Fernreisen mit dem E-Auto, wie schnell kann es gehen?

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: Fernreisen mit dem E-Auto, wie schnell kann es gehen?

Beitragvon mhf2 » Mi 27. Sep 2017, 14:47

Wo ich grade die Diskussion hier verfolgt habe. Letzten Samstag während der eRUDA an der Raststätte Lechwiesen ein BMW i3 vor mir am CCS. HAbe natürlich am Display den LAdevorgang verfolgt wann ich wohl dran komme. Hatte 78% als ich ankam und war frohen Mutes bald dran zukommen. Sage und schreibe 37 Minuten hat er für etwas über 11,5 kWh gebraucht, davon für die letzten 9% 26 Minuten. Ist das normal?

Michael
VW e-Up! seit 04.03.2015 E-Kennzeichen seit 19.10.2015 PV Anlage seit 01-2015
Benutzeravatar
mhf2
 
Beiträge: 163
Registriert: Do 5. Mär 2015, 15:23

Anzeige

Re: Fernreisen mit dem E-Auto, wie schnell kann es gehen?

Beitragvon Heavendenied » Mi 27. Sep 2017, 15:26

Ja, deshalb lädt man am Schnellader ja normalerweise auch nicht ganz voll sondern eben nur so lange, wie es schnell geht (so bis 80 oder 90%). Die asiatischen Hersteller beenden dann die Ladung in der Regel von allein (z.B. Drillinge bei 84%, Ioniq bei 94% etc).
Beim I3 ist man als wartender eben darauf angewiesen, dass der Besitzer am Auto ist oder zeitig zurück kommt und "freiwillig" vorher aufhört zu laden, ansonsten dauert es eben einfach länger...
Gruß,
Jürgen
(Citroen C-Zero, Vectrix VX-1 Li+)
Heavendenied
 
Beiträge: 679
Registriert: Do 21. Nov 2013, 12:16

Re: Fernreisen mit dem E-Auto, wie schnell kann es gehen?

Beitragvon NotReallyMe » Mi 27. Sep 2017, 15:54

@phonehoppy: Da kann ich helfen. Wenn es nicht auf die letzten Prozent SOC ankommt solltest Du beim 94er bei 86% abstöpseln, da die Momentanleistung mit 43 kW dann die Momentanleistung von 44 kW bei sehr niedrigem SOC unterschreitet.

@mhf2: Das klingt nach einem 60er I3, der sehr lange braucht um 100% vollzuladen. Ladekurven zu beiden Varianten findest Du im CCS Fachthread (auch zum E-Up). Hier einmal beispielhaft für den 94er I3 im Sommer. Von ganz leer bis 98% SOC dauert es rund 50 Minuten. Wenn es um die Gesamtfahrzeit geht und keine Marathonetappe ansteht stöpselt man aber vernünftigerweise vorher ab.
Bisher I001-16-11-502 Max.Kapa. 29.9 kWh, jetzt I001-17-07-500 Max.Kapa. 28.6 kWh
NotReallyMe
 
Beiträge: 1492
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 17:46

Re: Fernreisen mit dem E-Auto, wie schnell kann es gehen?

Beitragvon abrensch » Mi 27. Sep 2017, 21:24

phonehoppy hat geschrieben:
... von Villingen-Schwenningen nach Bonn (via Offenburg)... 440 km


über Darmstädter Kreuz?

auf der anderen Rheinseite 30km weniger und ruhiger.

EInfach ein gutes Beispiel, dass Routenplanung genauso Teil des Spiels ist.
abrensch
 
Beiträge: 10
Registriert: Fr 16. Jun 2017, 15:01

Re: Fernreisen mit dem E-Auto, wie schnell kann es gehen?

Beitragvon phonehoppy » Do 28. Sep 2017, 07:35

abrensch hat geschrieben:
über Darmstädter Kreuz?


Nein, wie gesagt über die A61, sonst wäre mein Ladestopp ja nicht die Raststätte Wonnegau Ost gewesen...

Ich kenne die Strecke, da ich sie sehr oft fahre, und ich finde einen Schnitt von 81km/h über die ganze Strecke auch nicht schlecht, aber denke, dass man mit etwas bewussterem Abbruch der Ladung zum richtigen Zeitpunkt möglicherweise auch schneller sein könnte.
BMW i3 94Ah seit 10/2016.
Benutzeravatar
phonehoppy
 
Beiträge: 474
Registriert: Sa 29. Okt 2016, 20:07

Re: Fernreisen mit dem E-Auto, wie schnell kann es gehen?

Beitragvon AbRiNgOi » Do 28. Sep 2017, 07:53

Um zum Thema zu antworten, mein persönlicher Rekord war auch von der eRuda nach Hause, zwischen Irsching und Wien mit einem "alten" 22kWh Akku: 73km/h mit Ladepausen.
Alle 100km an einen Schnelllader bis 90% und weiter mit 120km/h am Tempomaten. (Sonntag, keine LKW :) )
Rein rechnerisch sollte ein größerer Akku wenig Zeit einsparen, wenn die Ladestellen alle so schön passend aufgefädelt sind.

Interessant wäre diese Reisegeschwindigkeit mit einem 100kW ladenden IONIQ
ZOE Live seit 7/2013, neues Ladegerät bei 60.500km
AHK legal Typisiert seit 18.07.2017
Zwischenstand: 70.000 km nach über 4 Jahren Bild
Benutzeravatar
AbRiNgOi
 
Beiträge: 2958
Registriert: Do 27. Jun 2013, 16:43
Wohnort: Guntramsdorf (bei Wien)

Re: Fernreisen mit dem E-Auto, wie schnell kann es gehen?

Beitragvon phonehoppy » Do 28. Sep 2017, 08:54

AbRiNgOi hat geschrieben:
...

Interessant wäre diese Reisegeschwindigkeit mit einem 100kW ladenden IONIQ


Hierzu gibt es schon einen Vergleichstest:

hyundai-ioniq-batterie-reichweite/reichweitenvergleich-ioniq-zoe-40-autobahn-130km-h-t23566.html?hilit=ZOE

Anscheinend ist der IONIQ trotz des kleineren Akkus "schneller" als ein ZOE Z.E. 40. Allerdings lädt der IONIQ auch an einer 100kW-Säule "nur" mit maximal ca. 66kW - was aber weit mehr ist als die anderen Serienautos in dieser Preisklasse.
BMW i3 94Ah seit 10/2016.
Benutzeravatar
phonehoppy
 
Beiträge: 474
Registriert: Sa 29. Okt 2016, 20:07

Re: Fernreisen mit dem E-Auto, wie schnell kann es gehen?

Beitragvon AbRiNgOi » Do 28. Sep 2017, 09:08

Das war ein Reichweiten Test, was mich interessiert ist die Reisegeschwindigkeit mit Nachladen. Natürlich ist 100kW Nachladen schneller, auch ist eine höhere Fahrtgeschwindigkeit wegen besserem Luftwiderstand möglich.

Für die ZOE und der 43kW Ladetechnik hat sich halt die 120km/h laut Tempomat als beste Geschwindigkeit herausgestellt, weil bei 130km/h wird das ganze wegen des hohen Stromverbrauches an der Ladestelle wieder langsamer. Schleichen mit 95 bringt aber nichts nennenswertes an der Ladestelle.

Die IONIQ Aufgabe wäre daher raus zu bekommen, was ist die optimale Autobahngeschwindigkeit bei der ein schneller Fahren mehr Ladezeit kostet als durch das Rasen erreicht wurde und ein langsamer fahren mehr Zeit kostet als an der Ladestelle wieder rein geholt werden könnte. Diese 120km/h gelten also nur für die ZOE mit 43kW Ladegerät und ist für die 22kw Ladegeräte niedriger. Der IONIQ muss sicher schneller Fahren um dieses Optimum zu finden. Und dann wäre eben interessant wie schnell der dann in Summe ist. Also Reisekilometer / (Zeit auf der Autobahn+Zeit an der Ladestelle+Rüstzeit an der Ladestelle) in km/h. Wie viel schneller ist der IONIQ dann bei IONIQ optimaler Autobahngeschwindigkeit.
ZOE Live seit 7/2013, neues Ladegerät bei 60.500km
AHK legal Typisiert seit 18.07.2017
Zwischenstand: 70.000 km nach über 4 Jahren Bild
Benutzeravatar
AbRiNgOi
 
Beiträge: 2958
Registriert: Do 27. Jun 2013, 16:43
Wohnort: Guntramsdorf (bei Wien)

Re: Fernreisen mit dem E-Auto, wie schnell kann es gehen?

Beitragvon Helfried » Do 28. Sep 2017, 09:14

AbRiNgOi hat geschrieben:
Die IONIQ Aufgabe wäre daher raus zu bekommen, was ist die optimale Autobahngeschwindigkeit


Ich denke, 120 km/h ist auf Langstrecke schon ein guter Kompromiss. Noch schneller würde ich dem Akku temperaturmäßig nicht zumuten (noch mehr Laden, noch weniger Zeit zum Abkühlen etc.).

Wenn man nur 1x lädt, kann man rechnerisch sicherlich noch etwas schneller als 120km/h fahren.
Helfried
 
Beiträge: 5029
Registriert: So 7. Aug 2016, 17:26

Re: Fernreisen mit dem E-Auto, wie schnell kann es gehen?

Beitragvon abrensch » Do 28. Sep 2017, 14:56

AbRiNgOi hat geschrieben:
Die IONIQ Aufgabe wäre daher raus zu bekommen, was ist die optimale Autobahngeschwindigkeit bei der ein schneller Fahren mehr Ladezeit kostet als durch das Rasen erreicht wurde und ein langsamer fahren mehr Zeit kostet als an der Ladestelle wieder rein geholt werden könnte.


Die optimale Geschwindigkeit (in ms/s) ist grob die dritte Wurzel aus der Ladeleistung (in Watt).

11 kW --> 11.000^(1/3) = 22 m/s = 80 kmh
43 kW ---> 43.000^(1/3) = 35 m/s = 126 kmh
99 kW ---> 99.000^(1/3) = 46 m/s = 166 kmh

Genauer gehen da noch Luftwiderstandsfläche, Luftdichte, Ladeeffizient und die Leistung der Klimaanlage (P0) ein:

v = ( (P*Ladeeffizient +P0) * / (cw*A*rho) ) ^(1/3)

aber das hebt sich fast auf.
abrensch
 
Beiträge: 10
Registriert: Fr 16. Jun 2017, 15:01

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast