MOIA – das elektrische Sammeltaxi von Volkswagen

Anzeige

Auf der TechCrunch 2017 in Berlin hat die Volkswagen-Tochter MOIA ihr elektrisch angetriebenes Sammeltaxi vorgestellt. Ab Ende 2018 sollen 200 Fahrzeuge in Hamburg zum Einsatz kommen.

Vor einem Jahr wurde das Mobilitätsunternehmen MOIA in Berlin mit dem Ziel gegründet, ein sogenanntes Ride-Pooling Konzept umzusetzen. Kunden bestellen per App ein Fahrzeug für eine bestimmte Strecke, ein Algorithmus fasst Fahrgäste mit ähnlichen Zielen zusammen und entlastet so die Straßen.

Foto: Volkswagen

Das passende Fahrzeug dazu wurde nun auf der TechCrunch in Berlin vorgestellt. Das elektrisch angetriebene Sammeltaxi bietet eine Reichweite von 300 km nach WLTP-Zyklus und lässt sich innerhalb von 30 Minuten auf 80 Prozent aufladen.

Bis zu sechs Personen finden im MOIA auf (zum Teil) Einzelsitzen Platz und können während der Fahrt Komfortfunktionen wie eine Leselampe oder USB-Anschlüsse zum Laden von Smartphones nutzen. WLAN soll ebenfalls an Bord sein.

Ab Ende 2018 wird in Hamburg ein erstes Projekt mit 200 Fahrzeugen starten. Bis 2025 will man Städte in Europa und den USA mit diesem Konzept um eine Million Autos entlasten.

MOIA – das elektrische Sammeltaxi von Volkswagen: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 3,75 von 5 Punkten, basieren auf 24 abgegebenen Stimmen.
Loading...
Anzeige
Alle Updates erhälst du auch via
Tausche dich im Elektroauto Forum auf GoingElectric mit anderen über das Thema aus.

5 Gedanken zu “MOIA – das elektrische Sammeltaxi von Volkswagen

  1. Testbetrieb findet gerade in Hannover statt. Allerdings nicht elektrisch, sondern mit T5 Bussen.
    Der Teilnehmerkreis für den Testbetrieb beschränkt sich auf VW-Mitarbeiter.

  2. Na bitte, dass ist doch der Bulli hinter dem alle so her sind. Warum wird der nicht privat angeboten für Leute die einen Kleinbus möchten, z.B. Familien ?
    Ich werde jetzt mal wieder schwarzmalerisch und sehe hinter solchen an sich löblichen Diensten, die die Stadt entlasten und von Schadstoffen befreien, auch das System der Verrechnung von Schadstoff-Ausstößen in der Stadt bei verschiedenen Fahrzeuggruppen gegeneinander. Beispiel: Wir (Autohersteller) kümmern uns darum dass Pflegedienste, Taxis, Busse und Handwerker elektrisch fahren, dann können wir weiter mit Stinke-SUV in die Stuttgarter Innenstadt. Das fände ich nicht schön, aber ich kenne unsere Autolobby. Jeder Verbrenner gehört ersetzt durch ein Fahrzeug ohne Abgase, eh basta!

  3. „Und was soll das im Vergleich zu normalen Taxis per km kosten?“

    Im Testbetrieb sind es m.W. derzeit 6 cent/ km. Der Preis ist aber deshalb so niedrig, damit die Fahrzeuge entsprechend ausgelastet sind, um den Algorithmus zu testen …

    Ich vermute, dass sich die Sache im Echtbetrieb erst dann lohnt, wenn die Kiste vollautonom fährt. Solange ein Mensch an Steuer sitzt, sind die Kosten im Vergleich zum regulären Taxi sicherlich nicht wesentlich geringer.

  4. Ja, so ein Elektrotaxi ist ein guter Schritt.
    Unverschämt ist, dass VW dieses oder ähnliche Fahrzeuge nicht zum Kauf anbietet. VW könnte das, aber will es nicht. Mit Diesel-Bullis ist halt mehr zu verdienen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.