Lade-Abbruch...

Volkswagens erstes Blue-e-Motion Elektroauto auf Basis des up!

Re: Lade-Abbruch...

Beitragvon Timohome » Sa 17. Sep 2016, 20:01

Stimmt, danke! Einfach das teil an den Schaltern ausschalten und wieder ein, dann is das blinken weg. Aaaber :Das Problem hat sich enorm gehäuft, kein verlass mehr auf die ladung, sodass ich mein zweites notlade Kabel vorübergehend in die Werkstatt an die Wand gehangen hab. Das ging ohne Probleme, aber heute plötzlich, Stecker rein, led am Tank bleibt aber gelb??? Nochmal raus und rein, geht 1 Sekunde auf grün, dann wieder gelb und im Cockpit sagt er Fehler Ladestation : laden abgebrochen... Also wieder Tausch zum ersten Ladegerät :D aber das doch nicht normal :(

Einer ne idee?
Timohome
 
Beiträge: 149
Registriert: Mi 2. Dez 2015, 11:17

Anzeige

Re: Lade-Abbruch...

Beitragvon dedetto » Sa 17. Sep 2016, 21:58

Hallo.
Ding dürfte kaput sein. Nachdem alle andern mit dem neuen keine Probleme mehr haben kann es doch wohl nur am Kabel liegen.

Bitte deinen Händler um eine Kreuzprobe, er nimmt deins und du seines. Anders geht es mE nicht. Dann wisst ihr definitiv ob es am Kabel oder am Wagen liegt...

Wenn dein Händler nicht mitspielt... Wo wohnst du? Mittlerweile gibt es ja ausreichen e-UP! Fahrer mit funktionierenden Ladekabeln.
Benutzeravatar
dedetto
 
Beiträge: 589
Registriert: Mo 31. Mär 2014, 19:40

Re: Lade-Abbruch...

Beitragvon PowerTower » Sa 24. Sep 2016, 21:40

Hatte heute einen Ladeabbruch der besonderen Art. Habe bei einer Vereinssitzung in 80 km Entfernung laden wollen, was auch etwa fünf Stunden lang gut funktioniert hat. Die bereits vorbereitete Verlängerung für meinen Ladewunsch erschien mir schon etwas ungeeignet. Ich war daher am überlegen den Ladestrom herunter zu regeln, wusste aber nicht wie viele Stunden ich Zeit habe. Bin ja Autobahn 120 km/h gefahren und entsprechend leer angekommen. Die Verbindung zur Steckdose befand sich hinter einem Tor und konnte von außen nicht begutachtet werden.

Nach besagten fünf Stunden habe ich das Auto entriegelt um die Reichweite zu überprüfen, da Car-Net wie von VW angekündigt an diesem Wochenende nicht funktioniert. Dann wollte das Auto nicht wieder anfangen zu laden. Der Ziegel leuchtete rot beim Autosymbol. Ziegel und Steckdose wurden grün angezeigt. ICCB stromlos machen hatte nicht geholfen, sobald das Auto verbunden wurde kam die rote Lampe.

Nach weiteren zwei Stunden nochmal probiert, laden ging dann wieder, brauchte ich aber nicht mehr. Als ich zu Hause ankam schickte mir der Gastgeber das Foto vom dem beschädigten Stecker, der nach seiner Aussage mit der Steckdose verschmolzen war. Also war der Ladestopp die absolut richtige Entscheidung, ich frage mich nur wieso der Ziegel die Störung auf Fahrzeugseite anzeigte und wie er das überhaupt erkennen konnte.

Daraus lerne ich:
- es geht doch nichts über Typ2...
- an unbekannten Installationen lieber den Strom reduzieren
- wenn verlängern, dann mit 2,5mm² Kabel und Steckern in Industriequalität
- Der Hinweis, dass es verboten ist das ICCB an Verlängerungskabeln zu betreiben, hat durchaus einen ernsten Hintergrund. Die Temperaturüberwachung im Bereich der Steckdose entfällt und bei zu geringem Querschnitt und qualitativ minderwertigen Steckern kann es zu Überhitzung von Leitung und Steckern kommen.
Dateianhänge
IMG-20160924-WA0004.jpg
Nach 5 Stunden laden mit 10 A.
e-up!: 1, Verlängerungskabel: 0
IMG-20160924-WA0007.jpeg
Die Lösung: verlängern vermeiden oder wenn nicht anders möglich,
verlängern mit 2,5mm² und Steckern in Industriequalität
Think PIV4 von 10/2012 bis 12/2015
-> Umbau auf Lithium: Batterie Upgrade - ein Praxisbericht
-> Strom@home, nun endlich mit Ladestation am Mehrfamilienhaus
Gekauft! Ab 08/2016 unterwegs mit einem VW e-up!
Benutzeravatar
PowerTower
 
Beiträge: 2895
Registriert: So 27. Jan 2013, 22:52
Wohnort: Radebeul

Re: Lade-Abbruch...

Beitragvon Drive Ö+Eco » So 25. Sep 2016, 09:57

Fühle mich da an den kürzlich geborstenen CNG-Touran erinnert (auch wenn die Auswirkungen hier bei weitem nicht so schlimm sind). Aktuell sind die Elektrofahrzeuge ja noch eine sehr kleine Minderheit. Steht zu befürchten, dass es zukünftig Elektrokabelbrände gibt, weil die Nutzer nicht die notwendige Qualifikation für den sachgerechten Gebrauch haben (@PowerTower: die will ich dir in keiner Weise absprechen). Man kann auch nicht jedes Mal die Elektroinstallation vollständig von der Steckdose bis zum Hausanschluss überprüfen, sondern muss auf eine fachgerechte Installation vertrauen.
Benutzeravatar
Drive Ö+Eco
 
Beiträge: 136
Registriert: Mi 26. Mär 2014, 23:58

Re: Lade-Abbruch...

Beitragvon AndiH » So 25. Sep 2016, 11:38

Meine Rede. Es qualmt immer an der schwächsten Stelle an der der Widerstand am höchsten ist. Der Temperatursensor kann nur die direkt Steckverbindung überwachen, für alles andere hilft nur die Spannungsüberwachung, die ist aber oft zu ungenau um überhaupt ein Ladevorgang zu ermöglichen.
Deshalb ist die Bezeichnung "Notladung" für Schuko schon zutreffend, man sollte es nur im Notfall und nach genauer Prüfung der restlichen Strecke verwenden. Einen alten Bakelit Stecker mit unbekannter Verbindungsqualität sollte man auf jeden Fall im Auge behalten, auch wenn das Kabel 2,5qmm hat.

Gruß

Andi
AndiH
 
Beiträge: 454
Registriert: Mo 22. Feb 2016, 21:49

Re: Lade-Abbruch...

Beitragvon PowerTower » So 25. Sep 2016, 14:11

Ich habe in solchen Fällen immer ein hochwertiges Verlängerungskabel im Kofferraum. Wenn ich Zugriff auf die Steckdose gehabt hätte, dann hätte ich diese (gefühlt aus DDR Zeiten stammende) Verlängerung gegen meine getauscht. Wäre aber vermutlich gar nicht notwendig gewesen, weil der Weg von Steckdose zum Auto recht kurz war und das ICCB allein gereicht hätte. Dann wäre wohl auch nichts passiert.

Eigentlich wollte ich an diesem Tag bevorzugt öffentlich laden. Da zeigt sich das Dilemma der aktuellen Situation. Die nächste für mich nutzbare Ladestation war zum einen 3 km entfernt und zum anderen hätte ich diese etwa 9 Stunden blockieren müssen. Da war die Schuko einfach die bequemere und sozialverträglichere Lösung, aber eben nicht die bessere.
Think PIV4 von 10/2012 bis 12/2015
-> Umbau auf Lithium: Batterie Upgrade - ein Praxisbericht
-> Strom@home, nun endlich mit Ladestation am Mehrfamilienhaus
Gekauft! Ab 08/2016 unterwegs mit einem VW e-up!
Benutzeravatar
PowerTower
 
Beiträge: 2895
Registriert: So 27. Jan 2013, 22:52
Wohnort: Radebeul

Re: Lade-Abbruch...

Beitragvon Timohome » Mo 26. Sep 2016, 07:09

Also wenn man den Stecker sieht, ist es aber etwas verzerrend alles gleich bei 10 A über die Wupper zu jagen. Diese Art von Stecker hab ich auch noch, und wenn man mal schaut was da für ein Kabel drin ist, ist es aus meiner Erfahrung sehr selten wirklich 1,5 mm². Von daher muss man sagen, dass bei 2,5 mm² man sich nun wirklich keine Sorgen machen braucht. Klar, Steckdosen von früher sind natürlich eine Schwachstelle die es zu beobachten gilt, aber generell sollten Stecker und auch Verlängerungskabel 10 A immer halten.

Mein Opa hatte zu unserer Gartenhütte mal ein 1,5 mm² und das sogar Flex Kabel gelegt, die Strecke war 50 Meter, was da so immer dran hing mit Heizlüfter und Kühlschränken und so weiter, da ist auch nie was passiert. Ich hab im Zuge von Baggerarbeiten an der Stelle es gegen 2,5 er ausgetauscht, einfach für mich, aber gehalten hätte es wahrscheinlich noch Jahrzehnte.

Aber, ich denke auch, dass wir in Zukunft immer öfter mal von solchen Erlebnissen hören / lesen werden ;o)
Timohome
 
Beiträge: 149
Registriert: Mi 2. Dez 2015, 11:17

Re: Lade-Abbruch...

Beitragvon dedetto » Mo 26. Sep 2016, 08:41

Hallo.
Ich glaube mittlerweile meinem Kabel. Seit dem Tausch vor einem Jahr hat es nie grundlos gemeckert. Es hat nur manchmal etwas länger gedauert bis ich den Fehler in der Hauselektrik gefunden habe.
Seither gehört ein Infrarotthermometer zur Ausrüstung. An neuen Schuko-Ladeorten suche ich nach einer halben Stunde die sichtbaren Teile der Leitung ab. Damit habe ich bislang 3 mal Schwachstellen entdeckt.
Benutzeravatar
dedetto
 
Beiträge: 589
Registriert: Mo 31. Mär 2014, 19:40

Re: Lade-Abbruch...

Beitragvon Zoidberg » Mo 3. Okt 2016, 14:34

Der Kabelquerschnitt scheint mir hier nicht das eigentliche Problem zu sein, sondern viel mehr eine schlechte Verbindung des Kabels zum Pin im Stecker. Denn dort ist es heiß geworden :arrow: brauner Fleck am Steckergehäuse. Oder ggf. auf der anderen Seite in der Steckdose :arrow: bitte auch kontrollieren!

Man muss sich im klaren sein, dass man mit einem E-Auto bei 10 A über das ICCB das Schuko-System immer an der oberen Grenze belastet. Bei Verlängerungskabeln stets auf ausreichende Durchmesser und ordentliche Verarbeitung am Stecker achten!
Vergleicht mal im Baumarkt die Kabel im Grabbeltisch mit den im Regel für die Nutzung von Geräten auf Baustellen...
Deswegen raten viele Hersteller auch von der Nutzung von Verlängerungskabeln ab. Aber nungut, dass lässt sich manchmal einfach nicht vermeiden...

Dein Gastgeber sollte dir nicht allzu böse sein, denn immerhin hast du eine Schachstelle in seinem Kabel aufgedeckt ;)
Hätte er da früher oder später einen Heizlüfter oder was weiß ich dran gehängt, wäre das gleiche passiert. Vielleicht sogar nachts...
Zoidberg
 
Beiträge: 127
Registriert: Fr 27. Mai 2016, 19:57

Anzeige

Vorherige

Zurück zu VW e-up!

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste