Merkel und die Selbstfahr-Ente

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: Merkel und die Selbstfahr-Ente

Beitragvon Mei » Mo 2. Okt 2017, 08:09

Schwani hat geschrieben:
https://youtu.be/wVLH4aA48js

So wird's kommen... ;)


oder so:

https://www.youtube.com/watch?v=afv9lSqilwk
GTE 10/17
iOn 09/16
3L 03/03
Mei
 
Beiträge: 1261
Registriert: Mo 18. Nov 2013, 12:57

Anzeige

Re: Merkel und die Selbstfahr-Ente

Beitragvon Karlsson » Mo 2. Okt 2017, 09:08

Möglich. Ich würde aber eher damit rechnen, dass Menschen sich Technik zu eigen machen als dass sie sich verselbständigt.
Erdogan, Putin, Trump oder das dicke Kind aus Nordkorea sehen hier bestimmt schon so tolle Möglichkeiten, dass das Höschen feucht wird.
Aber so weit muss man ja gar nicht gucken, wer möchte denn von einem Staat überwacht werden, in dem manche Landstriche zu 35% AFD wählen?
Wer nicht völlig verblödet ist, sollte auch begreifen, dass einmal geschaffene Möglichkeiten Begehrlichkeiten wecken und genutzt werden werden.
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12577
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: Merkel und die Selbstfahr-Ente

Beitragvon Alex1 » Di 3. Okt 2017, 13:43

INRAOS hat geschrieben:
Ich kann mich jetzt nicht mehr ganz so genau erinnern - war ja noch nicht soooo alt damals - aber nach meiner Ansicht war das schon eine Werbe-Aussage der Reederei.
https://de.wikipedia.org/wiki/RMS_Titanic#Sicherheitsausstattung:
...wurden aufgrund der vollautomatischen Wasserschutztüren zwischen den 16 wasserdicht abschottbaren Abteilungen im Juni 1911 in der Zeitschrift The Shipbuilder als „praktisch unsinkbar“ bezeichnet.
Das Wort "praktisch" haben die BILDzeitungen der damaligen Zeit halt aus Sparsamkeitsgrünen unterschlagen...

Und wenn man sich etwas genauer mit der Sache beschäftigt, erkennt man leicht, dass es wirklich ein paar saudumme Zufälle waren, die sie doch sinken ließen.
Allerdings muss ich zugeben, dass das autonome fahren für mich KEINE erstrebenswerte technische Lösung ist - schon gar nicht, wenn (wie einige hier spekulieren) dann das 'normale' nichtautonome fahren abgeschafft/verboten würde.
Für mich schon. Verboten/abgeschafft wird gar nichts. Es wird nur teurer werden, selbst zu fahren. So wie es heute teurer ist, gewisse Marken/Typen zu fahren... :D

Autofahren ist Arbeit. Gefährliche Arbeit. Die meisten tödlichen Arbeitsunfälle passieren im Straßenverkehr. Manche arbeiten halt gerne. Ich lasse mich lieber fahren :D
Herzliche Grüße
Alex
Neue Zoe R90 Intens 15" 06/17
So gelingt die Energiewende. Alternativlos.
Echten Ökostrom: http://www.ews-schoenau.de/ Fast Alternativlos.
Benutzeravatar
Alex1
 
Beiträge: 8070
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 16:59
Wohnort: Unterfranken

Re: Merkel und die Selbstfahr-Ente

Beitragvon Helfried » Di 17. Okt 2017, 19:02

Fahren autonome Autos eigentlich schon mit Galileo?

GM möchte jetzt auch mitmischen:
http://orf.at/stories/2411397/
Helfried
 
Beiträge: 5015
Registriert: So 7. Aug 2016, 17:26

Re: Merkel und die Selbstfahr-Ente

Beitragvon Helfried » Sa 21. Okt 2017, 17:49

Der seit Merkel allseits gegenwärtige Tod in den Citys (oder zumindest Handtaschenraub und Vergewaltigung) dränge die Leute weg von den öffentlichen Verkehrsmitteln - das Ende von Bus und Bahn:

https://www.msn.com/de-at/autos/nachric ... ?li=AA8sb5
Helfried
 
Beiträge: 5015
Registriert: So 7. Aug 2016, 17:26

Re: Merkel und die Selbstfahr-Ente

Beitragvon nr.21 » Sa 21. Okt 2017, 19:00

Wie schön, dass wieder Merkel und/oder die Linken schuld sind oder sein werden und überhaupt ist alles was kommt schlechter...
Wie wäre es denn, wenn über jedes im Verkehr zu Tode gekommene Kind bundesweit mit allen Details berichtet würde ?
Vielleicht würde es gar nichts ändern an der Wahrnehmung, weil wir uns daran gewöhnt haben.
Vielleicht würde das Thema Verkehrstote aber tatsächlich mehr in den Fokus rücken.
Dann wären wieder Merkel und/oder die Linken schuld, weil sie nicht energisch genug auf die Einführung des autonomen Autos drängen
nr.21
 
Beiträge: 279
Registriert: Sa 3. Dez 2016, 19:55

Re: Merkel und die Selbstfahr-Ente

Beitragvon Mei » Sa 21. Okt 2017, 19:10

nr.21 hat geschrieben:
....ie wäre es denn, wenn über jedes im Verkehr zu Tode gekommene Kind bundesweit mit allen Details berichtet würde ?...


Dann würde mich das nerven.
Dann würde sich aber mehr die Frage stellen, warum jemand Kinder zeugt.
GTE 10/17
iOn 09/16
3L 03/03
Mei
 
Beiträge: 1261
Registriert: Mo 18. Nov 2013, 12:57

Re: Merkel und die Selbstfahr-Ente

Beitragvon Karlsson » So 22. Okt 2017, 11:57

nr.21 hat geschrieben:
Wie wäre es denn, wenn über jedes im Verkehr zu Tode gekommene Kind bundesweit mit allen Details berichtet würde ?
Vielleicht würde es gar nichts ändern an der Wahrnehmung, weil wir uns daran gewöhnt haben.
Vielleicht würde das Thema Verkehrstote aber tatsächlich mehr in den Fokus rücken.
Dann wären wieder Merkel und/oder die Linken schuld, weil sie nicht energisch genug auf die Einführung des autonomen Autos drängen

Ich wäre mir nicht sicher, ob diese Berichterstattung wirklich zugunsten von autonomen Fahrzeugen führen würde.
Diese Fahrzeuge gibt es noch nicht mal, dennoch werden sie mit einer unglaublichen Technikgläubigkeit schon mit Lorbeeren überschüttet. Ich finde das ziemlich naiv.
Und bei autonom reden wir auch bitte nicht von Systemen, die den Menschen unterstützen, sondern von Systemen, die ohne Mensch fahren. Die Kontrolle durch den Fahrer entfällt komplett.
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12577
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: Merkel und die Selbstfahr-Ente

Beitragvon Turbothomas » So 22. Okt 2017, 19:34

ohne Lenrad und ohne Bremse, fahrende Dumdum-Geschosse, nach Genfer Konvention verboten...
Ciao
Thomas
- Standard AC43kW-Normalladung für alle!
- Wer DC-Lader (CCS) kauft unterstützt die Abzocke zukünftiger E-Mobilisten (wie bei Benzin und Diesel)

SMART... = Spionage => zurück zu "Finger weg von meinen Daten!"
Turbothomas
 
Beiträge: 1531
Registriert: Di 18. Dez 2012, 11:17
Wohnort: Stuttgart

Re: Merkel und die Selbstfahr-Ente

Beitragvon nr.21 » So 22. Okt 2017, 20:27

Technikgläubigkeit ist nicht gut, klar. Jede Technik funktioniert nur maximal so gut wie sie konzipiert wurde. Wenn man aber zB. liest, wie viele schwere Auffahrunfälle in letzter Zeit passiert sind, sieht man, dass hier Handlungsbedarf besteht.
Sogar das Attentat in Berlin vor einem Jahr wäre noch schlimmer ausgegangen, wenn der LKW nicht automatisch versucht hätte zu bremsen. Das hat natürlich noch nichts mit autonomem Fahren zu tun, aber klar ist, dass der Mensch das größte Sicherheitsrisiko ist. Ausnahmen bestätigen die Regel, ebenso wie beim Airbag und Sicherheitsgurt, wo es auch wenige Szenarien gibt, wo sie kontraproduktiv sind, aber für die überwältigende Mehrheit der Unfälle verbessern sie die Überlebenschance.
Wir wissen, dass die Zahl der tödlichen Unfälle wieder zunimmt obwohl die Autos immer sicherer konstruiert werden. Was lernen wir daraus ?
Das autonome Fahren wird die Zahl der Unfälle und Verkehrstoten drastisch reduzieren, aber es wird einige wenige Fälle geben, wo besser der Mensch entschieden hätte.
Darüber wird dann mit Leidenschaft und Polemik diskutiert werden.
So ist halt der Mensch
Sorry, das war jetzt auch schon fast zu leidenschaftlich...
nr.21
 
Beiträge: 279
Registriert: Sa 3. Dez 2016, 19:55

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste