Finanzierung mit Rückgabe oder Leasing, was ist besser?

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Finanzierung mit Rückgabe oder Leasing, was ist besser?

Beitragvon ChristianF » Do 26. Okt 2017, 11:56

Hallo zusammen,

wir planen die Anschaffung eines neuen PHEV oder sogar BEV. Aufgrund der technischen Entwicklung möchten wir das Gebrauchtwagenrisiko umgehen und haben uns entschieden, entweder zu leasen oder mit einer Ballonfinanzierung das Fzg. nach 36 Monaten zurückzugeben. Das ist glaube ich ziemlich üblich, oder?

Die Frage ist: wenn beide Modelle gleich viel kosten, was ist dann der vorteilhaftere Weg? Im Endeffekt erhält man das gleiche: Auto gegen monatliche Raten. Nach 36 Monaten gibt man das Auto zurück und bezahlt auch nicht mehr (wohl wissend dass die Raten dann weg sind).

Leasing und Ballonfinanzierung haben also letztendlich den gleichen Effekt. Welchen Weg würdet Ihr gehen, und warum? Sind die Rückgabeprozesse nach beiden Finanzierungsformen gleich? Tauchen beide in der gleichen Form in Schufa & Co. auf?

Danke und viele Grüße
Christian
Viele Grüße,
Christian
e-Up Fahrer (wenn meine Frau mich läßt :massa: ) // e-Golf-Warter (bestellt 9.11.17, Liefertermin: 01/2018) :hurra:
Selbstbau-"Wallbox" mit variabler Ladeleistung (PV-gesteuert)
ChristianF
 
Beiträge: 272
Registriert: Di 2. Feb 2016, 20:01
Wohnort: Norderstedt bei HH

Anzeige

Re: Finanzierung mit Rückgabe oder Leasing, was ist besser?

Beitragvon ensoniq2k » Do 26. Okt 2017, 13:36

Ich bin kein Experte, aber ist es nicht so, dass bei einer Finanzierung bei Rückgabe nach 36 Monaten der aktuelle Marktpreis gilt und beim Leasing ist er von vorne herein festgelegt? Sollten die Preise steigen hast du mit der Finanzierung einen Vorteil, das wird wohl aber kaum passieren.
Nissan Leaf Acenta 30kWh seit 09/2017
ensoniq2k
 
Beiträge: 31
Registriert: Mo 1. Feb 2016, 10:58

Re: Finanzierung mit Rückgabe oder Leasing, was ist besser?

Beitragvon mobafan » Do 26. Okt 2017, 14:25

ensoniq2k hat geschrieben:
Ich bin kein Experte, aber ist es nicht so, dass bei einer Finanzierung bei Rückgabe nach 36 Monaten der aktuelle Marktpreis gilt und beim Leasing ist er von vorne herein festgelegt?


Ja. Vorsicht aber beim Leasing, auch hier werden gerne normale Gebrauchsspuren runtergerechnet und Regress gefordert. Daher beim Leasingvertrag von vornherein darauf achten, dass derartiges ausgeschlossen ist. Sonst kommt am Ende das böse Erwachen, insbesondere wenn der Leasinggeber sich mit der Restwertannahme deutlich verhauen hat.
mobafan
 
Beiträge: 187
Registriert: So 9. Jul 2017, 21:14

Re: Finanzierung mit Rückgabe oder Leasing, was ist besser?

Beitragvon joschka » Do 26. Okt 2017, 14:31

ich hab eine finanzierung ohne anzahlung, mit fix festgelegter "schlussrate" (also quasi der restwert) und mit "rücknahmeerklärung und übernahme der schlussrate" durch das autohaus.

d.h. wenn ich das fahrzeug am ende nicht will sind lediglich die monatsraten weg und das autohaus bezahlt die fix festgelegte schlussrate und übernimmt den wagen

ich hab mich dafür entschieden weils für mich genau wie leasen ist, nur war es etwas günstiger zu rechnen und daher die monatsrate etwas geringer als beim leasingangebot für das selbe fahrzeug
gruesse aus dem sueden 8-)
joschka

ze40 seit 24.03.17
Benutzeravatar
joschka
 
Beiträge: 297
Registriert: Mo 7. Nov 2016, 06:19
Wohnort: Göppingen

Re: Finanzierung mit Rückgabe oder Leasing, was ist besser?

Beitragvon ChristianF » Do 26. Okt 2017, 14:34

Das angesprochene Thema mit dem Marktpreis heißt "Gebrauchtwagenabrechnung". Das ist bei den Verträgen, die ich im Moment im Auge habe (VW/Audi Finanzierung bzw. Leasing) nicht Gegenstand der Verträge. Aber Danke für den Hinweis. Die Rücknahmeerklärung löst hier das Problem: darin garantieren Autohaus / Leasinggeber die Rücknahme zum Wert der im Vertrag definierten Schlussrate.
Viele Grüße,
Christian
e-Up Fahrer (wenn meine Frau mich läßt :massa: ) // e-Golf-Warter (bestellt 9.11.17, Liefertermin: 01/2018) :hurra:
Selbstbau-"Wallbox" mit variabler Ladeleistung (PV-gesteuert)
ChristianF
 
Beiträge: 272
Registriert: Di 2. Feb 2016, 20:01
Wohnort: Norderstedt bei HH

Re: Finanzierung mit Rückgabe oder Leasing, was ist besser?

Beitragvon biker4fun » Do 26. Okt 2017, 14:34

Restwertleasing ist ohnehin quasi ein No-Go. Wenn schon, dann Kilometerleasing, wenn es zu deinem Fahrprofil passt.
Meines Wissens ist der entscheidende Unterschied, dass du im Gegensatz zur Finanzierung beim Leasing keinen Anspruch auf den Wagen nach Leasingende hast. Die Frage, was jetzt der Unterscheid zwischen "normaler" Finanzierung und "Ballonfinanzierung" ist, müssen andere beantworten. Weiß ich leider nicht.
IONIQ BEV Premium, Blazing Yellow v. Auto-Sangl seit 30.03.17
Zoe Int. 16.07.14 - 30.03.17 (45.000km), neptun grau met.
Wallb-e to go 22 kw, PV 8,3 kwp http://www.cyclist4fun.de/pv
Benutzeravatar
biker4fun
 
Beiträge: 1202
Registriert: Di 3. Jun 2014, 13:27
Wohnort: Eifel, Rheinland-Pfalz

Re: Finanzierung mit Rückgabe oder Leasing, was ist besser?

Beitragvon 0cool1 » Do 26. Okt 2017, 14:41

Beim Finanzieren wird die monatliche Rate doch genau wie beim km-Leasing an die Fahrleistung abgepasst, bzw die Schlussrate und daraus ergeben sich die Raten. Bei der Finanzierung werden mehr Kilometer und defekte genauso in Rechnung gestellt wie beim Leasing.

Ballonfinanzierung ist Finanzierung mit Schlussrate.

Gesendet von meinem SM-G950F mit Tapatalk
Gekauft! Ab 08/2017 unterwegs mit einem e-Golf (190)
0cool1
 
Beiträge: 206
Registriert: So 31. Jul 2016, 08:04

Re: Finanzierung mit Rückgabe oder Leasing, was ist besser?

Beitragvon ChristianF » Do 26. Okt 2017, 14:58

biker4fun hat geschrieben:
Die Frage, was jetzt der Unterscheid zwischen "normaler" Finanzierung und "Ballonfinanzierung" ist, müssen andere beantworten. Weiß ich leider nicht.


Das kann ich erklären: Bei der Ballonfinanzierung bekommt Dein Kind zusätzlich einen Luftballon geschenkt :lol: Nein, nur Spass. Hier die Erklärung:

Normale Finanzierung:
Bei einer normalen Finanzierung zahlt man jeden Monat den gleichen Betrag, bis das Auto bezahlt ist. Meistens 48, 60 oder mehr Monate, VW-Bank bietet bis 84 Monate an.

Ballonfinanzierung:
Hier zahlt man über einen kürzeren Zeitraum eine kleinere Rate und hat am Ende eine sog. Schlussrate (auch "Ballonrate" genannt). Möglich sind zB 36x 300EUR und 1x Schlussrate 20.000EUR wenn das Auto etwa 30T€ gekostet hat, Zinsen mal außenvor gelassen.

Der Sinn der Ballonfinanzierung ist, dass das Auto am Ende der Laufzeit so viel wert sein soll wie die Schlussrate hoch ist und der Kunde dann sich überlegen kann ob er
- die Schlussrate auf einen Schlag bezahlt (Auto ist dann seins)
- er die Schlussrate weiter finanziert (meist zu deutlich schlechteren Konditionen)
- er das Fahrzeug zurück gibt (Finanzierung ist damit erledigt, das eingezahlte Geld und das Auto sind weg).

Eine Ballonfinanzierung sollte IMMER einen sehr günstigen Zins haben, denn man schleppt die Ballonrate über die gesamte Laufzeit mit und zahlt entsprechend jeden Monat Zinsen dafür. Bei 36 Monaten Laufzeit und den aktuell überall beworbenen 1,99% sind das allein für die Schlussrate über 1.200EUR entsprechend etwa 35EUR pro Monat, nur an Zinsen. Bei 3,99% sind es mehr als 2.400EUR insgesamt, entsprechend etwa 67EUR pro Monat. Hat man eine monatliche Rate von etwa 300EUR aus dem obigen Beispiel, gehen also bei 1,99% und 36 Monaten jeden Monat über 10% des eingezahlten Geldes nur für Zinsen drauf, was schonwieder ganz anders klingt als die 1,99% mit denen geworben wird. Je höher der Zins, desto krasser wird es.

-> Wenn man das Auto langfristig behalten will, lohnt sich eine Ballonfinanzierung so gut wie nie. Will man es aber nur auf einen absehbaren Zeitraum nutzen, kann die Ballonfinanzierung eine günstige Lösung sein.
-> Wenn man absehen kann dass man, aus welchen Gründen auch immer, das Auto später nicht für den Preis verkaufen kann mit dem man notfalls die restlichen Schulden abdecken kann (also sich quasi autotechnisch gesehen überschuldet), sollte man sehr genau überlegen welches Modell man nimmt.
Zuletzt geändert von ChristianF am Fr 27. Okt 2017, 08:29, insgesamt 1-mal geändert.
Viele Grüße,
Christian
e-Up Fahrer (wenn meine Frau mich läßt :massa: ) // e-Golf-Warter (bestellt 9.11.17, Liefertermin: 01/2018) :hurra:
Selbstbau-"Wallbox" mit variabler Ladeleistung (PV-gesteuert)
ChristianF
 
Beiträge: 272
Registriert: Di 2. Feb 2016, 20:01
Wohnort: Norderstedt bei HH

Re: Finanzierung mit Rückgabe oder Leasing, was ist besser?

Beitragvon Anthrax33 » Do 26. Okt 2017, 15:03

Im Endeffekt entscheidet bei seriösen Anbietern nur die aktuellen Subventionen der Hersteller welches für dich besser ist.
Einfach beides rechnen lassen und die Preise für die Nachzuzahlenden KM zeigen lassen.

Die günstigere Rate gewinnt 8-)

Diese ganzen Vorurteile und Stammtischparolen von wegen die jubeln dir normale Gebrauchsspuren als Schäden unter und so kannst du bei einem seriösen Anbieter getrost vergessen. Da gibt es einen genauen Katalog was bis zu welcher Größe als Schaden und was als Gebrauchsspur gilt.
C350e T-Modell
Selenitgrau
Benutzeravatar
Anthrax33
 
Beiträge: 47
Registriert: Mi 12. Jul 2017, 10:15

Re: Finanzierung mit Rückgabe oder Leasing, was ist besser?

Beitragvon biker4fun » Do 26. Okt 2017, 18:12

ChristianF hat geschrieben:
Das kann ich erklären:

:danke: für die ausführliche Erklärung!!!
IONIQ BEV Premium, Blazing Yellow v. Auto-Sangl seit 30.03.17
Zoe Int. 16.07.14 - 30.03.17 (45.000km), neptun grau met.
Wallb-e to go 22 kw, PV 8,3 kwp http://www.cyclist4fun.de/pv
Benutzeravatar
biker4fun
 
Beiträge: 1202
Registriert: Di 3. Jun 2014, 13:27
Wohnort: Eifel, Rheinland-Pfalz

Anzeige

Nächste

Zurück zu Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Accuquäler und 8 Gäste