Führerschein-Theorie

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Führerschein-Theorie

Beitragvon RaphaelFlash » Fr 2. Jan 2015, 01:00

Hallo zusammen!

Meine Führerscheinprüfung ist noch nicht all zu lange her (vor einem Dreivierteljahr), deswegen sind meine Erinnerungen an die hirnlosen Theoriefragen noch recht frisch.

Eine Frage lautet (die hab ich mir aufgeschrieben, weil sie so unglaublich dämlich ist): "Wie können Sie sparsam und umweltfreundlich fahren?"
Die richtige Antwort darauf ist "Ich vermeide die Stoßzeiten, da durch die niedrige Geschwindigkeit der Verbrauch steigt."

Abgesehen davon, dass es sowieso schon schwachsinnig ist (je niedriger die Geschwindigkeit, desto höher der Verbrauch?! Es können hier nur die Stop&Go-Phasen gemeint sein), ist sie mit dem Aufkommen von Elektroautos gar nicht mehr aktuell. Denn je langsamer man elektrisch fährt, desto weniger Energie wird verbraucht. Noch dazu wird ja bei Stop&Go-Stau rekuperiert.

Wollte das nur mit euch teilen, meiner Meinung nach gehört so etwas im Jahr 2014 (oder 15 ;) ) nicht mehr in eine Theorieprüfung.


Frohes Neues! :)
Benutzeravatar
RaphaelFlash
 
Beiträge: 3
Registriert: So 21. Dez 2014, 14:24

Anzeige

Re: Führerschein-Theorie

Beitragvon MaxPaul » Fr 2. Jan 2015, 02:17

Kommt drauf an, im Winter verbrauchst du auch im Elektroauto mehr, wenn du die Heizung an hast, weil du ja dann schon im Stand Energie verbrauchst...

Im Frühjahr (Sommer würde ja wahrscheinlich wieder Klimaanlage laufen) und Herbst verbraucht man sicher etwas weniger...
Glücklicher e-Golfer seit 10.02.2015
Benutzeravatar
MaxPaul
 
Beiträge: 397
Registriert: Mo 1. Sep 2014, 21:51

Re: Führerschein-Theorie

Beitragvon PowerTower » Fr 2. Jan 2015, 06:02

Es gibt ja noch andere Fragen, die sich nur auf die Allgemeinheit beziehen. Wo z.B. als Antwort heraus kommt, dass man zum sparsamen fahren in einem hohen Gang fahren soll.

Bei einem Marktanteil von 0,3% der Neuzulassungen und 0,06% am Bestand gibt es halt keine Notwendigkeit, die Fragen an Elektrofahrzeuge anzupassen. Das heißt aber nicht, dass das auch in Zukunft so bleiben muss.
Think PIV4 von 10/2012 bis 12/2015
VW e-up! seit 08/2016
Batterie Upgrade - ein Praxisbericht || Ladestation am Mehrfamilienhaus
Benutzeravatar
PowerTower
 
Beiträge: 4328
Registriert: So 27. Jan 2013, 22:52
Wohnort: Radebeul

Re: Führerschein-Theorie

Beitragvon umberto » Fr 2. Jan 2015, 22:12

RaphaelFlash hat geschrieben:
. Denn je langsamer man elektrisch fährt, desto weniger Energie wird verbraucht. Noch dazu wird ja bei Stop&Go-Stau rekuperiert.


Vergiß es. Rekuperieren heißt nur "weniger beim Bremsen verlieren". Meine Zoe fährt praktisch nur zur Rush-Hour und im Stadtverkehr, läßt ziemlich effizient 11 kW 3-phasig und ich bin mit Sicherheit einer der Verbrauchskönige (siehe Footer).

Auf Landstraße im Sommer sehe ich locker die 12 kWh/100 km.

Also: auch E-Autos mögen keine Stoßzeiten.

Gruss
Umbi
Zoe seit 2013 - Verbrauch ab Zähler mit allem (Ladeverluste) und scharf (Vorheizen) Bild
Benutzeravatar
umberto
 
Beiträge: 3842
Registriert: Mo 1. Okt 2012, 22:08

Re: Führerschein-Theorie

Beitragvon e-lectrified » Fr 2. Jan 2015, 23:22

Ich würde das Rekuperieren nicht unterschätzen. Je nach Strecke und Geschwindigkeit macht das schon recht viel aus! Ich habe im Monat Dezember z.B. lt. Carwings folgende Werte mit meinem Leaf erreicht:

Zurückgelegte Strecke: 1367,1 km
Verbrauchte Energie(A): 266,8 kWh
Erzeugte Energie(B): 58,8 kWh (das ist fast dreimal vollgetankt!!!)
Differenz A-B: 207,9 kWh

Durchschnittlicher Verbrauch ohne rekuperierte Energie: 19,5 kWh/100 km
Durchschnittlicher Verbrauch mit rekuperierter Energie: 15,2 kWh/100 km

Oder nochmal anders ausgedrückt: durch die Rekuperation hätte sich für mich eine Ersparnis von 11,76 Euro ergeben, wenn ich von einem kWh-Preis von EUR 0,20 ausgegangen wäre und nicht ohnehin fast überwiegend kostenlos getankt hätte ;-) . Jetzt muss man dazu aber noch wissen, dass ich kaum heize, weil ich absolut kälteunempfindlich bin: Sitzheizung und Lenkradheizung reichen mir vollkommen, sogar bei Minustemperaturen (wobei bei -10 wie letztens das auch nur über kürzere Strecken wirklich machbar scheint).

Es gibt sicher auch noch weitere Effekte beim Rekuperieren, die zu beachten sind, aber da muss man sich langsam vorantasten. Ich versuche mich gerade an TeeKays Taktik, sich mit gerade so viel Spaßpedal an die Ampeln anzunähern, dass ich keine Energie verbrauche, um die Geschwindigkeit zu halten und rekuperiere erst dann, wenn nötig. Denn das Anfahren verbraucht höllisch viel Energie, insbesondere mit Winterbereifung. Die Ampeln spielen bei meinem Experiment jedoch gerade nicht so richtig mit ;-) . Seit ich wieder genullt habe, liegt mein Durchschnittsverbrauch gerade bei 13,5 kWh/100 km, aber ich habe wg. Urlaubs aktuell keine Autobahn- oder Landstraßenfahrten zu absolvieren, daher nicht repräsentativ.

So, was war gleich nochmal das Thema? Achso, Führerschein-Theorie... ich denke auch, dass die meisten damit überfordert sind, dass es überhaupt Elektroautos auf der Straße gibt. Bis das mal in den meisten Köpfen angekommen ist, wird sicher auch nichts am Prüfungsstoff verändert. Also ich denke vor 1-2 Jahren tut sich da eher nichts.
e-lectrified
 

Re: Führerschein-Theorie

Beitragvon umberto » Fr 2. Jan 2015, 23:38

e-lectrified hat geschrieben:
Durchschnittlicher Verbrauch ohne rekuperierte Energie: 19,5 kWh/100 km
Durchschnittlicher Verbrauch mit rekuperierter Energie: 15,2 kWh/100 km


Ohne die Berechnung im Detail nachvollzogen zu haben: in Verbrennersprache übersetzt wären das 0,4 l/100 km Ersparnis.

Das ist nett, mehr nicht.

Im Winter geht die Reku-Leistung nochmal spürbar runter, was ja auch ein Teil des Reichweitenverlustes eines E-Autos im Winter ist.

Gruss
Umbi
Zoe seit 2013 - Verbrauch ab Zähler mit allem (Ladeverluste) und scharf (Vorheizen) Bild
Benutzeravatar
umberto
 
Beiträge: 3842
Registriert: Mo 1. Okt 2012, 22:08

Re: Führerschein-Theorie

Beitragvon e-lectrified » Sa 3. Jan 2015, 00:01

Nö, in Verbrennersprache übersetzt ist das auch mindestens ein halber Benzintank! Weil, ich komme ja insgesamt mindestens 300 km weiter mit also ohne Rekuperation. Das ist ja das tolle an unseren Elektromotoren: die sind so effizient, dass auch ein bisschen zurückgewonnene Energie schon viel heißen kann!
e-lectrified
 

Re: Führerschein-Theorie

Beitragvon TeeKay » Sa 3. Jan 2015, 12:17

Meines Wissens nach sind die in den Autos eingesetzten Motoren bei niedrigen Geschwindigkeiten gar nicht so effizient. Und auf 0 runterrekuperieren, das können auch nicht alle. Irgendwer sagte mir, dass ab einer bestimmten Geschwindigkeit sogar Energie aufgewendet werden muss, um den Elektromotor abzubremsen. Der C-Zero zeigt ab 18km/h jedenfalls keine merkliche Rekuperation mehr.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10845
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: Führerschein-Theorie

Beitragvon e-lectrified » Sa 3. Jan 2015, 12:23

TeeKay hat geschrieben:
Der C-Zero zeigt ab 18km/h jedenfalls keine merkliche Rekuperation mehr.


Beim Leaf ist es ähnlich.
e-lectrified
 

Anzeige


Zurück zu Allgemeine Themen

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Apparatschki, BrabusBB, ChrisLind, Kalocube und 9 Gäste