Die Brennstoffzelle hat eine bessere Umweltbilanz als

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Die Brennstoffzelle hat eine bessere Umweltbilanz als

Beitragvon Ecano » So 19. Nov 2017, 10:06

ein rein elektrisch angetriebenes Fahrzeug!

Jedenfalls wenn man der Berechnung von Toyota glaubt:

http://www.spiegel.de/auto/aktuell/toyota-und-der-glaube-an-die-wasserstoff-gesellschaft-a-1177469.html#ref=rss

"Ein Windrad erzeugt hier den Strom. Mit ihm wird Wasserstoff hergestellt, ein Gas, das elektrische Gabelstabler antreibt, in denen wiederum Brennstoffzellen stecken, wie sie auch der Mirai nutzt. Ein CO2-neutraler Prozess, getrübt lediglich durch den Spritverbrauch der beiden Hybrid-Tankwagen, die den Wasserstoff zu den insgesamt 40 Gabelstablern im nahen Umfeld bringen.
...
Der Clou an der Wasserstoff-Gewinnung durch Windkraft wie bei dem Projekt wie Hama Wings ist die hervorragende Klimabilanz: Gegenüber einem batterieelektrischen Stapler - dessen Strom aus dem öffentlichen Netz kommt und nur einen regenerativen Anteil von zwölf Prozent hat - soll die Brennstoffzellen-Variante 86 Prozent an CO2-Emissionen einsparen. Im Vergleich zu einem benzinbetriebenen Stapler sogar 94 Prozent."


Auch das Problem des schlechten Wirkungsgrades ist gelöst:
Die japanische Regierung macht sich jedoch bereits Gedanken darüber, wie auch bei hohem Bedarf eine ausreichende Versorgung garantiert ist. Die geplante Lösung klingt weit aufwändiger als die Verwendung ausrangierter Batterien: Wasserstoff soll zusätzlich mittels Sonnenenergie gewonnen werden. Allerdings in Australien. Verflüssigt und gekühlt soll er dann per Schiff nach Japan gebracht werden."


Super, das ist die Zukunft. /Ironie aus
Smart ED 44, bestellt am 18.1.2018, erhalten 19.10.2018
Ecano
 
Beiträge: 361
Registriert: Mo 23. Okt 2017, 20:10
Wohnort: Reiskirchen

Anzeige

Re: Die Brennstoffzelle hat eine bessere Umweltbilanz als

Beitragvon mweisEl » So 19. Nov 2017, 10:13

Ecano hat geschrieben:
zusätzlich mittels Sonnenenergie gewonnen werden. Allerdings in Australien. Verflüssigt und gekühlt soll er dann per Schiff nach Japan gebracht werden."

Super, das ist die Zukunft. /Ironie aus

Ja, das wäre die Zukunft - für die Mineralölindustrie. Darum muss die anzeigenabhängie Volksverblödungspresse auch immerzu solche verlogenen Artikel drucken.
Smart ED3 seit '13, 3 Fahrräder, zuvor CityEL (1.8 kWh-Akku) und seit 1991 an keiner Sprit-Zapfsäule mehr.
Benutzeravatar
mweisEl
 
Beiträge: 2030
Registriert: Di 5. Apr 2016, 21:00

Re: Die Brennstoffzelle hat eine bessere Umweltbilanz als

Beitragvon danieldownload » So 19. Nov 2017, 11:05

Wo kommt denn der Strom her für die Elektrolyse um den Wasserstoff zu erzeugen... Wo kommt der Sprit her um den Wasserstoff zur Tankstelle zu bringen... Wo kommen die Materialien für die Brennstoffzelle die Wasserstoff zu Strom macht her...

Wie sagt Horst Lüning immer; Dinosauriergebrüll :)
e-Golf 300 - 2017
danieldownload
 
Beiträge: 148
Registriert: Mo 2. Okt 2017, 09:53
Wohnort: Cottbus

Re: Die Brennstoffzelle hat eine bessere Umweltbilanz als

Beitragvon STEN » So 19. Nov 2017, 13:50

Die Brennstoffzelle liegt doch im Gesamtwirkungsgrad knapp über dem eines Lagerfeuers.
Ich vermute, dass hier die Wissenschaft noch ein paar Jahre optimieren muss, bis es für
mobile Anwendungen interessant wird.

Ein riesen Problem ist, dass ein H2-Fahrzeug in der Regel allein durch Herumstehen 50%
des H2 Vorrates innerhalb einer Woche durch diffundieren verliert.
already BildBild
Benutzeravatar
STEN
 
Beiträge: 2851
Registriert: Sa 30. Jun 2012, 15:15
Wohnort: 90763 Fürth, DE

Re: Die Brennstoffzelle hat eine bessere Umweltbilanz als

Beitragvon cpeter » So 19. Nov 2017, 14:25

Angeblich ist das Problem mit dem diffundierenden H2 mittlerweile gelöst (neues Material/Verbundstoffe für den Drucktank). Andererseits gibt es nach meinem Wissensstand gesetzliche Vorschriften für Sicherheitsventile im Tank, sollte der Druck eine kritische Grenze übersteigen (z.B. voller H2 Tank bei praller Hitze im Sommer).
Seit 01/2017 Nissan Leaf Tekna 30 kWh mit 6,6 kW AC Lader
cpeter
 
Beiträge: 1441
Registriert: Mo 5. Sep 2016, 11:08

Re: Die Brennstoffzelle hat eine bessere Umweltbilanz als

Beitragvon Yorch » So 19. Nov 2017, 14:52

Warum haben sich die Powerbanks mit Brennstoffzelle für Handys nicht duchgesetzt gegenüber welchen mit Akkus? Richtig, niemand will sich teure Ersatzpatronen kaufen, wenn man die Akkugeräte einfach und günstig an jeder Steckdose aufladen kann.


Wieso werden in dem Artikel Äpfel mit Birnen verglichen? Wie viele Gabelstapler könnten damit fahren, wenn der Strom aus dem Windrad direkt zum Laden verwendet würde?

Was kostet dieses System aus Windrad, Wasserstoffwirtschaft und Gabelstapler bzw Windrad, ggf. Batteriespeicher und Gabelstapler jeweils?



Wasserstoff wird meiner Meinung nach erst sinnvoll, wenn wir einen EE Anteil von mehr als 70% haben und Monats und Jahresspeicher benötigen. Und dann ist es wahrscheinlich immer noch besser, den Wasserstoff jeweils in BHKWs zu erzeugen und zu verbrauchen, wo die Abwärme sinnvoll verwendet werden kann.

Im Auto maximal als Range-Extender sinnvoll.
Yorch
 
Beiträge: 334
Registriert: Fr 7. Mär 2014, 21:56
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Die Brennstoffzelle hat eine bessere Umweltbilanz als

Beitragvon chrischtili » So 19. Nov 2017, 15:28

danieldownload hat geschrieben:
Wo kommt denn der Strom her für die Elektrolyse um den Wasserstoff zu erzeugen...

Bei mir um die Ecke: http://h2-mobility.de/news-und-infos/ne ... er-energie


Gesendet mit Tapatalk Pro
TM3 reserviert und wird wieder abbestellt. i3 Rex wird's werden
chrischtili
 
Beiträge: 22
Registriert: Mi 20. Sep 2017, 10:14

Re: Die Brennstoffzelle hat eine bessere Umweltbilanz als

Beitragvon Ecano » So 19. Nov 2017, 16:04

Inhaltlich gibt die Argumentation ja nicht viel her: Akkus zum Puffern werden wegen der Flauten ebenfalls benötigt, wegen des schlechten Wirkungsgrades muss H2 importiert werden.

Da frage ich mich: Warum nicht direkt den Windstrom in die Akkus, oder noch besser: bei solch geringem EE-Anteil: direkt ins Netz einspeisen, da haben dann alle Japaner etwas vom Grünstrom.

Das Schlimme an solchen Berichten ist ja, dass dann 99,9% der Bevölkerung die Argumente aufgreifen, dass die Brennstoffzelle einen besseren Wirkungsgrad als ein BEV hätte.

Ich höre schon wieder die Argumente ".. wenn dann mal das Wasserstoffauto kommt, dann sind alle Reichweitenprobleme gelöst".
Smart ED 44, bestellt am 18.1.2018, erhalten 19.10.2018
Ecano
 
Beiträge: 361
Registriert: Mo 23. Okt 2017, 20:10
Wohnort: Reiskirchen

Re: Die Brennstoffzelle hat eine bessere Umweltbilanz als

Beitragvon biker4fun » So 19. Nov 2017, 16:11

Ein Schelm, wer Böses bei der Studie denkt... .
Ein bisschen krtitische Distanz ist allemal angebracht: Toyota -> Batterienmäßig nichts im Köcher, stattdessen bislang auf Wasserstoffantrieb gesetzt, sieht man wohl jetzt so langsam die Felle davon schwimmen...

Ach so gerade auf facebook gesehen, ein Link zu einer Studie von PricewaterhouseCoopers https://m.facebook.com/andreas.hische/p ... d%3D&mdf=1. Ohne die Richtigkeit aucch hier verifizieren zu können, dürft ihr gerne raten, zu welchem Ergebnis die Beratungsfirma im Gegensatz zu Toyota gekommen ist. Komisch, oder? Ergo: traue keiner Studie, die du nicht selbst beauftragt hast.... . Im Prinzip wird alles so zu Recht gebogen, wie man es braucht.
IONIQ Prem. seit 30.03.17 + BMW i3 94Ah seit 26.03.18; Sono Sion vorbestellt seit 21.05.18, Nr. 4008
Zoe Int. 16.07.14 - 30.03.17 (45.000km), neptun grau met.
Wallb-e to go 22 kw, PV 8,3 kWp + 9,3 kWp + 10.2 BYD B-Box HV Speicher
Benutzeravatar
biker4fun
 
Beiträge: 1412
Registriert: Di 3. Jun 2014, 14:27
Wohnort: Eifel, Rheinland-Pfalz

Re: Die Brennstoffzelle hat eine bessere Umweltbilanz als

Beitragvon Ecano » So 19. Nov 2017, 16:13

chrischtili hat geschrieben:
danieldownload hat geschrieben:
Wo kommt denn der Strom her für die Elektrolyse um den Wasserstoff zu erzeugen...

Bei mir um die Ecke: http://h2-mobility.de/news-und-infos/ne ... er-energie



Ich lese gerade in der Pressemitteilung:
Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur bewilligte für die Station eine Förderung von rund 970.000 €


Das hätte ca. 10 Schnelllader gegeben oder 30 Normallader. Und das nur mit der Fördersumme.
Den durch die Wandlungsverluste verlorenen Strom hätte man ebenfalls sinnvoller verwenden können.
Smart ED 44, bestellt am 18.1.2018, erhalten 19.10.2018
Ecano
 
Beiträge: 361
Registriert: Mo 23. Okt 2017, 20:10
Wohnort: Reiskirchen

Anzeige

Nächste

Zurück zu Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: herminchen und 9 Gäste