Merkel verteidigt Diesel

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: Merkel verteidigt Diesel

Beitragvon Super-E » Fr 24. Mär 2017, 13:58

Im Punkt Klimaschutz hat Merkel schon recht, wenn die Alternative zum Diesel dann Benziner heisst. Sie hat ja wohlweisslich nicht über die Gesundheit gesprochen. Für mich ist der Klimaschutz zweitrangig, da ich eh schon aufgegeben habe, dass wir das schaffen. Mir geht es eher um die Gifte die ich täglich auf dem Fussweg zur Ubahn einatmen darf. Bei jedem EV denke ich mir "Danke".

Wenn man den Diesel morgen verbietet, würden deswegen hauptsächlich die Benzinerverkäufe ansteigen. Ich kenne einige, die sich aufgrund der aktuellen Ereignisse bereits gegen den Diesel entschieden haben, aber dann zum Benziner gegriffen haben - auch meine Eltern, was ich als persönliche Niederlage betrachte :-/

Und nachdem es Stand heute noch nicht mal ansatzweise für jeden Verbrenner ein EV-pedant gibt und man auch nicht mal im entferntesten in der Lage wäre genügend Akkus für selbst nur 10% EVs zu liefern wäre es gar nicht möglich die Diesel sofort durch EVs zu substituieren. Bei der ganzen Norwegenbegeisterung sollte man übrigens bedenken, dass dort das EV zwar tolle Anteile hat, aber trotzdem zwei von drei Neuwagen einen Verbrenner haben!

Was perfide ist ist vermutlich eher der Versuch die anderen Parteien aus der Reserve zu locken. Wenn jetzt jemand vorprescht und hohe Steuern auf Diesel und Verbrennerverbote fordert, dann kann er sich die Wahl gleich abschreiben. Hier in dem Forum wird gerne vergessen, dass wir eine Minderheit sind. Ist ähnlich als würde man in einer Raucherkneipe ein Rauchverbot einfordern...
Benutzeravatar
Super-E
 
Beiträge: 1229
Registriert: Fr 27. Sep 2013, 15:06

Anzeige

Re: Merkel verteidigt Diesel

Beitragvon Karlsson » Fr 24. Mär 2017, 14:41

Super-E hat geschrieben:
Wenn man den Diesel morgen verbietet, würden deswegen hauptsächlich die Benzinerverkäufe ansteigen.

So einen Schwachsinn hat ja hoffentlich kein vor.
Nichts tun geht aber auch nicht. Innerstädtische Fahrverbote, strenge Vorgaben für Neufahrzeuge und realistischere Messungen sind da schon der richtige Weg und das wird ja auch gemacht. Wenn auch IMO zu langsam.
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12545
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: Merkel verteidigt Diesel

Beitragvon Rudi L » Fr 24. Mär 2017, 15:44

Wir sind bei den Anfängen. Das Rauchverbot ist ein gutes Stichwort.

Der Diesel wird nun so lange verteufelt bis er eben nicht mehr salonfähig ist. Nur, beim Rauchverbot mußte ich die Zigarette durch nichts anderes ersetzen. Entweder ich rauche oder ich rauche nicht, wenn dann nur in bestimmten Zonen.

Beim Dieselauto muß es dann eine Alternative geben um auch in Umweltzonen einfahren zu können. Das kann dann ein Hybrid oder ein Elektroauto sein. Gibt es die in ausreichender Menge und in massenkompatiblen Preisen?

Bislang ist da wenig zu sehen. Das wird erst in den nächsten Jahren kommen.
Rudi L
 
Beiträge: 1164
Registriert: Do 12. Jan 2017, 15:17

Re: Merkel verteidigt Diesel

Beitragvon 150kW » Fr 24. Mär 2017, 16:56

Super-E hat geschrieben:
Bei der ganzen Norwegenbegeisterung sollte man übrigens bedenken, dass dort das EV zwar tolle Anteile hat, aber trotzdem zwei von drei Neuwagen einen Verbrenner haben!
Waren es nicht sogar "nur" 30% Elektrifizierte Autos. Also BEV+PHEV?
150kW
 
Beiträge: 1023
Registriert: Do 3. Nov 2016, 09:36

Re: Merkel verteidigt Diesel

Beitragvon JuergenII » Fr 24. Mär 2017, 18:19

Was ich nur nicht verstehe, warum die Autoindustrie keine seriellen Plug-In Hybride baut. Um die 15 kWh Speicher in die Fahrzeuge und ein Benziner, der im optimalen Drehzahlbereich läuft dazu, fertig ist das perfekte Übergangsfahrzeug. Vor allem gewöhnt sich der Käufer sehr schnell an den E-Antrieb. Da fällt der Umstieg auf BEV in ein paar Jahren nicht mehr schwer.

Der E-Speicher reicht für 85% aller normalen Fahrten, für den Rest oder bei Ladeengpässen gibt es den Motor. Kein kompliziertes Getriebe, keine großen Abgasprobleme, denn der Motor läuft immer im optimalen Drehzahlbereich, nur ein Generator, der Strom erzeugt. Klar, damit könnte man keine 200 km mehr Vollgas durch Deutschland düsten, aber im Geschwindigkeitsbereich bis 160 km/h - das dürfte wohl 90% aller PKW-Besitzer reichen - ein sehr sparsames Fortbewegungsmittel. Und diese Akkugröße sollte doch problemlos auch in bestehende Karossen integriert werden können. Preislich würden solche Fahrzeuge billiger als heutige Dieselfahrzeuge.

Um den PKW-Diesel abgasmäßig auf das Niveau neuer LKW oder Busse zu bringen, braucht man u.a. Literweise AdBlue. Damit rechnet der sich aber nicht mehr. Nur die heute angebotenen Hybride inkl. Toyota sind reine Mogelpackungen.
i3 REX - der einzige BEV Ableger ohne Reichweitenangst und Ladestress
Benutzeravatar
JuergenII
 
Beiträge: 1961
Registriert: Do 30. Aug 2012, 07:50
Wohnort: z Minga

Re: Merkel verteidigt Diesel

Beitragvon Yorch » Fr 24. Mär 2017, 19:12

@JuergenII: Gibt es doch, nennt sich BMW i3 REX und verbraucht auch nicht gerade weniger als direkt angetriebene Autos.

Gesendet von meinem XT1068 mit Tapatalk
Yorch
 
Beiträge: 301
Registriert: Fr 7. Mär 2014, 20:56
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Merkel verteidigt Diesel

Beitragvon drilling » Fr 24. Mär 2017, 19:36

Twizyflu hat geschrieben:
Diese Frau ENDLICH abwählen. Ich kann nur nicht wählen in DE :D


Ja, hoffentlich ist sie bald weg. Das Problem ist aber das der jetzige SPD Kanzlerkandidat auch ein treuer Lobbistendiener ist, insofern wird sich leider nichts ändern.
Benutzeravatar
drilling
 
Beiträge: 2408
Registriert: Mo 18. Apr 2016, 20:59

Re: Merkel verteidigt Diesel

Beitragvon Rudi L » Fr 24. Mär 2017, 19:43

Über Merkel kann man ja erbost sein.

Der neue "Messias" von der SPD ist doch nur eine Worthülsenkanone, der hat doch schon im Holzkopfendlager Brüssel gezeigt, dass er nichts kann, außer seine Taschen vollmachen.

Da ist Merkel das kleinere Übel, erst recht wenn es sonst R2G bedeuten würde. Die gäben uns den Rest.
Rudi L
 
Beiträge: 1164
Registriert: Do 12. Jan 2017, 15:17

Re: Merkel verteidigt Diesel

Beitragvon nr.21 » Fr 24. Mär 2017, 21:41

Schimpfen bringt natürlich Spaß, aber wo und was sind die Alternativen ?
Wenn man nach Übersee schaut, relativiert sich vieles hierzulande...

Bin froh, kein Politiker zu sein und jeden Tag Lobbyisten aus allen Himmelsrichtungen auf den Füßen stehen zu haben.
Wir EVler sind momentan noch eine winzige Minderheit. Dass die Politik immerhin mehr oder weniger zaghaft versucht, die Sache voranzubringen, ist schon so etwas wie der Beweis, dass sie nicht nur dem Volk nach dem Maul regiert
nr.21
 
Beiträge: 278
Registriert: Sa 3. Dez 2016, 19:55

Re: Merkel verteidigt Diesel

Beitragvon motion » Fr 24. Mär 2017, 21:57

Was mich an der Debatte stört. Es wird gerne vergessen, dass das unbegründete Festhalten am Dieselmotor den deutschen Wohlstand (wegen unzureichender Wettbewerbsfähigkeit) gefährdet, da die Weiterentwicklung des Selbstzünders viel Kapital kostet, welches in alternative Antriebe schon längst investiert hätte müssen!

Zwar kommt eine Schwemme an Plug-In-Hybriden auf den Markt, welche jedoch sehr teuer und bestenfalls ein Kompromiss sind. Ein so gut funktionierendes wirtschaftliches Hybrid-Konzept (HSD von Toyota) haben die deutschen Hersteller nicht in Angebot.

Oder ein anderes Beispiel. Hätte man früher auf CNG (komprimiertes Erdgas) gesetzt, hätte man weder ein Feinstaubproblem noch ein Stickoxidproblem.

Außerdem wird in der Debatte nicht die von Dieselmotoren ausgehende Lärmbelastung erwähnt. Lärm macht krank und kostet dadurch viel Geld. Zusätzliche Kosten enstehen durch teure Lärmschutzmaßnamen.

Und ich kann den Satz auch nicht mehr hören, dass man den Diesel wegen den Klimawandel braucht.
Das ist schlicht weg falsch, Elektro-, Hybrid- und Erdgasfahrzeuge sparen deutlich mehr CO2 ein, als der Dieselmotor es jemals können wird.

Alex1 hat geschrieben:
meikel66 hat geschrieben:
So negativ muss man den Diesel gar nicht sehen. Man muss in Europa nur endlich die Abschaltung der Abgasreinigung verbieten (wird offiziell Bauteilschutz genannt). Und schon wären die Stinker recht sauber.
Übrigens, der Benzin-Direkteinspritzer ist auch kein Saubermann. Dann muss man sich schon einen MPI zulegen.
Richtig! Mittelfristig müssen alle Verpester weg. So einfach ist das. Sorry, wäre das :roll: :lol:


Nicht alle Verbrennungsmotoren sind "Stinker", siehe mein Beispiel oben.

Fleckenmüller hat geschrieben:
Man muss immer den Zusammenhang betrachten. Merkel ist Physikerin und ist sicher auch in Sachen Thermodynamik bewandert. Und hier stimme ich ihr zu dass der Diesel die effizienteste Verbrenner-Methode darstellt.


Das stimmt so auch nicht mehr. Prius 4 Atkinson Zyklus + Hybrid > 40% Wirkungsgrad.
In der Industrie sind Gasmotoren auch bereits effizienter als Dieselmotoren. Während der Diesemotor zu Ende entwickelt wurde, besteht bei Gasmotoren noch erhebliches Potenzial bei der Effizienz.
Zuletzt geändert von motion am Fr 24. Mär 2017, 22:53, insgesamt 1-mal geändert.
motion
 
Beiträge: 443
Registriert: Fr 1. Apr 2016, 04:51

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: harleyblau1 und 7 Gäste