Der Kampf um die alternativen Antriebe ist entfacht

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: Der Kampf um die alternativen Antriebe ist entfacht

Beitragvon Helfried » Di 14. Nov 2017, 15:23

Die Müllverbrennung dient im Sommer der Fernkälte für die oft ineffizient gebauten Büros und Häuser.
Helfried
 
Beiträge: 5027
Registriert: So 7. Aug 2016, 17:26

Anzeige

Re: Der Kampf um die alternativen Antriebe ist entfacht

Beitragvon Blue shadow » Di 14. Nov 2017, 15:27

Frieren die den müll ein? ;)

Wusste gar nicht das es fernkältenetze gibt.
ExKonsul leaf blau winterpack ca 34.000 km Spannung und Spass mit Akku und Golfball punktierter Oberfläche zur cw reduzierung....brusa booster in arbeit...in warteschleife auf upgrade 40 kwh in 24 monaten
Benutzeravatar
Blue shadow
 
Beiträge: 2463
Registriert: Mi 28. Okt 2015, 09:47
Wohnort: Im wald von waldbröl

Re: Der Kampf um die alternativen Antriebe ist entfacht

Beitragvon AbRiNgOi » Di 14. Nov 2017, 15:42

Ja, so machen wir das hier in Wien :)

https://www.wienenergie.at/eportal3/ep/channelView.do/channelId/-48300

Und weil Wien "anders" ist, ist auch eine Müllverbrennungsanlage eine Sehenswürdigkeit, jeder der Wien besucht, kann sich die Aalage wo Müll zu Strom/Wärme/Kälte wird gerne ansehen. Und danach auf ein Bier in die "Bierbögen"...
Bild


Um aber beim Thema H2 zu bleiben, wäre Biomasse für die Erzeugung von Wasserstoff für 100km Fahrt billiger als Benzin...

https://de.wikipedia.org/wiki/Biowasserstoff
ZOE Live seit 7/2013, neues Ladegerät bei 60.500km
AHK legal Typisiert seit 18.07.2017
Zwischenstand: 70.000 km nach über 4 Jahren Bild
Benutzeravatar
AbRiNgOi
 
Beiträge: 2952
Registriert: Do 27. Jun 2013, 16:43
Wohnort: Guntramsdorf (bei Wien)

Re: Der Kampf um die alternativen Antriebe ist entfacht

Beitragvon nightmare » Di 14. Nov 2017, 16:31

Biowasserstoff aus artgerechter Freilandhaltung. (Das musste jetzt sein ;) )
Ne, ich befürcht schlimmes. Bei mir auf dem platten Land ist das eine Katastrofe. Überall nur noch Mais für die Biogasanlagen. Monokultur mit allen nachteilen. Ausgelaugte überdüngte Böden, hoher pestiziteinsatz. Massenvermehrung der Wildschweine die dann die restlichen Weiden umpflügen. Und zu guter letzt noch deutlich erhöhte Bodenpreise. Bei uns hat sich der Pachtpreis für Äcker in den letzten 10 Jahren verdoppelt. Das ist ökologisch wie ökonomisch unsinnig.
Auf einem Ha kann man Biodiesel für 2 Autos produzieren und diese ein Jahr damit fahren.
Also wir pflügen von Flensburg bis Garmisch alles unter, nehmen gleich, weil wir schon mal auf dem Trecker sitzen, noch Frakreich dazu und schwups haben wir Biodiesel für alle Autos in deutschland. (Die Franzosen müssen Fahrrad fahren, übern Acker)
Mit einem Ha PV anlagen kann man 200 Autos ein Jahr lang fahren. Das sind ca 7% der Fläche von Deutschland für alle deutschen Autos.
Also lieber alle Häuser mit PV bekleben. Gestelle über die Straén bauen und mit PV-Anlagen diese beschatten.
Benutzeravatar
nightmare
 
Beiträge: 34
Registriert: Di 15. Aug 2017, 20:30
Wohnort: Schweringen

Re: Der Kampf um die alternativen Antriebe ist entfacht

Beitragvon Langsam aber stetig » Di 14. Nov 2017, 16:42

nightmare hat geschrieben:
Mit einem Ha PV anlagen kann man 200 Autos ein Jahr lang fahren. Das sind ca 7% der Fläche von Deutschland für alle deutschen Autos.

Wenn ich einen Moment Zeit habe, rechne ich es nach, aber das kommt mir sehr viel vor. Ich denke, dass es deutlich unter 7% der Fläche sein sollte.

Edit: Ich hatte recht!

44 Millionen Autos in Deutschland, durchschnittlich 14.000 km im Jahr, also 616.000.000.000 gefahrene km im Jahr.

Nehmen wir einen großzügigen Durchschnittsverbrauch von 200 Wh/km an, kommt man auf einen Energieverbrauch durch deutsche PKW in Höhe von 123,2 TWh im Jahr.

Nehmen wir einen konservativen durchschnittlichen Ertrag von Photovoltaikanlagen von 120 kWh pro m² und Jahr an (das gilt in etwa für Flachdächer, was wohl die relevante Größe ist).

Ergebnis: Benötigte Fläche ist etwa 1.027 km². Das entspricht 0,29% der Fläche Deutschlands.

(Dies ist natürlich von der Notwendigkeit des Speicherns abstrahiert.)

Edit 2: Die 123 TWh pro Jahr können schon allein mit der möglichen PV-Produktion von Dächern in Deutschland erfüllt werden. Laut einer von mir gefundenen Studie, besteht ein Dachflächenpotential für PV von 161 GWp. Wenn man von etwa 950 Wh/Jahr pro Wp ausgeht, dann kommt man auf 153 TWh pro Jahr allein von Dachflächen.
Benutzeravatar
Langsam aber stetig
 
Beiträge: 787
Registriert: Mi 11. Jan 2017, 14:30

Re: Der Kampf um die alternativen Antriebe ist entfacht

Beitragvon eDEVIL » Di 14. Nov 2017, 18:00

Die 7% sind glaube ich für die komplette Stromversorgung von DE (zumindest bilanziell)
Verwendung korrekter physikalischer Einheiten
"Online" heißt nicht, das ich gerade hier im Forum aktiv bin.

Umfrage: ZOE Fahrwerk frühzeitige Defekte
Benutzeravatar
eDEVIL
 
Beiträge: 11184
Registriert: Di 2. Jul 2013, 08:10

Re: Der Kampf um die alternativen Antriebe ist entfacht

Beitragvon kriton » Di 14. Nov 2017, 18:16

Das ist ja das Geniale an PV, dass viele Flächen, die bereits genutzt werden, einfach nochmals genutzt werden. Das benötigt keinen zusätzlichen Flächenverbrauch. Daneben bleiben noch 30 m breite Streifen entlang jeder Autobahn- und Eisenbahntrasse, die anders gar nicht zu nutzen wären.

Daneben ist PV so dezentral wie keine andere Energiequelle. Erzeugung direkt beim Verbraucher mit geringen Leitungsverlusten.
warte auf den Sion
kriton
 
Beiträge: 237
Registriert: So 6. Aug 2017, 21:10

Re: Der Kampf um die alternativen Antriebe ist entfacht

Beitragvon Langsam aber stetig » Di 14. Nov 2017, 18:24

eDEVIL hat geschrieben:
Die 7% sind glaube ich für die komplette Stromversorgung von DE (zumindest bilanziell)

Selbst das nicht laut der oben angegebenen Rechnung für 123 TWh. Der Bruttosttromverbrauch ist ja grob 600 TWh. Dies entspräche dann etwa 1,5% der Fläche.

Vielleicht für den Primärenergieverbrauch (also auch für Heizung, Transport, etc)? Das sind etwa 14.000 PJ, also 3.900 TWh. Dann wären es etwa 9%. Dies könnte gemeint sein, mit einem Abschlag für den Wirkungsgrad bei der Stromerzeugung in Großkraftwerken (da ja durch PV direkt Strom erzeugt wird).
Benutzeravatar
Langsam aber stetig
 
Beiträge: 787
Registriert: Mi 11. Jan 2017, 14:30

Re: Der Kampf um die alternativen Antriebe ist entfacht

Beitragvon nightmare » Di 14. Nov 2017, 22:59

Ich hatte das so mal gelesen wie ich es geschrieben habe. Habe das aber nicht nachgerechnet. Sorry :wand:
Aber der Tenor ist richtig.
Energie aus Biomasse ist Unsinn.
Ob Biodiesel oder Biowasserstoff taugt als Alibi aber ist keine Lösung.
Benutzeravatar
nightmare
 
Beiträge: 34
Registriert: Di 15. Aug 2017, 20:30
Wohnort: Schweringen

Re: Der Kampf um die alternativen Antriebe ist entfacht

Beitragvon flechtlicht » Di 14. Nov 2017, 23:05

Womit wir uns langsam aber stetig der Idee des Sion nähern. Zu Ende gedacht erzeugt das Auto der Gegenwart rund ein Drittel seiner Energie selber und ich den Rest auf einer Fläche von 4 auf 4 Metern mit 2 kwp gebrauchten Modulen für 800.- Euros. Schadstofffrei, kostenlos, lebenslang und länger.

Mit einem einmaligen Materialaufwand von ca. 2000.- Euro kann ich für immer und ewig umsonst in weisserster Umwelt Weste Auto fahren.
Heute schon. Mit Allerwelts Technik.

Was brauchen wir für die Verkehrswende? Siehe oben.
Was kostet das? N Appel und n Ei.
Wie kriegen wir das hin? Einfach nur tun.

Es ist soweit, niemand kann uns aufhalten. Ein wirkliches Kinderspiel, voller reiner, unschuldiger Freude.

Wasserstoff und auch Diesel und Benzin und Gas und Öl und Kohle haben ihre Berechtigung und werden uns mit ihren speziellen Eigenschaften wertvolle Dienste erweisen aber im Autoverkehr nur noch am Rande.
S☀️nne tanken - Si☀️n fahren
~~~~S☀️mmer 2019~~~~~
flechtlicht
 
Beiträge: 156
Registriert: Di 2. Aug 2016, 17:58

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: coolmann75, win_mobil und 5 Gäste