ADAC Motorwelt 11/2015 - Grundsätzliches zur E-Mobilität

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: ADAC Motorwelt 11/2015 - Grundsätzliches zur E-Mobilität

Beitragvon kai » Mi 11. Nov 2015, 19:31

Es ist schon erstaunlich. Es wird zugegeben das Zweitwagen durchaus ersetzt werden können. Na dann. Das sind ja nur mehrere Millionen Fahrzeuge.

Gruß

Kai
BildZOE Zen, CrOhm Box mit 22kw, PV seit 2009 mit Eigenverbrauch und 9,43 kWp (Hausspeicher mit 25 kWh geplant)
Benutzeravatar
kai
 
Beiträge: 2389
Registriert: Sa 2. Jun 2012, 19:07
Wohnort: Schleswig Holstein

Anzeige

Re: ADAC Motorwelt 11/2015 - Grundsätzliches zur E-Mobilität

Beitragvon Beetle » Fr 13. Nov 2015, 06:03

Egal, wie klein die Reichweite ist, jedes Elektroauto wird schnell zum Erst-auto, der Verbrenner zum Zweitwagen.

Ich sag ja immer "Das ideale Erst-auto für Zweitwagenbesitzer."

Als ich damals meinen Saxo electrique mit mageren 60-70km Reichweite bekam, stand sich mein Meriva CDTI die Bremsen rostig.
Meine E-Mobility Historie: Citroen Saxo electrique -> Renault Fluence -> Nissan Leaf -> Hyundai Ioniq
Benutzeravatar
Beetle
 
Beiträge: 683
Registriert: Di 4. Dez 2012, 22:07
Wohnort: Ibbenbüren

Re: ADAC Motorwelt 11/2015 - Grundsätzliches zur E-Mobilität

Beitragvon Berndte » Fr 13. Nov 2015, 09:09

Renault Zoe: 27.000km
Opel Omega: 3.000km
Sep 2014: Renault Zoe
Nov 2014: Eigene 43kW Ladesäule
Okt 2015: 2x 43kW und 1x 14kW am Arbeitsplatz
Dez 2015: Kangoo Maxi und Verkauf des letzten Verbrenners -> jetzt 100% elektrisch!
Mär 2016: Reservierung Tesla Modell = mit Nummer 11 in Hamburg
Benutzeravatar
Berndte
 
Beiträge: 5460
Registriert: Sa 30. Aug 2014, 18:46
Wohnort: Oyten (bei Bremen)

Re: ADAC Motorwelt 11/2015 - Grundsätzliches zur E-Mobilität

Beitragvon nodojo » Fr 13. Nov 2015, 10:53

Renault Zoe: knapp 10000 km
Mercedes: Vom Hof gejagt. Nee, Spass. Ist verkauft.
ZOE Intens 06/2013
8,235 KwP PV Anlage mit 8 KW Sonnenbatteriespeicher und 22 KW Typ2 Ladebox.
Benutzeravatar
nodojo
 
Beiträge: 400
Registriert: Do 5. Mär 2015, 08:43
Wohnort: Wesermarsch

Re: ADAC Motorwelt 11/2015 - Grundsätzliches zur E-Mobilität

Beitragvon Michael_Ohl » Fr 13. Nov 2015, 11:33

Hab auch gerade den Diesel in der Versicherung von 20000km/Jahr auf 12000 runterstufen lassen. Selbst die sind noch sehr optimistisch.
E-Auto wird halt schnell zur erst Auto.

mfG
Michael
Michael_Ohl
 
Beiträge: 821
Registriert: So 1. Mär 2015, 22:58

Re: ADAC Motorwelt 11/2015 - Grundsätzliches zur E-Mobilität

Beitragvon Turbothomas » Fr 13. Nov 2015, 12:04

Der Angstthread der deutschen Automobilbosse. Hoffentlich wird der nicht "verliked".

Toyota: 0km
MB-Oldie: 0km
Zoe: 55.000km (komplett notfalltauglich durch AC-Schnellladung mit 43kW)
Ciao
Thomas
- Standard AC43kW-Normalladung für alle!
- Wer DC-Lader (CCS) kauft unterstützt die Abzocke zukünftiger E-Mobilisten (wie bei Benzin und Diesel)

SMART... = Spionage => zurück zu "Finger weg von meinen Daten!"
Turbothomas
 
Beiträge: 1531
Registriert: Di 18. Dez 2012, 11:17
Wohnort: Stuttgart

Re: ADAC Motorwelt 11/2015 - Grundsätzliches zur E-Mobilität

Beitragvon Rudi L. » Fr 13. Nov 2015, 12:41

Der ADAC irrt, Elektromobilität funktioniert heute schon. Ich mache es jeden Tag vor und ich habe keine Einschränkungen. Wer das nicht glaubt, den lade ich gerne dazu ein.
Rudi L.
 

Re: ADAC Motorwelt 11/2015 - Grundsätzliches zur E-Mobilität

Beitragvon Karlsson » Fr 13. Nov 2015, 13:13

kai hat geschrieben:
Es ist schon erstaunlich. Es wird zugegeben das Zweitwagen durchaus ersetzt werden können. Na dann. Das sind ja nur mehrere Millionen Fahrzeuge.

Wieso, bestreitet das einer?
Sie sind halt nur noch relativ teuer und die Auswahl ist dürftig. Eigentlich fällt mir auch kein Modell ein, wo nicht mindestens ein riesiger Haken dran ist. Beim Zoe musste ich mit der Miete auch gewaltig über meinen Schatten springen.

Beetle hat geschrieben:
Als ich damals meinen Saxo electrique mit mageren 60-70km Reichweite bekam, stand sich mein Meriva CDTI die Bremsen rostig.

Je nach Profil. Ich hatte zB diverse Jahre Fernbeziehung. Da hätte ich dann mit dem Saxo 120km in der Woche zur Arbeit gefahren und am WE noch mal 600km mit Diesel. Allerdings hätte ich den Saxo da nicht gescheit laden können und mich gefragt, warum ich zwei Autos habe (bzw 3, weil meine Frau hatte am anderen Ort ja auch eines), wo auch eins reichen würde. Jetzt, wo die Pendelei Geschichte ist und ich daheim laden kann und der zweite Wagen für alle Eventualitäten verfügbar ist - alles easy.

Rudi L. hat geschrieben:
Der ADAC irrt, Elektromobilität funktioniert heute schon. Ich mache es jeden Tag vor und ich habe keine Einschränkungen.

In der Klasse funktioniert das heute schon. Für Kleinwagen zum Kleinwagen Budget aber nicht.
Die pauschale Beurteilung "Elektromobilität funktioniert / funktioniert nicht" greift da einfach zu kurz.
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12663
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: ADAC Motorwelt 11/2015 - Grundsätzliches zur E-Mobilität

Beitragvon Rudi L. » Fr 13. Nov 2015, 14:04

Karlsson hat geschrieben:
Rudi L. hat geschrieben:
Der ADAC irrt, Elektromobilität funktioniert heute schon. Ich mache es jeden Tag vor und ich habe keine Einschränkungen.

In der Klasse funktioniert das heute schon. Für Kleinwagen zum Kleinwagen Budget aber nicht.
Die pauschale Beurteilung "Elektromobilität funktioniert / funktioniert nicht" greift da einfach zu kurz.


Die Aussage des ADAC bezieht sich nicht auf eine bestimmte Klasse sondern stellt die Reichweite als allgemeines Problem der Elektroautos dar. Daher ist die Aussage nicht richtig. Denn Tesla wird schlicht ignoriert.

Das Budget spielt in der Betrachtung daher keine Rolle, denn es geht lediglich um die Aussage ob es funktioniert oder nicht. Ich weis es, daß es funktioniert. Sonst hätte ich den Verbrenner nicht verkauft, weil es mein Anspruch ist stets ein fahrbereites Auto zur Verfügung zu haben.

Die einzige Einschränkung ist, man kann mit dem Auto nicht mit 250km/h Dauergeschwindigkeit von Hamburg nach München fahren, was ohnehin nur von theoretischer Bedeutung ist. Mit Richtgeschwindigkeit gefahren und auch öfter deutlich drüber sind Reichweiten von bis zu 350km drin. Sofern man mit so einem Auto richtig umgeht.
Eine Reise von 600km dauert dann gegenüber einem Verbrenner mit dem Tesla exakt 30 Minuten länger (Ladepause). Einen vergleichbaren Diesel/Benziner tanke ich auf dieser Strecke nicht, sofern ich den genauso bewege. Und wenn ich ihn tanken müßte dauert das auch nur 6 Minuten. (aussteigen,tanken,bezahlen, einsteigen). Den Tesla muß ich am Zielort erneut laden, was keinen Zeitverlust darstellt, weil Destination. Wenn das nicht geht, dann auf dem Rückweg eben einmal an den SuC.

Mit einem Diesel fahre ich die Strecke notfalls ohne zu tanken wieder zurück. Mit einem Benziner in der Klasse schaffe ich das Pensum vermutlich nicht ohne Tankpause. Aber ich kann unbestritten länger und auch schneller damit fahren, sofern es die Verhältnisse hergeben.

Was funktioniert nun beim Elektroauto nicht? Das mag der ADAC bitte beantworten.

Grüße
Rudi
Rudi L.
 

Re: ADAC Motorwelt 11/2015 - Grundsätzliches zur E-Mobilität

Beitragvon Karlsson » Fr 13. Nov 2015, 19:25

So gesehen funktioniert es natürlich schon mit relativ geringen (aber nicht ganz ohne) Einschränkungen.
Der Haken an der Sache ist halt, dass 99% der Bevölkerung sich den Tesla nicht leisten können. Schaust Du mit einem Budget, das 50% aufbringen können, sind die Einschränkungen aber wieder massiv da. Zumindest wenn es um allleinige Fahrzeuge, Laternenparken, Langstreckenpendler etc geht...
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12663
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 12 Gäste