Antriebskonzept Ampera, Prius, i3 und andere

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: Antriebskonzept Ampera, Prius, i3 und andere

Beitragvon BuzzingDanZei » Mi 19. Jun 2013, 23:47

Karlsson hat geschrieben:
Nein - für die Differenz zwischen den beiden Akkugrößen beim Tesla S kriegt man über 3 Range Extender. Auch beim ZOE könnte man den Akku so einkürzen, dass das ganze fast kostenneutral sein könnte.


Ein Tesla mit 85kWh Akku ist ja nun nicht gerade ein Standardauto für Mutti, oder? Eine gewisse Autonomie im Worst Case braucht man einfach. Einen kleineren Akku als den im ZOE halte ich für Quatsch. Ich möchte auch noch bei einem 8 Jahre alten 80% Akku im kalten Winter zumindest meine täglichen Fahrten machen!

Warum ich gerne einen Tesla hätte: Beschleunigung! Meine Probefahrt im Model S war der Hammer, was für einen Schub! Das bedient den kleinen Jungen in mir. Der große Akku ist da "nur" für die Bequemlichkeit, also Luxus!
Benutzeravatar
BuzzingDanZei
 
Beiträge: 2642
Registriert: Mo 25. Jun 2012, 16:21
Wohnort: Wuppertal

Anzeige

Re: Antriebskonzept Ampera, Prius, i3 und andere

Beitragvon micky4 » Do 20. Jun 2013, 00:08

Immer diese Übertreibungen, kein Ampera-Fahrer hat "panische Angst, auf Sprit zu fahren" ! Es ist wie bei den meisten EV Fahrern, dass man auf der einen Seite einmal das tolle Fahrgefühl maximal genießen möchte und andererseits beginnt, mit der eigenen Fahrweise, mit den Fahrzeug-Einstellungen oder der Streckenauswahl herum zu experimentieren, um die Reichweite zu erhöhen. Es ist ein Spiel, eine challange, ein rätseln ... alles ohne Angst, mit leerer Batterie liegen zu bleiben ....
Liebe Grüße, Michael ! (begeisteter Ampera- und eGolf-Fahrer)
myampera.wordpress.com
Benutzeravatar
micky4
 
Beiträge: 570
Registriert: Di 12. Mär 2013, 21:58
Wohnort: Wien, Österreich

Re: Antriebskonzept Ampera, Prius, i3 und andere

Beitragvon Karlsson » Do 20. Jun 2013, 17:57

BuzzingDanZei hat geschrieben:
Ich möchte auch noch bei einem 8 Jahre alten 80% Akku im kalten Winter zumindest meine täglichen Fahrten machen!

Tägliche Fahrten.... da reichen mir 5kWh locker aus! Und das wenn ich von 20kWh/100km ausgehe und noch etwas Reserve lasse.
Aber von mir aus - dann halt 3000€ auf den Zoe drauf => Herrlich, wie viel Mehrwert für wie wenig Geld der auf einmal hätte! Also mit dem Konzept könnte ich Freund werden.
Zoe Intens Q210 seit 06/15
Ford Focus Titanium Kombi seit 06/18
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 15146
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: Antriebskonzept Ampera, Prius, i3 und andere

Beitragvon BuzzingDanZei » Sa 29. Jun 2013, 10:44

Vergiss die weiteren 3000€ Wartung nicht, die mit einem Verbrenner in 10 Jahren einhergehen. ;-)
Jedem das Seine, mir mein vollelektrisches Auto!

@micky
War natürlich überspitzt, aber viele Amperisti achten schon sehr drauf, den Verbrenner nicht nutzen.
Benutzeravatar
BuzzingDanZei
 
Beiträge: 2642
Registriert: Mo 25. Jun 2012, 16:21
Wohnort: Wuppertal

Re: Antriebskonzept Ampera, Prius, i3 und andere

Beitragvon Karlsson » So 30. Jun 2013, 18:37

BuzzingDanZei hat geschrieben:
Vergiss die weiteren 3000€ Wartung nicht, die mit einem Verbrenner in 10 Jahren einhergehen. ;-)
Jedem das Seine, mir mein vollelektrisches Auto!

Vielen Dank für Deinen Bericht von der Fahrt mit Deinem vollelektrischen Auto nach Hamburg!
Ich sehe mich in meiner Meinung damit 100% bestätigt. Der Erstwagen der nahen Zukunft ist ein E-Fahrzeug mit RE.

Wenn Du nach Deinen Erlebnissen noch anderer Meinung bist, dann gehen wir wohl von einer unterschiedlichen Leidensfähigkeit aus. Das kann ich akzeptieren. Aber das ist kein Modell für mich.

BuzzingDanZei hat geschrieben:
Vergiss die weiteren 3000€ Wartung nicht, die mit einem Verbrenner in 10 Jahren einhergehen. ;-)

Ich denken, dass sich der Betrag halbieren bis vierteln lässt. Und selbst wenn - in 10 Jahren hab ich dafür 100x nicht solche Erlebnisse wie Du auf Deiner Hamburg Tour erleiden müssen. Allein das ganz Geld, was Du da zu RWE vertelefoniert hast ... :mrgreen: In den Jahren kann man auch noch ein paar Hotelübernachtungen extra drauf rechnen. Das wesentlichste ist mir aber die Zeit. Also auf einer Fahrt nach Hamburg und zurück hätten sich gut 15 Stunden sparen lassen. Was ist Dir eine Stunde Freizeit wert?

Nein, Du hast mich da sowas von bestätigt. Bei einem kleinem RE stehen überschaubare Investitionen wirklich einem extremen Mehrwert gegenüber - das ist für mich ein Pflicht-Extra.

Die Industrie redet viel vom Plug-in Hybrid - bitte mal machen! Und damit meine ich das Prinzip i3 und nicht Plug in Prius oder Ampera.
Zoe Intens Q210 seit 06/15
Ford Focus Titanium Kombi seit 06/18
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 15146
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: Antriebskonzept Ampera, Prius, i3 und andere

Beitragvon BuzzingDanZei » Di 2. Jul 2013, 23:24

Das lag ja nicht am Auto, sondern an RWE und wird sich hoffentlich sobald nicht wiederholen in diesem Ausmaß! Zumindest arbeite ich da gerade kräftig dran mit meinen Blog und konnte ja auch bereits entsprechende Erfolge verzeichnen und beim RWE was bewegen! :-)

Die Hotline ist ürbigens kostenlos als 0800-Nummer! ;-)

Ich bleibe trotz dieser schlechten Erfahrung bei meiner Meinung und werfe nach einer einzigen Reise nicht bereits die Brocken hin. Nächste Woche wieder die gleiche Strecke, nach Cuxhaven!
Benutzeravatar
BuzzingDanZei
 
Beiträge: 2642
Registriert: Mo 25. Jun 2012, 16:21
Wohnort: Wuppertal

Re: AW: Antriebskonzept Ampera, Prius, i3 und andere

Beitragvon Karlsson » Do 4. Jul 2013, 13:09

Ist doch egal, woran das katastrophale Ergebnis jetzt lag. Im Endeffekt läuft es darauf raus, dass der Wagen momentan für solche Strecken schlecht geeignet ist, auch wenn es insbesondere an der Infrastruktur lag.
Vielleicht sieht das ja in einigen Jahren anders aus, aber stand heute ist es so, wie es halt ist und der i3 wird sicherlich überwiegend mit RE geordert werden, sofern er nicht eh nur für Strecken vorgesehen ist, bei denen man eh nur nachts zuhause lädt.
Zoe Intens Q210 seit 06/15
Ford Focus Titanium Kombi seit 06/18
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 15146
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: Antriebskonzept Ampera, Prius, i3 und andere

Beitragvon tubist88 » Do 4. Jul 2013, 15:52

BuzzingDanZei hat geschrieben:
Das lag ja nicht am Auto, sondern an RWE und wird sich hoffentlich sobald nicht wiederholen in diesem Ausmaß!


Aus meiner nun einjährigen Erfahrung über 40.000 km mit vielen langen Strecken und Fahrten in unbekannte Gebiete muß ich Dir sagen: Das wird sich wiederholen, denn das ist die Regel. Und das wird auch noch ein paar Jahre so bleiben fürchte ich.
Auf der Strecke wo Du gefahren bist waren ja paradiesisch viele Stomtankstellen. Fahr doch mal gen Westen los, da siehts anders aus. Du bist auch beim Problem "zugeparkt" gut weggekommen. Woanders ist tagsüber mindestens die Hälfte zugeparkt, in Frankfurt habe ich mal 5 Stück angefahren, bis ich eine fand die nicht zugeparkt war.

Wenn Du die gleiche Strecke öfters fährst wirst Du sicher einen Weg finden, aber in unbekanntem Terrain wird´s Dich wieder genauso treffen.
Benutzeravatar
tubist88
 
Beiträge: 122
Registriert: Sa 8. Sep 2012, 09:03
Wohnort: Landkreis Bad Kissingen

Re: Antriebskonzept Ampera, Prius, i3 und andere

Beitragvon BuzzingDanZei » Sa 6. Jul 2013, 00:42

Westen sollte kein Thema sein, Holland ist recht gut ausgebaut, glaube ich.

Ich bleibe dabei, das ist kein Problem des Autos, sondern der Infrastruktur. Da muss sich dringend ganz viel weiter entwickeln. Das ist wichtiger als bessere Technologie beim Auto, daher sollten dahin auch die Fördergelder gehen! Und die Kleinstädterei der Stadtwerke muss aufhören!

Ich bin guter Dinge, dass RWE sehr interessiert daran ist, dass die Infrastruktur klappt. Ich weiß, welche Wellen mein Blog Artikel geschlagen hat. Die waren sehr hoch und breit und reichen nicht nur in die Chefetage bei RWE, sondern auch bis Berlin! ;-)

Geht natürlich alles nicht von heute auf morgen. Aber dass die Elektromobilität kein Sprint ist, wissen wir ja alle...
Benutzeravatar
BuzzingDanZei
 
Beiträge: 2642
Registriert: Mo 25. Jun 2012, 16:21
Wohnort: Wuppertal

Re: Antriebskonzept Ampera, Prius, i3 und andere

Beitragvon Efan » Sa 6. Jul 2013, 00:54

BuzzingDanZei hat geschrieben:
... Und die Kleinstädterei der Stadtwerke muss aufhören!

Ja, muß sie! Aber RWE ist nicht die Lösung! Macht einfach Strom kostenlos überall für E-Fahrzeuge, erspart Euch JEDES Projektes, einfach Strom kostenlos für E-Fahrzeuge. Und laßt die Marktwirtschaft für Euch arbeiten.

Damit erspart man sich Abrechnungsmodelle, "calling home" Lösungen, Geld ist nicht in den Säulen. Einfach nur den Strom kostenlos machen, niemanden sonst alimentieren. Und den Markt arbeiten lassen ...


BuzzingDanZei hat geschrieben:
Ich bin guter Dinge, dass RWE sehr interessiert daran ist, dass die Infrastruktur klappt. Ich weiß, welche Wellen mein Blog Artikel geschlagen hat. Die waren sehr hoch und breit und reichen nicht nur in die Chefetage bei RWE, sondern auch bis Berlin! ;-)
RWE will Geld verdienen, jetzt nicht, aber in Zukunft, die stellen keine Säulen auf, weil sie so menschenfreundlich sind.

Edit: Natürlich ist Strom nicht kostenlos, den soll der Staat bezahlen, wie die Photovoltaikanlagen hier, also für jedes kW, das ein Provider an einen Elektromobilisten herausgeben DARF, bekommt er das Doppelte zurück. Da wollen wir mal sehen, wie die Ladesäulen aus dem Boden schießen! Schnellladestationen werden die Regel sein, 8h 16A 230V die Ausnahme!
Seine Exzellenz Efan, Botschafter vom Leaf ;-) 12.09.2013

www.ixquick.com ist DIE Alternative zu google
Benutzeravatar
Efan
 
Beiträge: 1021
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 13:16

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 12 Gäste