Elektroauto als Firmenwagen

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: Elektroauto als Firmenwagen

Beitragvon e-lectrified » Mi 21. Jan 2015, 22:21

Eifel-Thomas hat geschrieben:
Hallo an alle Rechen-Experten,
Zoe und Fluence ZE gibt es z. Zt. online gebraucht zw. 9.900 und 13.900€! Kaufen ist also machbar, ohne Privatinsolvenz vor Augen.


Mit Kaufakku wären wir da bestimmt schon weiter. Ich finde Renault sollte endlich die künstliche Bremse rausnehmen und die Akkus verdammt nochmal freigeben...
e-lectrified
 

Anzeige

Re: Elektroauto als Firmenwagen

Beitragvon Rudi L. » Do 22. Jan 2015, 07:59

e-lectrified hat geschrieben:
Na z.B.:

"SAP etwa will bis zum Jahr 2020 ein Fünftel seiner Dienstwagenflotte elektrisch betreiben und dafür ausschließlich erneuerbare Energiequellen nutzen. Das erhöht nicht zuletzt die ökonomische Effizienz."

http://www.unternehmeredition.de/die-zu ... egonnen/3/


Das ist lediglich eine Willenserklärung, für deren nahe Zukunft. Kein Beleg für die Widerlegung meines Beitrages dazu.
Rudi L.
 

Re: Elektroauto als Firmenwagen

Beitragvon eDEVIL » Do 22. Jan 2015, 10:38

Pauschal kann man das nicht beurteilen. Es gibt durchaus Nutzungsprofile mit sehr viel Kurzzstrecke, wo ein Diesel sehr auf Verschleiß fährt und ein eAuto sich wunderbar rechnet, wenn die meist deutlich bessere Ausstattung sowieso geordert worden wäre.
gegenüber einer nackten illigversion sind eAutos halt teuerer.
Wieviel kostet denn ein Clio mit Automatik, Klima-Rlink etc?... ;)

@rudi Dein P85D müßte man dann aber auch mit nem 700PS Benziner vergleichen und da gibt es bis auf ein paar Amikisten kaum welche, die preisgünstiger zu haben sind. Von den Spritkosten gar nicht zu reden, wenn man halbwegs flott fährt d.h. >20l/100km bzw. sehr sportlich das Doppelte.
Wer Lust dazu hat, könnte mit nem P85D eine Stunde fahren und 30min Laden immer schön im Wechsel und hätte nur die Verschleißkosten wie Reifen. :mrgreen: 8-)
Verwendung korrekter physikalischer Einheiten
"Online" heißt nicht, das ich gerade hier im Forum aktiv bin.

Umfrage: ZOE Fahrwerk frühzeitige Defekte
Benutzeravatar
eDEVIL
 
Beiträge: 11327
Registriert: Di 2. Jul 2013, 08:10

Re: Elektroauto als Firmenwagen

Beitragvon Rudi L. » Do 22. Jan 2015, 15:14

@eDevil, ein Diesel verschleißt bei Stop and Go, wenn er nicht grade als Taxi genutzt wird, da hast Du recht. Statt einem Diesel kann ich einen kleinen Benziner wählen. Und wenn ich ein Kurzstreckenfahrzeug brauche muß der keine Luxusausstattung mit eingebautem Navi an Bord haben. Diese überflüssigen Extras werden Dir z.B. beim ZOE quasi zwangsweise aufgedrückt, weil es keinen ZOE gibt mit einer wirklich spartanischen Grundausstattung. Daher rechne ich bei so einem Fahrzeug diese Extras nicht mit rein, weil ich bei einem Benziner für den Einsatzzweck maximal eine Klimaanlage und eine Zentralverriegelung geordert hätte. Vielleicht noch eine Standheizung, die mit ca. 1500Euro der teuerste Posten sein würde.

So gesehen kann ich mit einem Basisbenziner gegenüber dem Elektroauto von den Kosten her besser abschneiden. Auch im Wiederverkauf, weil bei den Elektroautos die Frage nach der Akkudegration auch noch nicht geklärt ist. Für einen Gebrauchtkäufer wird das aber ein Kriterium sein, frag mal Karlsson ;)

Beim P85D ist es so, daß er die 700PS nicht als Dauerleistung zur Verfügung stellen kann. Wie soll er auch über 500KW dauerhaft aus einem 85KWh Akku ziehen können? Das machen wahrscheinlich Akku und Leistungselektronik nicht lange mit, drum regelt er auch irgendwann runter. Was als Dauerleistung im Schein steht dürfte irgendwo zwischen 138-160KW liegen.

Ein moderner serienmäßiger 6 Zylinder Diesel stemmt um die 220KW, die er theoretisch als Dauerleistung auch bringen kann, im Gegensatz zum Elektroauto. Hier ist der Verbrenner tatsächlich noch im Vorteil. Vielleicht dauert es bei Audi deswegen so lange, weil sie diesen Nachteil bei einem Hochleistungselektroauto vermeiden wollen. Dann hätten sie in der Tat einen Vorsprung durch Technik :)

Das Leben auf der Autobahn spielt sich irgendwo zwischen 60km/h und 180km/h ab. Vereinzelt kann man auch etwas schneller fahren. Das kann der Tesla und dies vollelektrisch, wie geil. :) Aber auch ein guter Verbrenner kann das sehr komfortabel wenn er entsprechend dimensioniert ist.

Vergleichen würde ich den P85D eher mit einem sehr gut ausgestatteten 3.0 TDI Biturbo mit Allradantrieb. Den bekomme ich ungefähr inkl. Rabatt für knapp die Hälfte des Kaufpreises für einen P85D. Warum? Tesla kennt das Wort Rabatt nicht ;)

Und für die gesparte Kohle kann ich lange Diesel tanken und wenn ich den Diesel im Verkehr mitschwimmend sanft bewege, so wie es sich auch beim Tesla wegen der Reichweite empfiehlt, fahre ich mit so einem Diesel verdammt weit und komfortabel, weil das Auto sparsam und gut ausgestattet ist. So die rein betriebswirtschaftliche Betrachtung.

Alles andere ist Emotion und ist natürlich gleichberechtigt, deswegen ist der P85D zwar auf der einen Seite ein Vernunftauto, weil lokal emissionsfrei, effizient und damit relativ sparsam, auf der anderen Seite wird aber auch der Spieltrieb befriedigt, weil er beschleunigt wie ein Sportwagen u.a. Dinge kann.

Außerdem unterstütze ich damit einen Unternehmer mit offenbar edlen Zielen, statt mit dafür zu sorgen, daß Schurkenstaaten weiterhin uns ihr Öl verkaufen, damit sie auch in Zukunft ihr Volk unterjochen können! Islamisten und andere Schurken sitzen nicht nur im Schützengraben, sondern auch in Palästen! Auch der "lupenreine Demokrat" mit seinen Öl- und Gasreserven ist nur unser Freund solange wir nach seiner Pfeife tanzen! Dies sieht man zur Zeit sehr deutlich!

Dies sind Aspekte, die man in der Betrachtung berücksichtigen muß und jeder der sich so ein Auto in der Preisklasse leisten kann sollte sich auch darüber Gedanken machen, so meine Meinung.

Abgesehen davon, diese Schönrechnerei bringt ohnhin nichts, außer man will sich selber und andere anlügen. Wer sich aber damit auseinandersetzt und diese und andere "Nachteile" kennt und in Kauf nimmt, der wird mit einem Elektroauto sehr glücklich werden. Eigentlich will man dann gar keinen anderen Antrieb mehr fahren, auch wenn man dabei z.Zt. nicht wirklich Geld spart. Es ist komfortabler und schöner.
Rudi L.
 

Re: Elektroauto als Firmenwagen

Beitragvon landwirt29 » Mi 25. Mär 2015, 22:54

weil ich gestern daran vorbei gefahren bin und es total interessant fand:

13 BMWi3 als Firmenflotte und gleich 6 eigene Ladeboxen vor der Haustür
http://stasto.at/0010/DE/wct/News.aspx?Id=1117775

Gibt es noch andere Firmen mit so großen EV-Firmenflotten?
Carsharing Rulez - auch elektrisch

Family of Power - e-Carsharing
EMIL - e-mobility sharing - http://www.fahre-emil.at
landwirt29
 
Beiträge: 339
Registriert: Fr 20. Feb 2015, 10:45

Re: Elektroauto als Firmenwagen

Beitragvon Tho » Mi 15. Apr 2015, 15:14

Hat jemand Erfahrung damit z.B. einen BMW i3 als Firmenwagen (Angestellter inkl.Überlassung zur Privatnutzung) zu fahren? Auch im Bezug auf die Akku Pauschale beim geldwerten Vorteil? (http://www.vlh.de/arbeiten-pendeln/dien ... wagen.html)
Renault Zoe Zen Q210 + Intens R90, S-Pedelec Grace MX,Tesla Model ≡ reserviert
PV, Speicher zu Hause + Bürger Energie Drebach eG http://www.buerger-energie-drebach.de
Wir müssen uns für unseren Wunsch nach Glück nicht rechtfertigen.(Dalai Lama)
Benutzeravatar
Tho
 
Beiträge: 5721
Registriert: Mo 27. Okt 2014, 23:26
Wohnort: Drebach/Erzgebirge

Vorherige

Zurück zu Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste