Sehr Schade Renault! Erfahrung mit Batterieladekapazität

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: Sehr Schade Renault! Erfahrung mit Batterieladekapazität

Beitragvon Helfried » Mi 21. Mär 2018, 09:20

HYDRO hat geschrieben:
Helfried, Ich versteh's nicht ganz. Mein Z.E. ist Erstbesitz. In meinem Eingangsartikel schreibe ich die ganze Story. Ich habe das Fahrzeug im Mai 2012 neu ausgeliefert bekommen.


Ach so, sorry, das habe ich falsch gelesen. Das "übernommen" hat so nach gebraucht gekauft geklungen (bin Ösi, da sagt man manche Sachen anders...).
Helfried
 
Beiträge: 8979
Registriert: So 7. Aug 2016, 17:26

Anzeige

Re: Sehr Schade Renault! Erfahrung mit Batterieladekapazität

Beitragvon ederl65 » Mi 21. Mär 2018, 09:52

Ich hatte einen ganz ähnlichen Fall: C-Zero fast 5 Jahre alt, 17.000km, gebraucht übernommen. Im Winter selten bis nie gefahren worden (die Winterreifen waren noch nie montiert). => Ladung nur bis 70% (lt. Anzeige) möglich. Reichweite 70-90 km. Die lange Standzeit im Winter ist, glaube ich, der Hauptgrund für vorzeitiges Batterieversagen. Nach meinem ersten Werkstattbesuch ging die Ladeanzeige wieder bis 100% - aber die Reichweite blieb gleich! Scheinbar kann diese Anzeige Softwareseitig manipuliert (geschönt) werden.

Das habe ich auf der Nissan-Homepage gefunden:

NISSAN GARANTIERT IHNEN SORGENFREIES FAHREN
Als Marktführer bei Elektrofahrzeugen setzt NISSAN Lithium-Ionen-Batterien ein, die nach höchsten Qualitätsstandards in Großbritannien hergestellt werden. Die Batterien verfügen über eine Garantie von 5 Jahren und 100.000 km, die sich nicht nur auf mechanische Defekte, sondern auch auf den Verlust der Ladekapazität erstreckt. Sie erhalten kostenfrei eine neue Batterie, wenn innerhalb der ersten 5 Jahre oder bis zu einer Fahrleistung von 100.000 km der in der Instrumententafel angezeigte Status der Ladekapazität weniger als 9 von max. 12 Balken hat.
Zuviel ist nicht genug. ;)
Benutzeravatar
ederl65
 
Beiträge: 470
Registriert: Mi 10. Feb 2016, 22:23
Wohnort: Ebreichsdorf

Re: Sehr Schade Renault! Erfahrung mit Batterieladekapazität

Beitragvon Fluencemobil » Mi 21. Mär 2018, 10:12

HYDRO hat geschrieben:

Was sind denn Deine Erfahrungen mit dem Fluence?

Ich frage mich ob das Batteriemietmodell nicht generell fragwürdig ist, wenn der Nutzer früher oder später solche Probleme bekommt.
Der Nutzer wird auf Gedeih und Verderb an den Vertrag gekettet und hat, wenn alles nicht hilft, nicht einmal die Chance, die Batterie auf eigene Kosten auszutauschen, da er - ist die originale einmal ausgebaut - keine vom Hersteller bekommt.


Such mal im Fluence Bereich nach Batterie, da hab ich öfter in den 4 Jahren etwas geschrieben.
Ich denke Renault hat auch die Nase voll, von dem Ärger mit den Akkus. Deshalb und um das Problem loszuwerden, bieten sie jetzt in Österreich ja auch die alten Batterien zum Kauf an. Für D soll es auch dieses Jahr noch möglich sein.

Wenn sie allerding nur Kangoo und Fluence Batterien anbieten, dann weiß man, das sie nur das loswerden wollen, was in den nächsten Jahren mehr Kosten als Einnahmen verursacht.

Leider werden sie mehr als den wahren Wert (1000-2000,-€) haben wollen. So das es sich nicht lohnt, die Akkus selber wieder flott (schlechte Zellen gegen Leafzellen tauschen) machen zu lassen.
10% Rabatt für alle Elektroautofahrer auf Brillen und Kontaktlinsen bei http://www.optikanton.de/
Ich empfehle einen Batteriemietvertrag bei Renault mit einer Rechtsschutzversicherung zu kombinieren.
Benutzeravatar
Fluencemobil
 
Beiträge: 2052
Registriert: So 16. Mär 2014, 09:23
Wohnort: Erfurt

Re: Sehr Schade Renault! Erfahrung mit Batterieladekapazität

Beitragvon dst11 » Mi 21. Mär 2018, 20:57

HYDRO hat geschrieben:
Hallo zusammen.

Es hätte so schön sein können. Mein ZE Maxi, übernommen 5/2012 hat bis kurz vor Ablauf des 5. Jahres, also bis April 2017 richtig Spaß gemacht.

Die kleinen Kinderkrankheiten mit der Servobremse habe ich verständnisvoll weggesteckt. Schließlich gehöre ich ja zu den Pionieren.

Die versprochenen 170 km Reichweite habe ich ebenso verständnisvoll lächelnd dahingestellt sein lassen. Bei meinen geographischen Verhältnissen habe ich aus einer Ladung ca 135 km geholt, da war ich sehr zufrieden.

Aber dann, im April 2017 blieb der Wagen mit einem kurzgeschlossenen Antriebsmotor liegen.

Als der Wagen aus der Reparatur zurückkam war es vorbei mit der Freude.

Zum Einen stellten meine Frau und ich unabhängig voneinander fest, daß er im E-Modus "keine Wurst mehr vom Teller zog" und auch war wohl das Programm geändert worden, da der E-Modus nicht mehr über den Kickdown auszuschalten war. Das ist lästig, denn kurze Sprints bei Kickdown kann man nicht mehr ordentlich dosieren weil er nach Rücknahme des Fahrpedals sofort wieder in den E-Modus zurückfällt und gleich anfängt zu verhungern.

Das Alles hätten wir noch verkraftet, aber schon im Frühjahr letzten Jahres habe ich bemerkt, daß ich mit einer Ladung nicht mehr die 135 km erreiche und im Lauf des Sommers habe ich bei ausgedehnten Testfahrten bei 20°C und höher, letztlich kaum mehr 90 km aus einer Ladung geholt.

Eine Messung der Ladekapazität ergab angeblich 90% Ladekapazität.

Mir als erfahrenem KFz-Meister und in der Energiebranche tätig, erschließt sich nun nicht, wie bei 90% Ladekapazität bei günstigen Betriebstemperaturen nur 90 km herauskommen können, wenn bei 100% im Auslieferungszustand bis zu 170 km möglich sein sollen.

90 km sind ja fast nur 50%.

Nun habe ich das ganze reklamiert und mit Kündigung des Mietvertrages gedroht.

Die lapidare Antwort von RCI Banque ist, daß der Hersteller 75% Ladekapazität garantiert.

Dabei handelt es sich wohlgemerkt um die Ladekapazität, also die Fähigkeit der Traktionsbatterie, Energie aufzunehmen und nicht um deren Fähigkeit, diese Ladung auch wieder effektiv abzugeben.

Heißt für mich im Klartext: Solange die Batterie noch 75% Aufnahmekapazität hat, ist es wurscht wie viele km ich davon wieder herausbekomme und wenn das nur noch 50 km sind, hab ich halt Pech gehabt.

Ich fühle mich von Renault getäuscht, denn für mich als Kunden ist maßgeblich, wie viele km ich aus einer Ladung bekomme und nicht wieviel Energie ich in die Batterie liefern muß.

Außerdem habe ich als Physiker große Fragezeichen über dem Kopf bei der Vorstellung, daß die Aufnahmekapazität einer Batterie nicht mit wenigen Prozent Abweichung gleich der Abgabekapazität sein soll. Das nehme ich RCI auch noch nicht ganz ab.

Nur bin ich mit meinem Problem ganz allein auf hoher See. Die Werkstatt kann nichts machen obwohl sie mir gerne helfen würde und Renault rührt sich nicht und sagt, dann solle ich die Batterie halt ausbauen lassen.

Wenn ich so weiter mache kann ich davon ausgehen das die Traktionsbatterie nie ausgetauscht wird und ich mit dem Fahrzeug praktisch nichts mehr anfangen kann

Das Ende vom Lied wird sein daß ich nie wieder ein Elektrofahrzeug anschaffen werde, denn ich weiß was mir früher oder später blüht und Renault wird dann auch als Lieferant für meine Flotte in Zukunft ausfallen.

Also - Wer hat Erfahrungen oder Anregungen?

Vielleicht gibt es ja Lösungen?


Bei gealterten Batterien sinkt nicht nur die Kapazität, auch der Innenwiderstand erhöht sich massiv. D.h. die Verlustleistung beim Laden steigt, ebenso beim Entladen. Bedeutet, dass weniger von der geladenen Energie zum Fahren genutzt werden kann. Des Weiteren sinkt die nutzbare Spitzenleistung, da die Batteriespannung durch den höheren Innenwiderstand unter Last stärker einbricht. Vorzeitige Alterung kann durch kalendarische Alterung (Rumstehen mit hohem SOC (Vollgeladen) und bei hohen Temperaturen vorkommen). Genauso kann aber auch eine Überlast (z.B. Batterie - externer Kurzschluss) die Batterie schädigen und eine vorzeitige Alterung auslösen. Das zeigt sich dann in erhöhtem Innenwiderstand und reduzierter Kapazität. Ich vermute der Schaden am Motor hat deine Batterie geschädigt und das zeigt sich in einem stark erhöhten Innenwiderstand. Kann aber auch was anderes sein, so aus der Ferne ist das schwierig...
dst11
 
Beiträge: 91
Registriert: Mi 15. Feb 2017, 21:53

Re: Sehr Schade Renault! Erfahrung mit Batterieladekapazität

Beitragvon Alex1 » Do 22. Mär 2018, 00:22

Hmmm, meine erste Q210 hatte nach 3 Jahren und 65.000 km noch fast die volle Reichweite, über 95% SoH. Die neue R90 hat allerdings erst 21.000 km auf dem Buckel, da wären Defekte schon erstaunlich.

Wenn der SoH tatsächlich nur mit der aufgenommenen, nicht aber mit der abgegebenen Energie berechnet würde, das fände ich allerdings auch höchst bedenklich.
Herzliche Grüße
Alex
Zoe seit 04/14 104.000 km
Für die Energiewende. Alternativlos.
Echten Ökostrom: http://www.ews-schoenau.de/ Fast Alternativlos.
Rest-CO2 kompensieren: http://www.atmosfair.de Goldstandard
Der neue Trend: Plogging
Benutzeravatar
Alex1
 
Beiträge: 11266
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 16:59
Wohnort: Unterfranken

Vorherige

Zurück zu Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste