Deutsche Autohersteller haben es verpennt!

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: Deutsche Autohersteller haben es verpennt!

Beitragvon Karlsson » Mi 16. Nov 2016, 13:02

mweisEl hat geschrieben:
Na, man wird sehen. Die deutschen Hersteller haben gar nichts außer Sprechblasen, mit dem Model 3 sind, vor über einem halben Jahr, schon Kunden herumgefahren worden.

Tesla hat 2 E-Autos + Ankündigungen.
VW hat 2 E-Autos + 2 PHEV + Ankündigungen.

"Die deutschen Hersteller haben es verpennt" stimmt als Aussage zwar, ist aber irreführend, weil es für die nicht deutschen Hersteller genauso gilt.
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12624
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Anzeige

Re: Deutsche Autohersteller haben es verpennt!

Beitragvon graefe » Mi 16. Nov 2016, 14:06

Bei SPON steht heute in einem Bericht über den Ampera-E u.a. folgendes: Professor Franz-Rudolf Esch, Professor für Markenmanagement und Automobilmarketing an der Universität in Oestrich-Winkel, mag da nicht mitgehen. Er kann sich eher für die zögerliche Strategie der anderen Deutschen Autohersteller erwärmen: "Die deutschen Hersteller sind derzeit noch gut beraten, abzuwarten und zu schauen, was der Markt will und Produkte erst anzubieten, wenn sie marktreif sind."

Ich denke nicht, dass sich dieser Mann als klassisches Lobby-Opfer darstellen lässt. Und er hat vielleicht recht mit seiner Meinung: Die Autohersteller machen doch alles sehr richtig und scheren sich selbstverständlich nicht um die Meinung von ein paar Spinnern wie z.B. uns GE-Foristen, die wir mehr vom eigenen Wunschdenken und unserer Schwärmerei getrieben sind als von betriebswirtschaftlichem Wissen oder unternehmerischer Verantwortung.
BMW i3 (94Ah), Smart (451) ED Cabrio mit 22kW-Bordlader
kein Model 3 reserviert
Benutzeravatar
graefe
 
Beiträge: 2267
Registriert: Sa 19. Jul 2014, 08:01

Re: Deutsche Autohersteller haben es verpennt!

Beitragvon Taxi-Stromer » Mi 16. Nov 2016, 15:31

graefe hat geschrieben:
....von ein paar Spinnern wie z.B. uns GE-Foristen....


Wenn Du alle außerhalb des GE-Forums als "normal" bezeichnen möchtest, dann bin ich liebend gerne ein "Spinner"!

:lol:

(ich weiss, ich weiss: :ironie: , ;) )
Seit 11.11.2015 Leaf Tekna (EZ 3/2015), bisher 52.000 selbst gefahrene (und jeden Einzelnen davon genossenen!) Kilometer! 8-)
7.10.2017: Tachostand 50.000 überschritten.... :D
Benutzeravatar
Taxi-Stromer
 
Beiträge: 947
Registriert: So 25. Okt 2015, 19:16
Wohnort: Gloggnitz/südl. NÖ

Re: Deutsche Autohersteller haben es verpennt!

Beitragvon AbRiNgOi » Mi 16. Nov 2016, 15:40

Hat das Buch hier schon mal jemand empfohlen?

Bild
https://www.amazon.de/gp/product/3593506076

Ich fand es sehr spannend.
Es geht hier nicht nur um die Elektromobilität, es geht auch Autonomes Fahren und deren Ethik, es geht um den allgemeinen Fahrzeughandel, um Werkstätten, um VW, um Tesla, Dacia den SUV und den immer PS stärker werdenden Fahrzeugen.
Datensicherheit aus der Cloud, dem Diesel....

Kurz: Die Mobilität der Zukunft und die Zukunft der Deutschen Autoindustrie. Leicht polemisch aber sehr aktuell.


Aber Ihr habt das sicher alle schon gelesen, irgendwo in den tiefen des Forum ist das Buch sicher schon mal abgedruckt worden... Dann vergesst es wieder.
ZOE Live seit 7/2013, neues Ladegerät bei 60.500km
AHK legal Typisiert seit 18.07.2017
Zwischenstand: 70.000 km nach über 4 Jahren Bild
Benutzeravatar
AbRiNgOi
 
Beiträge: 2977
Registriert: Do 27. Jun 2013, 16:43
Wohnort: Guntramsdorf (bei Wien)

Re: Deutsche Autohersteller haben es verpennt!

Beitragvon 150kW » Mi 16. Nov 2016, 16:28

AbRiNgOi hat geschrieben:
Hat das Buch hier schon mal jemand empfohlen?
Ja, DU :)
allgemeine-themen/deutsche-autohersteller-haben-es-verpennt-t19936.html#p421489
150kW
 
Beiträge: 1039
Registriert: Do 3. Nov 2016, 09:36

Re: Deutsche Autohersteller haben es verpennt!

Beitragvon Jack76 » Mi 16. Nov 2016, 18:03

graefe hat geschrieben:
...Professor Franz-Rudolf Esch, Professor für Markenmanagement und Automobilmarketing an der Universität in Oestrich-Winkel, mag da nicht mitgehen. Er kann sich eher für die zögerliche Strategie der anderen Deutschen Autohersteller erwärmen: "Die deutschen Hersteller sind derzeit noch gut beraten, abzuwarten und zu schauen, was der Markt will und Produkte erst anzubieten, wenn sie marktreif sind."


Soso, ein Prof. von der EBS, die waren ja in der Vergangenheit auch schon immer berühmt für diverse Klüngeleien... :lol: :lol: :lol:
(Merke, an der EBS studierst Du nicht des studieren willens, sondern ausschliesslich der Kontakte wegen.)
Achja, Professor Franz-Rudolf Esch:
- Prof. Esch ist Direktor des Instituts für Marken- und Kommunikationsforschung (IMK) an der EBS Business School in Oestrich-Winkel/Wiesbaden
- Neben verschiedenen Beiratstätigkeiten in Unternehmen, wie beispielsweise als Vorsitzender des Marketingbeirats der Volkswagen AG....
Und seine Beratungsgesellschaft "Esch. The Brand Consultants GmbH" zählt zu ihrem Kundenkreis auch Firmen wie Mercedes, VW, Schaeffler etc...
(kann auf dem Internetauftritt besagter Firma im Detail nachgelesen werden)
Ich würde mal behaupten Hr. Prof. nutzt hier den Anschein der unabhängigen Person aus Wissenschaft/Bildung um letzten Endes ganz platt die Meinung/Verkaufsrichtung der genannten Konzerne zu verkünden.
Jack76
 
Beiträge: 2387
Registriert: Fr 31. Jan 2014, 22:54
Wohnort: Rheingau-Taunus-Kreis

Re: Deutsche Autohersteller haben es verpennt!

Beitragvon Robert28 » Sa 26. Nov 2016, 13:59

PowerTower hat geschrieben:
Es ist ein Unterschied, ob man von einer Fabrik zur Herstellung von Zellen redet oder von einer Fabrik für die Batterieherstellung aus zugelieferten Zellen. Das ist das kleine aber wichtige Detail, welches die beiden Artikel voneinander unterscheidet.

Und da vertreten alle einheimischen Hersteller die gleiche Meinung:
- eigene Zellfertigung in Deutschland lohnt nicht
- Batteriefertigung für BEV, PHEV und stationäre Speicher ist sinnvoll und benötigt viel know-how

Genau das hat übrigens auch Daimler so gemacht. Der Smart ED III läuft mit eigenproduzierten Zellen aus Kamenz (Li-Tec), die im Batteriewerk nebenan (Deutsche Accumotive) zum einsatzbereiten Paket zusammengebaut wurden. Man hat aber relativ schnell festgestellt, dass die Zellfertigung nicht rentabel ist und diesen Geschäftszweig fallen gelassen. Nun lässt man sich von LG beliefern und baut mit einem Invest von 500 Millionen Euro eine zweite Batteriefabrik in Kamenz für weitere 700 Mitarbeiter. Das ist schon etwas mehr als nur Tesla Technik, die ausschließlich in der ersten Generation der elektrischen B-Klasse zum Einsatz kommt und sicher bald ersetzt wird.



Der hochbezahlte Manager entscheidet sich vielleicht doch für einen Zellfertigtung!
Einmal hü, einmal hott! Eine Vision sieht anders aus!

http://www.automobilwoche.de/article/20 ... lfertigung
1995-1998 MiniEL City
ab 2016 Peugeot iOn
Robert28
 
Beiträge: 55
Registriert: So 24. Jul 2016, 08:48
Wohnort: 73642 Welzheim

Anzeige

Vorherige

Zurück zu Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste