ADAC Motorwelt 11/2015 - Grundsätzliches zur E-Mobilität

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: ADAC Motorwelt 11/2015

Beitragvon PowerTower » Mi 11. Nov 2015, 09:07

energieingenieur hat geschrieben:
Momentan treffen ich persönlich aber eher zu 99% auf Leute, die könnten - aber schlichtweg nicht wollen.

So siehts aus. Wenn ich allein an Riesa denke, da gibt es eine Ladesäule, die aus drei Himmelsrichtungen von Wohnsilos Schatten gespendet bekommt. Das heißt vorsichtig geschätzt 3.000 Einwohner haben diese Ladesäule direkt vor der Nase und können sie sogar jederzeit kostenlos benutzen. Obwohl hier weder das Argument "ich kann nicht laden" noch "das rechnet sich nie" zutrifft, nimmt niemand dieses Angebot in Anspruch. Man beschäftigt sich einfach nicht mit Alternativen.
Think PIV4 von 10/2012 bis 12/2015
VW e-up! seit 08/2016
Batterie Upgrade - ein Praxisbericht || Ladestation am Mehrfamilienhaus
Benutzeravatar
PowerTower
 
Beiträge: 4154
Registriert: So 27. Jan 2013, 22:52
Wohnort: Radebeul

Anzeige

Re: ADAC Motorwelt 11/2015

Beitragvon Floschi » Mi 11. Nov 2015, 09:44

Ich denke, das ein EV dann komplett einen Verbrenner ersetzen kann, wenn die Reichweite im Winter 280-300km ist UND
man diese Reichweite nicht nur mit allerzartestem Füsschen erreicht.
Also Autobahn mit 125-145 km/h muss da möglich sein.

Dann würde ich bedenkenlos meinen Benz hergeben.
Insofern ist der Twizy der ideale Zweitwagen für mich. Da wären allerdings eine 11kwh-(oder 17kwh)Batterie echt fein. :mrgreen:
Bild
Benutzeravatar
Floschi
 
Beiträge: 100
Registriert: Mi 16. Sep 2015, 08:49
Wohnort: Leverkusen

Re: ADAC Motorwelt 11/2015

Beitragvon Wackelstein » Mi 11. Nov 2015, 10:03

Insofern ist der Twizy der ideale Zweitwagen für mich. Da wären allerdings eine 11kwh-(oder 17kwh)Batterie echt fein

Wenn ich das Geld für 'nen Tesla hätte, würde ich mir 'nen Tesla kaufen. UND dazu noch einen Twizy.
Der ist nämlich für Strecken unter 20km und vor allem auch in engen Innenstädten eine Wucht. Parkplatzsuche? Mit dem Tesla ein Albtraum, mit dem Twizy kein Problem.

Da ich einen Twizy besitze, fehlt mir nur noch das "Kleingeld" für den Tesla :mrgreen:

PS: Eine größere Batterie im Twizy wäre tatsächlich geil. Und wenn ich mir was wünschen könnte, dann ein stärkerer Antrieb (25PS oder so), dazu Geländeräder und einen Dualdrive. Naja, träumen wird man ja noch dürfen :oops:
Meine Liebe zu Benzin/Diesel steigt mit dem Quadrat der Entfernung
Wackelstein
 
Beiträge: 503
Registriert: Do 30. Mai 2013, 12:24

Re: ADAC Motorwelt 11/2015

Beitragvon Turbothomas » Mi 11. Nov 2015, 11:12

1. Die Motorwelt ist ein Unternehmen, dass Geld verdienen muss.
2. Einnahmen werden durch zahlenden Kunden (Mitglieder) und Werbung verdient.
3. Wer sind die Werbepartner? -> Größtenteils Autofirmen der Verbrennerlobby.
4. Marktsteuerung: Wer bezahlt, schafft an. Wegen der dt. Autolobby dürfen E-Autos nicht gut sein, keine Reichweite haben und nicht schnellladen (vor allem nicht kostengünstig AC). Andernfalls droht Liebesentzug (es wird keine Werbung mehr geschalten, passiert auf informellen Weg per Telefon, Diese NSA-Daten hätte ich sehr gerne!!)
5. Das war Marktwirtschaft in Kurzform.
Ciao
Thomas
- Standard AC43kW-Normalladung für alle!
- Wer DC-Lader (CCS) kauft unterstützt die Abzocke zukünftiger E-Mobilisten (wie bei Benzin und Diesel)

SMART... = Spionage => zurück zu "Finger weg von meinen Daten!"
Turbothomas
 
Beiträge: 1531
Registriert: Di 18. Dez 2012, 11:17
Wohnort: Stuttgart

Re: ADAC Motorwelt 11/2015

Beitragvon Cooper » Mi 11. Nov 2015, 11:37

Top Beiträge. Allen vielen Dank dafür!

@Hachtl.

An dich die Bitte, den Titel vielleicht um so etwas wie: ,Grundsätzliches zur E-Mobilität, zu erweitern.
Sonst geht dieser schöne Tröt glaub ich leider unter.

Danke
VG Fremont
Cooper
 
Beiträge: 211
Registriert: Mo 30. Mär 2015, 11:57
Wohnort: Hannover

Re: ADAC Motorwelt 11/2015

Beitragvon Karlsson » Mi 11. Nov 2015, 13:28

An diese Verschwörungstheorien glaube ich nicht. Das ist mehr die ehrliche Wahrnehmung und die Einordnung von Nicht-Idealisten. Teilweise auch durch Ahnungslosigkeit geprägt.

Floschi hat geschrieben:
Ich denke, das ein EV dann komplett einen Verbrenner ersetzen kann, wenn die Reichweite im Winter 280-300km ist UNDman diese Reichweite nicht nur mit allerzartestem Füsschen erreicht.Also Autobahn mit 125-145 km/h muss da möglich sein.

Da hat ja jeder seine Schmerzgrenze. Das entspricht ja vielleicht dem Model S heute, für mich würde das dicke langen, da bräuchte ich keinen Verbrenner mehr.

PowerTower hat geschrieben:
Wenn ich allein an Riesa denke, da gibt es eine Ladesäule, die aus drei Himmelsrichtungen von Wohnsilos Schatten gespendet bekommt. Das heißt vorsichtig geschätzt 3.000 Einwohner haben diese Ladesäule direkt vor der Nase und können sie sogar jederzeit kostenlos benutzen. Obwohl hier weder das Argument "ich kann nicht laden" noch "das rechnet sich nie" zutrifft, nimmt niemand dieses Angebot in Anspruch. Man beschäftigt sich einfach nicht mit Alternativen.

Da würde ich auch nicht übers E-Auto nachdenken, sondern nur, wie ich da weg komme :lol:

energieingenieur hat geschrieben:
war die Aussage aller Anwesenden 30 Gäste, dass keiner von denen - nicht ein einziger(!) - ein Auto besitzt, weil man in Berlin ohne lange Wartezeiten 24/7 mit dem ÖPNV alles erreichen könne. Einige von denen nutzen sporadisch ein Car-Sharing Fahrzeug für größere Transporte. Aber keiner wollte ein Auto besitzen.

Ist doch schön und modern.
Für mich wäre es aber kein Modell und mit Öffis zur Arbeit hab ich ausprobiert - unkomfortabel, langsam und noch nicht mal billig. Und das, obwohl ich mitten in der Großstadt wohne. Das Auto ist da einfach viel angenehmer.
Und da wir eh aus der Stadt raus wollen, bleibts auch beim Auto. Bzw ergänzt um motorisierte und nicht motorisierte 2-Räder.

energieingenieur hat geschrieben:
Die Frage ist hier doch, wie sich "vollwertige Alternative" definiert.

99,9% Mobilität mit eigenen Fahrzeugen (das letzte 0,1% ist der Möbelwagen). Auf häufiges Carsharing hab ich einfach keinen bock.
Jetzt mit EV + Benziner fahren wir schon 80% unserer Kilometer im Haushalt elektrisch. Der Verbrenner ist auch kein Backup-Fahrzeug sondern wird ständig simultan zum EV genutzt.
Ich finde da passt das Ergebnis relativ zum Aufwand schon ganz gut und man muss auch auf nichts verzichten.
Zukünftig mag das auch noch auf 95% elektrische Kilometer gehen mit einem PHEV oder 100%, wenn Tesla-ähnliche Reichweite erschwinglich wird. Heute ist sie das für uns leider nicht.

@RolandK
Ich denke ich sehe das eher den Verkaufszahlen entsprechend.
Klar hast Du auch recht, dass es eine Kopfsache ist, aber nicht nur. Es ist auf langen Strecken vor allem eine Zeitsache. Die Zeit kann/will nicht jeder aufbringen.
Du hast aber auch recht, dass oft der Wissensstand arg dürftig ist.
Aber was soll man da auch erwarten? Da müsste man ja sein Wissen zumindest jedes Jahr aktualisieren. Manche tun das noch nicht mal alle 10 Jahre :lol:
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12608
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: ADAC Motorwelt 11/2015

Beitragvon Hachtl » Mi 11. Nov 2015, 16:55

Fremont hat geschrieben:
Top Beiträge. Allen vielen Dank dafür!

@Hachtl.

An dich die Bitte, den Titel vielleicht um so etwas wie: ,Grundsätzliches zur E-Mobilität, zu erweitern.
Sonst geht dieser schöne Tröt glaub ich leider unter.

Danke
VG Fremont


Guter Vorschlag - done :-)
Renault Zoe Intens R240 Arktis Weiß Bild MeineZoe auf YouTube
Benutzeravatar
Hachtl
 
Beiträge: 1842
Registriert: Sa 19. Sep 2015, 21:02
Wohnort: Eggolsheim

Re: ADAC Motorwelt 11/2015 - Grundsätzliches zur E-Mobilität

Beitragvon Cooper » Mi 11. Nov 2015, 17:49

Oh. Cool. Danke. :thumb:
Cooper
 
Beiträge: 211
Registriert: Mo 30. Mär 2015, 11:57
Wohnort: Hannover

Re: ADAC Motorwelt 11/2015 - Grundsätzliches zur E-Mobilität

Beitragvon Wolfgang VX-1 » Mi 11. Nov 2015, 18:48

Ich habe mich auch über den Artikel geärgert, aber auch wir kommen ohne Zweitwagen nicht aus: Nächstes Wochenende wieder mal von Bielefeld nach Leipzig und auch wieder zurück. Letztes Mal elektrisch fast 100 Kilometer Umweg, da es nur in Erfurt Chademo östlich der A7 gibt, entlang der Südharzautobahn hätte ich nur einen unsicheren 22KW-Lader gehabt und weiter nördlich passte irgendwie auch nicht. Alle Chademos funktionierten (EON Paderborn, EAM Kassel und Thüringer Energie Erfurt) funktionierten, keiner war belegt und ich war allein bei lauen Sommertemperaturen über 8 Stunden unterwegs. Nächstes Wochenende zu viert, bei niedrigeren Temperaturen, evtl. sogar Regen, werden wir den Zweitwagen nehmen, auch nicht schneller als 100 km/h fahren und ohne Staus mit 4 Stunden je Weg auskommen.
67.500 Kilometer mit Vectrix VX-1 seit 09/2011 und 55.000 Kilometer mit Nissan Leaf seit 04/2015
Benutzeravatar
Wolfgang VX-1
 
Beiträge: 488
Registriert: Do 16. Apr 2015, 22:39
Wohnort: Bielefeld

Re: ADAC Motorwelt 11/2015 - Grundsätzliches zur E-Mobilität

Beitragvon soho » Mi 11. Nov 2015, 19:18

Richtig müsste es heissen:

"Reine Elektrofahrzeuge sind zumindest aktuell wegen ihrer geringen Reichweite nicht für jedes Fahrprofil eine vollwertige Alternative."

Ja es gibt das Model-S. Da wäre dann der Preis die Hürde.
soho
 
Beiträge: 344
Registriert: Do 27. Aug 2015, 13:25

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste