Deutsche Auto-Bosse glauben nicht an das Elektroauto

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: Deutsche Auto-Bosse glauben nicht an das Elektroauto

Beitragvon phonehoppy » Fr 12. Jan 2018, 15:36

Interessant finde ich, dass diese Manager in der Umfrage gerade die unzureichende Ladeinfrastruktur als Totschlagkriterium sehen. Denn gerade die Infrastruktur für Batterieautos ist ja viel günstiger und schneller ausbaufähig, als ein komplettes Netz an Wasserstofftankstellen und Wasserstoff-Produktionsanlagen. Auch ansonsten ist das beschriebene Meinungsbild nicht frei von Widersprüchen.
Wenn man nur einmal die Leute betrachtet, die in irgendeiner Weise eine Lademöglichkeit zu Hause oder beim Arbeitgeber realisieren könnten, wäre schon ein großer Prozentsatz des aktuellen PKW-Individualverkehrs elektrifizierbar. Für Laternenparker ist es zugegebenermaßen schwieriger, aber da erleben wir gerade große Fortschritte bei den Ladegeschwindigkeiten, so dass in so einem Fall ein Konsumverhalten "à la Tankstelle" möglich wäre. Zudem betrifft dieses Problem hauptsächlich Großstadtbewohner, und da ist die Frage berechtigt, ob man in Zukunft dort überhaupt noch einen eigenen PKW braucht.
Und warum eine BEV-Infrastruktur gefährlich für das Stromnetz sein soll, eine H2-Infrastruktur aber nicht, ist auch absolut widersprüchlich, wenn man mal betrachtet, wieviel geringer die Effizienz der H2-Brennstoffzelle ist. Da wird ein Vielfaches an Energie benötigt als beim laden von Autoakkus, und die Kapaziäten an erneuerbaren Energien stehen momentan einfach nicht zur Verfügung. Man mag vielleicht argumentieren, dass Wasserstoff besser zu lagern ist und daher die Produktion mit erneuerbaren Energien in den Zeiten mit wenig Last möglich ist, aber auch hier könnte man Batteriespeicher einsetzen und hätte eine viel bessere Effizienz. Die Energie muss ja nur relativ kurzfristig gespeichert werden.
BMW i3 94Ah seit 10/2016. Powered by Lichtblick.
Stoppt Kohle jetzt!
Benutzeravatar
phonehoppy
 
Beiträge: 786
Registriert: Sa 29. Okt 2016, 21:07

Anzeige

Re: Deutsche Auto-Bosse glauben nicht an das Elektroauto

Beitragvon 150kW » Fr 12. Jan 2018, 16:02

Wenn du das Stromnetz in jedweder Notlage stabil haben willst, brauchst du da schon etwas mehr als kurzfristigen Speicher.
150kW
 
Beiträge: 1486
Registriert: Do 3. Nov 2016, 10:36

Re: Deutsche Auto-Bosse glauben nicht an das Elektroauto

Beitragvon Ecano » Fr 12. Jan 2018, 16:55

@phonehoppy: Das ist ja gerade die Intention der populistischen Schreiberei: Totschlagargumente, die bei näherer Betrachtung wie ein Kartenhaus zusammenfallen. Aber die Lemminge plappern den Unsinn nach.

Der Strom reicht nicht, das Netz bricht zusammen.
:arrow: Nur Wasserstoff kann die Lösung sein. :lol: :lol: :lol:

Es ist aber müßig, sich argumentativ mit den Floskeln auseinanderzusetzen. Die Schreiberlinge lassen eine sachliche Argumentation nicht an sich ran.
Ecano
 
Beiträge: 147
Registriert: Mo 23. Okt 2017, 20:10
Wohnort: Reiskirchen

Re: Deutsche Auto-Bosse glauben nicht an das Elektroauto

Beitragvon gekfsns » Fr 12. Jan 2018, 22:37

Das reiht sich doch perfekt ein in:
- Kodak: glaubte nicht an Digitalfotografie, hatten die es nicht sogar erfunden ?
- Nokia und Blackberry: hielten Touchscreen nicht für geeignet
- ...
Ioniq Electric - bestellt als #29 in der Ioniq Zentrale Landsberg 11/16 - on the road seit 21.12.16
Mach mit beim eRUDA 2018 Ioniq Team
Infobroschüre: Elektrisch unterwegs mit dem Ioniq - Informationen von begeisterten Ioniq-Fahrern
gekfsns
 
Beiträge: 1644
Registriert: Do 22. Sep 2016, 18:51

Re: Deutsche Auto-Bosse glauben nicht an das Elektroauto

Beitragvon Karlsson » Sa 13. Jan 2018, 00:01

gekfsns hat geschrieben:
Das reiht sich doch perfekt ein in:
- Kodak: glaubte nicht an Digitalfotografie, hatten die es nicht sogar erfunden ?
- Nokia und Blackberry: hielten Touchscreen nicht für geeignet
- ...

Der Unterschied ist, dass es da eine Konkurrenz gab, die etwas anders gemacht hat.

phonehoppy hat geschrieben:
aber auch hier könnte man Batteriespeicher einsetzen und hätte eine viel bessere Effizienz. Die Energie muss ja nur relativ kurzfristig gespeichert werden.

Bei höherem Anteil regenerativer Energien leider nicht. Es geht vor allem auch um die Aufgabe, den Überschuss des Sommers in den Mangel des Winters zu bringen. Insbesondere bei hohen Anteilen PV Strom und insbesondere wenn immer mehr Heizungen per Wärmepumpe ausgeführt werden und auch wenn immer mehr Elektroautos fahren, die auch im Winter mehr Energie brauchen (und man fährt auch mehr Auto, wo man im Sommer eher noch das Rad nimmt).
Ich sehe nicht, dass das mit Akkus leistbar wäre. Mit Akkus lannst Du ein paar Stunden gut glätten und Tag und Nacht ausgleichen. Vielleicht auch noch mal einen Windstillen Tag. Aber nicht die Saison. Die benötigten Mengen wären hier wesentlich größer.
Power to Gas könnte da in der Tat ein Ansatz für sein. Heißt aber nicht, dass man damit Auto fahren soll.
Zweitwagen Zoe Q210 seit 06/15, gern Wechsel zu Ioniq wenn Gebrauchtmarkt vorhanden
Erstwagen 2018 neuer Benziner, weil auch nach 5 Jahren Suche keine brauchbaren BEV für diesen Zweck
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 13657
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 13:41

Re: Deutsche Auto-Bosse glauben nicht an das Elektroauto

Beitragvon Ecano » Sa 13. Jan 2018, 10:33

Hier ein sehr gutes Videos zu Zukunft der ICE und des BEV (und des Wasserstoffautos):

https://www.youtube.com/watch?v=9k7k3Mzknm8

Kurz gesagt: Wer es nicht kapiert, geht unter. :shock:

Das Verbot der ICE ist somit überflüssig, das regelt der Markt automatisch. Sehe ich auch so.
Sogar Jeremy Clarkson fährt zukünftig elektrisch. :D
Ecano
 
Beiträge: 147
Registriert: Mo 23. Okt 2017, 20:10
Wohnort: Reiskirchen

Re: Deutsche Auto-Bosse glauben nicht an das Elektroauto

Beitragvon gekfsns » Sa 13. Jan 2018, 15:05

Karlsson hat geschrieben:
gekfsns hat geschrieben:
Das reiht sich doch perfekt ein in:
- Kodak: glaubte nicht an Digitalfotografie, hatten die es nicht sogar erfunden ?
- Nokia und Blackberry: hielten Touchscreen nicht für geeignet
- ...

Der Unterschied ist, dass es da eine Konkurrenz gab, die etwas anders gemacht hat.
- ...

Die Konkurrenz, die es besser macht, ist gewaltig. Ab Ende 2018 Tesla mit dem Model 3 und schon sehr bald einige Chinesische Hersteller.
Ioniq Electric - bestellt als #29 in der Ioniq Zentrale Landsberg 11/16 - on the road seit 21.12.16
Mach mit beim eRUDA 2018 Ioniq Team
Infobroschüre: Elektrisch unterwegs mit dem Ioniq - Informationen von begeisterten Ioniq-Fahrern
gekfsns
 
Beiträge: 1644
Registriert: Do 22. Sep 2016, 18:51

Re: Deutsche Auto-Bosse glauben nicht an das Elektroauto

Beitragvon Karlsson » Sa 13. Jan 2018, 20:34

gekfsns hat geschrieben:
und schon sehr bald einige Chinesische Hersteller.

Von denen keiner auf dem EU Markt ist, während die deutschen Hersteller in China sehr gute Geschäfte machen.

gekfsns hat geschrieben:
Die Konkurrenz, die es besser macht, ist gewaltig. Ab Ende 2018 Tesla mit dem Model 3

Das ist ein einzelnes Modell und Tesla kommt mit der Produktion noch nicht wirklich hoch. Bis das Model 3 hier in Stückzahlen verfügbar ist, gibt es dafür auch kräftig Konkurrenz, auch von deutschen Herstellern.
https://www.goingelectric.de/forum/allgemeine-themen/reine-elektroautos-die-als-alleinfahrzeuge-taugen-koennten-t20775.html
Von einem zeitlichen Vorsprung der nicht deutschen Hersteller kann außer bei Tesla eigentlich nicht die Rede sein.
Und abgesehen davon haben die deutschen Hersteller eigentlich auch selbst alle was im Köcher, im Gegensatz zu den abgedroschenem Nokia Beispiel.
Des weiteren halte ich es auch für legitim, nicht gleich unreflektiert auf jeden Zug aufzuspringen und sich eigene Gedanken zu machen. Wäre Tesla mit dem Mainstream geschwommen, würden die heute Downsizing Benziner bauen.
Zweitwagen Zoe Q210 seit 06/15, gern Wechsel zu Ioniq wenn Gebrauchtmarkt vorhanden
Erstwagen 2018 neuer Benziner, weil auch nach 5 Jahren Suche keine brauchbaren BEV für diesen Zweck
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 13657
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 13:41

Re: Deutsche Auto-Bosse glauben nicht an das Elektroauto

Beitragvon voll_geladen » Sa 13. Jan 2018, 20:45

Das große Problem bei der Produktion von Elektroautos ist die Kapazität der Akkufertigung. Hier hat Tesla mit seiner Gigafactory einen riesen Vorteil. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die Fertigung dort rund läuft. Und die deutschen Hersteller? LG baut in Polen, Samsung in Ungarn, dazu wird in Asien ausgebaut. Aber diese, noch kleinen Kapazitäten, muss man sich mit anderen Herstellern (u.a. Nissan, Hyundai/Kia, Renault) teilen. Selbst wenn die deutschen Hersteller nun also ganz viele Elektroautos bauen wollten, wäre es erstmal nicht möglich.
voll_geladen
 
Beiträge: 220
Registriert: Do 29. Okt 2015, 11:51
Wohnort: Herzogtum Lauenburg

Re: Deutsche Auto-Bosse glauben nicht an das Elektroauto

Beitragvon 150kW » So 14. Jan 2018, 12:40

Warum teilen? Die Automotiv Zellen sind ja keine Lagerware, so was wird Jahre im voraus bestellt. Die Kapazitäten lassen sich also schaffen. Eine Erweiterung der Fabriken in Osteuropa wurde ja bereits angekündigt.
150kW
 
Beiträge: 1486
Registriert: Do 3. Nov 2016, 10:36

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste