Nie wieder E-Auto mit weniger als 60kWh Akku

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Nie wieder E-Auto mit weniger als 60kWh Akku

Beitragvon twizyfan » Fr 31. Mär 2017, 12:11

Ich fahre nun seit 2012 elektrisch und besitze seit 2014 ein eigenes E-Auto, nun ist aber die Zeit vorbei, wo man sich mit 22kWh von Dresden nach Leipzig auf der Autobahn im Windschatten vom LKW bewegen möchte, das größte Problem sind die viel zu kleinen Akku-Kapazitäten von 22kWh oder weniger, damit kommt über die Autobahn maximal 100km, wenn man nicht ständig ein Verkehrshindernis sein möchte muss man dann nochmal eine Zwischenladung einwerfen und am Zielort ist die Ladeinfrastruktur meist auch miserabel, leider auch in Metropolen wie Leipzig mit knapp 600.000 Einwohner...ein Akku Upgrade auf 41kWh wird auf der Autobahn bei Tempo 90 knapp 200km Reichweite bringen, ein Fahrzeug wie der Ampera e wird mit 60kWh reale 250-300km Autobahn Reichweite bringen, das wäre Akzeptabel, ansonsten braucht man für 100km Autobahn 2-3 Stunden mit Ladestopp, üblich wären 1 Stunde / 100km ohne Unterbrechung.
Benutzeravatar
twizyfan
 
Beiträge: 302
Registriert: Fr 5. Okt 2012, 20:22
Wohnort: Dresden

Anzeige

Re: Nie wieder E-Auto mit weniger als 60kWh Akku

Beitragvon Schneemann » Fr 31. Mär 2017, 12:18

Wie fährst denn du Autobahn? 2-3 Stunden für 100 km??? Und wo hast du jetzt genau 60 kWh?
Meine Erfahrungen mit der E-Mobilität auf Kennzeichen E

In the year 5555
Your arms hanging limp at your sides
Your legs got nothing to do
Some machine’s doing that for you
Benutzeravatar
Schneemann
 
Beiträge: 643
Registriert: Di 31. Mai 2016, 18:49
Wohnort: Quickborn-Heide

Re: Nie wieder E-Auto mit weniger als 60kWh Akku

Beitragvon E-Pinger » Fr 31. Mär 2017, 12:57

twizyfan hat geschrieben:
60kWh


Was hindert dich daran?
-> https://www.tesla.com/de_DE/
Hättest Du auch schon 2014 haben können. ;)
Zoe Intens 2014 / 22kw Ladebox B3200 incl. Doepke FI-TypA/EV
E-Pinger
 
Beiträge: 120
Registriert: Do 19. Feb 2015, 23:32
Wohnort: Eppingen

Re: Nie wieder E-Auto mit weniger als 60kWh Akku

Beitragvon LocutusB » Fr 31. Mär 2017, 13:02

Warum soll ich mir einen großen, schweren und teuren Akku einbauen, wenn 90% meiner Strecken unter 100km liegen? Es braucht Ladeinfrastruktur um die Ausnahmefahrten komfortabler zu machen. Nur so bleiben BEVs effizient. Passt natürlich nicht auf jedes Nutzerprofil gleichermaßen.
In Leipzig finde ich die Ladeinfrastruktur übrigens nicht schlecht. Günstig positioniert, kostenlos und jeder kann eine Ladekarte bekommen. Fahrrad in den Kofferraum und alles ist gut ...
BMW i3 - EZ 02/14 - 80tkm - 13,3kWh/100km (App), 15,5kWh/100km (Zähler) - Entwicklungsstand I001-17-07-500 - Stand 08/17
Benutzeravatar
LocutusB
 
Beiträge: 1131
Registriert: Di 22. Okt 2013, 19:30
Wohnort: MUC

Re: Nie wieder E-Auto mit weniger als 60kWh Akku

Beitragvon Greg68 » Fr 31. Mär 2017, 14:03

Solange der Akku einen Großteil des Gewichts eines EVs ausmacht, bin ich auch eher dafür nur soviel Akku im Auto zu haben, wie ich regelmäßig brauche. Von daher sind die 22 kWh meiner ZOE schon fast zu viel ;) aber noch akzeptabel. Ich werde, wenn sich meine Fahranforderungen nicht ändern, nicht auf den 41 kWh-Akku aufrüsten, da ich soviel Kapazität schlicht und einfach nicht brauche, viel wichtiger sind mir für die wenigen weiten Fahrten die 43 kW Ladeleistung des Q-Motors von Conti.

Habe ich mal nicht so viel Zeit für die Ladepausen und das etwas geringere BAB-Tempo (96 km/h statt 110 - 120), leihe ich mir eben ein konventionelles Auto für die weite Fahrt, so what? Hatte ich neulich mal gemacht, war gar nicht teuer und bringt Abwechslung ;) (im Gegensatz zu meiner Freundin liebe ich es, mit Autos zu fahren, die ich noch nicht kenne). Ein E-Auto mit großem Akku zu leihen wäre natürlich noch besser, aber da sind die Autoverleiher in meinem Umkreis noch nicht so weit und ein Tesla ist mir zu teuer, auch zum Leihen. 500 €+ für ein WE oder mehr? Nee. Warte auf Ampera-e als Leihfahrzeug, fürchte aber, dass das noch laaange dauern wird bei den homöopathischen Mengen, die die produzieren wollen (oder auch nicht wollen!) :(.

Gruß,
Gregor
ZOE Intens (Q210, EZ 11/14, weiß) seit 27.01.2017
Twike III Active (Bj. 2001, 6kWh LION seit 2013) seit 06.2013
Pedelec
Verbrennerfrei seit 01.2017
Benutzeravatar
Greg68
 
Beiträge: 412
Registriert: Mo 29. Sep 2014, 15:00
Wohnort: Mainz (D)

Re: Nie wieder E-Auto mit weniger als 60kWh Akku

Beitragvon umrath » Fr 31. Mär 2017, 14:29

Also ich werde mit dem IONIQ, den ich nächste Woche hoffentlich bekommen werde, die 100 km in höchstens einer Stunde fahren, ohne Ladestopp. Und dazu brauche ich ganz gewiss keinen 60 kWh-Akku. Auch im Winter bei -10 Grad nicht.
Sangl Nr.136: IONIQ Elektro Premium Blazing Yellow "Bumblebee" am 05.04.2017 abgeholt, Konavorbestellung Nr. 34
Blog zum Thema Elektroauto
Youtube-Kanal mit Videos zum IONIQ
Benutzeravatar
umrath
 
Beiträge: 1983
Registriert: Do 5. Jan 2017, 13:46
Wohnort: Regensburg

Re: Nie wieder E-Auto mit weniger als 60kWh Akku

Beitragvon Zorro » Fr 31. Mär 2017, 15:55

LocutusB hat geschrieben:
... und jeder kann eine Ladekarte bekommen. ...


Kann man die auch von außerhalb beantragen? Wie hoch ist das Pfand?
Zorro
 
Beiträge: 8
Registriert: Mo 10. Okt 2016, 19:25

Re: Nie wieder E-Auto mit weniger als 60kWh Akku

Beitragvon fridgeS3 » Fr 31. Mär 2017, 18:24

Zorro hat geschrieben:
Kann man die auch von außerhalb beantragen? Wie hoch ist das Pfand?


Ja, auch von "außerhalb"; einfach beantragen und 2-3 Tage auf die Post warten; kein Pfand oder sonstige Gebühren
BMW i3 - 60Ah - BEV (Baudatum 09-2013) - I001-17-07-500 - max. SoC 19,4kWh nach 17,8kWh (Erläuterungen zum kWh-Update siehe hier)
Benutzeravatar
fridgeS3
 
Beiträge: 1827
Registriert: Di 8. Sep 2015, 14:38
Wohnort: Berlin

Re: Nie wieder E-Auto mit weniger als 60kWh Akku

Beitragvon Mikele416 » Sa 1. Apr 2017, 05:21

Für mich (108 km einfacher Weg zur Arbeit, dazu privat öfter mal längere Strecken bis 400 km) steht auch fest: Mit meinem i3 (94 Ah) ist das zwar machbar, mein nächstes Auto muss aber trotzdem einen 60 KW-Akku haben. Begründung: Mit zunehmender E-Auto-Dichte wachsen die Wartezeiten an den (viel zu spärlich vorhandenen) Autobahn-Ladesäulen, dazu habe ich einfach keine Lust. Und drauf hoffen, dass die öffentliche Lade-Infrastruktur endlich ein akzeptables Niveau erreicht? Da könnte ich ebenso gut Lotto spielen...


Gesendet von iPad mit Tapatalk
Viele Grüße, Michael
Benutzeravatar
Mikele416
 
Beiträge: 288
Registriert: Mo 1. Dez 2014, 12:23
Wohnort: Marktoberdorf

Re: Nie wieder E-Auto mit weniger als 60kWh Akku

Beitragvon midimal » Sa 1. Apr 2017, 06:24

Mikele416 hat geschrieben:
Für mich (108 km einfacher Weg zur Arbeit, dazu privat öfter mal längere Strecken bis 400 km) steht auch fest: Mit meinem i3 (94 Ah) ist das zwar machbar, mein nächstes Auto muss aber trotzdem einen 60 KW-Akku haben. Begründung: Mit zunehmender E-Auto-Dichte wachsen die Wartezeiten an den (viel zu spärlich vorhandenen) Autobahn-Ladesäulen, dazu habe ich einfach keine Lust. Und drauf hoffen, dass die öffentliche Lade-Infrastruktur endlich ein akzeptables Niveau erreicht? Da könnte ich ebenso gut Lotto spielen...


Gesendet von iPad mit Tapatalk


I3+Rex heisst für Disch die Lösung (falls es finanziell passt ).
Bild
CANC≡L≡D , Werks I3(60Ah)+REX Leasing bis Nov18
Benutzeravatar
midimal
 
Beiträge: 5816
Registriert: Sa 8. Sep 2012, 22:49
Wohnort: Hamburgo

Anzeige

Nächste

Zurück zu Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste

cron