DIN Verbrauch / NEFZ / WLTP (ab 2017?)

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

DIN Verbrauch / NEFZ / WLTP (ab 2017?)

Beitragvon Lenzano » Do 26. Feb 2015, 09:46

ab 2017 WLTP als neue Verbrauchsprüfnorm?

http://ecomento.tv/2015/02/25/wltp-norm-supercredits-plug-in-hybridautos/
http://ecomento.tv/2015/02/26/diesel-stickoxid-emissionen-deutlich-hoeher/

Dass bei Normverbräuchen extrem gemogelt wird wissen wir alle! :?
Prüffahrten fern der Realität, abgeklemmte Starterbatterien, übertrieben hoher Reifendruck, ausgeschaltete Verbraucher - alles Mittel um den DIN-Verbrauch zu schönen.

Nun soll WLTP (??) kommen und "realitätsnähere" Verbräuche/Emissionswerte ermitteln? Wenn das wirklich so ist, sehe ich Potenzial für erhöhtes Interesse an Elektrofahrzeugen im Bezug auf geringere Emissionen.

Wie seht Ihr das?
Seit 3.7.14 eine Import-Zoe Intens Q210
EZ 05/13 68Tkm am 13.12.2017 SOH 89-97%
Verbrauch lt. BC: Bild
22kW Bettermann Box
Podcast: http://www.cleanelectric.de

8-) Model3 bestellt am 31.3.16 8-)
Benutzeravatar
Lenzano
 
Beiträge: 516
Registriert: Do 19. Jun 2014, 08:02
Wohnort: Bayern

Anzeige

Re: DIN Verbrauch / NEFZ / WLTP (ab 2017?)

Beitragvon Keepout » Do 26. Feb 2015, 09:52

Hoffentlich kommt das auch so, obwohl - nee, glaube ich nicht. Da werden sich die deutschen Verbrennermächtigen schon was einfallen lassen uns gemeinsam mit Autobild dagegen ankämpfen. Wetten, dass wir diese Schlagzeilen in den nächsten Tagen auf der Titelseite von Autobild sehen?
Keepout
 
Beiträge: 445
Registriert: Fr 10. Okt 2014, 12:45
Wohnort: Arlberg

Re: DIN Verbrauch / NEFZ / WLTP (ab 2017?)

Beitragvon stromer » Do 26. Feb 2015, 09:56

Keine Sorge, die Autolobby ist schon aktiv.

“Die 50 Gramm müssen auch unter WLTP bleiben, aber die Industrie versucht derzeit, dies zu ändern”
2009 Vectrix VX1 / 2011 Nissan Leaf / 2012 Renault Twizy / 2013 Renault Zoe Intens Q210 / 2014 Renault Zoe Intens Q210 / 2015 Renault Zoe Zen Q210 / 2015 Tesla Model S 70D / 2017 Renault Zoe Intens Q90 ZE40 / 2018 Tesla Model 3 / 2018 Microlino
Benutzeravatar
stromer
 
Beiträge: 2286
Registriert: Mi 17. Apr 2013, 08:09
Wohnort: Berghaupten

Re: DIN Verbrauch / NEFZ / WLTP (ab 2017?)

Beitragvon Greenhorn » Do 26. Feb 2015, 10:02

So wie es da steht soll es ein weltweiter Standard sein.
Die Amis sind bestimmt nicht dagegen und die deutsche Wirtschaft will TTIP. Da können die sich gar nicht wehren. Die einzigen die noch dagegen sein werden sind die Franzosen.
Gruß Bernd
Seit 26.02.15 Leaf Tekna: schon über 70.000 km Erfahrung :-)
In Planung: Ford Streetka-E-Roadster.
„Am Ende wird alles gut. Wenn es nicht gut wird, ist es noch nicht das Ende" (Oscar Wilde)
Benutzeravatar
Greenhorn
 
Beiträge: 4148
Registriert: Do 20. Feb 2014, 19:03
Wohnort: Geesthacht

Re: DIN Verbrauch / NEFZ / WLTP (ab 2017?)

Beitragvon umberto » Do 26. Feb 2015, 18:17

Das W von WLTP ist derzeit eher ein E, USA und Indien wollen nicht, China will auch was eigenes.

Allerdings wäre es wirklich gemein, den NEFZ-Wert 1zu1 auf WLTP zu übertragen, der WLTP-Zyklus ist deutlich schneller und die Randbedingungen sind härter.

Die bisherige Plug-In-Berechnung ist ja auch ein bißchen "Subvention", damit die Fahrzeuge etwas Anreiz bekommen. Wer würde sich sonst ein schwereres Fahrzeug mit kleinerem Kofferraum für einen satten Aufpreis kaufen?

Gruss
Umbi
Zoe seit 2013 - Verbrauch ab Zähler mit allem (Ladeverluste) und scharf (Vorheizen) Bild
Benutzeravatar
umberto
 
Beiträge: 3842
Registriert: Mo 1. Okt 2012, 22:08

Re: DIN Verbrauch / NEFZ / WLTP (ab 2017?)

Beitragvon AbRiNgOi » Fr 27. Feb 2015, 12:15

umberto hat geschrieben:
....
Allerdings wäre es wirklich gemein, den NEFZ-Wert 1zu1 auf WLTP zu übertragen, der WLTP-Zyklus ist deutlich schneller und die Randbedingungen sind härter....


Ich tue mich schwer für den einen oder anderen Partei zu ergreifen. Einerseits kann man sagen: Es ist nicht möglich, ein Messverfahren zu ändern und das gleiche Ergebnis ein zu fordern. Andererseits sind die 50g aus einer Berechnung der notwendigen Einsparung an CO2 um die Klimaziele zu erreichen.

Wenn wir nun davon ausgehen, dass die Ziele durch tatsächlichen Verbrauch erreicht werden müssen, dann ist es egal wie ich messe, ich muss nur das Verhältnis 130g zu 50g halten um den Verbrauch genügend beeinflussen zu können. Dann kann man wie geplant, aus einem Mittel von Fahrzeugen einen Faktor rechen, wie viel schlechter die Fahrzeuge mit dem neuem Verfahren abschneiden, und diesen Faktor dann auf die festgesetzten Grenzwerte anwenden.

Fahrzeughersteller die weniger getrickst haben hätten dadurch einen Vorteil, weil der so gerechnete Umrechnungsfaktor der eigenen Flotte nicht entspricht und daher eine relative Verbesserung heraus kommt. Umgekehrt, die Fahrzeughersteller welche am meisten getrickst haben, die haben nun den umgekehrten Effekt, also dass ein Fahrzeug welches am Papier die 50g erreicht hat, im WLTP und gemitteltem Umrechnungswerten die Grenze nicht mehr einhalten können. Wenn allle gleich getrickst haben, ist es egal.
ZOE Live seit 7/2013, neues Ladegerät bei 60.500km
AHK legal Typisiert seit 18.07.2017
Zwischenstand: 70.000 km nach über 4 Jahren Bild
Benutzeravatar
AbRiNgOi
 
Beiträge: 3076
Registriert: Do 27. Jun 2013, 16:43
Wohnort: Guntramsdorf (bei Wien)

Re: DIN Verbrauch / NEFZ / WLTP (ab 2017?)

Beitragvon AbRiNgOi » Fr 27. Feb 2015, 13:53

Aber wenn diese Grenze gleich bleibt...

automobilwoche.de hat geschrieben:
Mit der Einführung des neuen weltweiten Fahrzyklus WLTP (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure) von 2017 an droht den Autoherstellern in Europa ein fundamentales Problem: Die für das Erreichen der europäischen Emissionsziele so wichtigen Plug-in-Hybride werden spürbar an Attraktivität verlieren, weil viele Modelle über die Grenze von 50 Gramm CO2 je Kilometer rutschen. Diese Grenze ist bislang maßgebend für die sogenannten Supercredits, mit denen sparsame Autos mehrfach auf den Flottenverbrauch angerechnet werden können. (automobilwoche.de – 24. Februar 2015)
ZOE Live seit 7/2013, neues Ladegerät bei 60.500km
AHK legal Typisiert seit 18.07.2017
Zwischenstand: 70.000 km nach über 4 Jahren Bild
Benutzeravatar
AbRiNgOi
 
Beiträge: 3076
Registriert: Do 27. Jun 2013, 16:43
Wohnort: Guntramsdorf (bei Wien)

Re: DIN Verbrauch / NEFZ / WLTP (ab 2017?)

Beitragvon umberto » Fr 27. Feb 2015, 19:06

Wenn ich das, was ich bisher dazu gelesen habe, richtig verstanden habe, sollen Plug-Ins mit kleinen elektrischen Reichweiten bestraft (GTE, S-Klasse) und solche mit großen elektrischen Reichweiten belohnt werden (Volt/Ampera). Die Grenze ist da gerade so um die 50 km E-Reichweite herum (der Outi und der V60 kämen dann wohl Null auf Null raus).

Das wäre ja mal ein Anreiz, Plugin-Hybride mit kleineren Kofferräu...äh, größeren E-Reichweiten zu bauen. :-)

Gruss
Umbi
Zoe seit 2013 - Verbrauch ab Zähler mit allem (Ladeverluste) und scharf (Vorheizen) Bild
Benutzeravatar
umberto
 
Beiträge: 3842
Registriert: Mo 1. Okt 2012, 22:08

Re: DIN Verbrauch / NEFZ / WLTP (ab 2017?)

Beitragvon kub0815 » Fr 2. Jun 2017, 14:13

sollen sie ruhig machen....wobei beim Plugin es wirklich schwer ist ein gerechtes messverfahren für CO2 zu definieren.
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.1l/100km, nächste Projekte Batteriespeicher
kub0815
 
Beiträge: 1502
Registriert: Do 30. Mär 2017, 13:35

Anzeige


Zurück zu Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste