Renault Fluence Z.E. - ein paar Fragen

Renault Fluence Z.E. Themen

Re: Renault Fluence Z.E. - ein paar Fragen

Beitragvon Berni230 » So 2. Okt 2016, 21:32

Hallo,

GcAsk hat geschrieben:
Woher wusstest Du, dass es Bad Homburg ist? :P


Weil Du in Rosbach wohnst, vermutlich 100 Km um Deinen Wohnort suchst und in Bad Homburg einer steht...

GcAsk hat geschrieben:
Eine Z.E. Werkstatt gibt es hier auch in der Nähe, da hab ich auch den Zoe Probe gefahren ^^


Dort habe ich meinen gekauft

GcAsk hat geschrieben:
Hm, 83€ für 10.000km ist ja schon etwas happig, aber gut, bei dem Fluence werde ich ja eh nicht soo viel fahren können, bei der Zoe wäre ich verleitet, mal mehr sinnlos herumzueiern :P


Das stimmt so nicht, glaube mir, der Flu lädt zum Reisen ein.

GcAsk hat geschrieben:
Für mich muss das Auto 60km täglich schaffen können - mein Arbeitsweg beträgt 40-50km. Plus 10km Reserve für Heizung oder so.
Und ich muss über Nacht halt wieder diese 60km reinbekommen - sollte machbar sein oder? Bei der Zoe hätte ich halt den Vorteil, dass ich mal eben schnell nachladen könnte, mit dem Fluence würde ich nur zu Hause (über Nacht) laden.


Kein Problem, ich fahre derzeit einen Landkarten Radius von 80 Km. Da komme ich problemlos wieder nach Hause.
Dann ist der Akku allerdings leer und benötigt gut 6 Stunden an der Wallbox mit 16A. Mit dem Notladekabel 10A dauert das dann ca. 9 Std.

GcAsk hat geschrieben:
Jetzt habe ich aber noch zwei Fragen, die für mich noch wichtig wären, eventuell kannst Du diese beantworten.
Ist das permantene Laden an der Schuko möglich? Ich könnte auch eine CEE blau Steckdose installieren und mir einen Adapter kaufen, damit ich mit dem Ladeziegel einfach laden kann. Ich würde zwar nur mit 10A laden, aber das reicht, will nicht, dass die Steckdose abbrennt :P
Ich habe der Bedienungsanleitung allerdings entnommen (und mal einem Beitrag hier im Forum war es glaube ich), dass das Laden mit dem Notladekabel nicht dauerhaft benutzt werden soll und es wohl den Akku schaden würde - ist da was dran? Zudem soll mit dem Notladekabel die Reichweite viel mehr sinken - wobei ich eigentlich davon ausgegangen bin, dass langsames Laden besser für den Akku sei - oder startet beim 10A laden das Balancing nicht? Wann beginnt dieses denn beim Fluence?


Lies Dir mal Deinen eigenen Thread durch, die Antwort hatte ich Dir schon mal geschrieben.

Aber nochmal zusammengefasst:
Bei sachgemäßer Elektroinstallation passiert garnix.
CEE Blau ist wegen der längeren Kontakte besser, kokelt allerdings auch wenn diese ausgenudelt sind.
Adapter ist Blödsinn, an den Ladeziegel statt Schuko einen CEE Blau Stecker und zuhause eine passende Steckdose installieren wäre die sicherste Lösung.
Aber wie gesagt unnötigt, bei korrekter Installation hält eine Schukoverbindung die keine ausgenudelten Kontakte hat 10A auf Dauer aus. Ja, und das ist keine graue Theorie das habe ich schon zigmal gemacht und selbstverständlich die Temperatur von Stecker, Steckdose und Kabel überwacht.
Das Laden mit 16A ist allerdings vorzuziehen, da ein gutes Stück schneller, und wenn mal der Akkukühler läuft, ist die Ladezeit auch noch erträglich. Außerdem ist der Wirkungsgrad tatsächlich mit der höheren Amperzahl besser. Eine kleine Wallbox mit 16A ist zu empfehlen. Deine 60 Km die Du am Tag fährst lädst Du damit in ca 2 Stunden wieder in den Akku.
Das Balancing findet am Ende der Akkuladung statt.

GcAsk hat geschrieben:
Habe auch gelesen, dass es wohl einen Softwarefehler gibt, sodass der Lüfter wohl sich nicht mehr abschaltet und somit 500W oder so sinnlos verbraten werden. Das wäre natürlich blöd, weil das summiert sich natürlich..


Wenn die Akkukühlung eingeschaltet wird kühlt die Akku eigene Klimaanlage aktiv den Akku mittels eines Peltierelementes und verbraucht dabei maximal 900 Watt.
Fällt die Akkutemperatur wird auch die Kühleistung angepasst und der Verbrauch der Akkuklimaanlage sinkt.
Der minimale Verbrauch der Akkukühlung ist dann ca. 100 Watt.
Der Akku wird mit dieser Leistung solange weiter gekühlt bis das Ladekabel abgezogen wird.

GcAsk hat geschrieben:
Und prinzipiell mal zum Autokauf: Wenn ich ein Auto bestelle, das sagen wir mal 200-300km oder noch weiter weg entfernt ist, kann ich mir dieses "vor die Haustür" bringen lassen? Natürlich gegen Aufpreis oder so.


Logo, würde ich aber nicht machen, wenn was an der Karre ist, hast Du ein langen Weg zum Verkäufer um dies zu reklamieren.
200 Km sind mit dem Flu eigentlich kein Problem, musst Du halt mal 2 Stunden zwischenladen.

Gruß
Berni
Renault Fluence ZE + Toyota Auris II Hybrid

"Diese Kiste fährt elektrisch" - Doc Brown - Back to the Future
Berni230
 
Beiträge: 205
Registriert: Fr 29. Mai 2015, 19:44
Wohnort: 63517 Rodenbach

Anzeige

Re: Renault Fluence Z.E. - ein paar Fragen

Beitragvon GcAsk » So 2. Okt 2016, 21:48

Ok, jetzt krieg ich Angst ^^ Stimmt, ich hatte ja mal meinen Wohnort verraten :roll:

Nun ja, fahren werde ich bestimmt viel, vor allem am Anfang. Zumindest wenn es die Zeit erlaubt.

So eine Wallbox ist mir aber ehrlich gesagt zu teuer. Und dann noch mit Typ1..
Bis ich den "Vorteil" wieder drin habe, den ich erstmal "ausgegeben" habe, ist es mir wohl erstmal lieber, ich lade ganz herkömmlich. Sollte es eine ZOE tatsächlich werden, dann würde ich, zumindest mal über eine mobile Ladebox, nachdenken.

Ich weiß, dass die Frage zu CEE mehrmals schon irgendwie beantwortet wurde, leider gibt es da immer kontroverse Meinungen.
Wir haben halt, soweit ich weiß, nur eine 1,5mm² Zuleitung, die wir nur ungern ändern möchten/können.
Daher mein Gedanke mit CEE, damit wenigstens die "Steckdose" unversehrt bleibt.
Kann ich das Ladekabel denn einfach zu CEE "umrüsten" - das klang irgendwie so?

Wie viel Ladeverluste habe ich denn - realistisch? Von mir aus auch gerne mit Lüftung eingerechnet. WObei ich vermutlich einfach den Ladevorgang immer programmieren würde, sodass er bis dahin schon abgekühlt sein dürfte.
Was kostet das Laden pro Kilometer/hundert Kilometer bei etwa 28ct pro kWh?

Und stimmt es, dass das Laden nur mit 10A dem Akku schadet bzw. die Reichweite darunter leidet?

Hm, ja, mal schauen, wie es bis zum nächsten Jahr aussieht. Leider sind die halt so selten und oftmals weit weg. Das hier in Bad Homburg ist da eher eine Ausnahme, würde für mich aber überhaupt nicht in Frage kommen, da die verlangten 14.000€+ eindeutig zu viel sind. Wieso ist der da überhaupt so übertrieben teuer? Für den Preis krieg ich sonst 2 Fluences..
Und nur 2 Stunden nachladen? Sicher? WIe viel krieg ich denn da pro Stunde rein? Habe irgendwo hier gelesen, es seien nur so 7-10km?
GcAsk
 
Beiträge: 196
Registriert: Do 5. Mai 2016, 20:43

Re: Renault Fluence Z.E. - ein paar Fragen

Beitragvon Cavaron » Mo 3. Okt 2016, 08:48

Imho machst du dich unglücklich mit nem Fluence. Er passt vielleicht jetzt gerade auf deine aktuelle Situation und wegen deiner Abneigung gegen Kleinwagen. Aber der Zoe wäre Flexibler wenn sich mal etwas ändert (Einsatz beim Kunden weiter weg, ein Teil der Ausbildung findet in ner Firmenzweigstelle statt, Klassenfahrt mit der Berufsschule, nächste Freundin wohnt 120km entfernt und brauch nach Feierabend gleich ihren Schatzi...).
Denk dran - du kommst mit der Zoe weiter, du kannst mehr Sachen mit der Zoe transportieren, du kannst schneller laden und du kannst den Akku später aufrüsten. Man muss ja auch mal an den Restwert in einigen Jahren denken - die Zoe hält vermutlich besser mit als der Fluence.

Im Prinzip findest du den Fluence nur gut, weil er von aussen größer ist und du gefühlt mit nem dickeren Auto vor anderen besser dastehst. Was würde Spock tun? Einen dicken, imposanten aber veralteten und Triebwerkslahmen klingonischen Bird of Prey fliegen, oder eine kleines, gut ausgerüstetes Schiff der Defiant Klasse? (Schaut man noch die alten Star Trek Serien in deinem Alter?) ;)
Cavaron
 
Beiträge: 1467
Registriert: Mi 4. Jul 2012, 15:45
Wohnort: Franken

Re: Renault Fluence Z.E. - ein paar Fragen

Beitragvon GcAsk » Mo 3. Okt 2016, 10:26

Haha :D Der Vergleich mit Star Trek war gut - ja einiges, ist mir ein wenig bekannt ;)

Versteh mich aber nicht falsch, eine Abneigung gegen Kleinwagen habe ich nicht, ganz im Gegenteil, ich fahre ja selber gelegentlich den Mazda 2 meiner Mutter. Ich finde sogar, dass man den Zoe gar nicht als Kleinwagen ansehen kann, ich bin ihn ja selber Probe gefahren und Platz war genug, er ist in meinen Augen sogar familientauglich.

Ich stimme Dir aber vollkommen zu, genau das ist ja auch der Punkt, der mich die ganze Zeit hin und her schwanken lässt. Auf der einen Seite reicht der Fluence für den Alltag, andererseits gibt es aber halt auch mal Tage, an denen man weiter weg fährt oder - wie jetzt in wenigen Tagen in meiner Ausbildung, wir 200km zu einem Kunden fahren (auch wenn ich derzeit, weil kein eigenes Auto mit deren Auto mitfahren kann - aber auch doof, wenn man dann ein Auto hat, es aber aufgrund der Lademöglichkeit trotzdem nicht so weit fahren kann bzw. ewig lange nachladen muss, da wäre die Zoe tausend mal besser).
Es gibt halt dennoch einige Sachen, die mich an der Zoe stören - das Design der Zoe finde ich einfach nciht wirklich gut, von vorne sieht er ja noch einigermaßen erträglich aus, auch wenn ich finde, dass er aussieht wie ein Hamster, aber spätestens von hinten finde ich ihn irgendwie komisch. Und auch von innen ist es nicht so das Wahre. Die Zoe wirkt absolut billig verarbeitet, alles Billigplastik, was rumklappert (zumindest bei dem Probeauto). Unser Mazda 2 ist auch nur ein Kleinwagen, der neu 12.000€ (!!) gekostet hat, er besteht auch aus Plastik, wirkt aber trotzdem besser. Auch das Armaturenbrett wirkt so dahingeklatscht aus.
Ein größeres Problem ist halt der Preis.
Eine schwarze Zoe Intens (Intens muss sein, schwarz ist die erträglichste Farbe bei der Zoe finde ich) kostet mich (mit schwarzem Amaturenbrett, den besseren Felgen) minimum 14.000€ - das sind halt zwei Fluences. Das ist halt das Ding. Ich weiß nicht, finde ich heftig. Zumal man ja dann noch monatlich 100€ Batteriemiete jetzt fast an der Backe hat.. Plus Ladekosten. Plus Versicherung.. Da ist man locker bei 200€+ im Monat.
Und dann auch nur, wenn ich diese 14.000€ bar hätte. Vermutlich eher nicht. Sind vermutlich nur so 10.000€.
Es gibt dann halt auch noch Kleinigkeiten, die mich stören - Amaturenbrett (hell ist schrecklich, muss dunkel sein, haben aber nicht alle), nerviges Fußgängersystem und Duuut-Duut beim Türen schließen (da werde ich direkt die Sicherung ziehen, falls ich mir ne Zoe holen sollte, das nervt unglaublich, gerade diese Space-Sounds..), Zoe zickt an einigen Ladesäulen, Zoe schläft alle paar Minuten ein wenn man im Auto sitzt (Klima geht aus, Radio geht aus) und und und..

Prinzipiell hast Du aber recht, ich denke, die Zoe wäre schon besser - ich meine, das Aussehen spielt zwar eine Rolle, aber gut, dass ist in den ersten Tagen vielleicht interessant, später ist es einem vermutlich egal. Die Vorteile überwiegen halt eigentlich bei der Zoe, der Fluence hat mehr Nachteile, ist dafür aber halt nur halb so teuer wie die Zoe.
Wobei es auch schon welche für 10.500€ gibt, dafür aber in weiß, weiter weg und mit hellem Amaturenbrett und mit diesen kleinen Standardfelgen.
/EDIT:
Wobei er in weiß sogar gar nicht mal allzuschlimm aussieht. Hm..
GcAsk
 
Beiträge: 196
Registriert: Do 5. Mai 2016, 20:43

Re: Renault Fluence Z.E. - ein paar Fragen

Beitragvon Rita » Mo 3. Okt 2016, 10:48

guck mal hier …http://www.lacentrale.fr/auto-occasion-annonce-61916864.html
Rita
Rita
 
Beiträge: 69
Registriert: Do 22. Sep 2016, 12:42

Re: Renault Fluence Z.E. - ein paar Fragen

Beitragvon Cavaron » Mo 3. Okt 2016, 10:49

GcAsk hat geschrieben:
Eine schwarze Zoe Intens (Intens muss sein, schwarz ist die erträglichste Farbe bei der Zoe finde ich) kostet mich (mit schwarzem Amaturenbrett, den besseren Felgen) minimum 14.000€ - das sind halt zwei Fluences. Das ist halt das Ding.

Meine Lösung für das Problem wäre: Jemanden aus der Verwandschaft/Freundeskreis schnappen der französisch spricht und nen kleinen Ausflug Richtung Calais machen:

https://www.google.de/maps/dir/Rosbach+vor+der+H%C3%B6he/Hersin-Coupigny,+France/@50.4353158,3.442937,7z/data=!3m1!4b1!4m13!4m12!1m5!1m1!1s0x47bd010522f68171:0xc90f8aff293cc99d!2m2!1d8.6927327!2d50.3007398!1m5!1m1!1s0x47dd3cfcceed0ded:0xa92d3387ca4c03fa!2m2!1d2.649828!2d50.449464

Und z.B. den Intens für 8.400 Euro abstauben:
https://www.leboncoin.fr/voitures/1026230161.htm?ca=12_s

Schwarze Folierung und Amaturenbretttausch, dann sollte es passen, oder?
Cavaron
 
Beiträge: 1467
Registriert: Mi 4. Jul 2012, 15:45
Wohnort: Franken


Re: Renault Fluence Z.E. - ein paar Fragen

Beitragvon GcAsk » Mo 3. Okt 2016, 11:06

Na, Frankfreich-Import kommt für mich nicht in Frage.

Soll schon Deutschland sein.

Ich hatte noch falsche Filter drin bei der Zoe, das ist ja cool, den Intens in schwarz für 10.500€ - cool. Wenn das in einem halben Jahr sich da in dem Preis bewegt (oder sogar günstiger wird), dann könnte es ja doch gut für die Zoe aussehen.

Denn je mehr ich hier meinen Text durchlese, desto mehr merke ich, dass ich mir eigentlich die Zoe holen muss.
Denn was bringt mir ein Auto, dass ich dann nicht anständig nutzen kann, nichtmal für Fernfahrten oder Fahrten zu einem Kunden in der Ausbildungszeit.
Und wenn man schon so viel Geld ausgibt (14.000 DM für den Fluence :P ) dann muss sowas halt möglich sein.

Naja, an das Design werde ich mich schon irgendwie gewöhnen müssen.

Ach ja, stimmt es, dass man die Felgen nicht so leicht wechseln kann? Kann ich diese Standardfelgen nicht einfach gegen diese besseren da austauschen?
Der Typ vom Autohaus damals meinte, so ein "Umbau" würde direkt mal 1.000€ oder so kosten, deswegen soll ich es direkt für 300€ oder so beim Konfigurator mit auswählen.
GcAsk
 
Beiträge: 196
Registriert: Do 5. Mai 2016, 20:43

Re: Renault Fluence Z.E. - ein paar Fragen

Beitragvon klwinkel » Mo 3. Okt 2016, 15:47

Die gebrauchte ZOE preise werden sich sicher nach unten bewegen den nachtsten monate, weil jetzt der ZOE-40 (41kWh) auf den markt kommt....

Hier in holland kostet eine gebraucht ZOE von 2014 immer noch 15.000, weil de neue ZOE-40 ab 21.490 sind.
das stimmt doch etwas nicht.

https://media.renault.nl/mediabericht/prijzen-renault-zoe-nieuwe-z-e-40-batterij

Wen ich dir ware, wurde ich sicher der ZOE uber den Fluence preferieren.
De ZOE ist doch vielfach moderner, von ausen und auch von innen.
und da gehen auch 4 personen drin, sogar 5 wen kinder dabei sind.
klwinkel
 
Beiträge: 15
Registriert: Do 14. Apr 2016, 08:49

Re: Renault Fluence Z.E. - ein paar Fragen

Beitragvon GcAsk » Mo 3. Okt 2016, 15:59

Du hast da schon recht. Ich hab mehr von dem Auto, das stimmt schon, auch wenn mir der Fluence zumindest optisch eher zusagen würde. Aber für längere Strecken oder spontane Fahrten ist der Fluence halt nur eingeschränkt nutzbar.

Ich hoffe dann mal wirklich, dass sich bis zum Halbjahr 2017 die Preise so um die 10.000€ für den Intens bewegen werden.
GcAsk
 
Beiträge: 196
Registriert: Do 5. Mai 2016, 20:43

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Renault Fluence Z.E.

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast