben:
Ich schon. Schau mal bei Mobile wie viele gebrauchte es gibt unter 16.000€. Du darfst nicht nur für deine Firma denken sondern du musst Deutschlandweit denken. Und jemand der aktuell 3er BMW fährt und sich was aus Autos macht möchte bestimmt keinen Drilling haben wollen. Ein Drilling oder Smart als Familienerstwagen wenn man vorher einen Kombi hätte wird auch schwierig.

Da ist sie schon wieder, deine persönliche Inflation...
Ich kenne nicht ganz Deutschland und kann deshalb nicht für ganz Deutschland sprechen.
Der Schnitt durch eine Belegschaft einer Firma ist da aber bestimmt ein guter Näherungswert, und den finde ich besser, als nur von meinen eigenen Standpunkt aus zu urteilen und dann zu verallgemeinern.

Bei uns kann man das sehr schön in 5 Gruppen einteilen:
1. Die Petrol-Heads: Die können sich im Leben nicht vorstellen, ohne Geräusche zu fahren. Außerdem ist Automatik fahren uncool. (10%)
2. Die Mainstreamer: Man hat gelesen/gehört, dass das mit den E-Autos so alles gar nicht stimmt ... (60%)
3. Die Nachdenklichen: Können es sich vorstellen aber irgendetwas passt noch nicht, meistens das Laden oder die Reichweite (25%)
4. Die Planer: Wollen ein EV und bereiten sich auch schon drauf vor. Das nächste Auto wird elektrisch, davon sind sie überzeugt (4%)
5. Die Macher: Haben bereits ein EV und wollen nix anderes mehr (1%)

Ich denke, dass sich diese Gruppen auch in der Gesellschaft so oder so ähnlich wiederfinden lassen.

Außerdem gehst du felsenfest davon aus, dass augenscheinlich alle Zweifler gleich morgen auf die Idee kommen, ihren fahrbaren Untersatz auszutauschen. Und das ist genau dein Fehler. Natürlich ist momentan das Angebot noch nicht so allumfassend, dass es jedem sein Traumauto zum Traumpreis in seiner Traumklasse zur Verfügung stellen kann. Aber perspektivisch in 3 ... 5 Jahren wird das Angebot bei den Neufahrzeugen und auch bei den Gebrauchten deutlich zulegen. Und dann wird es auch für jeden Topf einen Deckel geben, da bin ich mir sicher...

Um mal wieder zurück zu meinem bevorzugtem Gesellschaftsschnitt in der Firma zu kommen:

Gruppe 3 und 4 sind die eigentliche Zielgruppe für die nächsten 3 ... 5 Jahre, wenn man was bewegen will. Denn für die werden sich viele Probleme in dieser Zeitspanne in Luft auflösen. Es wird Kombis und SUV geben, die Preise werden sich anpassen und auch das sichere Laden an einem Zielort (wo das Auto lange steht) wird (zumindest bei uns) gelöst sein.

Wenn dann die Gruppe 2 sieht, dass es doch funktioniert, wird das auch zum Nachdenken anregen. Und diese Gruppe wird immer kleiner bis hin zum Verschwinden... in vielleicht 5 ... 7 Jahren...

Gruppe 1 ist mir egal, vielleicht wird es ja mal Pflicht, den Auspuff in den Innenraum des Fahrzeuges zu verlegen... ;)
Kia Soul EV mit Komfort-Paket (12/2016)
tomas-b
 
Beiträge: 266
Registriert: Di 25. Okt 2016, 19:41
Wohnort: Zossen (Dabendorf)

Re: Norwegen mit E-Boom überfordert

Beitragvon panoptikum » Mi 20. Sep 2017, 12:37

Schüddi hat geschrieben:
Gerade der Kombi ist DAS praktische Auto.

Da gebe ich Dir recht. Der wird aber über kurz oder lang vom Crossover abgelöst.
Renault Zoe Intens (Q210, BJ 03/2013 F-Import)
NRGkick 22kW BT 7,5 m
panoptikum
 
Beiträge: 1279
Registriert: Sa 20. Feb 2016, 12:30
Wohnort: Graz Ost

Re: Norwegen mit E-Boom überfordert

Beitragvon R4MP » Mi 20. Sep 2017, 12:44

Schüddi hat geschrieben:
Du liegst sowas von falsch! Gerade der Kombi ist DAS praktische Auto. Als Livestyleobjekt würde ich all die Geländewägen bezeichnen die gerade jeder fährt der seinen Status beweisen möchte. Genau aus diesem Grund sind auch alle neuen BEVs Möchtegern-Geländewägen siehe Kona, Audi e-tron usw.
Und klar waren alte Autos luftiger gebaut. Damals gab es viel geringere Sicherheitsvorschriften, weniger Technik, weniger Design, schmalere Reifen, weniger Komfort usw. Das kann man doch nicht ernsthaft vergleichen wollen.
Das günstigere Marken Komfort anbieten steht außer Diskussion. Dann gib mal eine günstige Alternative zur C-Klasse (Ionic ganz klares Nein), zur E-Klasse, vielleicht noch einem SUV... Natürlich mit gleichem Komfort.
Es geht darum, jemanden von einem E-Auto zu überzeugen, der keine Einbußen machen möchte.


Hmm mag ja diskussionsfreudige Menschen :)

E-Klasse -> Tesla S (Preise liegen gleich auf, auch im Leasing)
E-Klasse T-Modell -> Tesla X (Leasingpreise gleich auf)

C-Klasse -> IONIC (warum nicht? Wo sind da Einbußen außer dem Prestige?), Tesla Model 3

Und noch einmal zum Kombi, die haben einfach nicht richtig viel Platz! Kenne genügend Außendienstmitarbeiter, die ihren A4 verfluchen, weil er doch gar nicht so viel mehr Platz hat ;) und eigentlich sind auch nur wir Deutschen die typischen Kombi-Fahrer. Nicht destro trotz stimmt es das ein Kombi gegenüber einer Mittelklasse-Limo immer mehr Sinn macht.
Das SUV Phänomen ist einfach aus den USA rübergschwappt und für viele Autofahrer erst mal praktisch, weil man sich sicher und hochsitzend vor kommt. Es ist immer so, dass was man nicht hat, möchte man haben. Muss aber sagen als Ex-SUV Fahrer habe ich vorher die Fahrzeuge auch als total unsinnig angesehen. Danach war es der bessere Kombi!
Benutzeravatar
R4MP
 
Beiträge: 117
Registriert: Fr 18. Aug 2017, 15:37
Wohnort: Dortmund

Re: Norwegen mit E-Boom überfordert

Beitragvon kub0815 » Mi 20. Sep 2017, 13:02

R4MP hat geschrieben:
E-Klasse -> Tesla S (Preise liegen gleich auf, auch im Leasing)
E-Klasse T-Modell -> Tesla X (Leasingpreise gleich auf)


Warum bekomm ich nicht solche Leasingangebote wo das so ist?
Effizienzhaus Plus, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3l/100km, nächste Projekte Batteriespeicher
kub0815
 
Beiträge: 1378
Registriert: Do 30. Mär 2017, 13:35

Re: Norwegen mit E-Boom überfordert

Beitragvon Tho » Mi 20. Sep 2017, 13:08

Ja der war gut, wie soll man denn die entsprechenden Rabatte bei Tesla raushandeln? :lol:
Renault Zoe Zen Q210 + Intens R90, S-Pedelec Grace MX,Tesla Model ≡ reserviert
PV, Speicher zu Hause + Bürger Energie Drebach eG http://www.buerger-energie-drebach.de
Wir müssen uns für unseren Wunsch nach Glück nicht rechtfertigen.(Dalai Lama)
Benutzeravatar
Tho
 
Beiträge: 5604
Registriert: Mo 27. Okt 2014, 23:26
Wohnort: Drebach/Erzgebirge

Re: Norwegen mit E-Boom überfordert

Beitragvon R4MP » Mi 20. Sep 2017, 13:13

kub0815 hat geschrieben:
R4MP hat geschrieben:
E-Klasse -> Tesla S (Preise liegen gleich auf, auch im Leasing)
E-Klasse T-Modell -> Tesla X (Leasingpreise gleich auf)


Warum bekomm ich nicht solche Leasingangebote wo das so ist?


Als Firmenkunde? Wir sprachen von E-Klasse Fahrern :) die gibt es neu selten bei Privatbesitzern. Und ich kenne zufällig den Storeleiter in Berlin bei Tesla. Und davor habe ich einen Geschäftskunden gehabt, der genau bei Tesla super Leasingkonditionen erhalten hat. Also machbar ist das :) Als Privatmann glaube ich wirst nur müde belächelt.

Derzeit ist ein Tesla Model S oder X eh nur interessant für Geschäftskunden.....
Benutzeravatar
R4MP
 
Beiträge: 117
Registriert: Fr 18. Aug 2017, 15:37
Wohnort: Dortmund

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Berndte, nono und 10 Gäste