Darf man eigentlich ein Elektroauto daheim waschen?

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Darf man eigentlich ein Elektroauto daheim waschen?

Beitragvon Stromdriver » Sa 22. Mär 2014, 18:22

Hallo zusammen,

darf man eigentlich eigentlich ein Elektroauto daheim waschen (Vorraussetzung biologisch abbaubare Waschmittel)?

Weil "Benzin und Öl" Is ja nicht wirklich vorhanden ;)

Habt ihr ne Idee?

Gruß Stromdriver
Stromdriver
 
Beiträge: 176
Registriert: Di 27. Nov 2012, 20:11

Anzeige

Re: Darf man eigentlich ein Elektroauto daheim waschen?

Beitragvon Spüli » Sa 22. Mär 2014, 18:44

Moin!
Das Waschen von Autos ist in Deutschland in fast allen Gemeinden verboten. Nur ganz wenige Gemeinden (meist mit Mischkanalisation) erlauben das Waschen auf der Straße.
Hintergrund dabei ist nicht unbedingt das Waschmittel oder der Antriebsmotor. Er geht einzig und allein um den Schmutz, der vom Lack dann in den Boden gelangen kann.

Nach meiner persönlicher Wahrnehmung wird es von gewissen Nachbarschaften aber toleriert, wenn der eigene Wagen vor der Haustür gewaschen wird. Insbesondere im ländlichen Raum geht da ab und an wohl was. ;)

Wer sein Auto trotz Verbot zu Hause waschen möchte, für den gibt es entweder besondere Waschtechniken oder spezielle Wannen zum Unterlegen
Gruß Ingo
Benutzeravatar
Spüli
 
Beiträge: 2569
Registriert: Sa 22. Dez 2012, 16:23
Wohnort: Gifhorn

Re: Darf man eigentlich ein Elektroauto daheim waschen?

Beitragvon energieingenieur » Sa 22. Mär 2014, 19:03

"Spüli" muss es wissen ;-) - sorry, ich konnte nicht anders :-)
energieingenieur
 
Beiträge: 1639
Registriert: Do 13. Jun 2013, 18:04

Re: Darf man eigentlich ein Elektroauto daheim waschen?

Beitragvon bm3 » Sa 22. Mär 2014, 19:22

Also wenn, dann mit Spüli ! :lol:
Benutzeravatar
bm3
 
Beiträge: 5696
Registriert: Di 10. Apr 2012, 22:06

Re: Darf man eigentlich ein Elektroauto daheim waschen?

Beitragvon mlie » Sa 22. Mär 2014, 19:31

:lol:

Allerdings frage ich mich dann um den Unterschied zwischen einem normalen Regen (der meiner bisherigen Beobachtung nach nicht an meinem Hof anhält, um das Auto trockenzuhalten und somit den Vorschriften genüge zu tun) und meinem künstlichen Regen aus der Gartenpumpe oder der Regentonne.

Mit beidem ist es ja potentiell möglich, die hochgefährlichen Dreckstoffe, die ich auf den Straßen eingesammelt habe, auf unsere Straße zu spülen. Wenn ich kurz vor meinem Grundstück noch den Scheibenwascher betätige und dann parke, wird es ja ganz brutal, der löst ja noch mehr Dreck, der sonst dem hinterherfahrenden um die Nase weht.

Ich VERMUTE im Gegensatz zu Spül, es ging eher darum, dass die Leute nicht anfangen eine Motor/Getriebewäsche auf dem Hof zu machen.
Im übrigen ist im Getriebe eines Elektroautos hoffentlich doch Öl drin!
110Mm elektrisch ab 11/2012.

Bevor man den 200. Tröt zu einem längst ausdiskutierten Sachverhalt aufmacht, IMMER erstmal die Suche benutzen. Es gibt in diesem Forum KEIN Elektroautothema, welches nicht schon längst abschliessend diskutiert wurde!
Benutzeravatar
mlie
 
Beiträge: 3230
Registriert: Mo 5. Aug 2013, 09:43
Wohnort: Nordkreis Celle

Re: Darf man eigentlich ein Elektroauto daheim waschen?

Beitragvon bm3 » Sa 22. Mär 2014, 19:38

Früher so vor 20 Jahren gings den Gemeinden mal um den Wasserverbrauch im Sommer dabei, wenns sowieso knapp war. Bei uns kräht heute aber noch kein Hahn danach ob man wascht. Die Argumentation mit "Dreck kommt in den Kanal" ist bei Außenwäsche eigentlich nicht nachvollziehbar weil der Straßendreck eh in den Kanal läuft, wohin sonst. Motorwäsche beim Verbrenner ist da was Anderes, nur mit Ölabscheider.
Elektroauto, naja, da macht man keine Motorwäsche, wieso sollte man, aber jeden Morgen steht ja ein neuer Verrückter auf. :mrgreen:

Viele Grüße:

Klaus
Benutzeravatar
bm3
 
Beiträge: 5696
Registriert: Di 10. Apr 2012, 22:06

Re: Darf man eigentlich ein Elektroauto daheim waschen?

Beitragvon energieingenieur » Sa 22. Mär 2014, 20:12

Was nicht ganz unberücksichtigt bleiben sollte: In den meisten Gebieten haben wir heute ein Trenn-Abwasser-System. D.h. der Abwasserkanal für das Oberflächenwasser (Dachrinne, Regen, Straßengullis) ist ein anderer, als der, welcher die Hausabwässer (Küche, Bad, etc.) abführt. Die Hausabwässer gehen in die Kläranlage, werden weitesgehend gereinigt und dann meistens in einen Fluß abgeleitet. Das Oberflächenwasser wird meistens direkt (ggf. über Rückhaltebecken) in Bäche und Flüsse abgeleitet.

D.h. die Reinigungsmittel der KFZ-Wäsche landen ungeklärt in Flüssen und Seen. Dabei spielt es keine Rolle, ob man ein Elektroauto oder ein Verbrennungsfahrzeug wäscht. Die Reinigungsmittel bzw. deren Rückstände haben in der Natur nichts zu suchen.

Wer sein Auto nur mal grob mit dem Schlauch abspritzt... Da sollte aus meiner Sicht von der Umwelt her nichts dagegen sprechen. Das kommt einem Regen gleich - Außer, dass man nachher Kalkflecken am Auto hat ;-). Was die Vorschriften mancherorts sagen, ist natürlich wieder eine andere Sache.

Übrigens: Wenn heute Straßen neu gebaut werden, müssen größtenteils auch Abscheidesysteme für Öl und Benzin, Reifenabrieb, etc. installiert werden, die diese Substanzen zurückhalten, bevor das Regenwasser in die Natur abgeleitet werden darf.
energieingenieur
 
Beiträge: 1639
Registriert: Do 13. Jun 2013, 18:04

Re: Darf man eigentlich ein Elektroauto daheim waschen?

Beitragvon HED » Sa 22. Mär 2014, 20:15

Ganz ohne Öl ist ein E-Auto auch nicht.

Der Grund... die Bremsflüssigkeit. :D

Außerdem gibt es Bremsstaub, auch wenn weit weniger als bei einem Verbrenner.
HED
 

Re: Darf man eigentlich ein Elektroauto daheim waschen?

Beitragvon PowerTower » Sa 22. Mär 2014, 21:18

Ich gebe zu, ich kenn die rechtlichen Grundlagen nicht. Da ich mit dem Auto nicht in die Waschanlage fahre (lohnt bei Kunststoffkarosse nicht, da man die wirklich sehr einfach und schnell selber reinigen kann), geh ich ab und zu auf den Waschplatz in der Garagengemeinschaft, da ist das kein Problem. Allerdings ist dieser 10 km von meiner Wohnung entfernt und im Winter nicht nutzbar, da das Wasser abgestellt wird. Es kommt also etwa zweimal im Jahr vor, dass das Auto auf dem Stellplatz zu Hause geputzt wird. Beschwert hat sich darüber noch niemand.

An den Motorraum komm ich nicht ran, da es keine Motorhaube gibt. Da ist allerdings auch kein Schmutz, weil der Unterboden verkleidet ist. Der schlimmste Dreck wird wohl demnach der Abrieb der Bremsbeläge sein.
Think PIV4 von 10/2012 bis 12/2015
VW e-up! seit 08/2016
Batterie Upgrade - ein Praxisbericht || Ladestation am Mehrfamilienhaus
Benutzeravatar
PowerTower
 
Beiträge: 4280
Registriert: So 27. Jan 2013, 22:52
Wohnort: Radebeul

Re: Darf man eigentlich ein Elektroauto daheim waschen?

Beitragvon LittelD » So 23. Mär 2014, 08:48

Es gibt genau 2 Auflagen Deutschlandweit um sein Auto daheim zu waschen :roll: haben in der Firma einen Platz zum Waschen

1: Öl/Kraftstoff abscheider , muss 1 x mal im Jahr abgenommen werden . Kostet aber nicht viel und durchaus geeignet für Spüli Liebhaber :lol: im privaten bereich

Info: http://www.baulinks.de/webplugin/2006/0380.php4

2: Wo das Auto gewaschen wird darf kein Schmutzwasser ins Grundwasser fließen, Sprich Wasserundurchlässige Fliesen/Pflaster
Benutzeravatar
LittelD
 
Beiträge: 62
Registriert: Mi 4. Sep 2013, 10:03
Wohnort: Bersenbrück

Anzeige

Nächste

Zurück zu Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste