Ist 230V-Steckdosenladung gefährlich für Hausinstallation?

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: Ist 230V-Steckdosenladung gefährlich für Hausinstallatio

Beitragvon ATLAN » Do 25. Dez 2014, 16:02

Bezüglich Preis der Steckdose: Ist das nicht KOMPLETT IRRELEVANT bei einem Fahrzeugpreis von 20000 aufwärts??? :?

Wer sich daran aufhängt, sollte es leider bleiben lassen, ehrlich.... :wand:

Das ist wie auf einen Sportwagen runderneuerte Reifen aufziehen lassen. Selbst wenn ich eine TYP2-Wallbox mitsamt Elektriker rechne, sind das im verhältniss nur zu einer Betriebstanke für zB. Diesel noch immer Peanuts.

MfG Rudolf
Ab 18-11-2013 Fluence, seit 16-6-2015 MS 85D, seit 16-6-2017 MX 90D :-D Gratis SuC gefällig? :) http://ts.la/rudolf798
Benutzeravatar
ATLAN
 
Beiträge: 2176
Registriert: Fr 9. Nov 2012, 21:45
Wohnort: Wien

Anzeige

Re: Ist 230V-Steckdosenladung gefährlich für Hausinstallatio

Beitragvon e-lectrified » Do 25. Dez 2014, 16:12

Es geht aber schon auch ums Prinzip! Wenn ich 7 mal mehr für eine abschließbare CEE rot zahlen soll als für eine abschließbare Schuko, dann stimmt für mich das Verhältnis nicht, zumal die nicht abschließbaren Pendants nie so weit auseinander liegen. Ich denke einfach, dass man sich in dem Bereich zu wenig Gedanken gemacht hat, als der Standard ins Leben gerufen wurde. So findet man häufig außen an Gebäuden rote CEE-Dosen, die nicht abgeschlossen sind - da kann sich im Prinzip also jeder bedienen. Ich denke nicht, dass das in Deutschland so gewollt ist, denn da wird ja jeder Cent 5 mal umgedreht, aber da die Alternativen so selten sind, weiß man es auch nicht besser.

Aber gut, lassen wir das: insgesamt sind natürlich CEE-Dosen ganz klar die potenteren Stromlieferanten. Für den Privatgebrauch nicht immer sinnvoll, aber in manchen Fällen unausweichlich.
e-lectrified
 

Re: Ist 230V-Steckdosenladung gefährlich für Hausinstallatio

Beitragvon eDEVIL » Do 25. Dez 2014, 18:51

Es gibt auch Schukosteckdosen für >100 EUR ( z.B. Mennekes 10800 die noch nicht mal abschließbar ist. :twisted: )
Ein preisgünstiger Kompromiss wäre z.B. 16A CEE WANDDOSE COMBO-POL m. SCHALTER + 1xSCHUKO 16 A. Bei solchen Budgetorientierten Produkten, aber bitte die Schuko ohne mix max 13A belasten.
Verwendung korrekter physikalischer Einheiten
"Online" heißt nicht, das ich gerade hier im Forum aktiv bin.

Umfrage: ZOE Fahrwerk frühzeitige Defekte
Benutzeravatar
eDEVIL
 
Beiträge: 11327
Registriert: Di 2. Jul 2013, 08:10

Re: Ist 230V-Steckdosenladung gefährlich für Hausinstallatio

Beitragvon DaftWully » Do 25. Dez 2014, 19:46

Gönnt doch auch mal den Handwerkern was.

Wir haben uns eine Schuko-Dose in die Tiefgarage legen lassen: 30 Meter 2,5 mm² Kabel in Leerrohren verlegt, Merten Aquastar-Dose abschließbar, separater Zähler dazwischen, 16A abgesichert mit FI Schalter, Wandbohrungen mussten durchgeführt werden und alles für rund 650,00 Euro.

Seit fast 2 Jahren bedenkloses Laden auch und gerne mit 3,7 kW.

DaftWully
e-Golf Verbrauch zzt. Bild
Benutzeravatar
DaftWully
 
Beiträge: 679
Registriert: Sa 30. Mär 2013, 20:20
Wohnort: Moers

Re: Ist 230V-Steckdosenladung gefährlich für Hausinstallatio

Beitragvon Mitleser2014 » Mo 2. Mär 2015, 12:03

Schukostecker oder CQEE ist letztlich egal, es geht um Alterung und Verschleiß. Es gibt Schuko-Dosen, die von hinten sehr warm geworden sind, von vorne sich nicht verändert haben und dennoch tun.
Steckzyklen von 10.000 sind weder für Schukostecker noch CEE gem. IEC 60309 vorgesehen.
Von daher finde ich den Sicherheutsgedanken der Hersteller - Limitierung<16A - sehr sinnvoll. Dazu ein Thermosensor im Schukostecker...
Mitleser2014
 
Beiträge: 1
Registriert: Mo 23. Feb 2015, 12:20

Vorherige

Zurück zu Allgemeine Themen

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Meck und 2 Gäste