ElektroWende ist nicht mehr aufzuhalten-außer in Deutschland

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

ElektroWende ist nicht mehr aufzuhalten-außer in Deutschland

Beitragvon meikel66 » Do 26. Jan 2017, 16:33

Trotz 4000 Euro "Umweltbonus" für den Kauf eines reinen Elektroautos ging die Zahl der Elektro-Neuzulassungen zurück. Das Kraftfahrtbundesamt meldete für 2016 insgesamt 11.410 neue Elektroautos, ein Minus von 7,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Was sagt man dazu??? :o

http://www.spiegel.de/auto/aktuell/china-bleibt-treiber-auf-dem-elektroauto-markt-a-1131479.html
meikel66
 
Beiträge: 391
Registriert: Fr 8. Jul 2016, 18:14

Anzeige

Re: ElektroWende ist nicht mehr aufzuhalten-außer in Deutsch

Beitragvon Simon1982 » Do 26. Jan 2017, 16:38

Letztes Jahr gab es doch sehr viele Kia Soul EV, die in Deutschland nur zugelassen wurden um den Flottenverbrauch zu senken und danach direkt nach Norwegen verschifft wurden. Diese Fahrzeuge müsste man erstmal "rausrechnen" und somit eine bereinigte Entwicklung vergleichen.

Zu China: Sehr viele Elektrofahrzeuge werden vom Staat zugelassen, interessanter wären die Privatzulassungen.

Trotz allem: Das ist natürlich keine schöne Entwicklung und von der 1 Mio in 2020 sind wir weit weg...
Simon1982
 
Beiträge: 360
Registriert: Fr 29. Mai 2015, 20:54

Re: ElektroWende ist nicht mehr aufzuhalten-außer in Deutsch

Beitragvon Eike » Do 26. Jan 2017, 16:48

2016 hat auch der i3 und die Zoe großere Akkus bekommen. Der E-Golf ging auch langsam seinem Ende zu.

Ich denke viele Leute wollten halt noch warten auf die größeren Akkus und danach erst kaufen. Ich denke dieses Jahr wird wieder besser aussehen.
Eike
 
Beiträge: 103
Registriert: Sa 9. Jan 2016, 21:45

Re: ElektroWende ist nicht mehr aufzuhalten-außer in Deutsch

Beitragvon Themse » Do 26. Jan 2017, 17:33

Das frustrierende ist für mich, dass in Deutschland nicht einmal die "Öffentliche Hand"
in größerem Ausmaß Elektroautos kauft :(
Ich habe manchmal den Eindruck, dass unsere Automobilhersteller in einem solchen Maße die öffentliche Wahrnehmung
beeinflussen, dass der Käufer eines Elektroautos sich beinahe schon wie der Totengräber des deutschen Motoren- und Fahrzeugbaus fühlen muss :shock:
Dabei ist dies gerade das Problem, denn je länger die deutschen Autobauer auf ihren Verbrennern beharren,
desto schwieriger wird es für sie, den Anschluss nicht zu verlieren.
Es ist die Entwicklung in China, die sie regelrecht zum Elektroauto zwingt, da dieser Markt besonders für VW
inzwischen prioritäre Bedeutung hat.
Irgendwann wird dies nach den Autobossen auch die Politik in Deutschland begriffen haben.
Womöglich ist es dann schon zu spät, für den Elektro-Autostandort Deutschland !
In England gab es auch einmal stolze Automobilproduzenten - heute lässt noch Nissan, GM und Mini in England fertigen !
Sion reserviert am10.9.2017
Themse
 
Beiträge: 277
Registriert: Mi 8. Jun 2016, 11:34
Wohnort: Balingen

Re: ElektroWende ist nicht mehr aufzuhalten-außer in Deutsch

Beitragvon mweisEl » Do 26. Jan 2017, 17:34

meikel66 hat geschrieben:
Trotz 4000 Euro "Umweltbonus" für den Kauf eines reinen Elektroautos... Was sagt man dazu

Der "Umweltbonus" beträgt nur 2000 Euro, was dann halt leider nur einen Teil der beim E-Auto höheren staatlichen Mehrwertsteuereinnahmen ausgleicht, und den Kaufpreis (komplett mind. 30k) sowie so nicht wesentlich verringert (die 5000 € "Abwrackprämie damals gab es auch für preisgünstige Autos der 10k-Klasse, das machte dann schon viel aus).

Andere Länder geben 7.500 Euro "Umweltbonus" für E-Autos - und zwar ohne vom E-Autohersteller einen Preisrabatt in gleicher Höhe einzufordern, wie es Gabriel/Schäuble verfügt haben.
Smart ED3 seit '13, 3 Fahrräder, zuvor CityEL (1,8 kWh Akku) und seit 25 Jahren verbrennerfrei.
mweisEl
 
Beiträge: 1123
Registriert: Di 5. Apr 2016, 20:00

Re: ElektroWende ist nicht mehr aufzuhalten-außer in Deutsch

Beitragvon 150kW » Do 26. Jan 2017, 20:48

Der Markt in China wird sich auch etwas entspannen. Wegen dem Subventionsbetrug haben sie die Förderung ja schon zurück gefahren. Man muss auch bedenken das in China vor allem Elektrobusse in öffentlicher Hand den Großteil der E-Fahrzeuge ausmachen.
Ansonsten ist für die deutschen Autobauer nicht so sehr die Quote in China ein Problem, sondern das China die Autobauer zwingt die Autos mit chinesischen Partner-Unternehmen zu bauen. Die deutschen würden bergeweise E-Autos nach China liefern, wenn das nicht von der chinesischen Regierung behindert werden würde.
150kW
 
Beiträge: 1034
Registriert: Do 3. Nov 2016, 09:36

Re: ElektroWende ist nicht mehr aufzuhalten-außer in Deutsch

Beitragvon meikel66 » Do 26. Jan 2017, 21:26

E-Busse machen nicht unbedingt den Großteil im chinesischen Markt aus. Im vergangenen Jahr wurden in China erstmals
mehr als eine halbe Million Elektrofahrzeuge verkauft, nämlich 507.000. Das entspricht einer Steigerung von 53 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. In dieser Ziffer sind reine E-Fahrzeuge (409.000) ebenso erfasst wie Plug-in-Hybridmodelle (98.000), und Pkw (336.000) ebenso wie Nutzfahrzeuge (171.000). Unter letzteren dominierten elektrisch angetriebene Busse (115.000), denn immer mehr chinesische Städte stellen den öffentlichen Nahverkehr auf lokal emissionsfreie Fahrzeuge um (siehe http://www.spiegel.de/auto/aktuell/chin ... kta1131479.
html).
meikel66
 
Beiträge: 391
Registriert: Fr 8. Jul 2016, 18:14

Re: ElektroWende ist nicht mehr aufzuhalten-außer in Deutsch

Beitragvon 150kW » Do 26. Jan 2017, 21:31

Ok, hatte ich anders in Erinnerung.
150kW
 
Beiträge: 1034
Registriert: Do 3. Nov 2016, 09:36

Re: ElektroWende ist nicht mehr aufzuhalten-außer in Deutsch

Beitragvon Neue-Jen » Do 26. Jan 2017, 22:54

Die Fahrzeuge sind im Vergleich zu den Benzinern einfach noch zu teuer, was es für den großen Teil der Bevölkerung die größte Bremse ist.
Neue-Jen
 
Beiträge: 27
Registriert: Do 26. Jan 2017, 21:16

Re: ElektroWende ist nicht mehr aufzuhalten-außer in Deutsch

Beitragvon just_cruise » Do 26. Jan 2017, 23:39

Wir alle hier wissen: der Feind der E-Autos sind die Autobahnen.
Ergänzen müsste man: Insbesondere die in Deutschland, da hier schnell gefahren wird, was den Verbrauch in die Höhe und damit die Reichweite in den Keller treibt.

Das, was der deutschen Autoindustrie aufgrund der schnell befahrbaren Autobahnen bisher genützt hat, nämlich das Marketing-Argument "die in einem Land mit hohen Geschwindigkeiten gebauten Autos müssen super für High-Speed geeignet sein => die können ja nur richtig gut sein" wird vom Segen zum Fluch.

Dieses Marketing-Argument wurde und wird vom Steuerzahler finanziert - in Form von breiteren Fahrbahnen und größeren Kurvenradien als bei Autobahnen in anderen Ländern. Man kann aber vielleicht dagegen rechnen, dass sich dieser Invest in Form von sicheren Arbeitsplätzen zumindest teilweise gelohnt hat.

Im Zeitalter der E-Mobilität und immer "autonomer" fahrender Autos interessieren hohe Geschwindigkeiten aber längst nicht mehr so wie bisher, vielmehr werden Reichweite, schnelle Lademöglichkeiten, Komfort / Digitalisierung (Assistenzsysteme) zunehmend wichtiger. Die globalen Hersteller richten sich nicht nach dem Markt in D, der zur Zeit noch etwa 5% des Pkw-Weltmarktes ausmacht - Tendenz abnehmend, da das Wachstum in China, Indien etc. stattfindet.

E-Mobilität und Digitalisierung sind bei niedrigen und mittleren Geschwindigkeiten leichter zu realisieren als bei hohen.
Deshalb meine ich, dass die deutschen Hersteller - und die von ihr stark beeinflusste Politik - sich mit E-Mobilität und Digitalisierung relativ schwer tun. Und beides wird in D wohl tatsächlich später / langsamer kommen als anderswo.
just_cruise
 
Beiträge: 138
Registriert: Sa 28. Jun 2014, 20:16
Wohnort: Region Rhein-Neckar

Anzeige

Nächste

Zurück zu Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Lotusan, mkuehner und 7 Gäste