Die 100000 Auto Frage

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: Die 100000 Auto Frage

Beitragvon Super-E » Mi 11. Jan 2017, 14:48

Priusfahrer hat geschrieben:
Ende des Jahres vermutlich dann auch das M3.


Wovon träumst Du Nachts? ;-)

Sollte wider Erwarten das Model3 noch dieses Jahr irgendwo in Privathände ausgeliefert werden, dann sicher nicht in Deutschland...
Benutzeravatar
Super-E
 
Beiträge: 1229
Registriert: Fr 27. Sep 2013, 15:06

Anzeige

Re: Die 100000 Auto Frage

Beitragvon Priusfahrer » Mi 11. Jan 2017, 15:20

Naja ich dachte wenn die Mitte 17 anfangen zu Produzieren wird es auch eine Hand voll nach D schaffen bis Dezember.
Wer eher bremst fährt länger schnell (ohne nachzuladen)
Priusfahrer
 
Beiträge: 1047
Registriert: Mo 11. Jan 2016, 21:36

Re: Die 100000 Auto Frage

Beitragvon Karlsson » Mi 11. Jan 2017, 15:48

Ja, einer geht zu Audi zum zerlegen.
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12605
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: Die 100000 Auto Frage

Beitragvon Langsam aber stetig » Mi 11. Jan 2017, 15:59

Meiner Meinung nach könnte ein Teil der Fahrzeuge schon jetzt problemlos ersetzt werden (quasi ohne Gegenargumente), und zwar echte Zweitwagen, die jede Nacht auf einem Stellplatz am Haus abgestellt werden, und die nie mehr als 50 km am Tag gefahren werden. Hier reicht dann selbst bei widrigen Bedingungen auch ein 20 kWh-Akku; eventuelle Bedenken wegen fehlender Ladepunkte sind so auch überflüssig.

Das einzige Problem ist dann noch der Anschaffungspreis, der für Käufer, die nur auf den Preis achten, noch zu hoch ist. Grund hierfür ist aber hauptsächlich die geringe Produktionsmenge, so dass die Stückkosten noch sehr hoch sind. Das heißt aber, dass es sich um ein Henne-Ei-Problem handelt: Wenn ein Hersteller die Produktion groß aufziehen würde und dann entsprechend den Preis senkt, könnte so ein Wagen sehr erfolgreich werden. Denn, wenn man mal vom Akku absieht, müssten die variablen Produktionskosten eines Elektroautos deutlich unter denen eines vergleichbaren Verbrenners liegen. Mit einem 20 kWh-Akku hineingerechnet sind die Gesamtherstellungskosten wohl nur noch knapp über dem Verbrenner. Für den Käufer ist das aber akzeptabel, da ja die Verbrauchskosten deutlich geringer sind.

Aber ich denke, dass wir auch von den Preisen her auf einem guten Weg sind. 100.000 Elektroautos werden sicher nicht verkauft werden dieses Jahr. 2019 wird dies aber wahrscheinlich soweit sein. Falls der Ölpreis deutlich nach oben geht, vielleicht auch schon 2018.
Benutzeravatar
Langsam aber stetig
 
Beiträge: 792
Registriert: Mi 11. Jan 2017, 14:30

Re: Die 100000 Auto Frage

Beitragvon Priusfahrer » Mi 11. Jan 2017, 16:42

Ich sehe, dass die Fahrzeuge trotz größer werdenden Akkukapazitäten nicht nenneswert teurer werden. Bei 300km realistischer Reichweite ist das Langstreckenproblem weitestgehend gelöst. Gut 1000km nach Italien wäre dann immer noch mit 1-2h Zusatzladepausen behaftet, aber 500km Strecken wären dank immer mehr Schnellladern kein Problem mehr.

Vielleicht kommt 2020 ein Stadtfahrzeug mit 25kWh Akku für unter 20K€ inkl. Akku in die Läden. Das wäre dann eine echte Alternative für fast alle Zweitwagen.
Wer eher bremst fährt länger schnell (ohne nachzuladen)
Priusfahrer
 
Beiträge: 1047
Registriert: Mo 11. Jan 2016, 21:36

Vorherige

Zurück zu Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Heesi, Salomon und 11 Gäste