Darf man eigentlich ...

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: Darf man eigentlich ...

Beitragvon Alex1 » Di 15. Apr 2014, 20:31

Hmmm. Werde mir vielleicht doch nochmal 6 m Typ-2-Kabel zulegen müssen:shock: Neben einem CEE-blau-Adapter vielleicht.

Eine Anzeige bei der Polizei - am besten wohl mit Handyfoto dabei - bringt sicher auf Dauer Erfolg. Und wenn die Polizei nur genervt ist und demnächst routinemäßig jemand an die E-Zapfen schickt. Zettelfeen sind ja billig und effektiv.
Herzliche Grüße
Alex
Zoe seit 04/14 104.000 km
Für die Energiewende. Alternativlos.
Echten Ökostrom: http://www.ews-schoenau.de/ Fast Alternativlos.
Rest-CO2 kompensieren: http://www.atmosfair.de Goldstandard
Der neue Trend: Plogging
Benutzeravatar
Alex1
 
Beiträge: 11311
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 16:59
Wohnort: Unterfranken

Anzeige

Re: Darf man eigentlich ...

Beitragvon dreamfish86 » Mi 16. Apr 2014, 00:58

Moin,

Großstadtfahrer hat geschrieben:
Die StVO sieht keine Bevorzugung von Parkraum für komerzielle Zwecke vor.
Hier steht nicht der Nutzer im Fokus, sondern der Stromanbieter.


eigentlich sollte das alles klar geregelt sein: Zumindest in Berlin findet sich um jede Ladesäule ein absolutes Halteverbot (ausgeschildert mit dem amtlichen Verkehrszeichen (Nr. Schießmichtot nach StVO)). Darunter eine Ausnahmeregelung: "Frei für E-Fahrzeuge während der Ladung".

Dies läßt eigentlich keinen Spielraum in der Auslegung zu. Ein Verbrenner aber auch ein nicht ladendes E-Fahrzeug ist zu behandeln, wie in jedem anderen absoluten Halteverbot. Eine Behinderung liegt auch vor, denn der EV-Fahrer hat (unter Umständen, je nach Ladezustand) ein berechtigtes Interesse an der Nutzung der Ladesäule. Ich bin mir sicher, RWE zahlt eine nicht unerhebliche Gebühr an die Stadt, wenn sie eine Ladesäule aufstellen wollen. Daher sehe ich ein impliziertes Recht, daß RWE diese Säule auch wirtschaftlich nutzen können muß. Deshalb das Halteverbot und deshalb hat das OA auch für die Nutzbarmachung Sorge zu tragen.

Es sind in Berlin die Tiefbauämter, die in Absprache mit den Bezirken die Beschilderung des öffentlichen Verkehrraums übernehmen. Die Aufgabe der Polizei bzw. OAs ist es, diese durchzusetzen und nicht die Sinnhaftigkeit zu hinterfragen. Deshalb würde ich auch nicht lange mit einem herbeigerufenen Beamten diskutieren, sondern ihn auf seine Aufgabe hinweisen - und erforderlichenfalls sogar wegen "Untätigkeit im Amt" vorgehen.

Es gibt in Berlin ca. 100 RWE Ladesäulen, davon 1/4 nicht funktionsfähig. Dann nochmal ca. 30 oder 40 von Vattenfall. Im Gegenzug hat alleine Multicity eine Flotte von 350 C-Zero. Bei total entladener Batterie beträgt die Ladezeut mit 3,6 kW (mehr machen sie nicht) ca. 6 Stunden. Ich kann also (bei einer theoretisch maximalen, hoch-optimierten Ausnutzung aller RWE-Saäulen) gerade mal die Multicity-Flotte laden. Wenn dann noch Drive Now & Co. tagelang eine Säule (also 2 Ladeplätze) blockiert, dann sehe ich hier eine echte Behinderung. Wenn ich meine Strecke plane, dann kalkuliere ich ja in irgend einer Weise die Ladepunkte mit ein. Und wenn ich dann nirgends laden kann, führt das irgendwann unweigerlich zum Stillstand und für mich als EV-Fahrer bedeutet das: ADAC rufen und nach Hause schleppen lassen.

Das meint jedenfalls - zu später Stunde
Peter 8-)

P.S.: Sorry, mein Beitrag klingt etwas rigoros, aber das ist seit langem ein ganz heißes Eisen und ich vermisse Einsehen und Verständnis bei den Benzin-SUV-Chaoten, die ihre kraftstrotzenden Penis-Verlängerungen einfach überall abstellen, nach dem Motto: An meinen dicken Otto traut sich sowieso niemand ran. :roll:
dreamfish86
 

Re: Darf man eigentlich ...

Beitragvon Alex1 » Mi 16. Apr 2014, 07:59

Kein Grund für ein Sorry, Deine Einstellung teilen hier (sehr) Viele. :twisted:
Herzliche Grüße
Alex
Zoe seit 04/14 104.000 km
Für die Energiewende. Alternativlos.
Echten Ökostrom: http://www.ews-schoenau.de/ Fast Alternativlos.
Rest-CO2 kompensieren: http://www.atmosfair.de Goldstandard
Der neue Trend: Plogging
Benutzeravatar
Alex1
 
Beiträge: 11311
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 16:59
Wohnort: Unterfranken

Re: Darf man eigentlich ...

Beitragvon Großstadtfahrer » Mi 16. Apr 2014, 08:36

Alex1 hat geschrieben:
Kein Grund für ein Sorry, Deine Einstellung teilen hier (sehr) Viele. :twisted:


Ich muss aber mal sagen das sich die Lage subjektiv verbessert hat!
Seit zwei Monaten sehe ich selten mehr als ein Fahrzeug an den Ladestellen.
Die Einzelparkplätze sind auch wesentlich besser zu nutzen.
Im Umfeld kann mann dann immer ein zwei Multicity erspähen;-)

Sieht so aus als hätte MC zugehört und richtig gehandelt :-) !!

DriveNow ist weniger ein Problem, da die Fahrzeuge ja fast nur fahren;-) ,
fallen aber umso stärker auf wenn es mal Probleme gibt.
Denn dann kümmert sich DN tagelang einen nicht einen Deut um die Fahrzeuge (und wenn es nur ein abgezogenes Ladekabel+Sperrbuchung ist :-( )

Multicity hat ja wohl mittlerweile schon 400 Fahrzeuge und die 500 sind in Planung.
So wie ich das mitbekommen habe, sind die Verträge mit RWE für die Car2Go flotte schon in trockenen Tüchern, so dass 300
e-Smarts darauf warten in Berlin eingesetzt zu werden.

Wohl ab Mai, zusammen mit der Ladesäulenoffensive 600+ ;-))))

Könnte noch mal eng werden, aber vielleicht bewirkt der Druck durch die Flottenbetreiber ja das eine oder andere in den noch zögernden Bezirken ;-)
Gruß
Großstadtfahrer

Twizy Cargo
Benutzeravatar
Großstadtfahrer
 
Beiträge: 1123
Registriert: Sa 27. Jul 2013, 16:05
Wohnort: Berlin

Re: Darf man eigentlich ...

Beitragvon cantana » Mi 16. Apr 2014, 19:31

Keine Erfahrung, aber von Beitragen sehe ich das es schon gepostet war, ich werde mal die Threads aufrufen um etwas mehr zu lernen
cantana
 
Beiträge: 4
Registriert: Mi 16. Apr 2014, 18:12

Vorherige

Zurück zu Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Kuhprah, tango und 8 Gäste