Ausbau des Schnellladenetzes

Ausbau des Schnellladenetzes

Beitragvon LindaM » Mi 15. Jun 2016, 11:30

Hallo zusammen,

ich studiere Wirtschaftsingenieurwesen an der Universität Augsburg und schreibe gerade meine Bachelorarbeit über den Ausbau des Schnellladenetzes in Deutschland. Ich versuche das Thema aus Sicht der Nutzer zu betrachten nach dem Motto:
"Bequem mit dem Elektroauto auf der Autobahnen laden. Aber was will der Nutzer? Wichtige Einflussfaktoren bei der Wahl der Ladestation."

Wenn Sie auch der Meinung sind, dass es Zeit wird, den Nutzer, stärker mit einzubeziehen, würde ich mich freuen, wenn Sie an meiner Umfrage teilnehmen. (Dauer ca. 5 min)

Der Weg zur Umfrage? – Hier lang: https://www.soscisurvey.de/Schnellladestationen/

Viele Grüße,
Linda
LindaM
 
Beiträge: 2
Registriert: Mi 15. Jun 2016, 10:51

Anzeige

Re: Ausbau des Schnellladenetzes

Beitragvon drilling » Mi 15. Jun 2016, 11:51

Die Umfrage ist inkonsistent. Erst steht da Ladestation 1 ist direkt an der Autobahn (und Ladestation 2 und 3 nicht), auf der folgenden Seite steht dann Umweg 'Ladestation 1' 3 km und 'Ladestation 2' 0 km.

Abgesehen davon sind die Preise für eine Aufladung völlig realitätsfremd, so um die 3 bis 5 Euro wäre eher korrekt.
Benutzeravatar
drilling
 
Beiträge: 1330
Registriert: Mo 18. Apr 2016, 21:59

Re: Ausbau des Schnellladenetzes

Beitragvon LindaM » Mi 15. Jun 2016, 12:04

Hallo,

super danke für den Hinweis. Durch nachträgliche Änderungen ist mir dieser Fehler unterlaufen.
Bin dir wirklich sehr dankbar für den Hinweis.
Nun ja, es wir von einer Batterie mit 90kWh ausgegangen und bei einer 80% Ladung wären dass dann 72 KWh. Bei einem Preis von 36 ct/kWh (+/- 3 ct) kommt man somit auf die genannten Preise.
LindaM
 
Beiträge: 2
Registriert: Mi 15. Jun 2016, 10:51

Re: Ausbau des Schnellladenetzes

Beitragvon TeeKay » Mi 15. Jun 2016, 12:14

In der Realität werden in Estland an den 165 DC-Ladern im Durchschnitt weniger als 9kWh und bei den tausenden Tesla Superchargern 32-35kWh pro Ladevorgang geladen.

Und München-Nürnberg sind 170km. Die fahr ich hin, dann wieder zurück und lade günstig nachts zuhause. Weshalb sollte ich eine 90kWh-Batterie schon auf dem Hinweg einmal vollladen (was am DC-Lader eh keinen Sinn macht)?

Ich habe die Umfrage abgebrochen, da sinnlos.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10261
Registriert: Di 15. Okt 2013, 11:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: Ausbau des Schnellladenetzes

Beitragvon Berndte » Mi 15. Jun 2016, 12:14

28€ um von Nürnberg nach München zu fahren?
Tipp: Elektroautos müssen nicht unbedingt voll geladen werden... mach mit einem Verbrenner ja auch keiner auf der Autobahn!

Also besser in die Umfrage kWh-Preise einbeziehen.

Tipp: Ob man 1 oder 3km abfährt ist doch völlig irrelevant!
Die Umfrage kann auch lauten: Fährst du 3km von der Autobahn ab um in einem Restaurant zu essen und eine saubere Toilette zu haben, oder direkt an der Autobahn an einer fettigen Frittenbude mit total versiffter Toilette?
Aktuell: Verkauf 11kW Ladebox

Sep 2014: Renault Zoe
Nov 2014: Eigene 43kW Ladesäule
Okt 2015: 2x 43kW und 1x 14kW am Arbeitsplatz
Dez 2015: Kangoo Maxi
Mär 2016: Reservierung Tesla Modell = mit Nummer 11 in Hamburg
Benutzeravatar
Berndte
 
Beiträge: 5007
Registriert: Sa 30. Aug 2014, 19:46
Wohnort: Oyten (bei Bremen)

Re: Ausbau des Schnellladenetzes

Beitragvon drilling » Mi 15. Jun 2016, 12:42

LindaM hat geschrieben:
Nun ja, es wir von einer Batterie mit 90kWh ausgegangen und bei einer 80% Ladung wären dass dann 72 KWh. Bei einem Preis von 36 ct/kWh (+/- 3 ct) kommt man somit auf die genannten Preise.


Bei einer Batterie mit 90kWh braucht man auf einer so kurzen Strecke doch nicht aufladen, mit 90kWh kommt man mindestens 300 km weit, bei etwas vorsichtigerer Fahrweise auch deutlich über 400 km.

Auf dieser Strecke müssten nur EAutos mit kleinen Batterien (unter 25 KWh) aufladen und in dem Fall sind die Aufladekosten eher wie von mir angegeben.
Benutzeravatar
drilling
 
Beiträge: 1330
Registriert: Mo 18. Apr 2016, 21:59

Re: Ausbau des Schnellladenetzes

Beitragvon Pharmy » Mi 15. Jun 2016, 13:03

Elektrofahrer denken eben anders. Der kostenlose Kaffee wäre für mich
nicht das Argument. Eine gewisse Infrastruktur im Umfeld wäre aber
schön, ähnlich des Tesla-Supercharger-Konzepts.
Ne Pommesbude, Supermarkt oder ähnliches. Kosten jenseits der 35ct
(brutto) pro kWh halte ich aber für unmoralisch. Wir haben so viel Strom,
dass wir zu Spitzenzeiten den Österreichern dafür Geld zahlen, dass sie
uns die Netzlast abnehmen. Die lachen sich kaputt und haben dafür ihre
Pumpspeicherwerke. Und wir sind die Dummen...

https://m.youtube.com/watch?v=Bde2bifkQ48
Grüße aus dem tiefen Westen,
Heiko


Opel Ampera ePionier MY2012
Benutzeravatar
Pharmy
 
Beiträge: 66
Registriert: Mi 13. Apr 2016, 08:13
Wohnort: Kreis Heinsberg

Re: Ausbau des Schnellladenetzes

Beitragvon Buschmann » Mi 15. Jun 2016, 16:06

23€ für eine Ladung zahle ich sicher nicht. Habe die Strecke nicht nachgemessen, aber wenn es 170km sind, schafft ZOE die auch schon fast ohne nachzuladen. Habe die Umfrage bei den 23€ abgebrochen.
Renault ZOE in blau
Buschmann
 
Beiträge: 221
Registriert: Fr 20. Dez 2013, 09:14
Wohnort: Menslage

Re: Ausbau des Schnellladenetzes

Beitragvon E03 » Mi 15. Jun 2016, 17:46

Mal grundsätzlich:

Ein Elektroauto benötigt lediglich 1/5 bis 1/4 der Energie im Vergleich zu einem Verbrenner. Strom jedoch kostet bezogen auf den Energiegehalt schon ab Hauszähler etwa 2 bis 3 mal soviel wie Diesel. Daher verursacht das EV bereits jetzt schon die Hälfte der Energiekosten eines Diesel, obwohl nur ein Viertel angemessen wäre.

Macht man EV-Fahren dagegen künstlich genauso teuer oder noch teurer als Verbrennerfahren, hat der Anwender nichts von der doch um Größenordnungen besseren Energieeffizienz, und wir können uns Diskussionen ums Ladenetz sparen, denn das brauchen wir dann mangels allgemeiner Akzeptanz für EVs nicht.

Ladepunkte gehören daher grundsätzlich nur an sinnvolle Stellen, an Fernstraßen ausschließlich Schnellader ohne nennenswerte Mehrkosten. Einnahmen können dann wie bei der Tankstelle auch über die Überbrückung der Ladezeit erzielt werden.

Langsamlader müssen da sein, wo das Auto lange parkt, vorzugsweise Zuhause, am Arbeitsplatz oder ähnlichen Stellen.
:) 2014er e-Golf seit Oktober 2015 :)
E03
 
Beiträge: 81
Registriert: Sa 23. Jan 2016, 09:49

Re: Ausbau des Schnellladenetzes

Beitragvon Solarstromer » Mi 15. Jun 2016, 18:57

Pro Ladung 23 - 28€ wären bei meinem nutzbaren 19 kWh Akku ungefähr 12 kWh pro 80% Ladung, also rund 2€/kWh. Bei solchen Preisen werde ich die Strecke wie München ==> Nürnberg niemals mit dem Elektroauto fahren, sondern mit der Bahn. Die Auswahlmöglichkeit des Verzichtes vermisse ich in der Umfrage. Solche Preismodelle werden nicht funktionieren.
Benutzeravatar
Solarstromer
 
Beiträge: 1435
Registriert: Mi 25. Dez 2013, 19:25

Anzeige

Nächste

Zurück zu Umfragen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast