EVTV Friday Show – 4. November 2011

Anzeige

In dieser Episode: Es ist Zeit Abschied zu nehmen. Jack bekommt mehr für sein Geld. Farbe beim Trocknen zusehen.

Berichte

Die eCobra, welche EVTV für Aptima Motors aufgebaut hat, ist so gut wie fertig. Um die Performance zu verifizieren, haben sie der eCobra auf dem Rollenprüfstand die Sporen gegeben. Leider gab es dabei zwei Probleme. Zum einen sind die Dateien der Messwerte korrupt, zum anderen wurde bei einem Update der Controllersoftware eine falsche Pedaleinstellung gewählt, sodass der Controller auf 80 % limitiert war. Dies resultierte in 1142 von 1400 möglichen Ampere. Ein erneuter Besuch des Prüfstands ist geplant.

Wie alle, die regelmäßig EVTV schauen wissen, ist Jack ein großer Verfechter des BMS freien Elektroautos. Die, wenn auch nur geringe Variation der Kapazität einzelner Zellen, erfordert aber ein paar Vorsichtsmaßnahmen. Jack gleicht die in Serie geschalteten Zellen beim sogenannten Bottombalancing aneinander an. Bei Lithium-Ionen Zellen ist die Spannung fast über den gesamten Ladezustand nahezu konstant. Erst am oberen und unteren Ende steigt, bzw fällt sie stark. Diesen Effekt nutzt man um die Zellen in ihrem Ladezustand anzugleichen, beim Bottombalancing am unteren Ende. Dadurch liegen die Zellen am Ende der Entladung alle nahe beieinander und ein zu starkes Entladen einzelner Zellen kann somit verhindert werden. Auf der anderen Seite muss beim Laden Batterie darauf geachtet werden, dass einzelne Zellen bei Ladeschluss ihre maximale Ladespannung nicht überschreiten. Dies wird durch Wahl einer etwas niedrigeren Ladeschlussspannung erreicht, in diesem Fall 3,47 Volt pro Zelle (3,6 V laut Datenblatt), also insgesamt 388 Volt bei 112 Zellen. Eine Überprüfung der Batterie des Mini Clubman ergab, dass alle Zellen noch in Balance sind.

Für ein neues Projekt hat Jack 40 180 Ah Zellen von China Aviation Lithium Battery Company (CALB) gekauft. Diese Zellen scheinen auf den ersten Blick mit 1,12 $ pro Ah nicht die günstigste Wahl zu sein. Thundersky / Sinopoly soll angeblich nur 1 $ pro Ah verlangen. CALB scheint die Kapazität ihrer Zellen im Datenblatt allerdings sehr konservativ anzugeben. Laut ihren eigenen Test liegen alle gelieferten Zellen bei 207 Ah Kapazität. Dies ergibt ein Preis von 0,97 $ pro Zelle. Zu gut um wahr zu sein? Jack test eine Zelle und erreicht bei einem Entladestrom von 100 A eine Kapazität von 193 Ah. Das ist zwar weniger als die 207 Ah, aber immer noch deutlich über der Kapazität laut Datenblatt.

Zum Schluss stellt Peter McWade aus Marysville seinen Karmann Ghia vor, den er auf elektrischen Antrieb umbauen möchte.

Sobald die Episode auf Youtube hochgeladen ist, werde ich sie hier einbinden. In der Zwischenzeit schaut sie euch einfach direkt auf der EVTV Seite an.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars Noch keine Bewertung, sei der Erste
Loading...
Anzeige
Alle Updates erhälst du auch via
Tausche dich im Elektroauto Forum auf GoingElectric mit anderen über das Thema aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.