Abgabe zur Finanzierung der Ladesäulen?

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Abgabe zur Finanzierung der Ladesäulen?

Beitragvon SL4E » Do 13. Apr 2017, 07:12

Laut Nachrichten von Antenne Bayern soll eine zusätzliche Abgabe auf den Strompreis eingeführt werden um die Ladesäulen zu finanzieren. Ich kann aber im Netz dazu nichts finden, hat da einer mehr Informationen?
Lieber jetzt elektrisch fahren, als noch länger warten!
SL4E
 
Beiträge: 2031
Registriert: Do 3. Mär 2016, 12:51

Anzeige

Re: Abgabe zur Finanzierung der Ladesäulen?

Beitragvon Jochen2003 » Do 13. Apr 2017, 07:26

Ging bei uns heute auch mit toller Schlagzeile durch Lokalradio.

"Stromkunden zahlen die Ladesäulen für E-Autos"

http://www.n-tv.de/wirtschaft/E-Autos-m ... 92586.html

Das ist mal richtig förderlich gewesen. Freue mich schon auf den nächsten Stammtisch, da kann man sich wieder einiges anhören.
Nissan Leaf Tekna, weiß, 02/2014
Benutzeravatar
Jochen2003
 
Beiträge: 349
Registriert: Mi 27. Jul 2016, 09:34

Re: Abgabe zur Finanzierung der Ladesäulen?

Beitragvon SL4E » Do 13. Apr 2017, 07:36

Aja jetzt sind die bösen e-Autos schuld am Netzausbau .. oh man
Lieber jetzt elektrisch fahren, als noch länger warten!
SL4E
 
Beiträge: 2031
Registriert: Do 3. Mär 2016, 12:51

Re: Abgabe zur Finanzierung der Ladesäulen?

Beitragvon Wiese » Do 13. Apr 2017, 07:50

Wenn da etwas dran sein sollte, dann wird es Zeit, dass diese Regierung abgewählt wird.
Ich hab mir schon überlegt, welchen Schritt die Verbrecher ... tschuldigung, Verbrennerlobby als nächstes einleiten wird um das E-Auto schlecht zu reden.

Andererseits, was soll's. Eigentlich sind doch so gurt wie alle Stromkunden auch Autofahrer oder Mitfahrer. Dann sollten alle E-Autos kaufen, am Besten gleich im Ausland, und dann schaun mer mal was die Herren dann mit den Verbrennern machen.
Das wird aber leider nicht passieren.
Wiese
 
Beiträge: 231
Registriert: Di 14. Mär 2017, 18:01
Wohnort: Stutensee

Re: Abgabe zur Finanzierung der Ladesäulen?

Beitragvon corwin42 » Do 13. Apr 2017, 07:51

Kam hier heute morgen auch im Lokalradio in den Nachrichten. Habe ich mich auch schon drüber aufgeregt.

Besonders, weil da immer noch mit völlig unrealistischen Zahlen hantiert wird. Da wird immer noch mit 1 Million E-Autos bis 2020 gerechnet. Wir haben 2017, es sind also nicht mal mehr 3 Jahre. In den drei Jahren sollen also 966000 E-Autos in Deutschland verkauft werden, also 322000 pro Jahr. 2016 waren es nicht einmal 11500. Selbst, wenn so viele potentielle Käufer da wären, wer soll denn diese ganzen Autos zur Zeit bauen?
corwin42
 
Beiträge: 431
Registriert: Di 21. Mär 2017, 07:52
Wohnort: Borchen

Re: Abgabe zur Finanzierung der Ladesäulen?

Beitragvon Nik » Do 13. Apr 2017, 08:54

VW und Co haben doch für 2020 haufenweise E-Autos angekündigt.
Also an denen kann es nicht liegen wenn das mit der Million nicht klappt :lol:
Gruß Nik
Benutzeravatar
Nik
 
Beiträge: 783
Registriert: Fr 15. Nov 2013, 16:53
Wohnort: Nordharz

Re: Abgabe zur Finanzierung der Ladesäulen?

Beitragvon harlem24 » Do 13. Apr 2017, 09:08

Gruß

CHris

Wenn Ihr Euch für Fotografie interessiert, schaut doch mal im http://forum.digitalfotonetz.de vorbei.
harlem24
 
Beiträge: 2859
Registriert: Di 22. Sep 2015, 12:41

Re: Abgabe zur Finanzierung der Ladesäulen?

Beitragvon Nik » Do 13. Apr 2017, 09:22

Irgendwas wird passieren.
Nicht jeder, der ein E-Auto fahren wird, hat eine "eigene Steckdose" und wird dann an öffentlichen Schnelladern laden müssen. Es wird so etwas wie Tankstellen geben müssen, wo die Schnellader die breite Masse an Fahrzeugen bedienen können.
Diese Bereitstellung von Schnelladern wird nicht kostenlos sein.
Damit es eine "gerechte Behandlung" von Heimladern und "Tankstellenladern" gibt, wird der Gesetzgeber eine Abgabe für geladenen PKW-Strom fordern. Alleine schon, weil die Kraftstoffsteuer wegfällt.
Ich kann mir vorstellen, daß das auf zwei Wegen umgesetzt wird:
a) alle Ladestellen (müssen ja seit 2017 bei der Bundesnetzagentur angemeldet werden), müssen auf Kosten des Betreibers mit einem vernetzten Stromzähler ausgestattet werden. Die Steuern und Abgaben werden dann für den geladenen Strom berechnet.
b) alle Fahrzeuge müssen ab Baujahr xxxx einen geeichten kWh-Zähler haben, der bei jeder HU (zu Lasten des Besitzers) ausgelesen wird. Der TÜV übermittelt die Daten an das Finanzamt und die Gebührenrechnung kommt frei Haus.

Meine persönliche Konsequenz daraus:
ich behalte meine ZOE bis sie auseinanderfällt und ich werde mich hüten, meine Ladestation irgendeinem Amt bekannt zu machen.
Gruß Nik
Benutzeravatar
Nik
 
Beiträge: 783
Registriert: Fr 15. Nov 2013, 16:53
Wohnort: Nordharz

Re: Abgabe zur Finanzierung der Ladesäulen?

Beitragvon EVduck » Do 13. Apr 2017, 09:24

Ich krieg das Kotzen. Wieder werden alternative Fakten durch die Verbrennerlobby gestreut. Gaaanz ruhig bleiben und Fakten widerlegen.

Dann werde ich mich mal schnell hinsetzen und einen Faktencheck machen und zumindest den örtlichen Medien zur Verfügung stellen.
eMobilität: Wer will findet Wege, wer nicht will, der findet Gründe
eFahrzeug: Zoe Intens perlweiß
ORDER≡D 2016-04-01 03:58
EVduck
 
Beiträge: 1407
Registriert: Do 2. Aug 2012, 09:14

Re: Abgabe zur Finanzierung der Ladesäulen?

Beitragvon harlem24 » Do 13. Apr 2017, 09:44

Es müssen nur alle öffentlichen Ladestationen bei der Bundesnetzagentur gemeldet werden. Wenn Du Dir eine Station in die Garage oder den Carport nagelst interessiert das Niemanden.
Gruß

CHris

Wenn Ihr Euch für Fotografie interessiert, schaut doch mal im http://forum.digitalfotonetz.de vorbei.
harlem24
 
Beiträge: 2859
Registriert: Di 22. Sep 2015, 12:41

Anzeige

Nächste

Zurück zu Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste