Model 3 erst 2020 massentauglich?

Re: Model 3 erst 2020 massentauglich?

Beitragvon Robert » So 1. Mai 2016, 14:21

In diesem Zusammenhang gefällt mir die jüngst getätigte Aussage eines Forumsmitgliedes, dass z.B. ein Renault ZOE nicht gekauft wird weil Renault so toll ist sondern schlicht und ergreifend nur weil er einen Elektromotor hat.

Gilt ja auch für den Leaf den viele als Designunfall sehen und trotzdem kaufen weil er einen Elektromotor hat....
Wie viel Spass macht dein Auto ?
Benutzeravatar
Robert
 
Beiträge: 4018
Registriert: Di 17. Apr 2012, 20:01
Wohnort: Fürstenfeld, Österreich

Anzeige

Re: Model 3 erst 2020 massentauglich?

Beitragvon TeeKay » So 1. Mai 2016, 14:48

bernd71 hat geschrieben:
Das die Unternehmen von heute auf morgen voll auf E-Autos setzen ist nicht zu erwarten und wäre für sie auch quasi Selbstmord. Also Geduld ist gefragt.

Was heißt für dich "voll auf E-Autos setzen"? Alle Verbrenner einstellen oder einfach nur ein gutes, langstreckentaugliches EV anzubieten? VW hatte vor dem Dieselgate einen Entwicklungsetat von 20 Milliarden Euro pro Jahr. Da sollen nicht die 700 Mio Dollar übrig geblieben sein, die Tesla für die Entwicklung von Model S benötigte? Keine 250 Mio Dollar für 1000 VW-Supercharger-Standorte mit zusammen 5600 Ladesäulen? Inwiefern hätte dieses einmalige Investment von 950 Millionen Euro bei einem Entwicklungsetat von jährlich 20.000 Millionen den Selbstmord des VW-Konzerns bedeutet?

Bedeutet der Bugatti Selbstmord, der ähnlich viel Geld verschlang aber keinerlei Perspektive auf Profitabilität bietet? Oder der Phaeton, dessen Entwicklung teurer gewesen sein dürfte mit einer Zukunftsperspektive von 0,00?
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10118
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: Model 3 erst 2020 massentauglich?

Beitragvon umberto » So 1. Mai 2016, 19:34

TeeKay hat geschrieben:
Inwiefern hätte dieses einmalige Investment von 950 Millionen Euro bei einem Entwicklungsetat von jährlich 20.000 Millionen den Selbstmord des VW-Konzerns bedeutet?


Weil Volkswagen mit dem 20-fachen Entwicklungs-Etat immerhin 200mal soviel Autos herstellt und sogar noch Geld damit verdient.

Gruss
Umbi
Zoe seit 2013 - Verbrauch ab Zähler mit allem (Ladeverluste) und scharf (Vorheizen) Bild
Benutzeravatar
umberto
 
Beiträge: 3820
Registriert: Mo 1. Okt 2012, 22:08

Re: Model 3 erst 2020 massentauglich?

Beitragvon Poolcrack » So 1. Mai 2016, 19:48

VW hat aber schon vor dem Dieselgate in den USA, immerhin der zweitgrößte Automarkt der Welt, jahrelang Verluste geschrieben. Und in China wurden sie jetzt auch noch von GM überholt. Ebenso produziert VW im Gegensatz zu Daimler und BMW keine Elektroautos in China. Auch ohne Dieselgate steht der Konzern nicht so gut da, wie man vom Ruf hätte denken können. Und wenn man noch den völlig ungewissen Ausgang der Zivilklagen betrachtet, könnte es für lange Zeit mit den Gewinnen vorbei sein.
i3 BEV (SW: I001-16-03-504), BJ 04/2014, LL >68.000 km, Gesamtdurchschnitt 12,8 kWh/100 km im BC (=netto)
Model ≡ r≡s≡rvi≡rt
Benutzeravatar
Poolcrack
 
Beiträge: 1489
Registriert: Sa 31. Mai 2014, 18:34

Re: Model 3 erst 2020 massentauglich?

Beitragvon umberto » So 1. Mai 2016, 19:57

Poolcrack hat geschrieben:
Und wenn man noch den völlig ungewissen Ausgang der Zivilklagen betrachtet, könnte es für lange Zeit mit den Gewinnen vorbei sein.


Ja, gottseidank. Wenn man bedenkt, wie wenig zusätzliches Geld die technischen Maßnahmen gekostet hätten, um die Motoren gesetzeskonform (!= sauber, aber das ist ein anderes Thema) ins Ziel zu bringen, dann hätte sich der Beschiß im nachhinein ja noch gelohnt. Strafe muß weh tun.

Gruss
Umbi
Zoe seit 2013 - Verbrauch ab Zähler mit allem (Ladeverluste) und scharf (Vorheizen) Bild
Benutzeravatar
umberto
 
Beiträge: 3820
Registriert: Mo 1. Okt 2012, 22:08

Re: Model 3 erst 2020 massentauglich?

Beitragvon TeeKay » So 1. Mai 2016, 21:37

umberto hat geschrieben:
Weil Volkswagen mit dem 20-fachen Entwicklungs-Etat immerhin 200mal soviel Autos herstellt und sogar noch Geld damit verdient.

Den Zusammenhang kapiere ich nicht. Der Umsatz ist übrigens nur 52,7x so hoch oder anders gesagt: VW erlöst pro Fahrzeug nur knapp ein Viertel soviel wie Tesla.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10118
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: Model 3 erst 2020 massentauglich?

Beitragvon umberto » So 1. Mai 2016, 21:45

TeeKay hat geschrieben:
Den Zusammenhang kapiere ich nicht.


Du meinst, es gibt keinen Zusammenhang zwischen Entwicklungsetat und hinterher produzierter Stückzahl?

Dein Ausgangsvergleich der F+E-Aktivitäten eines Vollsortimentherstellers (incl. Nutzfahrzeuge) wie VW mit einem Nischenanbieter wie Tesla hinkt halt auch schon auf beiden Beinen...

Gruss
Umbi
Zoe seit 2013 - Verbrauch ab Zähler mit allem (Ladeverluste) und scharf (Vorheizen) Bild
Benutzeravatar
umberto
 
Beiträge: 3820
Registriert: Mo 1. Okt 2012, 22:08

Re: Model 3 erst 2020 massentauglich?

Beitragvon bernd71 » So 1. Mai 2016, 22:23

TeeKay hat geschrieben:
bernd71 hat geschrieben:
Das die Unternehmen von heute auf morgen voll auf E-Autos setzen ist nicht zu erwarten und wäre für sie auch quasi Selbstmord. Also Geduld ist gefragt.

Was heißt für dich "voll auf E-Autos setzen"? Alle Verbrenner einstellen oder einfach nur ein gutes, langstreckentaugliches EV anzubieten?


Ein langstreckentaugliches E-Auto geht zur Zeit nur in der Preis- und Größenklasse eines Models S. Das ist glaube ich nicht der Bereich in den VW erfolgreich ist? Und wenn sie es gemacht hätten würde wahrscheinlich gemotzt wie sie soviel Geld dafür verlangen können ("von wegen Volkswagen").
Kein Hersteller bietet langstreckentaugliche E-Autos zu atraktiven Preisen an, auch der BYD kostet mehr als 60.000€ (?). Das ist zur Zeit die Fahnenstange, wenn es günstiger ginge würde es doch jemand machen. In den nächsten 2,3 jahren kommt ja die nächste Generation auf den Markt. Sicherlich schon mal besser, aber auch nicht massentauglich. Zwar mehr Reichweite aber immer noch teuer. So wie ich das sehe ist VW da dann auch dabei, das Update 2017 und dann 2018/19 der Golf 8, basierend auf einer eigenen E-Platform.

Stattdessen hat man den Golf und den up mit aktueller Technik ausgestattet. Über die Motivation kann man spekulieren ob Flottenverbrauch oder um erste Erfahrungen zusammeln oder beides. Ist auch egal, man kann es eh nicht ändern. Bei Licht betrachtet kann man E-Autos nur mit Förderung gut verkaufen (Wie wären die Verkaufszahlen von Tesla oder die Förderungen ein einzelnen Staaten?).
Was die Autohersteller aktuell machen ist ziemlich egal, interessant wird es wenn die Akkutechnik wirklich konkurenzfähig sein wird. Und es sieht nicht so aus, als ob das noch dieses Jahrzent passiert.
bernd71
 
Beiträge: 379
Registriert: Do 6. Sep 2012, 22:26

Re: Model 3 erst 2020 massentauglich?

Beitragvon bernd71 » So 1. Mai 2016, 22:28

TeeKay hat geschrieben:
umberto hat geschrieben:
Weil Volkswagen mit dem 20-fachen Entwicklungs-Etat immerhin 200mal soviel Autos herstellt und sogar noch Geld damit verdient.

Den Zusammenhang kapiere ich nicht. Der Umsatz ist übrigens nur 52,7x so hoch oder anders gesagt: VW erlöst pro Fahrzeug nur knapp ein Viertel soviel wie Tesla.


Überraschung: Das wird sich ändern falls Tesla auch Autos für die schmalere Geldbörse anbietet.
bernd71
 
Beiträge: 379
Registriert: Do 6. Sep 2012, 22:26

Re: Model 3 erst 2020 massentauglich?

Beitragvon TeeKay » So 1. Mai 2016, 22:32

Ich kapiere nicht, was die produzierte Stückzahl damit zu tun hat, ob im 20 Mrd Euro Etat noch Platz gewesen wäre für ein langstreckentaugliches, voll elektrisches Modell. Dafür aber ne Menge Platz für Phaetons, Bugattis, Parallelentwicklung von gleich starken V8 und V10 Dieseln (im Phaeton und A8), einem V12 Diesel für eine Modellreihe, für 2 parallel laufende V10 Benziner (für S6/S8 und Lamborghini), für einen W12 (Audi) und einen V12 Benziner (Lamborghini), für zwei gleich starke V8 (S8, Porsche) und V10 Benziner (Lamborghini).

Für all diesen Unsinn und diese Parallelentwicklungen ist Geld da und du willst mir jetzt erzählen, dass Volkswagen nur deshalb 53x soviele Fahrzeuge verkauft und das Geld für einen V12 Diesel und einen V10 Benziner nicht auch in ein vollelektrisches Modell hätte investiert werden können?

@bernd71: Volkswagen = Audi = Bentley = Porsche. Warum sollte da kein Platz für eine Oberklasselimousine sein? Ich fragte doch, was "voll auf Elektroauto" setzen bedeutet. Darauf gab es keine Antwort. Wenn das bedeutet zu demonstrieren, dass elektrisches Fahren Spaß machen und praktisch keine Einschränkungen mit sich bringen kann, dann wäre ein Model S von Volkswagen genau das richtige und finanziell drin gewesen.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10118
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Tesla Model 3

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste