Deutsche Autohersteller vs Tesla

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: Deutsche Autohersteller vs Tesla

Beitragvon Highlander_mue » Mo 5. Jan 2015, 14:43

Hallo Rudi L., hallo Forum,

ich halte generell nichts von generell immer neuen und immer schärferen Reglementierungen, da sie meineserachtens kontraproduktiv sind. Oder läßt du dir gerne dein gesamtes Leben vom Staat diktieren und darauf läuft es doch mit der Zeit raus. Ich denke, ein Umdenken in der Gesellschaft funktioniert nur auf freiwilliger Basis, in dem man die Menschen überzeugt. Das ist zwar manchmal ein längerer aber immerhin demokratischer Prozess und wird hinterher aber sicher nachhaltiger sein und von den Menschen leichter angenommen werde.

Viele Grüße, Highlander_mue
Highlander_mue
 
Beiträge: 136
Registriert: So 12. Okt 2014, 14:28

Anzeige

Re: Deutsche Autohersteller vs Tesla

Beitragvon e-lectrified » Mo 5. Jan 2015, 15:03

Na ja, ich weiß ja nicht, was du unter einem demokratischen Prozess verstehst, aber in Deutschland ist es nun mal so, dass wir so genannte Volksvertreter, sprich unsere Politiker, dafür gewählt haben, unsere Interessen zu vertreten. Das ist die demokratische Basis, die wir haben. Wir hätten auch für Volksentscheide (wie z.B. bei den Schweizern) sein können, aber das ist nun mal leider nicht so.

Das heißt in der Konsequenz aber auch, dass du dich mit dem, was der Bundestag und der Bundesrat gemeinsam als Gesetz durchsetzen, abfinden musst, ob es dir nun schmeckt oder nicht, denn offensichtlich hat das Ganze dann auch eine Mehrheit in der Bevölkerung (nochmals: nichts fürchtet unsere Kanzlerin so sehr, wie eine Kernschmelze in der Wahlurne, dementsprechend ist sie immer bestens informiert darüber, was konsensfähig ist). Wenn also der Bundestag der Meinung ist, er müsse eine Gesetzesinitiative anstoßen, die die Regelung von Geschwindigkeiten betrifft, dann wird das auch so kommen, egal, ob du das schön findest, oder nicht. Wir sehen es ja ganz schön beim Thema PKW-Maut und da waren es - streng genommen - nur Interessen eines bestimmten Teils von Deutschland, die zur Gesetzesinitiative führten. Und trotzdem gibt es keine deutschlandweiten Massendemonstrationen dagegen.

In Norwegen gibt es Tempolimits schon lang. Noch krasser ist die Besteuerung von Verbrennerfahrzeugen. Alles unfreiwillig (oder zahlst du gerne freiwillig mehr Steuern?) Und trotzdem rennen nicht alle auf die Straßen und veranstalten Mord und Totschlag.

Und nicht jede "erzwungene" Einschränkung, die wir als Bürger erfahren müssen, ist automatisch sinnfrei. Wie gesagt: es gibt auch noch andere Aspekte als die Schadstoffbelastung, die den Sinn einer solchen Regelung untermauern. Und dann ist es nur eine Frage der Zeit, wann auch in Deutschland das generelle Tempolimit Einzug hält...
e-lectrified
 

Re: Deutsche Autohersteller vs Tesla

Beitragvon Alex1 » Mo 5. Jan 2015, 21:50

@Rudi:
Ein generelles noch womöglich niedriges Tempolimit nur wegen der derzeitig am Markt erhältlichen, für hohe Dauergeschwindigkeiten ungeeigneten, Elektroautos einzuführen halte ich daher für wenig zielführend. Da macht man sich eher Feinde. Besser ist es den technischen Fortschritt zu befeuern wie folgt,

Nee, da verstandest Du mich miss! Diese meine Forderung nach einem allgemeinen Tempolimit in D ist schon älter als die Grünen. Die Selbstbeschränkungen - einiger - E-Autos wären nur ein weiteres Argument. Aber diese Beschränkungen werden ganz schnell weg sein.
man könnte ein Tempolimit einführen für Autos die einen hohen Schadstoffausstoß emittieren.

Hehe, der war gut :lol: :lol: :lol: Ich stelle mir grad vor, wie ich mit 130 kmh einen 100-kmh-Cayenne überhole :lol: :lol: :lol:
Herzliche Grüße
Alex
Neue Zoe R90 Intens 15" 06/17
So gelingt die Energiewende. Alternativlos.
Echten Ökostrom: http://www.ews-schoenau.de/ Fast Alternativlos.
Benutzeravatar
Alex1
 
Beiträge: 8183
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 16:59
Wohnort: Unterfranken

Re: Deutsche Autohersteller vs Tesla

Beitragvon Alex1 » Mo 5. Jan 2015, 21:58

@e-lectrified:
Der Witz ist ja, dass auch Elektroautos nicht emissionsfrei sind. Ich meine jetzt aber nicht den deutschen Strommix, sondern vor allem auch die Tatsache, dass es bei einer gewissen Geschwindigkeit keine Rolle mehr spielt, ob du einen Verbrennungsmotor hast oder ein EV für die Bewohner in unmittelbarer Nähe zur Autobahn (und ich klammere mal kurz dafürunsere tierischen Waldbewohner aus, weil das ist noch ein separates, zusätzliches Problem).

Hast Du Dir mal die Daten des Daimler BED und seines Verbrennerbruders im entsprechenden Fred hier angeschaut?

Der BED hat (bei Tempo 100 oder 120) 6 dB weniger Lärmemission. Also ein Viertel.

PS: Waldtiere scheren sich einen feuchten Kehricht um Autolärm. Das schlägt sich ja auch in der Zahl der Wildunfälle nieder.
Herzliche Grüße
Alex
Neue Zoe R90 Intens 15" 06/17
So gelingt die Energiewende. Alternativlos.
Echten Ökostrom: http://www.ews-schoenau.de/ Fast Alternativlos.
Benutzeravatar
Alex1
 
Beiträge: 8183
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 16:59
Wohnort: Unterfranken

Re: Deutsche Autohersteller vs Tesla

Beitragvon Alex1 » Mo 5. Jan 2015, 22:00

Und dann ist es nur eine Frage der Zeit, wann auch in Deutschland das generelle Tempolimit Einzug hält...

Richtig! Spätestens so um 2.100 rum...
Herzliche Grüße
Alex
Neue Zoe R90 Intens 15" 06/17
So gelingt die Energiewende. Alternativlos.
Echten Ökostrom: http://www.ews-schoenau.de/ Fast Alternativlos.
Benutzeravatar
Alex1
 
Beiträge: 8183
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 16:59
Wohnort: Unterfranken

Re: Deutsche Autohersteller vs Tesla

Beitragvon e-lectrified » Mo 5. Jan 2015, 22:15

Wo hast du das her, dass es sich um eine Messung bei Tempo 100 bzw. 120 handelt? Steht bei der Tabelle nicht dabei - konnte auch beim Überfliegen des Texts nichts finden.

Ansonsten... besonders gravierend ist der Unterschied in der Praxis nicht, siehe z.B.:

Bild

oder

Bild
e-lectrified
 

Re: Deutsche Autohersteller vs Tesla

Beitragvon Alex1 » Mo 5. Jan 2015, 22:48

"Nicht gravierend"?

Ich halte es schon für gravierend, wenn ein Auto den selben Lärm erzeugt wie vier.

Die "Lautheit" allerdings, also das subjektive Empfinden, wird erst bei einem 10-fachen Schalldruck als doppelt empfunden.

Die auralen Schädigungen - also Lärmschwerhörigkeit - gehen recht linear mit dem Schalldruck. Bei extraauralen Schädigungen - also Herz-Kreislauferkrankungen - habe ich noch keine Werte. Dabei sind gerade diese extraauralen Schädigungen für die Allgemeinheit viel schwerwiegender (schwererwiegend? Schwer wiegender? Schwerer wiegend?):
ca. 4.000 Herzinfarkte
ca. 25.000 Herzkrankheiten
Quelle Umweltbundesamt, Zahlen für Deutschland.
http://www.umweltdaten.landsh.de/public ... _krank.pdf
Herzliche Grüße
Alex
Neue Zoe R90 Intens 15" 06/17
So gelingt die Energiewende. Alternativlos.
Echten Ökostrom: http://www.ews-schoenau.de/ Fast Alternativlos.
Benutzeravatar
Alex1
 
Beiträge: 8183
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 16:59
Wohnort: Unterfranken

Re: Deutsche Autohersteller vs Tesla

Beitragvon e-lectrified » Mo 5. Jan 2015, 23:32

Wieso denn jetzt ein Auto denselben Lärm wie vier? Kannst du bitte mal einen Gedanken ganz zu Ende denken, bevor du einen neuen startest, damit alle der Diskussion folgen können.

Grundsätzlich habe ich nichts dagegen auch zu sagen, dass 6 dB schon einen gravierenden Unterschied darstellen, aber wenn wir uns die Tabellen anschauen, dann läge die Verbrenner-B-Klasse mitten im Soundspektrum eines Staubsaugers und die elektrische am Rand einer normalen Unterhaltung, wobei ich bei dieser Art von Unterhaltung dann mehr an so was hier denke:

https://www.youtube.com/watch?v=ywZudk70hd4#t=1m16s

Und ich finde, dann sollten wir nicht unseriös sein als EV-Fahrer und uns dazu hinreißen zu lassen zu sagen, dass ab Tempo 100 noch ein riesiger Unterschied zwischen EV und ICE besteht, weil das meiste, was anfällt sich Abrollgeräusche. Ich frage mich allerdings durchaus, welches Potential es bei LKW gibt, weil subjektiv würde ich sagen, hört man da eine Motorcharakteristik raus, auch auf weiter Entfernung (je nach dem auch mal bis zu 1,5 km)...
e-lectrified
 

Re: Deutsche Autohersteller vs Tesla

Beitragvon hHoch3 » Mo 5. Jan 2015, 23:56

Alex1 hat geschrieben:

Der BED hat (bei Tempo 100 oder 120) 6 dB weniger Lärmemission. Also ein Viertel.



Hast du eine Quelle für deine Aussage?
Ich finde nur Fahrgeräusch. (Also max 50km/h aber mit Vollgas) ;)
hHoch3
 
Beiträge: 46
Registriert: Mo 21. Jul 2014, 09:45

Re: Deutsche Autohersteller vs Tesla

Beitragvon Alex1 » Di 6. Jan 2015, 00:32

hHoch3 hat geschrieben:
Alex1 hat geschrieben:

Der BED hat (bei Tempo 100 oder 120) 6 dB weniger Lärmemission. Also ein Viertel.



Hast du eine Quelle für deine Aussage?
Ich finde nur Fahrgeräusch. (Also max 50km/h aber mit Vollgas) ;)

Wo hast Du das gefunden? Ich hatte mich schon wund gesucht :roll:

@e-lectrified:
Wieso denn jetzt ein Auto denselben Lärm wie vier? Kannst du bitte mal einen Gedanken ganz zu Ende denken, bevor du einen neuen startest, damit alle der Diskussion folgen können.

Sorry, Grundlagen der Akustik: Zwei identische Schallquellen in der selben Entfernung ergeben eine Steigerung des Bewertungspegels von 3 dB. Grund dafür: Der Pegel dB(A zB) wird logaritmisch errechnet auf Basis 10. Deswegen (so lautet auch ein schöner Sachbuchtitel) gilt: 0 dB + 0 dB = 3 dB.

Also: 2 identische Schallquellen -> + 3 dB, 4 identische Schallquellen -> +6 dB

Ich hoffe, das war nicht zu kompliziert :oops:
Herzliche Grüße
Alex
Neue Zoe R90 Intens 15" 06/17
So gelingt die Energiewende. Alternativlos.
Echten Ökostrom: http://www.ews-schoenau.de/ Fast Alternativlos.
Benutzeravatar
Alex1
 
Beiträge: 8183
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 16:59
Wohnort: Unterfranken

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: motion und 9 Gäste