LED-Tagfahrlicht

Renault Fluence Z.E. Themen

Re: LED-Tagfahrlicht

Beitragvon Kim » Sa 19. Jul 2014, 05:04

ATLAN hat geschrieben:
So, Selbstversuch gestartet - ich hab mir die LED-Nebler grad bestellt, ich hoffe ich komme diese jahr noch zum einbauen, wenn ich mir meinen Kalender so ansehe... :roll:

Sobald ich die Dinger habe meld ich mich hier wieder...

MfG Rudolf

Die machen echt einen guten Eindruck.
Könnten mich auch interessieren.
Bin gespannt auf Deine Meinung zur Qualität und (vorerst geschätztem) Einbauaufwand!
Outlander PHEV seit 19.02.2015 / 40.000km bei 11gr CO2/km mit Bild
Fluence Z.E. von 03.2012 bis 03.2015
Renault = Nur eine schlechte Erfahrung mehr im Leben
Benutzeravatar
Kim
 
Beiträge: 1380
Registriert: Sa 20. Jul 2013, 02:29
Wohnort: Kanton Zürich

Anzeige

Re: LED-Tagfahrlicht

Beitragvon ATLAN » Do 24. Jul 2014, 21:32

So, Scheinwerfer sind schon länger da, gerade ausgepackt, machen mal einen einigermaßen guten Eindruck von der Verarbeitung her, werd mir jetzt beizeiten mal die Originalen in der Stoßstange näher ansehen um den aufwand zumindest mal grob schätzen zu können.

MfG Rudolf
18.11.13 - 1.3.15 Fluence , seit 16-6-2015 MS 85D :-D
Benutzeravatar
ATLAN
 
Beiträge: 2130
Registriert: Fr 9. Nov 2012, 21:45
Wohnort: Wien

Re: LED-Tagfahrlicht

Beitragvon ATLAN » Mi 30. Jul 2014, 09:41

Manches geht doch schneller als gedacht - Umbau ist fertig! :D 8-)

Funktioniert sowohl als TFL und auch als NSW ganz prima, sieht gut aus und ist eigentlich leicht machbar gewesen, Zeitaufwand ca. 1 Stunde. Der Hersteller hat bezüglich der Steckerkompatibilität nicht zuviel versprochen, alle benötigten Bauteile liegen bei (Kabelbinder, Stromräuber, Blindstecker). Die Originalleitung zu den Scheinwerfern wird direkt an der Leitung vom Steuergerät der LED-Scheinwerfer angeschlossen, einzige Herausforderung war die Suche nach "Zündungsplus".
Nach einigem Suchen hat sich das auch finden lassen in der zentralen Steuereinheit im fahrerseitigen Motorraum, wo dann auch gleich das Pluskabel vom Standlicht praktischerweise anzutreffen war. Massepunkt habe ich mir direkt von der 12V-Batterie geholt.

Einzige Auffälligkeit ist, das die Scheinwerfergehäuse ca. 4mm kürzer sind als die Originalen, das kann möglicherweise aber auch Absicht sein, um durch den so entstandenen Spalt zwischen der blauchromenen Rosette und dem Scheinwerferkorpus eine bessere Kühlung der LEDs durch den Fahrtwind zu erreichen, jedenfalls stört dieser Spalt optisch mich nicht wirklich.

Anbei ein paar Bilder:
WP_20140729_001.jpg
Steuereinheit


WP_20140729_002.jpg
Leitungsfarben


WP_20140729_005.jpg
Fertig


Fazit: Empfehlenswert, zumindest bis jetzt.. ;)

MfG Rudolf
18.11.13 - 1.3.15 Fluence , seit 16-6-2015 MS 85D :-D
Benutzeravatar
ATLAN
 
Beiträge: 2130
Registriert: Fr 9. Nov 2012, 21:45
Wohnort: Wien

Re: LED-Tagfahrlicht

Beitragvon Rolle » Do 31. Jul 2014, 01:03

Hi Rudolf,

kriegt man den Einbau auch auf die Reihe, wenn man kein Elektrotechnik-Ingenieur ist...........? ;)

Wie ist die Zugänglichkeit zum Einbauort? War die Fluse auf einem Hebelift?

Input please and many thanks.
Rolle
 
Beiträge: 169
Registriert: Sa 14. Jun 2014, 00:12
Wohnort: 4515 Oberdorf

Re: LED-Tagfahrlicht

Beitragvon ATLAN » Do 31. Jul 2014, 10:35

Also, das Flunsenmobil war nicht angehoben, die Arbeiten sind eigentlich für jedermann durchführbar, ein wenig handwerkliches Geschick kann aber sicher nicht schaden ;)
Eine alte Decke / Matratze um sich unters Fahrzeug legen zu können ist jedenfalls sehr zu empfehlen, mit einer Hebebühne / Montagegrube geht's natürlich noch bequemer.

Unter den Nebelscheinwerfern befinden sich Revisionsdeckel in der Unterbodenabdeckung, durch die ist auch ein kompletter Ausbau der originalen Scheinwerfer möglich, obwohl eigentlich nur für den Lampenwechsel vorgesehen, ist allerdings eine etwas gelenkige Aufgabe. An eine der Leitungen für die bisherigen Nebelscheinwerfer kommt ein Blindstecker, damit hier kein Schmutz und keine Feuchtigkeit eindringen kann, an die andere wird der Stecker vom Steuergerät der LED-Scheinwerfer angeschlossen. Dieses kann mittels der Klebbaren Seite an der Unterbodenabdeckung innen aufgeklebt werden.

Die 3 einzelnen Drähte (weiß, schwarz, gelb) vom LED-Steuergerät habe ich dann hochgeführt Richtung 12V-Batterie, der schwarze mit Sicherung und Ringöse kam auf den mittleren Massepol des Masseverteilers, die andren zwei Drähte habe ich durch die Kondensatablauföffung am Boden des Steuergerät-Gehäuses geführt. Das Steuergerät sitzt als Einsatz kopfüber im Gehäuse und kann mit Hilfe eines flachen Schraubendrehers aus seinen 4 Haltenasen nach oben gehebelt werden, dann wird die von mir fotografierte Seite sichtbar. Dort einfach den weißen Draht vom LED-Steuergerät mit dem gelben , kommend vom schwarzen Stecker und den gelben vom LED-Steuergerät mit einem der beiden hellblauen im vorderen braunen Stecker verbinden, siehe Bild.

Mit dieser Vorgangsweise sollte bei bedarf auch ein Rückbau ohne Beschädigungen möglich sein.

MfG Rudolf
18.11.13 - 1.3.15 Fluence , seit 16-6-2015 MS 85D :-D
Benutzeravatar
ATLAN
 
Beiträge: 2130
Registriert: Fr 9. Nov 2012, 21:45
Wohnort: Wien

Re: LED-Tagfahrlicht

Beitragvon Rolle » Do 31. Jul 2014, 13:37

.... prima, danke für die ausführliche Anleitung. Die wird sehr hilfreich sein wenn der Umbau dann bei mir gelegentlich erfolgt..... :thumb:
Rolle
 
Beiträge: 169
Registriert: Sa 14. Jun 2014, 00:12
Wohnort: 4515 Oberdorf

Re: LED-Tagfahrlicht

Beitragvon ATLAN » Mi 3. Sep 2014, 00:56

Praxiserfahrungen nach 1 Monat betrieb:
Alles tut wie es soll, da das Wetter mittlerweile sehr unfreundlich geworden ist, mussten sich die Nebelscheinwerfer auch schon als solche betätigen, was auch tadellos funktioniert, jedenfalls keine Einschränkung zum Original festzustellen.

MfG Rudolf
18.11.13 - 1.3.15 Fluence , seit 16-6-2015 MS 85D :-D
Benutzeravatar
ATLAN
 
Beiträge: 2130
Registriert: Fr 9. Nov 2012, 21:45
Wohnort: Wien

Re: LED-Tagfahrlicht

Beitragvon Heckes » So 28. Sep 2014, 17:22

Tach zusammen,

nach dem sehr ausführlichen und guten Einbaubericht habe auch ich mich an den Umbau gegeben.
Auch, wenn Elektrik und Elektronik für mich grundsätzlich keine Schwierigkeiten darstellen (gut, dass ich mal was passendes erlernt habe), bin ich doch sehr dankbar für die geleistete Vorarbeit. Vor allem für das suchen der passenden und anzuzapfenden Leitungen (Standlicht und geschaltetes Plus) im Steuergerät. Platz ist an dieser Stelle genug da. Die "Stromräuber" wie sie beschrieben wurden empfand ich als etwas überdimensioniert für die recht dünnen Kabelquerschnitte. Hat zwar geklappt, aber vielleicht mache ich mich da noch an einen Umbau.

Auch, wenn der Wagen nicht angehoben werden kann, so sollte man sich doch die Arbeit machen, nicht durch die Revisionsöffnungen zu arbeiten, sondern die vorderste Verkleidung abzunehmen. Schwierig dabei waren lediglich die beiden Schrauben (TX20) in den Radhäusern. Da hilft es wirklich, wenn der Vorderwagen angehoben ist (zwei Rangierwagenheber reichen hier völlig aus). Ist das einmal gemacht, dann täten es auch zwei Auffahrrampen.

Der Wechsel an sich ging wirklich problemlos. Um die Leitungen nach oben zu legen, lohnt sich ein Stück (Silikon-)Schlauch, damit die Isolierung nirgendwo scheuern kann. Genug Kabelbinder sind ja dabei.
Das Steuergerät habe ich in Fahrtrichtung links neben den Kühler geklebt. Da war genügend Fläche. Mal sehen, wie lange der Kleber hält und wann ich eine andere Lösung brauche. Und wer die Zuleitungen zu den Nebelscheinwerfern in die originalen Kabelclipse bringen will, kann die alte Zuleitung zusammenrollen und irgendwo verstauen.

Jetzt gilt es nur noch, die Einstellung der Nebelscheinwerfer in einer Nacht- und Nebelaktion nachzuholen.
Wer es nachbauen möchte: Nur los.

Besten Dank an Atlan für das Ausprobieren und die Beschreibung
gibt es vom Heckes
Wer nicht denken will, fliegt raus.
[Joseph Beuys]

Renault Fluence - EZ 01/2012 in weiß
Benutzeravatar
Heckes
 
Beiträge: 139
Registriert: So 27. Jul 2014, 08:06
Wohnort: Erkrath

Re: LED-Tagfahrlicht

Beitragvon Andi42 » Fr 20. Mai 2016, 08:00

Halol LED-Nebellichtfahrer,

gab es eigentlich bei Euch Probleme mit einer Überwachung/Fehlermeldung der Lampen?
Viele müssen ja bei neueren Autos zusätzliche Lastwiderstände einbauen, damit das Steuergerät keine durchgebrannte Birne diagnostiziert. Dies macht dann aber die Idee des LED-Umbaus teilweise zunichte.

Gruß
Andreas
Fluence Z.E. seit 12/2015 | Corbin Sparrow seit 09/2011 | Kewet ElJet3 seit 10/2005 | Peugeot Scootelec
Benutzeravatar
Andi42
 
Beiträge: 81
Registriert: Mo 20. Jul 2015, 13:00

Re: LED-Tagfahrlicht

Beitragvon Andi42 » Sa 21. Mai 2016, 12:28

Ich antworte mir mal selber: Nein gibt es nicht.

Nebelscheinwerfer abgesteckt und keine Fehlermeldung.
Tagfahrlichter sind jetzt dann auch drin.,

Danke an Rudolf für die Fotos!

Gruß
Andreas
Fluence Z.E. seit 12/2015 | Corbin Sparrow seit 09/2011 | Kewet ElJet3 seit 10/2005 | Peugeot Scootelec
Benutzeravatar
Andi42
 
Beiträge: 81
Registriert: Mo 20. Jul 2015, 13:00

Anzeige

Vorherige

Zurück zu Renault Fluence Z.E.

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast