Ferdinand Piech und die Elektromobilität

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: Ferdinand Piech und die Elektromobilität

Beitragvon Hasi16 » Mi 5. Mär 2014, 11:56

kai hat geschrieben:
Für mich ein Grund kein fossiles Auto zu fahren -> zu explosiv !

Jungs, der Gang über die Straße zum Auto ist gefährlicher als das Risiko im Auto zu verbrennen...
Auch ein Verbrenner ist doch kein Teufelszeug?!

So langsam wird die Diskussion komisch...
Hasi16
 

Anzeige

Re: Ferdinand Piech und die Elektromobilität

Beitragvon mlie » Mi 5. Mär 2014, 12:06

Die Diskussion ist nicht komisch.

Es wird nur dargestellt, dass das "Argument" "Elektroauto ist kein Thema, weil es ewig abbrennt" eben keins ist, bzw wer im Steinhaussitzt, sollte nicht mit Gläsern werfen. Darum ging es hauptsächlich.
110Mm elektrisch ab 11/2012.

Bevor man den 200. Tröt zu einem längst ausdiskutierten Sachverhalt aufmacht, IMMER erstmal die Suche benutzen. Es gibt in diesem Forum KEIN Elektroautothema, welches nicht schon längst abschliessend diskutiert wurde!
Benutzeravatar
mlie
 
Beiträge: 3231
Registriert: Mo 5. Aug 2013, 09:43
Wohnort: Nordkreis Celle

Re: Ferdinand Piech und die Elektromobilität

Beitragvon meta96 » Mi 5. Mär 2014, 12:15

... fast nix brennt besser, als die Lamborghini Gallardos (gehören die nicht zur VW-Gruppe?)
... https://www.google.at/search?q=gallardo ... 8&dpr=1.25
meta96
 
Beiträge: 861
Registriert: Do 14. Feb 2013, 19:45
Wohnort: g r a z - w i e n

Re: Ferdinand Piech und die Elektromobilität

Beitragvon kai » Mi 5. Mär 2014, 12:40

Hasi16 hat geschrieben:
kai hat geschrieben:
Für mich ein Grund kein fossiles Auto zu fahren -> zu explosiv !

Jungs, der Gang über die Straße zum Auto ist gefährlicher als das Risiko im Auto zu verbrennen...
Auch ein Verbrenner ist doch kein Teufelszeug?!

So langsam wird die Diskussion komisch...


Nein,

dem Otto N. muss klar sein das er mit einem Verbrenner extrem unsicher unterwegs ist und ein 5-fach höheres Risiko hat zu verbrennen als mit einem Elektroauto (laut Tesla).

Beim Verbrenner kann hochbrennbare Flüssigkeit auslaufen z.B. über Dich und Deine Kinder und sich entzünden. Ich möchte einfach nicht so sterben wie Paul Walker, wo das passierte.
Bei Elektroautos läuft keine Flüssigkeit aus und es kann auch nicht zu einer Explosion kommen. Brennen bei einigen Modellen mag ja sein, nur kommst du da noch eher raus als bei einer Explosion.

Schau mal wie schwer es ist eine Batterie überhaubt zum Brennen zu bekommen (Beispiel Leaf):
http://www.mein-elektroauto.com/2014/03 ... ren/12856/

Auch beim ZOE scheint es extrem schwer/unmöglich, die Batterie überhaupt zum Brennen zu bekommen
(Brannte einfach nicht !)
renault-zoe-themen/totalschaden-t3582.html

Finde ich einfach sicherer alles, als z.B. beim gefährlichen, unsicheren Benziner.

Gruß

Kai
Zuletzt geändert von kai am Mi 5. Mär 2014, 12:44, insgesamt 1-mal geändert.
BildZOE Zen, CrOhm Box mit 22kw, PV seit 2009 mit Eigenverbrauch und 9,43 kWp (Hausspeicher mit 25 kWh geplant)
Benutzeravatar
kai
 
Beiträge: 2389
Registriert: Sa 2. Jun 2012, 19:07
Wohnort: Schleswig Holstein

Re: Ferdinand Piech und die Elektromobilität

Beitragvon Hinundher » Mi 5. Mär 2014, 12:44

Die Medaille hat scheinbar 2 Seiten, Herr P... (Familie) fährt gerne Elektrisch , hat er doch zwei ups aus der Vorserie privat zur Verfügung
Und nützt diese auch fleißig :o
Lg.
190
Zuletzt geändert von Hinundher am Mi 5. Mär 2014, 13:00, insgesamt 2-mal geändert.
Citroen Saxo Electric seit Juli 2011 , I Bike seit April 2012.
Ab 06 06 2014 ohne eigenen Verbrenner ! Ab 07 10 2015 Peugeot iOn 100% electric .Kein Verbrenner mehr für die Strasse !
Benutzeravatar
Hinundher
 
Beiträge: 3909
Registriert: Mo 3. Jun 2013, 09:43
Wohnort: In Kärnten

Re: Ferdinand Piech und die Elektromobilität

Beitragvon energieingenieur » Mi 5. Mär 2014, 12:54

So bekloppt wie es ist, Tesla brennende Autos vorzuwerfen, so bekloppt finde ich es auch den klassischen (Benzin/Diesel) Fahrzeugen vorzuwerfen, sie seien deutlich unsicherer. Bei allein über 42 Mio PKW in DE mit "Explosionsmotor" passiert diesbzgl. erstaunlich wenig. Wie sich Elektroautos abseits von genormten Crashtests im realen Leben bei Unfällen verhalten, wird die Zeit erst noch Zeigen müssen. Bisher siehts es gut aus, aber bisher fahren ja auch noch nicht soviele. Und ich muss ehrlich sagen: Außer bei Cobra 11 und konsorten habe ich noch nie von einem wirklich "plötzlich" explodierendem Auto gehört.

Ich finde die Aussage von Piech einfach nur ein Witz. Ihm ist vermutlich nix besseres eingefallen. Vll. würde er selbst gerne ein Model S fahren, aber ärgert sich, dass er es gesellschaftlich nicht darf ;-) und sein Konzern nichts vergleichbares hat...
energieingenieur
 
Beiträge: 1649
Registriert: Do 13. Jun 2013, 18:04

Re: Ferdinand Piech und die Elektromobilität

Beitragvon dibu » Mi 5. Mär 2014, 13:17

Liebe Leute, pöbelt nicht gegen die "alten vertrottelten Leute" allgemein. Viele Elektroauto-Fahrer gehören zur Generation der "68-er" und haben ein sehr großes Interesse an umweltschonenden Fahrzeugen. Außerdem haben sie oft auch das nötige Geld, um sich sowas anzuschaffen. Was zu kritisieren ist, sind die Rentner, die sich nicht aus dem Berufsleben verabschieden wollen, den Jungen die Arbeitsplätze wegnehmen und manchmal schon etwas abstruse Denkweisen haben. Aber auch da sollten wir nicht verallgemeinern.

Ich stimme der Ansicht von energieingenieur voll zu, dass Herr Piech anscheinend einfach nicht wusste, was er sagen sollte, da ihn die Elektromobilität vermutlich brennend interessiert, aber er nicht mit einem Tesla fahren darf :mrgreen:
Zoé Zen weiß, seit Juli 2013. Eon-Wallbox 22 kW
Kein Verbrenner im Haushalt
Benutzeravatar
dibu
 
Beiträge: 932
Registriert: Do 1. Nov 2012, 19:52
Wohnort: Braunschweig, Deutschland

Re: Ferdinand Piech und die Elektromobilität

Beitragvon energieingenieur » Mi 5. Mär 2014, 13:24

Ich würde die alten Herren aber nicht per se aus dem Berufsleben verbannen. Ich bin mit meinen 28 Jahren manchmal sogar sehr froh, einen alten Haasen mit viel Berufserfahrung fragen zu können, was er von meiner "jugendlich motivierten" Idee hält. Das hat mich durchaus vor dem ein oder anderen Reinfall bewahrt. Meistens ergeben sich aus der Diskussion zwischen jungen neuen Ideen und alter langjähriger Erfahrung hier bei uns sehr gute Entscheidungen. Muss aber natürlich nicht überall so sein.
energieingenieur
 
Beiträge: 1649
Registriert: Do 13. Jun 2013, 18:04

Re: Ferdinand Piech und die Elektromobilität

Beitragvon dkt » Mi 5. Mär 2014, 15:23

dibu hat geschrieben:
Ich stimme der Ansicht von energieingenieur voll zu, dass Herr Piech anscheinend einfach nicht wusste, was er sagen sollte, da ihn die Elektromobilität vermutlich brennend interessiert, aber er nicht mit einem Tesla fahren darf :mrgreen:


Natürlich ist an Eurer Vermutung etwas dran. Es ist eine unüberlegte Äusserung. Doch was mich daran interessiert hat ist, dass er sie gemacht hat. Denn, damit unterstützt er meine Vermutung, dass er im Konzern nicht Vollgas gegeben hat und gibt, in Sachen Elektromobilität, sondern das Thema nach dem Motto behandelt: "Naja, wir machen einmal mit, damit wir nichts versäumen."

Ich halte den alten Herren für nicht mehr in der Lage, die notwendige Politik in Sachen Elektromobilität in der Firma zu machen. Wenn er in der Lage gewesen wäre, dann hätte er den Tesla S erst in dem Vorzeigeproduktionsglaskäfig in Dresden gebaut und gleichzeitig das Projekt "Giga-Batteriefabrik" in Braunschweig angekurbelt. Beides sind im Moment (Dresden wie Braunschweig) Waisenkinder im Konzern. Dresden mit dem Ausflug in die Oberklasse war ein Flop und Braunschweig als "Batteriezentrum" mit seiner Miniplanung ist ein schlechter Witz.
dkt
 
Beiträge: 764
Registriert: Mi 5. Jun 2013, 07:19

Re: Ferdinand Piech und die Elektromobilität

Beitragvon TeeKay » Mi 5. Mär 2014, 16:12

Vom Phaeton, dessen Entwicklung zufällig genauso teuer war wie die vom Model S, wurden übrigens im besten Verkaufsjahr 6.200 Stück verkauft - also so viel, wie Tesla derzeit pro Quartal absetzt.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10845
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeine Themen

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: greenkiefer, Ranzoni und 7 Gäste