1x Bremskraftverstärker = 1880€

Funktioniert dein Renault ZOE nicht wie er soll? Hier wird dir geholfen

Re: 1x Bremskraftverstärker = 1880€

Beitragvon Twizyflu » Di 1. Jul 2014, 23:48

Nino, dann schau mal auf Motor-Talk was da abgeht.
Das ist krank!

Ich kämpfe dort gleich gegen 4 (!) Hetzer, die auch noch persönlich werden.

Dagegen ist es hier wie Urlaub!
Grippe wird mit Tamiflu behandelt, Verbrennerfahrer mit Twizyflu
Blog auf http://www.we-drive.at und http://www.elektroautor.com
01/14 bis 08/15 - Renault ZOE Intens Q210 | 08/15 bis 01/17 - Nissan Leaf | 02/17: Renault ZOE Intens Q90 41kWh
Benutzeravatar
Twizyflu
 
Beiträge: 12543
Registriert: Mi 8. Mai 2013, 21:11
Wohnort: Velden am Wörthersee / Graz

Anzeige

Re: 1x Bremskraftverstärker = 1880€

Beitragvon Karlsson » Mi 2. Jul 2014, 12:11

Twizyflu hat geschrieben:
Nino, dann schau mal auf Motor-Talk was da abgeht.
Das ist krank!
Ich kämpfe dort gleich gegen 4 (!) Hetzer, die auch noch persönlich werden.
Dagegen ist es hier wie Urlaub!

Da hast Du sicher recht. Klingt aber so, als ob ich hier der böse E-Gegner wäre, weil ich mich gegen (insbesondere wirtschaftliches) Schönreden wehre.
Ich habe mich auch in diversen anderen Foren für E-Autos ausgesprochen, auch bei Motortalk.
Schönfärberei kann ich aber nicht leiden.
---------------------
Zoe Intens Q210
Pedelec Eigenbau
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 9211
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: 1x Bremskraftverstärker = 1880€

Beitragvon MarkusD » Mi 2. Jul 2014, 12:36

Karlsson hat geschrieben:
..., weil ich mich gegen (insbesondere wirtschaftliches) Schönreden wehre.
Was hat Autofahren mit Wirtschaftlichkeit zu tun?
Wenn es notwendig ist, Auto zu fahren, dann ist es vielleicht so, daß es wirtschaftlicher ist, mit einem Fahrzeug A zu fahren als mit einem Fahrzeug B.
Aber Autofahren an sich ist in Summe unwirtschaftlich. Nur die Notwendigkeit dafür mag bestehen.
MarkusD
 

Re: 1x Bremskraftverstärker = 1880€

Beitragvon Twizyflu » Mi 2. Jul 2014, 12:42

Karlsson hat geschrieben:
Twizyflu hat geschrieben:
Nino, dann schau mal auf Motor-Talk was da abgeht.
Das ist krank!
Ich kämpfe dort gleich gegen 4 (!) Hetzer, die auch noch persönlich werden.
Dagegen ist es hier wie Urlaub!

Da hast Du sicher recht. Klingt aber so, als ob ich hier der böse E-Gegner wäre, weil ich mich gegen (insbesondere wirtschaftliches) Schönreden wehre.
Ich habe mich auch in diversen anderen Foren für E-Autos ausgesprochen, auch bei Motortalk.
Schönfärberei kann ich aber nicht leiden.


Also ich habe dich nicht als E-Gegner bezeichnet.
Davon bist du schon noch weit entfernt, aber ich habe oft das Gefühl, du bist dir nicht sicher was du willst bzw. weißt was du willst, willst aber keinerlei Kompromisse eingehen. Ich kenne ja deine Situation ein wenig, da wir geschrieben haben, aber dann musst du wirklich noch etwas warten Karlsson :)
Grippe wird mit Tamiflu behandelt, Verbrennerfahrer mit Twizyflu
Blog auf http://www.we-drive.at und http://www.elektroautor.com
01/14 bis 08/15 - Renault ZOE Intens Q210 | 08/15 bis 01/17 - Nissan Leaf | 02/17: Renault ZOE Intens Q90 41kWh
Benutzeravatar
Twizyflu
 
Beiträge: 12543
Registriert: Mi 8. Mai 2013, 21:11
Wohnort: Velden am Wörthersee / Graz

Re: 1x Bremskraftverstärker = 1880€

Beitragvon Yahira » Mi 2. Jul 2014, 12:49

Ich finde es schade, dass hier immer häufiger mit grüner Schriftfarbe hantiert werden müsste, um mal auf einen sehr bekannten Comic zurückzugreifen.

Wirtschaftliches Schönreden würde ich niemanden vorwerfen, dessen wirtschaftlichen Verhältnisse und Gewohnheiten ich nicht kenne.
Auch Vergleiche mit Äpfel und Birnen hinken meistens doch so stark, dass sie für eine Diskussion hier obsolet sind.

Hier kostete ein Bremskraftverstärker scheinbar 1880 €. Wurde das auch bezahlt? Was kostet der in vier Jahren, wenn die Garantie nicht greift?

Ich fahre und besitze seit 29 Jahren Autos, einen kaputten Bremskraftverstärker musste ich bisher nicht ersetzen.
Heißt das jetzt aus meiner Sicht die gehen nie kaputt?
Klar eine Kleinserie ist teurer als Massenware. Hier wird aber zum teil so diskuttiert als würde morgen bei jeder Zoe der Bremskraftverstärker gehimmelt. (übertrieben ausgedrückt).

Bremscheiben, die hier dann alternativ diskutiert werden, sind schon eine andere Sache. Ich habe einen Zafira, der frisst die gerade zu. Aber ist die nun billiger als die Bremsscheibe einer Zoe? Ich habe noch keine gewechselt?

Ich fahre seit drei Monaten meine Zoe. Was bisher an Kosten aufgelaufen ist, ist gegenüber den Kosten, die der Zafira (obwohl wesentlich günstiger in der Anschaffung und ohne Batteriemiete) verursacht deutlich weniger.

Für mich ist es also günstiger. Ich mache aber niemanden einen Vorwurf, wenn er sagt, bei mir ist es teurer.
Lasst doch das nachtreten. Und glaubt ruhig mal denen, die schon länger ein E-Auto fahren.

Letzendlich muss jeder selbst durchkalkulieren, was ihm ein neues Auto an Kosten verursacht.

Grüße
Uwe
Meine Kinder sollen lächeln, nicht strahlen.

Kalkhoff Agattu XXL, 605Wh, RW Sommer 75km, RW Winter 40km
Zoe Intens schwarz mit 17" Felgen, RW 154 km, RW Winter 119 km
Benutzeravatar
Yahira
 
Beiträge: 128
Registriert: Di 3. Sep 2013, 11:41
Wohnort: Duisburg

Re: 1x Bremskraftverstärker = 1880€

Beitragvon TeeKay » Do 3. Jul 2014, 09:29

Yahira hat geschrieben:
I
Hier kostete ein Bremskraftverstärker scheinbar 1880 €. Wurde das auch bezahlt? Was kostet der in vier Jahren, wenn die Garantie nicht greift?

Nein, das musste ich nicht bezahlen. Aber ohne Garantie wäre das eine echte Rechnung gewesen.
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
kW ≠ kWh ≠ kW/h
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 9755
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: AW: 1x Bremskraftverstärker = 1880€

Beitragvon Karlsson » Do 3. Jul 2014, 11:05

MarkusD hat geschrieben:
Was hat Autofahren mit Wirtschaftlichkeit zu tun?
Wenn es notwendig ist, Auto zu fahren, dann ist es vielleicht so, daß es wirtschaftlicher ist, mit einem Fahrzeug A zu fahren als mit einem Fahrzeug B.

Genau darum ging es. Da gibts halt immer wieder Rechnungen, die irgendwelche E-Autos finanziell attraktiver dastehen lassen als einen vergleichbaren Diesel.
Ich habe da aber noch keine überzeugende Rechnung gesehen. Da wird gerne geschenkter Strom für Jahre mit eingerechnet, Listenpreise herangezogen, auf die es in der Realität sehr hohe Rabatte gibt, die Fahrzeuge sind von Größe und Baujahr nicht vergleichbar etc.

Ich glaube, dass sich mit einem E-Auto zur Zeit nur beim Tesla etwas zum vergleichbaren Verbrenner sparen lässt.
Oder man wechselt von einem großen Verbrenner auf ein kleineres E-Fahrzeug.

Aber das ist doch auch in Ordnung. Ein guter Geschmack war schon immer etwas teurer.
---------------------
Zoe Intens Q210
Pedelec Eigenbau
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 9211
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: AW: 1x Bremskraftverstärker = 1880€

Beitragvon MarkusD » Do 3. Jul 2014, 11:30

Karlsson hat geschrieben:
Da gibts halt immer wieder Rechnungen, die irgendwelche E-Autos finanziell attraktiver dastehen lassen als einen vergleichbaren Diesel.
Ich habe da aber noch keine überzeugende Rechnung gesehen.

=> post101793.html#p101793

Vielleichst solltest du selbst mal das Rechnen anfangen, wenn du eine überzeugende Rechnung sehen willst.
Ich habe die für mich überzeugende Rechung schon gemacht und bin zu dem Ergebnis gekommen: E-Auto fahren ist günstiger.
MarkusD
 

Re: AW: 1x Bremskraftverstärker = 1880€

Beitragvon Karlsson » Do 3. Jul 2014, 11:37

Keine Sorge, ich kann ganz gut rechnen.
Den Artikel kenne ich schon. Die Richtung stimmt.

Die Rechnung von TT ist wohl älter, kenne ich in dem Fall auch und hab da auch schon zu Stellung bezogen. Ich komme zu einem völlig anderen Ergebnis.
Brauchen wir nicht weiter diskutieren, führt zu nichts.

Das war der Polo für 25k, ne :lol: :lol:
---------------------
Zoe Intens Q210
Pedelec Eigenbau
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 9211
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: 1x Bremskraftverstärker = 1880€

Beitragvon BuzzingDanZei » Sa 5. Jul 2014, 19:58

Karlsson hat geschrieben:
Genau darum ging es. Da gibts halt immer wieder Rechnungen, die irgendwelche E-Autos finanziell attraktiver dastehen lassen als einen vergleichbaren Diesel.
Ich habe da aber noch keine überzeugende Rechnung gesehen. Da wird gerne geschenkter Strom für Jahre mit eingerechnet, Listenpreise herangezogen, auf die es in der Realität sehr hohe Rabatte gibt, die Fahrzeuge sind von Größe und Baujahr nicht vergleichbar etc.

Ich glaube, dass sich mit einem E-Auto zur Zeit nur beim Tesla etwas zum vergleichbaren Verbrenner sparen lässt.
Oder man wechselt von einem großen Verbrenner auf ein kleineres E-Fahrzeug.

Aber das ist doch auch in Ordnung. Ein guter Geschmack war schon immer etwas teurer.


Sprach der, der gerne aktuelle Neuwagen mit seinem alten Gebrauchten vergleicht.... ROFL
Renault ZOE Intens - schwarz - 17" Felgen
Smart ForTwo Electric Drive - weiß/grün
crOhm mobile Ladebox 2kW bis 28kW, 10m Typ 2 Kabel und genügend CEE Adapter
Benutzeravatar
BuzzingDanZei
 
Beiträge: 2545
Registriert: Mo 25. Jun 2012, 16:21
Wohnort: Wuppertal

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu ZOE - Garantie, Probleme

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste