E-Kennzeichen ad absurdum?

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

E-Kennzeichen ad absurdum?

Beitragvon Langsam aber stetig » Mo 22. Mai 2017, 14:32

Bin heute mit einem Kollegen im Verbrenner mitgefahren, der eine "etwas" schnellere Fahrweise hat als ich. Autobahn war recht leer, daher öfter auch Tempo 200 möglich. Dass hat uns ein Audi SUV überholt - mit E-Kennzeichen (ich nehme an, dass es der Q7 e-tron quattro war). Wir sind dann ca. 50 bis 100 km hinter ihm her gefahren, immer Tempo 180-200 wo möglich, der Audi ist aber deutlich schneller gefahren - beim nächsten LKW haben wir uns dann aber wieder getroffen. Sehr schnelle Beschleunigung hat er aber jedenfalls, der ca. 200 PS-Passat des Kollegens kam nicht annähernd hinterher.

Ich frage mich aber, warum so ein Auto ein E-Kennzeichen bekommt. Klar, die Regeln sind erfüllt, aber ist dies wirklich im Sinn der E-Mobilität? Ich kann mir nicht vorstellen, dass bei dem Fahrzeug bei diesem Tempo die Batterien lange halten...
Benutzeravatar
Langsam aber stetig
 
Beiträge: 804
Registriert: Mi 11. Jan 2017, 14:30

Anzeige

Re: E-Kennzeichen ad absurdum?

Beitragvon Odanez » Mo 22. Mai 2017, 14:37

Bei dem Tempo fährt der eh nicht mehr elektrisch ;) und wenn dann wäre der Akku in 10km alle. Dem Fahrer war in dem Moment wohl sein Verbrauch egal, da dieser wohl gleich mit dem eines normalen Q7 TDIs wäre. Was das E-Kennzeichnen noch in Zukunft bringen soll ist ja noch nicht ganz klar - außer man wohnt in Stuttgart (und ein paar andere), aber, wenn es z.B. darum geht kostenlos in der Stadt parken zu dürfen, dann ist das auch für PHEVs gerechtfertigt finde ich, da diese zumindest (theoretisch, wenn Akku voll) auch komplett ohne Emmissionen in der Stadt unterwegs sein können. Auch der Q7
Odanez
 
Beiträge: 621
Registriert: So 5. Mär 2017, 10:14

Re: E-Kennzeichen ad absurdum?

Beitragvon panoptikum » Mo 22. Mai 2017, 15:50

Darum sind die neuen grünen Kennzeichen hier in Ö nur BEVs und H2EVs ohne Alternativantrieb (REX) vorbehalten.
Renault Zoe Intens (Q210, BJ 03/2013 F-Import)
NRGkick 22kW BT 7,5 m
panoptikum
 
Beiträge: 1279
Registriert: Sa 20. Feb 2016, 12:30
Wohnort: Graz Ost

Re: E-Kennzeichen ad absurdum?

Beitragvon Zoe1114 » Mo 22. Mai 2017, 16:15

Ohne diese deutschen S(A)UV-Hybride müsste Frau Merkel noch länger auf die 1 Mio E-Autos warten.
Benutzeravatar
Zoe1114
 
Beiträge: 349
Registriert: Di 5. Mai 2015, 14:54
Wohnort: Freiburg

Re: E-Kennzeichen ad absurdum?

Beitragvon meisterlind » Mo 22. Mai 2017, 16:55

E-Kennzeichen für Fahrzeuge mit Auspuff sind ein Verbrechen. Sowas geht auch nur im Verbrennerlobbyland Deutschland


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
Nissan Leaf von 2014 - 2015. Seit 2016 Renault Zoe R240 mit ca. 25 tkm/Jahr. Seit 11/2016 zusätzlich noch Zoe Q210. Ab 2018 -> ≡ :-)
Geladen mit 77% PV und 23% Naturstrom. PV mit ca. 9 kWp, 83% Autarkie.
meisterlind
 
Beiträge: 352
Registriert: Di 30. Sep 2014, 05:34
Wohnort: Siegelbach

Re: E-Kennzeichen ad absurdum?

Beitragvon eSmart » Mo 22. Mai 2017, 17:17

Schnell zu fahren ist kein Verbrechen. Auch der Fahrer des Wagens hat alles richtig gemacht.
Wenn der Staat Fördergeld für Pseudo-E's verschenkt, dann auch noch für Geländewagen, ist was faul (nicht nur im Staate Dänemark)

Die Abwrackprämie für E's kommt, kauft Euch einen Euro 6 Diesel , der wird gefördert
Smart ed >50.000km elektrisch unterwegs
eSmart
 
Beiträge: 376
Registriert: Sa 14. Nov 2015, 12:09
Wohnort: 30938 Burgwedel

Re: E-Kennzeichen ad absurdum?

Beitragvon muinasepp » Di 23. Mai 2017, 10:15

panoptikum hat geschrieben:
die neuen grünen Kennzeichen hier in Ö

Die gibts in D schon lang, ich hab auch vier, allerdings erfüllen sie einen anderen Zweck :mrgreen:

meisterlind hat geschrieben:
E-Kennzeichen für Fahrzeuge mit Auspuff sind ein Verbrechen.

eSmart hat geschrieben:
Wenn der Staat Fördergeld für Pseudo-E's verschenkt, dann auch noch für Geländewagen, ist was faul

Ich finde man sollte sich mit solchen pauschalen Verunglimpfungen etwas zurücknehmen. Das festigt doch nur extreme Positionen zwischen E-Fetischisten und Sinker-Fetischisten. Sagt einer, der bereits drei BEV und einen PHEV (und viele viele Stinker) gefahren hat. :tanzen:
EV-Historie seit Anno Domini 1974 :o
Herkules E1 - Opel Corsa B Elektra - Fiat 500e Zebra - BH emotion Nitro 29 - Mitsubishi Outlander PHEV
muinasepp
 
Beiträge: 387
Registriert: Di 11. Okt 2016, 14:43

Re: E-Kennzeichen ad absurdum?

Beitragvon bangser » Di 23. Mai 2017, 10:20

Ich mag das E-Kennzeichen. Da konnte ich schön OIL-FREE schreiben. ;)
Benutzeravatar
bangser
 
Beiträge: 886
Registriert: Mo 15. Feb 2016, 19:38
Wohnort: Frankfurt / Main

Re: E-Kennzeichen ad absurdum?

Beitragvon muinasepp » Di 23. Mai 2017, 11:20

Und ich könnte MÜ HL E schreiben. :mrgreen: Aber OILFREE musst mir jetzt erklären.
EV-Historie seit Anno Domini 1974 :o
Herkules E1 - Opel Corsa B Elektra - Fiat 500e Zebra - BH emotion Nitro 29 - Mitsubishi Outlander PHEV
muinasepp
 
Beiträge: 387
Registriert: Di 11. Okt 2016, 14:43

Re: E-Kennzeichen ad absurdum?

Beitragvon bangser » Di 23. Mai 2017, 11:34

muinasepp hat geschrieben:
Aber OILFREE musst mir jetzt erklären.


Die Buchstaben ergeben FREE. Die Zahlen 710 auf'm Kopf ergeben OIL. Dazu gibt es einen Blondinenwitz, bei dem eine Frau den 710-Deckel vermisst und damit dem den Öldeckel meint. ;)

Bild
Benutzeravatar
bangser
 
Beiträge: 886
Registriert: Mo 15. Feb 2016, 19:38
Wohnort: Frankfurt / Main

Anzeige

Nächste

Zurück zu Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Accuquäler und 7 Gäste