heise AUTOS: Zwischenstromland - Gedanken zur E-Mobilität

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: heise AUTOS: Zwischenstromland - Gedanken zur E-Mobilitä

Beitragvon wolle » Sa 7. Mär 2015, 16:50

Sobald ein mir auch gefallendes EV, welches auch bei -15°C die Strecke inklusive unvorhergesehener Eventualitäten wie Stau etc. schafft, schlage ich schon noch zu - Ehrenwort!

Ein EV, was mir gefällt, hat übrigens optional auch eine AHK und ein Schiebedach. Selbstverständlich zahle ich auch für einen etwas größeren Akku einen angemessenen Aufpreis.

Zwischenladen mache ich dann gerne bei Sonntagsausflügen, als Rentner oder sonstigem, aber ungern auf dem Arbeitsweg. So weit kommt es noch, dass ich wegen einem unzulänglichen EV, einer kaputten oder auch zugeparkten Ladesäule meinen Job riskiere...

Ich liebe Nervenkitzel, bin auch leidenschaftlich Motorrad gefahren, bin aber kein Freund von Risikobereitschaft meinem Arbeitgeber gegenüber. Also warte ich lieber noch, bis die Zeit für mich reif ist. Dann geht das bei mir erfahrungsgemäß auch ganz schnell...

LG, wolle
wolle
 
Beiträge: 206
Registriert: Sa 22. Mär 2014, 16:48

Anzeige

Re: heise AUTOS: Zwischenstromland - Gedanken zur E-Mobilitä

Beitragvon Greenhorn » Sa 7. Mär 2015, 18:19

Wollen, hier kannst du schon bestellen:
www.tesla.de ;-)
Gruß Bernd
Seit 26.02.15 Leaf Tekna: schon über 70.000 km Erfahrung :-)
In Planung: Ford Streetka-E-Roadster.
„Am Ende wird alles gut. Wenn es nicht gut wird, ist es noch nicht das Ende" (Oscar Wilde)
Benutzeravatar
Greenhorn
 
Beiträge: 4145
Registriert: Do 20. Feb 2014, 19:03
Wohnort: Geesthacht

Re: heise AUTOS: Zwischenstromland - Gedanken zur E-Mobilitä

Beitragvon Jack76 » Sa 7. Mär 2015, 18:38

Greenhorn hat geschrieben:
Wollen, hier kannst du schon bestellen:
http://www.tesla.de ;-)


Korrektur: http://www.teslamotors.com/de_DE/

;)
Jack76
 
Beiträge: 2388
Registriert: Fr 31. Jan 2014, 22:54
Wohnort: Rheingau-Taunus-Kreis

Re: heise AUTOS: Zwischenstromland - Gedanken zur E-Mobilitä

Beitragvon Greenhorn » Sa 7. Mär 2015, 18:47

Oh sorry, so oft bin ich auf Grund der Preisklasse da nicht B-)
Gruß Bernd
Seit 26.02.15 Leaf Tekna: schon über 70.000 km Erfahrung :-)
In Planung: Ford Streetka-E-Roadster.
„Am Ende wird alles gut. Wenn es nicht gut wird, ist es noch nicht das Ende" (Oscar Wilde)
Benutzeravatar
Greenhorn
 
Beiträge: 4145
Registriert: Do 20. Feb 2014, 19:03
Wohnort: Geesthacht

Re: heise AUTOS: Zwischenstromland - Gedanken zur E-Mobilitä

Beitragvon wolle » Sa 7. Mär 2015, 19:43

Da ist ein schönes Bild vom Model X. Das wäre mein absoluter Traum. :o

Also wenn ich doch noch im Lotto gewinne, dann wird es ein X. Realistischer ist aber auf das Model 3 zu warten. Hoffentlich gibt es das dann wenigstens auch mit Schiebedach.

LG, wolle
wolle
 
Beiträge: 206
Registriert: Sa 22. Mär 2014, 16:48

Re: heise AUTOS: Zwischenstromland - Gedanken zur E-Mobilitä

Beitragvon Karlsson » Sa 7. Mär 2015, 20:04

Der X hat eine Ahk und mehr Kofferraum, ne?
Wobei es für mich nur die Ahk wäre. Platz hat auch Model S für mich genug.

Aber die Arme sind halt zu kurz. Kann ja gleich mal meinen Lottoschein checken.
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12806
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: heise AUTOS: Zwischenstromland - Gedanken zur E-Mobilitä

Beitragvon jumparound246 » Sa 14. Mär 2015, 08:07

Wolles Problem wäre einfach mit einem Ladepunkt auf der Arbeit gelöst. Da brauchts dann keinen Tesla, das schafft jeder andere auch.
Benutzeravatar
jumparound246
 
Beiträge: 282
Registriert: Mo 10. Nov 2014, 21:29
Wohnort: Sulzfeld im Grabfeld

Re: heise AUTOS: Zwischenstromland - Gedanken zur E-Mobilitä

Beitragvon JuergenII » So 15. Mär 2015, 10:32

So wie wolle sehen das wohl viele, die gerne auf ein EV umsteigen würden, es aber schlussendlich noch nicht machen. Wenn dann noch die Argumente wie von Lenzano kommen - dicker Pulover, niedrige Heizung, keine Klima etc. - und er ist ja mit dem "Fahrstiel" hier nicht der Einzige - dürfte für den normalen Autofahrer das Thema bereits erledigt sein. Wie wolle schon schreibt, man braucht sichere Ladepunkte. Die kenne ich höchstens zu Hause und sofern der Arbeitgeber mitspielt am Arbeitsplatz. Alles andere ist immer noch ein Glückspiel.

Die Auswahl an Fahrzeugarten ist noch sehr limitiert, einige Modelle zumindest optisch mehr als fragwürdig und die Preise sind für das Gebotene rund 35% überhöht. Auch die hier und in den Medien geführten Diskussionen über neue leistungsfähigere Akkus bewirkt ein übriges, den EV Kauf auf unbestimmte Zeit zu verschieben.

Natürlich kann ich den Stromverbrauch und die Reichweite meines eigenen EV's sehr genau einschätzen. Bleibt aber immer noch die Frage ob der von mir angesteuerte Ladepunkt auch funktionsfähig ist. Funktioniert er nicht, und gibt es in der Nähe keinen adäquaten Ersatz wird es kritisch. Und dann sind wir wieder bei der Reichweite und der Bequemlichkeit des fossilen Autofahrers. Schön beschrieben in dem Artikel:

Ich sitze also noch immer im Golf und habe schnurstracks den Heimweg eingeschlagen und gleite sogar an öffentlichen Ladestationen vorüber, alleine mir fehlt die Muße und erst recht die Mitgliedschaft bei der passenden Elektrizitätsgesellschaft, um eine Stunde oder zwei anzuhalten und meine Reichweite wieder ein wenig aufzubessern.


Juergen
i3 REX - der einzige BEV Ableger ohne Reichweitenangst und Ladestress
Benutzeravatar
JuergenII
 
Beiträge: 1966
Registriert: Do 30. Aug 2012, 07:50
Wohnort: z Minga

Re: heise AUTOS: Zwischenstromland - Gedanken zur E-Mobilitä

Beitragvon jumparound246 » So 15. Mär 2015, 16:51

JuergenII hat geschrieben:
So wie wolle sehen das wohl viele, die gerne auf ein EV umsteigen würden, es aber schlussendlich noch nicht machen. Wenn dann noch die Argumente wie von Lenzano kommen - dicker Pulover, niedrige Heizung, keine Klima etc. - und er ist ja mit dem "Fahrstiel" hier nicht der Einzige - dürfte für den normalen Autofahrer das Thema bereits erledigt sein. Wie wolle schon schreibt, man braucht sichere Ladepunkte. Die kenne ich höchstens zu Hause und sofern der Arbeitgeber mitspielt am Arbeitsplatz. Alles andere ist immer noch ein Glückspiel.

Die Auswahl an Fahrzeugarten ist noch sehr limitiert, einige Modelle zumindest optisch mehr als fragwürdig und die Preise sind für das Gebotene rund 35% überhöht. Auch die hier und in den Medien geführten Diskussionen über neue leistungsfähigere Akkus bewirkt ein übriges, den EV Kauf auf unbestimmte Zeit zu verschieben.

Natürlich kann ich den Stromverbrauch und die Reichweite meines eigenen EV's sehr genau einschätzen. Bleibt aber immer noch die Frage ob der von mir angesteuerte Ladepunkt auch funktionsfähig ist. Funktioniert er nicht, und gibt es in der Nähe keinen adäquaten Ersatz wird es kritisch. Und dann sind wir wieder bei der Reichweite und der Bequemlichkeit des fossilen Autofahrers.


Schön beschrieben. Ziemlich alles auf den Punkt gebracht.
Mich hat das EV fahrstilmäßig auch verändert aber ich bin der letzte der, wenn schon Autobahn, dann hinter nem LKW her fährt oder mit 102 o.ä. kmh auf der linken Spur eiert. Ich hab auch noch nie Abstriche bei der Heizung gemacht und nutze alles wie im Verbrenner vorher auch. Muss jeder selber wissen was für einen passt und gut is. Für Lenzano is sein selbst beschriebenes Szenario kein Problem. Für mich wäre es eins.
Wir fahren aber beide EV. Wer sich davon abschrecken lässt hat seine Entscheidung schon vorher gefällt...
Benutzeravatar
jumparound246
 
Beiträge: 282
Registriert: Mo 10. Nov 2014, 21:29
Wohnort: Sulzfeld im Grabfeld

Anzeige

Vorherige

Zurück zu Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: fifi78 und 4 Gäste