Bin ich reif für's E-Auto?

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: Bin ich reif für's E-Auto?

Beitragvon Greenhorn » Di 24. Feb 2015, 16:06

Es geht ja nicht darum wer zahlt, sondern das gezahlt werden muss.
Gruß Bernd
Seit 26.02.15 Leaf Tekna: schon über 70.000 km Erfahrung :-)
In Planung: Ford Streetka-E-Roadster.
„Am Ende wird alles gut. Wenn es nicht gut wird, ist es noch nicht das Ende" (Oscar Wilde)
Benutzeravatar
Greenhorn
 
Beiträge: 4145
Registriert: Do 20. Feb 2014, 19:03
Wohnort: Geesthacht

Anzeige

Re: Bin ich reif für's E-Auto?

Beitragvon Karlsson » Di 24. Feb 2015, 17:34

Greenhorn hat geschrieben:
Es geht ja nicht darum wer zahlt, sondern das gezahlt werden muss.

Auch Dein Kaufakku muss bezahlt werden.
Miete ist wahrscheinlich teurer, dafür noch mit Assistance und kein Risiko bzgl Akkudefekt. Je nach Lebensdauer Deines Akkus sparst Du vielleicht 30%.

Wobei ich den Zwang zur Miete nicht verteidigen will. Wenn man wählen könnte, wäre ich auch klar für den Kauf.
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12809
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: Bin ich reif für's E-Auto?

Beitragvon Greenhorn » Di 24. Feb 2015, 17:41

Karlsson, die Bemerkung zielte rein auf den Zoe Mietvertrag. Du kannst eben nicht bei 3 Jahre Batteriemiete nach zwei Jahren sagen ich will nicht mehr. Wenn das Auto nicht weiterverkauft ist musst du zahlen. Und wenn R sich weigert Verträge auf einen Händler zu schreiben, oder den Vertrag ruhend, von mir aus mit entsprechender Verlängerung nach hinten, legt, ist das eine ganz schöne Sauerei.
Gruß Bernd
Seit 26.02.15 Leaf Tekna: schon über 70.000 km Erfahrung :-)
In Planung: Ford Streetka-E-Roadster.
„Am Ende wird alles gut. Wenn es nicht gut wird, ist es noch nicht das Ende" (Oscar Wilde)
Benutzeravatar
Greenhorn
 
Beiträge: 4145
Registriert: Do 20. Feb 2014, 19:03
Wohnort: Geesthacht

Re: Bin ich reif für's E-Auto?

Beitragvon Karlsson » Di 24. Feb 2015, 17:54

Dem Wertverlust durch kalendarischen Verfall Deines Akkus kannst Du aber genauso wenig entkommen.

Also ich möchte nun echt nicht zum Mietbefürworter werden, aber sooooo unterschiedlich sind die Kosten dann halt doch nicht.
Wenn Renault die Miete um 30% senken würde, würde ich vielleicht auch das Mietmodell vorziehen. Also bezogen auf die heutigen Preise. Wenn die Akkupreise weiter sinken, müsste da natürlich auch die Miete tun, um attraktiv zu bleiben.
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12809
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: Bin ich reif für's E-Auto?

Beitragvon Greenhorn » Di 24. Feb 2015, 18:17

Es geht nicht um Kauf/Miete. Auch nicht um Wertverlust. Es geht darum dass man nicht vorzeitig aus dem Mietvertrag rauskommt. Erst wenn es einen Käufer gibt.
PS nicht abdriften. Ich habe meinen Leaf und würde nie mieten. Dazu gibt es aber genug andere Tröt, also zurück zum Thema.
Gruß Bernd
Seit 26.02.15 Leaf Tekna: schon über 70.000 km Erfahrung :-)
In Planung: Ford Streetka-E-Roadster.
„Am Ende wird alles gut. Wenn es nicht gut wird, ist es noch nicht das Ende" (Oscar Wilde)
Benutzeravatar
Greenhorn
 
Beiträge: 4145
Registriert: Do 20. Feb 2014, 19:03
Wohnort: Geesthacht

Re: Bin ich reif für's E-Auto?

Beitragvon Karlsson » Di 24. Feb 2015, 18:46

Doch, es ging eben darum, dass Du genauso Kosten hast. Nur kommt dafür keine monatliche Rechnung.
Passt auch zum Thema, da ja irgendwie Kaufberatung.
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12809
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: Bin ich reif für's E-Auto?

Beitragvon chris7289 » Di 24. Feb 2015, 21:50

Klar, ein Auto ist immer Luxus. Bei mir war anfangs eigentlich nur der Weg zur Arbeit anvisiert und ich bin sicher auch etwas unbedarft an das Thema E-Auto herangetreten, ohne mich im Vorfeld jemals informiert zu haben. Ich hatte halt irgendwann mal was von dem Twizy mitbekommen und dachte: warum eigentlich kein Twizy? So teuer kann die Kiste schon nicht sein. War da von der Bundesregierung nicht auch mal was mit Förderung verabschiedet worden? Aber dann sieht man erstmal den Listenpreis, dann bekommt man erstmal was von der Batteriemiete, ggf. Vandalissmusproblemen in der Stadt und so weiter mit. Und was gibt es vom Staat? Ah, gar nichts! Bzw. nach 10 Jahren hat man mal was für eine Inspektion oder einen Luftfilter angespart. Was für eine Überraschung! Aber in der Vergangenheit für den Benzienerneukauf 2000€ zuschießen und andererseits eine Millionen E-Autos anvisieren.

Naja, mein zweiter Gedanke nach Twizy war dann der Smart. Da ich dessen Automatik aber grottig und das neue Design nicht soooo schön finde, dachte ich da an den jetzigen Elektro. Aber wenn man die Preise sieht, kann man sich auch wieder eine ZOE holen und hat mehr Auto.
Bleibt eben nur die Frage nach einem evtl. Wiederverkaufswert.
Je mehr man aber über diese Überlegungen nachdenkt, so abstruser erscheinen sie. Die Ausgangssituation, war ja eigentlich nur: trocken zur Arbeit und keine Parkplatzprobleme haben und jetzt hängt man schon bei ZOE.

Was die Ladeinfrastruktur angeht: Bei uns in der Innenstadt bietet der örtliche Versorger derzeit noch einen kostenlosen Typ2 Ladepunkt mit 22KW an.
In der Firma (selbstständig) könnte man halt erstmal an 230V laden. Ein Drehstromanschluss mit 16A und 32A steht zur Verfügung. Effektiv hat man eine gesamt Anschlussleistung von bis zu 100A und könnte evtl. einen nötigen Ladepunkt aufbauen.
Effektiv muss ich auch mal mit meinem Steuerberater sprechen ob es sich lohnt so ein Auto evtl. über die Firma laufen zu lassen. Schön wäre es auch das Auto gebraucht kaufen und die Batteriemiete über die Firma abzuwickeln. Aber das geht vermutlich ehr nicht. Mit der 1% Regelung steht man bei der ZOE ansonsten nicht so gut da, da die Batterie eben nicht dazu gehört.
Der Strom würde effektiv 0,20-0,25€/kw kosten. Wäre also relativ günstig.
Wenn man mal etwas mehr Reichweite braucht, könnte ich zur Not auch immer noch das E-Mobil gegen einen Benziner aus der Familie eintauschen. Die Auswahl ist diesbezüglich relativ groß.
Bei einer Leistung von um die 200PS bei zwei der drei Autos und einem Verbrauch von 8-9Litern bzw. 11-15Liter (SuperPlus!) in der Stadt, kommt da zwar der Fahrspaß nicht zu kurz, aber an der Tanke hört er eben schnell wieder auf. Mitunter eben auch ein Grund für die Überlegung pro E-Auto. (natürlich gäbe es auch deutlich verbrauchsärmere Kleinwagen)

Gruß, Chris
chris7289
 
Beiträge: 24
Registriert: Mo 23. Feb 2015, 00:01

Re: Bin ich reif für's E-Auto?

Beitragvon redvienna » Di 24. Feb 2015, 22:02

Die Situation erinnert mich an unsere.

Wobei ich finde mit starken Benzinern hat man in der Stadt kaum Spaß.

Man rollt von einer Ampel zu nächsten. :lol:
Zuletzt geändert von redvienna am Di 24. Feb 2015, 22:32, insgesamt 1-mal geändert.
Tesla S70D 3/16 + 50.000km + Tesla M3 + Tesla Roadster 2020 reserviert
https://www.goingelectric.de/garage/red ... eslaS/706/
ELECTRIC CARS WORLD NEWS
https://www.facebook.com/ELECTRIC-CARS- ... 768868062/
Benutzeravatar
redvienna
 
Beiträge: 5894
Registriert: Sa 19. Apr 2014, 12:22
Wohnort: Vienna

Re: Bin ich reif für's E-Auto?

Beitragvon Think » Di 24. Feb 2015, 22:29

chris7289 hat geschrieben:

Naja, mein zweiter Gedanke nach Twizy war dann der Smart. Da ich dessen Automatik aber grottig und das neue Design nicht soooo schön finde, dachte ich da an den jetzigen Elektro. Aber wenn man die Preise sieht, kann man sich auch wieder eine ZOE holen und hat mehr Auto.
Bleibt eben nur die Frage nach einem evtl. Wiederverkaufswert.
Je mehr man aber über diese Überlegungen nachdenkt, so abstruser erscheinen sie. Die Ausgangssituation, war ja eigentlich nur: trocken zur Arbeit und keine Parkplatzprobleme haben und jetzt hängt man schon bei ZOE.

Was die Ladeinfrastruktur angeht: Bei uns in der Innenstadt bietet der örtliche Versorger derzeit noch einen kostenlosen Typ2 Ladepunkt mit 22KW an.
In der Firma (selbstständig) könnte man halt erstmal an 230V laden. Ein Drehstromanschluss mit 16A und 32A steht zur Verfügung. Effektiv hat man eine gesamt Anschlussleistung von bis zu 100A und könnte evtl. einen nötigen Ladepunkt aufbauen.

Gruß, Chris


Du weisst hoffentlich dass Du ungefähr fürs halbe Geld vom neuen Twizy in Standartausführung schon einen gut gebrauchten Smart-Ähnlichen Kleinwagen mit Reichweite
vom ZOE bekommst...... u.das OHNE Akkumiete........
Renault ZOE Intens Q210 Schwarz EZ 08/13 F-Import
CITYEL-Cabrio,63Km/h,Saft Nicd's (4,5Kw),Alltagsfahrzeug im Sommer
TWIKE-Aktive,15Kw Li-on-Akku,rollendes Fitneßstudio
Mitsubishi-Minicab-Elektrobus(Colenta),kleines"Raumwunder"
Think
 
Beiträge: 248
Registriert: So 28. Dez 2014, 14:54

Re: Bin ich reif für's E-Auto?

Beitragvon redvienna » Di 24. Feb 2015, 22:33

Der Smart hat keine guten Crashwerte.
Da würde ich persönlich eher den Zoe empfehlen. (5 Sterne)
Tesla S70D 3/16 + 50.000km + Tesla M3 + Tesla Roadster 2020 reserviert
https://www.goingelectric.de/garage/red ... eslaS/706/
ELECTRIC CARS WORLD NEWS
https://www.facebook.com/ELECTRIC-CARS- ... 768868062/
Benutzeravatar
redvienna
 
Beiträge: 5894
Registriert: Sa 19. Apr 2014, 12:22
Wohnort: Vienna

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Meck und 6 Gäste