Kaufbarrieren beim Elektroauto

Re: Kaufbarrieren beim Elektroauto

Beitragvon Gausi » Do 30. Jun 2016, 09:47

Lieber Marvin

ich schließe mich Roland an .... natürlich sollten/müssen sich Wirtschaftswissenschaftler auch um solche Themen wie Elektromobilität auseinandersetzen .... am Montag bin ich wieder im Dienst und würde gerne mal 2 Stockwerke und einen Querflur auf mich nehmen ..... ja ich habe die Umfrage bis zum Ende durchgekaut ....Sie haben sehr hypothetische Ansichten bezüglich der Elektromobilität .... vieleicht sollten Sie sich mal Gedanken machen, welche Ladeleistung man bereitstellen müsste um ein Fahrzeug der Kompaktklasse von 25kWh Batterie im Bauch innerhalb von 5min zu Laden (12C). Ich kenne übrigends mehrere E-Mobilisten und Plug-in Fahrer an der UniBielefeld .... wohl der Prominenteste ist unser Rektor Gerhard Sagerer mit Seinem Audi A3 E-tron.

mfg

Gausi
Gausi
 
Beiträge: 263
Registriert: Sa 3. Okt 2015, 23:30

Anzeige

Re: Kaufbarrieren beim Elektroauto

Beitragvon rolandk » Do 30. Jun 2016, 09:53

p5k hat geschrieben:
Es geht um das Abwägen der einzelnen Punkte Technik, Umweltbelastung, Kaufpreis, Unterhalt, usw. gegeneinander. Und um das deutlicher darzustellen, ist es doch legitim auf extremere Werte zuzugreifen.


Das sehe ich eben nicht so. Wenn man mit praxisfernen Beispielen kommt, darf man sich nicht wundern, wenn nur Müll dabei heraus kommt. Dann ist es schade um die Zeit, die man dabei vergeudet. Sowohl für den "Forschenden", wie für diejenigen, die sich daran beteiligen. Es ist ja schon schwierig genug bei einigermassen realistischen Vorgaben ein realistisches Abbild zu erzeugen.

Und ich denke mal, den meisten hier in der Community ist daran gelegen, das Bild der E-Mobilität richtig darzustellen. Es gibt genügend praxisferne Idioten da draussen, die einem ein Bild vorgaukeln, das nicht stimmt. Ob durch Dummheit oder einfach nur Ignoranz. Und ich denke mal, es sind auch sehr viele dabei, die die Zeichen der Zeit einfach nicht erkannt haben und bewusst falsche Informationen streuen.

Und dann heißt es mit einmal: Ja, aber elektrisch laden ist doch so teuer. Und die ganzen E-Fahrer fahren mit Braunkohlestrom. Um solche Vorurteile abzubauen brauchen wir keine Umfragen, die solche falschen Informationen noch einmal aufs neue aufwärmen.

Roland
- Sa., 16. September 2017, Triple Dille, in der Mitte von Niedersachsen -
rolandk
 
Beiträge: 3895
Registriert: Sa 21. Sep 2013, 22:10
Wohnort: Dötlingen

Re: Kaufbarrieren beim Elektroauto

Beitragvon Kellergeist2 » Do 30. Jun 2016, 10:32

Das Problem ist doch, dass sich die "Experten" dann später auf solche Studien berufen um zu untermauern, dass Elektromobilität nicht alltagstauglich ist, weil "zu teuer", "zu langsam", ...

Wenn ich keine wahrheitsgemäße Antworten geben kann, dann kann das Ergebnis der Umfrage auch nicht wahrheitsgemäß ausfallen.
Wer daran teilnimmt verfälscht somit das Bild der Realität.
Gruß, Kellergeist2
Tesla Model S 85
Kellergeist2
 
Beiträge: 298
Registriert: Di 29. Sep 2015, 21:00
Wohnort: Fürstenau

Re: Kaufbarrieren beim Elektroauto

Beitragvon E03 » Do 30. Jun 2016, 11:33

Lieber Marvin,
sieh Dich bitte in echt in der Community um und informiere Dich über die tatsächlichen Gegebenheiten. Du wirst Dich wundern, wie weit Deine Vorgaben von der Realität entfernt sein können.


Tu´s nur dann, wenn du die hier gemachten Aussagen auch entsprechend gewichten kannst. Du wirst seitenweise lesen, daß 22kW AC-Ladung völlig reicht, CCS doof ist, die Zoe ganz toll ist, 3,7kW Ladeleistung Schnarchladen ist, man stolz darauf ist, sich im Winter den A..... abzufrieren, um 100km weit zu kommen, auf der Autobahn hinter LKWs herschleicht, man allgemein auf "Stinkerfahrer" herabsieht und das EV ideologisch vor sich her trägt, sich mit dem Status Quo arrangiert hat usw.

Vieles hier im Forum halte ich nicht für repräsentativ für die Allgemeinheit. Ich gehe davon aus, daß deine Umfrage darauf abzielt, welche Bedingungen erfüllt sein müssen, damit Elektromobilität allgemein ploppt, und da finde ich die dargestellten Szenarien für eine Grobabschätzung durchaus geeignet, nicht aber alle Probanden.

Grundsätzlich kann man aber sagen, daß das konventionelle Auto mit Verbrennungsmotor die Meßlatte festlegt und das EV folgende Kriterien füe eine massenhafte Verbreitung erfüllen sollte:

Reichweite ab 400km
Unterwegsladen 400km Reichweite in 15min
Langsamladen für jeden dort, wo das Auto lange parkt (z.B. Heimladung)
Barrierefreies Schnelladenetz für jeden wie vorhandenes Tankstellennetz
Entsprechend der deutlich höheren Energieeffizienz wesentlich niedrigere Betriebskosten und TCO (Total Cost of Ownership)

Als einziger Hersteller ist derzeit hier Tesla auf dem richtigen Weg mit Jahren Vorsprung, aber das Ladenetz ist noch etwas zu langsam, nur für Teslakunden zugänglich und die Autos sind noch deutlich zu teuer.
:) 2014er e-Golf seit Oktober 2015 :)
E03
 
Beiträge: 92
Registriert: Sa 23. Jan 2016, 09:49

Re: Kaufbarrieren beim Elektroauto

Beitragvon Navi-CC » Do 30. Jun 2016, 11:54

+1
Dem ist nichts hinzuzufügen.

Gesendet von meinem SM-G930F mit Tapatalk
Golf GTE seit 04.2015
Navi-CC
 
Beiträge: 229
Registriert: Do 8. Mai 2014, 16:10
Wohnort: Dresden

Re: Kaufbarrieren beim Elektroauto

Beitragvon rolandk » Do 30. Jun 2016, 12:01

E03 hat geschrieben:
Tu´s nur dann, wenn du die hier gemachten Aussagen auch entsprechend gewichten kannst. Du wirst seitenweise lesen, daß 22kW AC-Ladung völlig reicht, CCS doof ist, die Zoe ganz toll ist, 3,7kW Ladeleistung Schnarchladen ist, man stolz darauf ist, sich im Winter den A..... abzufrieren, um 100km weit zu kommen, auf der Autobahn hinter LKWs herschleicht, man allgemein auf "Stinkerfahrer" herabsieht und das EV ideologisch vor sich her trägt, sich mit dem Status Quo arrangiert hat usw.


echt, ist das so?

Von meiner Warte aus kann ich da nur folgendes erwidern:
- 22kW AC reicht nicht, 43kW gives more fun.
- CCS bzw. DC Ladung ist nicht per se doof. Aber das passt wieder gut zu diesen Umfragen. CCS ist Quatsch, weil Typ2 bereits für DC vorgesehen war (Tesla nutzt es auch so). Was soll also ein drittes Format? Außerdem sollte man sich mit dem Datenaustausch etwas befassen. Nicht alles, was die Ladestation wissen soll, ist für einen Ladevorgang notwendig.
- Die Zoe ist vom Preis/Leistungsverhältnis derzeit Top.
- 3,7 kW Leistung ist Schnarchladung! Wenn man viel Zeit hat aber durchaus sinnvoll, gerade wenn es auch darum geht viele Fahrzeuge versorgen zu müssen (z.B. Firmenparkplatz). Es darf halt nicht die einzige Lademöglichkeit sein.
- wenn man keine Lademöglichkeit auf der Strecke hat (z.B. mit 22kW), dann muß man sich in der Tat damit auseinandersetzen evtl. auf die Heizung zu verzichten oder einem LKW zu folgen. Dafür hat man aber auch andere Vorteile wie z.B. die Energierückgewinnung, wenn man bergab fährt und einiges andere mehr.
- wenn dir der Stinker als LKW vor deinem Bürofenster steht und dort den Motor laufen läßt, läßt es sich nicht ganz vermeiden, das man diesen Gesundheitsschädling nicht unbedingt mit frohlocken entgegen kommt.

E03 hat geschrieben:
Grundsätzlich kann man aber sagen, daß das konventionelle Auto mit Verbrennungsmotor die Meßlatte festlegt und das EV folgende Kriterien füe eine massenhafte Verbreitung erfüllen sollte:


Nein, genauso könnte man das Pferd und die Kutsche als Meßlatte heranziehen, als es um die allgemeine Motorisierung ging.
Es ist sehr kurzsichtig gedacht, in der Vergangenheit zu bleiben. Das ist nämlich genau der Fehler der immer wieder gemacht wird.

E03 hat geschrieben:
Reichweite ab 400km


Blödsinn, wenn die Arbeitswege unter 50km liegen. Laden kann ich jederzeit an jeder Steckdose. Das ist 'ne Kopfsache.
Kommt von diesem Tankstellendenken weg.

E03 hat geschrieben:
Unterwegsladen 400km Reichweite in 15min


Wünschenswert, durchaus.

E03 hat geschrieben:
Langsamladen für jeden dort, wo das Auto lange parkt (z.B. Heimladung)


ja, aber mit der Möglichkeit bei Bedarf auch schnell laden zu können (!!) Und zwar u.a. zu Hause.

E03 hat geschrieben:
Als einziger Hersteller ist derzeit hier Tesla auf dem richtigen Weg mit Jahren Vorsprung, aber das Ladenetz ist noch etwas zu langsam, nur für Teslakunden zugänglich und die Autos sind noch deutlich zu teuer.
[/quote]

Immerhin tun sie was. Die anderen Hersteller wälzen das Problem der Ladestationen lieber auf Dritte ab (Staat, EVU usw.) statt selber etwas zu machen.

Ich verstehe allerdings nicht, warum das Ladenetz von Tesla zu langsam sein soll (Stichwort: Kopfsache), das es nur für Teslakunden genutzt werden kann, finde ich legitim. Andere Hersteller wollten ja nicht mitmachen. Das Angebot stand. Das die Fahrzeuge deutlich (!!!) zu teuer sind, stimmt nicht.

Beispiel: acht Jahre alter Passat, Diesel, Kosten über die acht Jahre (inkl. Reparaturen, Kraftstoff): 120.000 €

Die Anfangsinvestition ist hoch, keine Frage.

Roland
- Sa., 16. September 2017, Triple Dille, in der Mitte von Niedersachsen -
rolandk
 
Beiträge: 3895
Registriert: Sa 21. Sep 2013, 22:10
Wohnort: Dötlingen

Re: Kaufbarrieren beim Elektroauto

Beitragvon Vanellus » Do 30. Jun 2016, 12:07

Ich soll ein Elektroauto als vorhanden unterstellen, dass laut "i" 8l/100 km à 1,50 €/l verbraucht = 12 €/100 km?

Das muss ich jetzt nicht verstehen, oder?
Lieber Marvin: ich unterstelle mal, das ist dir in der Spalte etwas verrutscht?
Da habe ich das leider abgebrochen.
Zoe Zen seit 10.7.2013, perlmuttweiß
Vanellus
 
Beiträge: 1153
Registriert: So 30. Jun 2013, 10:42
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Kaufbarrieren beim Elektroauto

Beitragvon Elektrokäfer » Do 30. Jun 2016, 12:08

@Cavaron

Sie haben recht mit der Aussage dass für E-Auto Besitzer die eine Frage etwas unpassend ist, mit dem Bezug auf die Ladeinfrastruktur. Es wird davon ausgegangen, dass die meisten noch keins besitzen. Vielleicht wäre es passend anzugeben welche es ungefähr gab als Sie das Auto erworben haben.

Allerdings: Würden Sie wirklich immer das E-Auto kaufen? Auch wenn es deutlich teurer ist als beispielsweise ein Plug-In-Hybrid? ;)

@Michael
@Kellergeist
@Roland

Sie können sich absolut darauf verlassen, dass ich genauestens um Thema bin. Also bitte sparen Sie sich die voreilende Polemik.

"Es handelt sich hierbei um hypothetische Autos mit Eigenschaftswerten, die heutzutage teilweise noch unrealistisch erscheinen mögen. Gehen Sie trotzdem davon aus, dass alle gezeigten Autos existieren." Stand in der Beschreibung.

Dies ist eine Studie, Studien sind nicht immer absolut realitätsnahe. Sie untersuchen Sachverhalte, welche den Teilnehmern auf den ersten Blick vielleicht gar nicht klar sind. Im Hintergrund der Studie werden ganz andere Werte berechnet als möglicherweise angenommen.

@p5k
Sie haben es begriffen

Ich freue mich über Ihr Interesse, die Teilnahme und das Feedback! Allerdings bitte ich um etwas mehr Respekt hier im Umgang.
Elektrokäfer
 
Beiträge: 14
Registriert: Mi 29. Jun 2016, 22:50

Re: Kaufbarrieren beim Elektroauto

Beitragvon rolandk » Do 30. Jun 2016, 12:10

Elektrokäfer hat geschrieben:
@Roland
Sie untersuchen Sachverhalte, welche den Teilnehmern auf den ersten Blick vielleicht gar nicht klar sind. Im Hintergrund der Studie werden ganz andere Werte berechnet als möglicherweise angenommen.


Sag ich doch, ich bin zu blöd für solche Umfragen.....

Roland
- Sa., 16. September 2017, Triple Dille, in der Mitte von Niedersachsen -
rolandk
 
Beiträge: 3895
Registriert: Sa 21. Sep 2013, 22:10
Wohnort: Dötlingen

Re: Kaufbarrieren beim Elektroauto

Beitragvon mweisEl » Do 30. Jun 2016, 12:16

Elektrokäfer hat geschrieben:
Allerdings bitte ich um etwas mehr Respekt hier im Umgang.

Wenn Dir die Wahrheit nicht gefällt, verschone uns einfach mit derart tendenziösen "Studien".
1 smart fortwo electric drive, 3 Fahrräder und seit 25 Jahren verbrennerfrei. Uneinsichtiger Ladesäulennutzer!
mweisEl
 
Beiträge: 831
Registriert: Di 5. Apr 2016, 21:00

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Umfragen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast