Keine 75 % Kapazitätsgarantie beim ZOE in Österreich?

Funktioniert dein Renault ZOE nicht wie er soll? Hier wird dir geholfen

Re: Keine 75 % Kapazitätsgarantie beim ZOE in Österreich?

Beitragvon meta96 » Di 11. Jun 2013, 14:06

... kann mir jemand ein oder zwei Absätze der österreichischen Haftungserklärung rauskopieren, die besonders haarsträubend sind? Ich würde die gerne meiner besseren Hälfte zur "Durchsicht" zeigen ...

... und vertraglich fixierte 75% oder goodbye zoe, für blöd verkaufen muss man sich wirklich nicht lassen (das geht ja sonst in Europa auch, oder?). Habe auch keine Lust weder beim Wiederverkauf noch bei Streitigkeiten in der Mitte zwischen Händler und Renault-Bank zu landen (da ist dann auch relativ klar, wer dabei den Kürzeren zieht) ...
meta96
 
Beiträge: 805
Registriert: Do 14. Feb 2013, 19:45
Wohnort: g r a z - w i e n

Anzeige

Re: Keine 75 % Kapazitätsgarantie beim ZOE in Österreich?

Beitragvon beefeater » Di 11. Jun 2013, 14:18

gerade hat mich mein händler angerufen - es wurde bei jeder schulung das thema mit den 75% bestätigt und den verkäufern so klar gemacht.
das problem ist, dass jedoch wirklich nichts drin steht von diesen 75%.
hab ihn gerade klar gemacht dass es auf jeden fall drin sein muss - kann sonst nicht unterschreiben.
bis ende juni (da kommt meiner) hoffe ich dass sich was getan hat.
unterwegs im schwarzen zoe intens auf 17" im ladeparadies kärnten :-)
Benutzeravatar
beefeater
 
Beiträge: 299
Registriert: Sa 13. Apr 2013, 18:10
Wohnort: 22kw typ2 paradies kärnten

Re: Keine 75 % Kapazitätsgarantie beim ZOE in Österreich?

Beitragvon CorpSpy » Di 11. Jun 2013, 14:43

Wegen der 75% wendet euch bitte direkt an die RCI Bank. Kontakt könnt ihr von mir via PN haben. Ihr bekommt dann ohne Probleme die Bestätigung.

Schöne Grüße,
Rainer
Zoe Kaiju
CorpSpy
 
Beiträge: 298
Registriert: Mi 3. Apr 2013, 09:48
Wohnort: Salzburg

Re: Keine 75 % Kapazitätsgarantie beim ZOE in Österreich?

Beitragvon beefeater » Di 11. Jun 2013, 14:46

wir bitten darum
unterwegs im schwarzen zoe intens auf 17" im ladeparadies kärnten :-)
Benutzeravatar
beefeater
 
Beiträge: 299
Registriert: Sa 13. Apr 2013, 18:10
Wohnort: 22kw typ2 paradies kärnten

Re: Keine 75 % Kapazitätsgarantie beim ZOE in Österreich?

Beitragvon Batterie Tom » Di 11. Jun 2013, 14:52

meta96 hat geschrieben:
... kann mir jemand ein oder zwei Absätze der österreichischen Haftungserklärung rauskopieren, die besonders haarsträubend sind? Ich würde die gerne meiner besseren Hälfte zur "Durchsicht" zeigen ...

... und vertraglich fixierte 75% oder goodbye zoe, für blöd verkaufen muss man sich wirklich nicht lassen (das geht ja sonst in Europa auch, oder?). Habe auch keine Lust weder beim Wiederverkauf noch bei Streitigkeiten in der Mitte zwischen Händler und Renault-Bank zu landen (da ist dann auch relativ klar, wer dabei den Kürzeren zieht) ...


auf Seite 7 dieses threads habe ich die österr. Haftungserklärung als PDF reingestellt
Seit 12.6.2013 ZOE INTENS Q210 weiß - verkauft mit 50.000 km. 2. ZOE INTENS Q210 02/14 grau gebraucht seit März 2016- es gibt kein geileres Fahrzeug (Tesla S ausgenommen). 18 kWp PV Anlage am Haus. 3 Windkraftanlagen mit insges. 4350 kW. :D
Benutzeravatar
Batterie Tom
 
Beiträge: 753
Registriert: Di 9. Okt 2012, 21:18
Wohnort: Gänserndorf bei Wien

Re: Keine 75 % Kapazitätsgarantie beim ZOE in Österreich?

Beitragvon Twizyflu » Di 11. Jun 2013, 14:57

Ich verstehe nicht, wieso es solange dauern kann, diesen Passus mit reinzunehmen in die Vertragsbedingungen?
Das wird überarbeitet, nach dem Vorbild des deutschen Vertrags, oder von mir aus neu verfasst, geprüft durch den Juristen und fertig.

Was ist eig. wenn man den Zoe bestellt ABER ja erst dann den Leasingvertrag zur Batterie unterschreiben will.
Also der Vertrag kommt und man sagt: NEIN

Aber der Zoe kommt ja trotzdem? Und wenn man keine Manipulationsgebühren oder halt Strafgebühren / Pönale zahlen will, was macht man dann!?

Ich hab ja im schlimmsten Falle des Falles ein Auto, das ohne Batterie da steht!?

PS:
Lieber Rainer.

bzgl:

"Ich reche mit technischen Problemen und Kinderkrankheiten, Problemen jeder Art beim Laden an Fremdsäulen, unvorhersehbaren Wartungskosten sowie möglicherweise mit einem überdurchschnittlich hohen Wertverlust.

Ich kann jedem, der das nicht gerne akzeptiert nur VEHEMENTEST vom Kauf abraten. Eine Enttäuschung ist dann nämlich vorprogrammiert.

Schöne Grüße,
Rainer"


Was meinst du genau.
An welche Art der Probleme denkst du?

Ein "runtergefallener Knopf zum Bedienen der Fahrerscheibe" hat eher was mit mangelhafter Verarbeitungsqualität zu tun.
Kaputte Wärmepumpen sind schon eher etwas, das man dem Auto zuordnen darf, denn es ist ja ein wesentlicher Bestandteil.
Gut mit den Säulen, da hab ich echtes Glück. Unsere Kelag TYP 2 / Schuko Säulen sind top. Es gibt sie zu Hauf in unserem Bundesland (beefy weiß) und man lädt mit 22kW einwandfrei.
Die Wartungskosten - das wäre ne Frechheit und man wäre belogen worden wenn die abnormal hoch wären - denn die sollen sich ja unter 100 Euro bewegen wie beim Fluence.
Was du vll meinst sind INSTANDHALTUNGSKOSTEN (außertürliche Reparaturen).
Ja das kann sein. Weshalb ich sowieso eine 4 jahres Garantieverlängerung in Erwägung ziehe.

http://www.renault.at/media/pdf/garanti ... enault.pdf

Mit 229 Euro (mir reichen die Kilometer) hat man dann also INSGESAMT 4 Jahre ruhe.
Antriebsstrang ist sowieso 5 Jahre, und Batterie ist geleased - da gehts eben um diese Erklärung, die man unterschreiben soll (was ich auch net ok finde, die wollen sich nur in jedem Fall schadlos halten!).

Und nach 4 Jahren, hab ich durchs Auto wenn alles gut geht ca. 4000 Euro eingespart, im Vergleich zu meinem Verbrenner.

Ich glaube aber dennoch, dass der Wertverlust immens ist.
Es gibt keine Einschätzung von den Pannenstatistiken her.
Es gibt keine Unfallstatistiken. Renault Image ist jetzt auch nicht das beste glaub ich und auch die Leute sind skeptisch.
Sollte das E-Projekt (wieder mal) in die Hose gehen, dann bleibts ein Nischenprodukt bzw. für Enthuasiasten und Öko-Fans.
Und damit - in Verbindung mit Leasingmodell und anderem Zeugs - wird das ganze vom Wertverlust her sicher nicht gut.
Hinzu kommt, dass die Nachfrage stark sinkt bzw. niedrig ist und dadurch Ersatzteile entsprechend weniger produziert und somit teurer als sie eh schon sind, an den Mann gebracht werden.

Alles in allem kann man sich also ganz schön fein schneiden - oder man riskierts und wird vll die schönsten Autostunden seines Lebens darin genießen.
Grippe wird mit Tamiflu behandelt, Verbrennerfahrer mit Twizyflu
Blog auf http://www.we-drive.at und http://www.elektroautor.com
01/14 bis 08/15 - Renault ZOE Intens Q210 | 08/15 bis 01/17 - Nissan Leaf | 02/17: Renault ZOE Intens Q90 41kWh
Benutzeravatar
Twizyflu
 
Beiträge: 12535
Registriert: Mi 8. Mai 2013, 21:11
Wohnort: Velden am Wörthersee / Graz

Re: Keine 75 % Kapazitätsgarantie beim ZOE in Österreich?

Beitragvon stromer » Di 11. Jun 2013, 15:11

CorpSpy hat geschrieben:
Ich reche mit technischen Problemen und Kinderkrankheiten, Problemen jeder Art beim Laden an Fremdsäulen, unvorhersehbaren Wartungskosten sowie möglicherweise mit einem überdurchschnittlich hohen Wertverlust.

Ich kann jedem, der das nicht gerne akzeptiert nur VEHEMENTEST vom Kauf abraten. Eine Enttäuschung ist dann nämlich vorprogrammiert.

Schöne Grüße,
Rainer


Das gleiche hat man auch geschrieben als der Nissan Leaf eingeführt wurde. Und was ist ? Seit 1 1/2 Jahren bin ich damit unterwegs und es gab keinerlei Probleme, keine Kinderkrankheiten, nix. Beim Zoe wird das nicht anderst sein. Und was da an unvorhergesehenen Wartungskosten kommen soll ist mir schleierhaft.
Zum überdurchschnittlichen Wertverlust kann ich Dir ein aktuellen Beispiel nennen. Ich habe gerade einen Mercedes E 270 CDI Bj 2003 verkauft. Der hat trotz sehr gutem Zustand gerade mal 6000 € gebracht. Und der Kaufpreis war damals schon höher als der des Leaf´s. 2 Jahre vorher habe ich einen Peugeot 106 electrique Bj. 1998 für´s gleiche Geld verkauft, trotz Risiko bezüglich der Batterien, das beim Zoe ja wegfällt. Also da mach ich mir weder beim Leaf und schon gar nicht beim Zoe irgendwelche Sorgen.
Die Probleme mit den Ladesäulen werden sich nach einiger Zeit auch erledigen. Wer hat denn bisher dort geladen ? Und wenn ja, mit welchen Ladeleistungen ? Selbst für mich war es bisher mit dem Leaf auf Grund der langen Ladezeiten uninteressant diese zu benutzen. Mit dem Zoe wird sich das ändern. Ich werde ab Samstag jedenfalls alle Ladesäulen in meinem Einzugsbereich testen und falls sie nicht funktionieren die Betreiber informieren.
Benutzeravatar
stromer
 
Beiträge: 2122
Registriert: Mi 17. Apr 2013, 08:09
Wohnort: Berghaupten

Re: Keine 75 % Kapazitätsgarantie beim ZOE in Österreich?

Beitragvon CorpSpy » Di 11. Jun 2013, 15:42

@stromer: Ich rechne damit, dass technische Probleme auftreten könnten, nicht dass sie auftreten werden. Probleme mit Ladesäulen wird es mit Sicherheit geben, über den Wertverlust zu spekulieren macht im Moment überhaupt keinen Sinn.

Ich sehe das alles entspannt, sonst hätte ich das Auto nicht gekauft.

Was ich sagen möchte: jeder, der starke Zweifel hat mit einem möglichen Problem leben zu können soll am besten die Finger davon lassen.

Schöne Grüße,
Rainer
Zoe Kaiju
CorpSpy
 
Beiträge: 298
Registriert: Mi 3. Apr 2013, 09:48
Wohnort: Salzburg

Re: Keine 75 % Kapazitätsgarantie beim ZOE in Österreich?

Beitragvon stromer » Di 11. Jun 2013, 15:58

CorpSpy hat geschrieben:
@stromer: Ich rechne damit, dass technische Probleme auftreten könnten, nicht dass sie auftreten werden. Probleme mit Ladesäulen wird es mit Sicherheit geben, über den Wertverlust zu spekulieren macht im Moment überhaupt keinen Sinn.

Ich sehe das alles entspannt, sonst hätte ich das Auto nicht gekauft.

Was ich sagen möchte: jeder, der starke Zweifel hat mit einem möglichen Problem leben zu können soll am besten die Finger davon lassen.

Schöne Grüße,
Rainer


Zweifler sollten von allem die Finger lassen, nicht nur von Elektroautos.
Benutzeravatar
stromer
 
Beiträge: 2122
Registriert: Mi 17. Apr 2013, 08:09
Wohnort: Berghaupten

Re: Keine 75 % Kapazitätsgarantie beim ZOE in Österreich?

Beitragvon meta96 » Di 11. Jun 2013, 16:01

Batterie Tom hat geschrieben:
meta96 hat geschrieben:
... kann mir jemand ein oder zwei Absätze der österreichischen Haftungserklärung rauskopieren, die besonders haarsträubend sind? Ich würde die gerne meiner besseren Hälfte zur "Durchsicht" zeigen ...

... und vertraglich fixierte 75% oder goodbye zoe, für blöd verkaufen muss man sich wirklich nicht lassen (das geht ja sonst in Europa auch, oder?). Habe auch keine Lust weder beim Wiederverkauf noch bei Streitigkeiten in der Mitte zwischen Händler und Renault-Bank zu landen (da ist dann auch relativ klar, wer dabei den Kürzeren zieht) ...


auf Seite 7 dieses threads habe ich die österr. Haftungserklärung als PDF reingestellt


Danke schön. Würde mich trotzdem über einen kleinen Fingerzeig freuen, wo es besonders weh tut ... den Ganzen darf ich ihr nämlich nicht hinhauen ( ohne Vorarbeit, das mag sie nicht so bzw. ich weiß genau wo sie dann mit Ihrem Finger hinklopfen wird, bzw. dann ist auch schon vorbei mit dem ZOE bevor Renault die 75% verankert hat) ... egal, sonst schaue ich mir ihn am Wochenende genauer durch ...
meta96
 
Beiträge: 805
Registriert: Do 14. Feb 2013, 19:45
Wohnort: g r a z - w i e n

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu ZOE - Garantie, Probleme

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste