12V am Ende ... geplante Obszoleszenz?

Funktioniert dein Renault ZOE nicht wie er soll? Hier wird dir geholfen

Re: 12V am Ende ... geplante Obszoleszenz?

Beitragvon AbRiNgOi » Mo 6. Jun 2016, 08:16

kingfisher hat geschrieben:
Ich habe den Text von Turbothomas als Basis genutzt (ich hoffe das war ok, Turbothomas :) ) und ein paar Bilder und meine Anmerkungen hinzugefügt - alles bitte auch eigenes Risiko und eigene Gefahr!

Es ist aber tatsächlich in ca. 8 Minuten zu erledigen.... jetzt funktioniert alles wieder super und ich musste tatsächlich keine Fehlermeldungen auslesen oder löschen, der Wechsel war schnell und einfach durchzuführen...


Sehr schön beschrieben, möchte aber eine Kleinigkeit andiskutieren:
Da das Thema Fehlerspeichereintrag immer öfters kommt, sollte dieser am Besten gleich verhindert werden. Dazu zwei Punkte zur Ergänzung:
1. Der Wagen sollte sicher eingeschlafen sein, das steht zwar implizit drinnen, sollte aber ein Check Punkt vor dem Öffnen der Polklemmen sein.
2. Ich würde den Plus zuerst wegnehmen und als letztes wieder aufsetzen, warum? Es ist mir nicht gelungen an die Klemmschraube des Minus Pols heran zu kommen, ohne den kleinen Zusatzstecker ab zu nehmen. Wenn nun der Plus Pol schon dran ist und der Minus Pol wird ohne kleinen Stecker angelegt, Schwups, Fehlerspeichereintrag. Dieser wäre zu verhindern, wenn man den Plus zuerst einmal weg lässt, in Ruhe den Minus anschraubt, den Zusatzstecker aufsetzt und dann zügig ohne herum gewackle den Plus Pol aufsetzt.

Weiter's eine vielleicht neue Frage: Polfett? Hat's wer drauf? Benötigt man das?
Benutzeravatar
AbRiNgOi
 
Beiträge: 1930
Registriert: Do 27. Jun 2013, 16:43
Wohnort: Guntramsdorf (bei Wien)

Anzeige

Re: 12V am Ende ... geplante Obszoleszenz?

Beitragvon Robert » Mo 6. Jun 2016, 09:23

Original scheint ja kein Polfett verwendet worden zu sein. Habe jetzt auf die Schnelle mal etwas raufgemacht. Allerdings finde ich die Polklemmen nach 3 Jahren im Gesamten leicht oxidiert.
Wie viel Spass macht dein Auto ?
Benutzeravatar
Robert
 
Beiträge: 3964
Registriert: Di 17. Apr 2012, 20:01
Wohnort: Fürstenfeld, Österreich

Re: 12V am Ende ... geplante Obszoleszenz?

Beitragvon nodojo » Mo 6. Jun 2016, 13:49

Ich muss jetzt nochmal fragen, weil bei mir jetzt nach 3 Jahren eine neue Batterie rein soll: Welche Batterie empfehlt Ihr und wo kann ichs bestellen ?
ZOE Intens 06/2013 ...der Weg ist das Ziel. Und das heisst TESLA !!
Benutzeravatar
nodojo
 
Beiträge: 298
Registriert: Do 5. Mär 2015, 08:43
Wohnort: Wesermarsch

Re: 12V am Ende ... geplante Obszoleszenz?

Beitragvon AbRiNgOi » Mo 6. Jun 2016, 13:56

na ja, ich hab halt die (ich höre jetzt die Leute sagen, "was zu erwarten war":
https://www.amazon.de/gp/product/B005XVU5J2/

Gibts aber sicher irgendwo billiger als bei Amazon, und ja es gibt auch die Varta....
Benutzeravatar
AbRiNgOi
 
Beiträge: 1930
Registriert: Do 27. Jun 2013, 16:43
Wohnort: Guntramsdorf (bei Wien)

Re: 12V am Ende ... geplante Obszoleszenz?

Beitragvon Robert » Mo 6. Jun 2016, 14:14

Mein Batteriehändler "wollte" mir keine verkaufen...

"Fahr bis sie kaputt ist." Auch eine Art des Umweltschutzes. :lol:

Ich habe am Wochenende das Cetek Regenerierungsprogramm durchlaufen lassen. Mal schauen wie es sich entwickelt...
Wie viel Spass macht dein Auto ?
Benutzeravatar
Robert
 
Beiträge: 3964
Registriert: Di 17. Apr 2012, 20:01
Wohnort: Fürstenfeld, Österreich

Re: 12V am Ende ... geplante Obszoleszenz?

Beitragvon Vanellus » Mo 20. Jun 2016, 11:25

Ging alles flott. Habe die Varta-Batterie bestellt, wurde heute geliefert und gleich eingebaut. Vorher 3/4 Stunde "einschlafen" lassen. Für die Akku-Halteschraube braucht man einen Torx-Schraubendreher der Größe T40.
Als ich den Minus-Pool wieder anschloss, stieß die Zoe einen vernehmlichen gut hörbaren kurzen "Stoßseufzer" aus und das Zentral-Display hinter dem Lenkrad ging an. War aber alles in Ordnung, keine Fehlermeldung bislang.
Danke für die Tipps. 140 € gespart. Hat 15 min gedauert.
Gruß
Reinhard
Zoe Zen seit 10.7.2013, perlmuttweiß
Vanellus
 
Beiträge: 869
Registriert: So 30. Jun 2013, 09:42
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: 12V am Ende ... geplante Obszoleszenz?

Beitragvon AbRiNgOi » Do 1. Sep 2016, 14:10

Jetzt hab ich als reiner E-Mobilist meine drei Jahre alte 12 Batterie weitergeben können. Mein Neffe war mit seinem altem Polo da und jammerte über seine schwache Starter Batterie, wie soll er bloß über den Winter kommen?
Hab mich gleich an meine in der Garage erinnert, "probiere die mal". Der alte Schrauber hatte sofort den richtigen Schlüssel aus meinem Keller geholt und flux war die Renalt/Nissan Batterie in einem Polo :)
Probestart: sofort mit voller Leistung, wäre echt schade gewesen um das "alte" 12V Ding.
Benutzeravatar
AbRiNgOi
 
Beiträge: 1930
Registriert: Do 27. Jun 2013, 16:43
Wohnort: Guntramsdorf (bei Wien)

Re: 12V am Ende ... geplante Obszoleszenz?

Beitragvon Turbothomas » Fr 2. Sep 2016, 06:45

Ja die CR2032 ist schon wieder hinüber. Echt Mist das Ding. Genau dann wenn ich zur Arbeit wollte versagte das Ding und ich mußte die Keykarte in den Schlitz stecken :lol:
Ciao
Thomas
- Standard AC43kW-Normalladung für alle!
- Wer DC-Lader (CCS) kauft unterstützt die Abzocke zukünftiger E-Mobilisten (wie bei Benzin und Diesel)

SMART... = Spionage => zurück zu "Finger weg von meine Daten!"
Turbothomas
 
Beiträge: 1413
Registriert: Di 18. Dez 2012, 11:17
Wohnort: Stuttgart

Re: 12V am Ende ... geplante Obszoleszenz?

Beitragvon Helfried » Fr 2. Sep 2016, 06:57

Berndte hat geschrieben:
Zoe-Akku ist Blei-Säure in herkömmlicher Forum.
Der Austausch ist in 10 Minuten selber gemacht und kostet 50€ für einen Neuen.
Wer das unbedingt Renault bei der Inspektion überlässt, der muss mit den höheren Kosten halt leben.


Ist das bei einem Elektro-Auto denn erlaubt, selbst Hand anzulegen? Wegen der Gewährleistung und so, mein ich?
Könnte man auch einen zeitgemäßen Lithium-Akku einbauen?
Helfried
 
Beiträge: 1274
Registriert: So 7. Aug 2016, 17:26

Re: 12V am Ende ... geplante Obszoleszenz?

Beitragvon Berndte » Fr 2. Sep 2016, 07:06

Nein, auch der Wechsel der Batterie in der Keycard muss vom ausgebildeten Hochvolttechniker in Vollschutz erledigt werden.

Bild


Sicher ist sicher und nur das ist für die fehlerfreie Funktion deines Renault die empfohlene Vorgehensweise.
Sollte jemals herauskommen, dass du auch nur die Motorhaube selber geöffnet hast ist die Garantie für diesen Renault und auch für alle weiteren sofort beendet! Dein Name kommt dann auf die Blacklist... ob die dir überhaupt noch einmal einen Renault verkaufen?

Das Risiko wäre mir zu groß und ich fahre einmal im Monat zum Service... habe einen höheren Wischwasserverbrauch und muss damit leider mit den höheren Kosten leben.

(Achtung, dieser Beitrag kann Spuren von Ironie, Zynismus und Sakasmus enthalten!) ;)
Sep 2014: Renault Zoe
Nov 2014: Eigene 43kW Ladesäule
Okt 2015: 2x 43kW und 1x 14kW am Arbeitsplatz
Dez 2015: Kangoo Maxi und Verkauf des letzten Verbrenners -> jetzt 100% elektrisch!
Mär 2016: Reservierung Tesla Modell = mit Nummer 11 in Hamburg
Benutzeravatar
Berndte
 
Beiträge: 4812
Registriert: Sa 30. Aug 2014, 18:46
Wohnort: Oyten (bei Bremen)

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu ZOE - Garantie, Probleme

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste