12V am Ende ... geplante Obszoleszenz?

Funktioniert dein Renault ZOE nicht wie er soll? Hier wird dir geholfen

Re: 12V am Ende ... geplante Obszoleszenz?

Beitragvon novalek » So 30. Okt 2016, 22:19

Karlsson hat geschrieben:
Wenn ich beim nächsten Wechsel was taugliches von VW kriege
Dann verläßt man aber den Preisrahmen komplett - Solidität kostet Faktor 2 - und zwar für jede Mini-Option, die bei Renoo zum Glück inklusive ist. Solchen Schritt würde ich erst machen, wenn die Entwicklungen sich halbwegs stabilisiert haben, also in 3-5 Jahren.
R240
novalek
 
Beiträge: 1564
Registriert: Sa 20. Jun 2015, 17:03

Anzeige

Re: AW: 12V am Ende ... geplante Obszoleszenz?

Beitragvon Helfried » So 30. Okt 2016, 22:25

novalek hat geschrieben:
Ich sag nur, wegen 48,50 Euro mach ich keinen Aufstand [/b]- Hauptsache die Karre funxt.


Es ist halt technisch ein wenig peinlich, wenn ein Akku nur 3 Jahre hält, und das sogar im Regelfall, nicht als absolute Ausnahme.
Helfried
 
Beiträge: 1250
Registriert: So 7. Aug 2016, 17:26

Re: 12V am Ende ... geplante Obszoleszenz?

Beitragvon Mei » So 30. Okt 2016, 22:27

Ich hab den Akku heute "gewartet".
37. Woche aus 2000.
...
Mei
 
Beiträge: 716
Registriert: Mo 18. Nov 2013, 12:57

Re: 12V am Ende ... geplante Obszoleszenz?

Beitragvon Mei » So 30. Okt 2016, 22:38

Kann jemand mal im "ON" Zustand die Spannung direkt an der 12V Batterie messen?
Mei
 
Beiträge: 716
Registriert: Mo 18. Nov 2013, 12:57

Re: AW: 12V am Ende ... geplante Obszoleszenz?

Beitragvon novalek » Mo 31. Okt 2016, 06:54

Helfried hat geschrieben:
wenn ein Akku nur 3 Jahre hält, und das sogar im Regelfall

Man müßte die Zwangslagen zu der technisch unzureichenden Lösung erfahren.
Ist das Spektakel evtl. nur fiktiv.
Welchen Schaden hat eine ausgebaute 3 Jahre alte ZOE-Batterie - Sulfat, Bröselplatten, Wasserverlust ?
Natürlich ist dieser Speicher die Archillesferse ? aller ? BEVs - eine jährliche Kontrolle bzw. ein Onboard-Wächter müßte doch reichen.
Wie halten es denn die anderen BEV-Hersteller.
R240
novalek
 
Beiträge: 1564
Registriert: Sa 20. Jun 2015, 17:03

Re: 12V am Ende ... geplante Obszoleszenz?

Beitragvon panoptikum » Mo 31. Okt 2016, 08:01

Mei hat geschrieben:
Kann jemand mal im "ON" Zustand die Spannung direkt an der 12V Batterie messen?

Ich hab' die genauen Werte jetzt nicht im Kopf.

13,5 V (13,0 V mit eingeschalteter Sitzheizung Stufe 1) Werte sind von heute früh.
14,2 V DC/DC-Wandler aktiv (Bleiakku wird geleaden) glaube ich gestern Abend gesehen zu haben.

gemessen am Voltmeter/Temperaturfühler im Zigarettenanzünder.

Vielleicht kann das jemand bestätigen.
Renault Zoe Intens (Q210, BJ 03/2013 F-Import)
NRGkick 22kW BT 7,5 m
panoptikum
 
Beiträge: 370
Registriert: Sa 20. Feb 2016, 12:30
Wohnort: Graz Ost

Re: 12V am Ende ... geplante Obszoleszenz?

Beitragvon Karlsson » Mo 31. Okt 2016, 13:18

novalek hat geschrieben:
Karlsson hat geschrieben:
Wenn ich beim nächsten Wechsel was taugliches von VW kriege
Dann verläßt man aber den Preisrahmen komplett - Solidität kostet Faktor 2 - und zwar für jede Mini-Option, die bei Renoo zum Glück inklusive ist. Solchen Schritt würde ich erst machen, wenn die Entwicklungen sich halbwegs stabilisiert haben, also in 3-5 Jahren.

Beim Vergleich Megane - Golf ist das bei weitem nicht Faktor 2.
Aber 3-5 Jahre....klar, mindestens. Ich wechsele meine Autos nicht wie Socken ;)
---------------------
Zoe Intens Q210
Pedelec Eigenbau
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 9180
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: 12V am Ende ... geplante Obszoleszenz?

Beitragvon novalek » Do 10. Nov 2016, 12:55

Nur der Vollständigkeit halber im Stand (ohne Ladestecker)
- bei niedrigen Temperaturen (um 0°C) geht die Bord- / Ladespannung für den Blei-Akku auch bei abgestelltem Motor auf +-14,3 Volt hoch

Vermutung, Blei-Batterie wird durch FahrAkku geladen - das Klima lief ja die letzten Tage mit 20°C ununterbrochen ...
R240
novalek
 
Beiträge: 1564
Registriert: Sa 20. Jun 2015, 17:03

Re: 12V am Ende ... geplante Obszoleszenz?

Beitragvon panoptikum » Do 10. Nov 2016, 14:36

novalek hat geschrieben:
Vermutung, Blei-Batterie wird durch FahrAkku geladen

Sollte aber nur solange sein, bis die Zoe eingeschlafen ist.
Oder hast Du nach dem Einschlafen direkt an der Batterie gemessen?
Renault Zoe Intens (Q210, BJ 03/2013 F-Import)
NRGkick 22kW BT 7,5 m
panoptikum
 
Beiträge: 370
Registriert: Sa 20. Feb 2016, 12:30
Wohnort: Graz Ost

Re: 12V am Ende ... geplante Obszoleszenz?

Beitragvon AbRiNgOi » Do 10. Nov 2016, 15:33

Das messen der 12V Batterie, also das erfassen des SOH ist nicht so einfach. Die Ruhespannung alleine ist noch zu wenig Aussage, weil der erhöhte Innenwiderstand nicht gemessen wird.
Wichtig wäre der Spannungswert unter Last. Dazu wäre wichtig zu wissen, wann genau der Hochvoltakku durch den DCDC Wandler wirklich den kleinen lädt. Meine Vermutung, hab's aber bei der ZOE noch so nicht gemessen, wäre, dass der Hauptschütz der Batterie nur im Zustand "ready" geschaltet ist, und daher nur dann der DCDC Wandler Strom für das Bordnetz zur Verfügung stellt.

Wenn dem so ist, wäre wohl die Spannung bei eingeschaltetem Bordnetz aber nicht im Zustand "ready" oder "loading" wichig. Und genau da treten die Probleme mit der 12V Batterie auf.
Wenn also die ganze Last des Bordnetzes an der 12V Batterie hängt, also einsteigen, Radio an, Lüfter an, dann dürfte die Bordspannung nicht unter 10V fallen. Sollte die Messung über 13V ergeben, wäre wohl doch das Nachladen aktiv und die Messung hinfällig, denke aber, dass wir nach dem Einsteigen die niedrigsten Werte sehen sollten, vor allem nach einer kalten Nacht.

Wenn aber vor dem "Ready" die Hochvoltbaterie schon frei geschalten ist, wäre der Spannungsverlauf beim Einschalten von Interesse. Also Messung der Spannung starten bei schlafendem Fahrzeug (Stecker im Auto ist da aber tot, daher Messung an der Batterie direkt machen), dann das Fahrzeug aufwecken und schauen wie die Spannung kurzzeitig einbricht, bis die Ladung durch die Hochvoltbatterie startet. Dieser kurze Spannungseinbruch beim Aufwecken wäre ein Maß für den SOH der 12V Batterie. Weil wenn das Sulfieren ein Problem ist, sieht man das nicht in der Leerlaufspannung sondern nur über den Innenwiederstand, und daher indirekt an der Spannung unter Last.

Natürlich kann man den kleinen Akku auch ausbauen und extern belasten und messen....

Oder CanZE zeichnet so eine Messung auf...
Benutzeravatar
AbRiNgOi
 
Beiträge: 1926
Registriert: Do 27. Jun 2013, 16:43
Wohnort: Guntramsdorf (bei Wien)

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu ZOE - Garantie, Probleme

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Parodius und 3 Gäste