Diesel-Renaissance durch die amerikanischen Hersteller?

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Diesel-Renaissance durch die amerikanischen Hersteller?

Beitragvon zitic » Mi 17. Jan 2018, 12:38

Marchionne: "Aber es wird ihn weiter geben, vor allem in den USA."

Die deutschen Hersteller nehmen doch so langsam Abschied vom Diesel, auch wenn sie das noch nicht so laut sagen dürfen, weil ein abrupter Abschied für sie schwer wird. Aber in den USA, in denen der Diesel quasi keine große Rolle spielt, setzten auf einmal die Big 3 darauf um ihre dicken SUV und Pickup "grün" zu machen. Das war ja alles nur ein Problem von VW...

http://www.sueddeutsche.de/auto/detroit ... -1.3827501
zitic
 
Beiträge: 1674
Registriert: Di 26. Nov 2013, 23:36

Anzeige

Re: Diesel-Renaissance durch die amerikanischen Hersteller?

Beitragvon Wiese » Mi 17. Jan 2018, 12:46

Marchionne ist doch nicht ernst zu nehmen. Der lebt in der Vergangenheit und wenn er so weitermacht verkauft "seine" Firmengruppe bald gar nichts mehr.
Umweltrelevantes: ab 2007 5,76 kWp PV, ab 2008 Naturstromkunde, ab 2009 20m² Thermie, ab Mai 2006 Honda Civic Hybrid
Eine Frau, 2 Kinder, 3 Enkel, eine Katze :old:
Wiese
 
Beiträge: 416
Registriert: Di 14. Mär 2017, 19:01
Wohnort: Stutensee

Re: Diesel-Renaissance durch die amerikanischen Hersteller?

Beitragvon zitic » Mi 17. Jan 2018, 14:13

Das sieht man ja anscheinend bei Ford und GM auch ähnlich...
zitic
 
Beiträge: 1674
Registriert: Di 26. Nov 2013, 23:36

Re: Diesel-Renaissance durch die amerikanischen Hersteller?

Beitragvon zitic » Mi 17. Jan 2018, 23:19

Kia bringt seinen SUV Sorento jetz in den USA auch mit Diesel:
http://www.thedrive.com/sheetmetal/1771 ... to-the-u-s
zitic
 
Beiträge: 1674
Registriert: Di 26. Nov 2013, 23:36

Re: Diesel-Renaissance durch die amerikanischen Hersteller?

Beitragvon Rudi L » Mi 17. Jan 2018, 23:32

Der Diesel macht in einem großen Fahrzeug wie ein SUV oder PickUp Sinn, weil er da seine Vorteile ausspielen kann.
Scheinbar haben die Amerikaner das jetzt auch geschnallt.

Sowas könnte man auch elektrisch ausführen, aber da hapert es vermutlich bei der Reichweite.
Rudi L
 
Beiträge: 1762
Registriert: Do 12. Jan 2017, 16:17

Re: Diesel-Renaissance durch die amerikanischen Hersteller?

Beitragvon Wiese » Mi 17. Jan 2018, 23:39

Rudi L hat geschrieben:
Der Diesel macht in einem großen Fahrzeug wie ein SUV oder PickUp Sinn, weil er da seine Vorteile ausspielen kann.


Blöd ist nur, dass die kompletten Autos keinen Sinn machen. Egal womit sie angetrieben werden.
Umweltrelevantes: ab 2007 5,76 kWp PV, ab 2008 Naturstromkunde, ab 2009 20m² Thermie, ab Mai 2006 Honda Civic Hybrid
Eine Frau, 2 Kinder, 3 Enkel, eine Katze :old:
Wiese
 
Beiträge: 416
Registriert: Di 14. Mär 2017, 19:01
Wohnort: Stutensee

Re: Diesel-Renaissance durch die amerikanischen Hersteller?

Beitragvon Rudi L » Mi 17. Jan 2018, 23:40

In Europa vielleicht, in den USA machen die schon Sinn.
Rudi L
 
Beiträge: 1762
Registriert: Do 12. Jan 2017, 16:17

Re: Diesel-Renaissance durch die amerikanischen Hersteller?

Beitragvon kub0815 » Mi 17. Jan 2018, 23:46

Willst du anderen immer vorschreiben was Sinn für sie zu haben hat Wiese?
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, PlugIn-PV Anlage
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/
Benutzeravatar
kub0815
 
Beiträge: 2362
Registriert: Do 30. Mär 2017, 14:35

Re: Diesel-Renaissance durch die amerikanischen Hersteller?

Beitragvon ev4all » Do 18. Jan 2018, 00:19

Die deutschen Hersteller sind weit davon entfernt, den Diesel abzuschreiben. Sie möchten die Subventionen für Diesel (- Umrüstung) "verstetigen". So steht es im Sondierungsergebnis.
≡ | Zoe Q90 (2017-) | Brammo Empulse (2014-) | Zoe Q210 (2016-17) | Nissan Leaf (2013-16) | Flyer X S-Pedelec | 9,5 kWp PV
Benutzeravatar
ev4all
 
Beiträge: 1328
Registriert: So 9. Jun 2013, 11:02
Wohnort: Solling

Re: Diesel-Renaissance durch die amerikanischen Hersteller?

Beitragvon zitic » Do 18. Jan 2018, 00:25

Das ist ja die zentrale Philosophie von Musk. Da geht es nicht um Erziehung und die absolut optimierten Wagen. Man will halt die Masse erreichen und so letztlich noch mehr für die Umwelt und Elektromobilität gewinnen.

Ansonsten ist das natürlich schon eine ziemliche Umweltsauerei in den USA. Noch mal eine Nummer härter als hier. Sinn ergeben die Wagen auch nur zu einem sehr kleinen Teil. Das sind auch nicht alles Farmer oder Fahrer, die lange Strecken zurücklegen und ein entsprechendes Wo Sind nicht teuer, genauso wie der Sprit, warum also nicht so ein Dickschiff? So läuft es. Die Big 3 verdienen da halt saftiges Geld mit den dicken Monstern und schon unter Obama wurde dagegen nicht wirklich was gemacht. Was will man da machen. So ist das konstruiert. Ich sag nur Chicken Tax. Schön ist es aber natürlich nicht zu sehen.

Problem ist halt, dass es in den USA groß und billig sein muss. In der Kategorie und den Voraussetzungen passt das wohl mit dem Diesel. Schrankwände bräuchten halt riesige Akkus und das obwohl die Verbrenner trotz der Größe auch billig sein müssen. Das wird sicherlich am schwersten zu knacken sein. Die Regelungen, die den Verbrauch recht großzügig im Verhältnis zum Gewicht festlegen, muss man halt ein wenig was machen, aber da reicht dann ein wenig Mildhybrid und Diesel für längere Zeit.

@ev4all: Alles ist relativ. Dass man beim Diesel auf dem Rückzug ist und die Zeichen einigermaßen erkannt hat, kann man auch nicht nur zwischen den Zeilen lesen. Dass man da mit nimmt, was geht, ist ja überall so. Der Kontrast ist halt schon da. In den USA und gerade auch von GM, Ford und Chrysler wurde der Diesel nicht groß beachtet. Da geht es jetzt erst los :roll:

Vielleicht wird er Tesla Pickup in den USA wirklich zu einem zentralen Ereignis wie S und 3.
zitic
 
Beiträge: 1674
Registriert: Di 26. Nov 2013, 23:36

Anzeige

Nächste

Zurück zu Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: jebjeb und 5 Gäste