Mal wieder ein Kostenvergleich

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Mal wieder ein Kostenvergleich

Beitragvon Elektrolurch » Do 30. Jun 2016, 11:24

ZOE Intens Q210 weiß (F-Import) seit 11.2013
Ratgeber Elektroautos | ZOE-Blog
Benutzeravatar
Elektrolurch
 
Beiträge: 2751
Registriert: Fr 15. Nov 2013, 08:00
Wohnort: Ronnenberg-Benthe (Hannover)

Anzeige

Re: Mal wieder ein Kostenvergleich

Beitragvon chef » Do 30. Jun 2016, 11:46

Solange es keine Vergleiche auf Basis des Energiegehaltes gibt kann ich über solche "Listen" nur schmunzeln ...
Model S 90 D seit 28.02.17 und schon im Karussell ... ;) / Model 3 und I-Pace reserviert ...
Benutzeravatar
chef
 
Beiträge: 348
Registriert: Sa 20. Apr 2013, 12:44
Wohnort: Hessisch Uganda ...

Re: Mal wieder ein Kostenvergleich

Beitragvon Eike » Do 30. Jun 2016, 11:54

Was hat denn der Energiegehalt der Kraftstoffe mit den entstehenden Kosten zu tun ??
Eike
 
Beiträge: 103
Registriert: Sa 9. Jan 2016, 22:45

Re: Mal wieder ein Kostenvergleich

Beitragvon MineCooky » Do 30. Jun 2016, 11:54

Komisch, ich bin trotzdem mit meinem Smart günstiger unterwegs als alle Verbrennerfahrer, die so erzählen, was das kostet :roll: Ob denen mal jemand gesagt hat, das sie günstiger dran sind als ich? Ich glaub, die wissen das einfach nicht, darum ist es bei denen Teurer.

Trau keiner Statistik die Du nicht selbst gefälscht hast ;)
Stolzer Fahrer seines Smart EDs, leider ohne 22kW-Lader.
Mitglied bei Electrify-BW, ein gemeinnütziger Verein von eFahrer für eFahrer und Interessierte.


"Aus Gaspedal wird Spaßpedal"
-Smart
Benutzeravatar
MineCooky
 
Beiträge: 2858
Registriert: Mo 23. Mai 2016, 14:11

Re: Mal wieder ein Kostenvergleich

Beitragvon chef » Do 30. Jun 2016, 12:49

Eike hat geschrieben:
Was hat denn der Energiegehalt der Kraftstoffe mit den entstehenden Kosten zu tun ??


Rechne mal nach - es sollten 8,9kWh/Liter für Benzin und 9,8 kWh/Liter für Diesel sein ... ;)

Eigentlich müsste dann der Liter Diesel nach heutigem Stand ca. 3,00 EUR kosten oder die kWh nur knapp über 0,10 EUR ...
Model S 90 D seit 28.02.17 und schon im Karussell ... ;) / Model 3 und I-Pace reserviert ...
Benutzeravatar
chef
 
Beiträge: 348
Registriert: Sa 20. Apr 2013, 12:44
Wohnort: Hessisch Uganda ...

Re: Mal wieder ein Kostenvergleich

Beitragvon Kellergeist2 » Do 30. Jun 2016, 13:57

chef hat geschrieben:
Eigentlich müsste dann der Liter Diesel nach heutigem Stand ca. 3,00 EUR kosten oder die kWh nur knapp über 0,10 EUR ...

Richtig: "müsste" - tut es aber nicht, daher hat der Energiegehalt bei den tatsächlichen Kosten keinen Einfluss.
Nach dem Energiegehalt müsste Diesel ja auch teurer als Benzin sein. Ist es aber nicht.
Gruß, Kellergeist2
Tesla Model S 85
Kellergeist2
 
Beiträge: 312
Registriert: Di 29. Sep 2015, 21:00
Wohnort: Fürstenau

Re: Mal wieder ein Kostenvergleich

Beitragvon AndiH » Do 30. Jun 2016, 14:06

Ob sich etwas "lohnt" kommt doch immer darauf an was ich haben will. Wenn ich einfach nur trocken und ohne Anstrengung von A nach B will müssten wir alle Fiat Panda oder Dacia fahren, weil sich Sicherheit, Leichtmetall, Klimaanlage, Infotainment etc. alles nicht "lohnt". Wenn aber ein wichtiger Punkt auf der Liste Umweltverträglichkeit heißt, dann lohnt sich ein Elektroauto fast immer.

Mein Prioritätenliste war folgende:

- Umweltverträglich
- Zuverlässig
- Geringe laufende Kosten
- Komfortabel

und schwupps war es ein Elektroauto

Gruß

Andi
AndiH
 
Beiträge: 1128
Registriert: Mo 22. Feb 2016, 22:49

Re: Mal wieder ein Kostenvergleich

Beitragvon MineCooky » Do 30. Jun 2016, 14:18

Mein Prioritätenliste war folgende:

- Macht Spaß
- günstiger Unterhalt
- Komfortabel
- ssssssssst und weg
- lässt die AMGs an der Ampel stehen
- die dummen Gesichter der AMG-Fahrer

und schwupps war es ein Elektroauto

ganz schön primitiv, ich weis :D
Stolzer Fahrer seines Smart EDs, leider ohne 22kW-Lader.
Mitglied bei Electrify-BW, ein gemeinnütziger Verein von eFahrer für eFahrer und Interessierte.


"Aus Gaspedal wird Spaßpedal"
-Smart
Benutzeravatar
MineCooky
 
Beiträge: 2858
Registriert: Mo 23. Mai 2016, 14:11

Re: Mal wieder ein Kostenvergleich

Beitragvon Kellergeist2 » Do 30. Jun 2016, 14:47

Meine Prioritäten waren wie folgt:
  1. So umweltverträglich wie möglich
    (Diesel -> Benzin -> HEV -> PHEV -> BEV)
  2. Sicherheit
    (Gibt es eigentlich noch aktuelle Neuwagen, die keine 5 Sterne im Euro-NCAP-Crashtest erzielen?)
  3. Langstreckentauglich
    (Berufspendler [190 km] mit häufigen Fahrten [300 km] zu den Kunden)
  4. Niedrige Unterhaltskosten
Da die BEVs für mein Fahrprofil nicht genug Reichweite haben, tendierte ich schon zu einem Toyota Prius Plug-In, doch dann entdeckte ich Tesla, dessen Preis mich jedoch im ersten Moment erschlagen hatte.
Bis ich dann mal genau gerechnet habe und feststellte, dass ich ihn mir doch leisten könnte.
Mein erstes Auto hatte auch keine höhere Reichweite.
Da ich schon immer alle 250-300 km eine Pause gemacht habe, waren die zusätzlichen Ladestopps auf Langstrecke überhaupt kein Thema für mich.
Selbst einen (aufgrund der Klassenunterschiede auf den ersten Blick unfairen) TCO-Vergleich mit meinem VW Touran hätte er nach 13 Betriebsjahren gewonnen.

Somit stand fest: Ich will ihn mir leisten und meinen Teil zum aktiven Umweltschutz beitragen!
Gruß, Kellergeist2
Tesla Model S 85
Kellergeist2
 
Beiträge: 312
Registriert: Di 29. Sep 2015, 21:00
Wohnort: Fürstenau

Re: Mal wieder ein Kostenvergleich

Beitragvon Jack76 » Do 30. Jun 2016, 20:35

Kellergeist2 hat geschrieben:
...Gibt es eigentlich noch aktuelle Neuwagen, die keine 5 Sterne im Euro-NCAP-Crashtest erzielen?...


OK, leicht OT, aber um die Frage zu beantworten, ja, gibt es: http://bit.ly/29gtFDo
(Mal nur die "Elektriker" betrachtet)
Renault Fluence ZE (2011) 4 Sterne
Drillinge (2011) 4 Sterne
BMW i3 (2013) 4 Sterne
Kia Soul EV (2014) 4 Sterne
Nissan e-NV200 (2014) 3 Sterne

Wobei die Stene-Kriterien beim NCAP vermutlich durch entsprechendes Wirken der Automobilhersteller/-verbände und Co. mittlerweile auch ähnlich aufgeweicht werden wie das beim NEFZ der Fall war/ist. Da gibt's halt auch Zusatzpunkte für Assistenzsysteme wie den Kaffeepausenwarner (Müdigkeitserkennung, bzw. einfach Warnung nach Fahrzeit). Mag irgendwo sicherlich relevant sein, aber da hab ich doch lieber ein paar Prozentpunkte mehr beim Fußgänger, Kinder- oder Insassenschutz im Falle einer ungewollten Kaltverformung als für ne simple Zeitschaltuhr, die mir alle 2 Stunden ne Kaffetasse anzeigt.
Ist halt alles relativ... (so wie die von mir o.g. Modellauswahl als die von Dir genannten "aktuellen Neuwagen" zu präsentieren) ;-)

Grüße
Jack
Jack76
 
Beiträge: 2385
Registriert: Fr 31. Jan 2014, 23:54
Wohnort: Rheingau-Taunus-Kreis

Anzeige

Nächste

Zurück zu Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste