Dongfeng baut Fluence

Renault Fluence Z.E. Themen

Re: Dongfeng baut Fluence

Beitragvon PowerTower » So 3. Jan 2016, 13:28

Hast du dafür eine Quelle? Hier steht es eindeutig anders.
Think PIV4 von 10/2012 bis 12/2015
-> Umbau auf Lithium: Batterie Upgrade - ein Praxisbericht
-> Strom@home, nun endlich mit Ladestation am Mehrfamilienhaus
Gekauft! Ab 08/2016 unterwegs mit einem VW e-up!
Benutzeravatar
PowerTower
 
Beiträge: 3256
Registriert: So 27. Jan 2013, 22:52
Wohnort: Radebeul

Anzeige

Re: Dongfeng baut Fluence

Beitragvon Berni230 » So 3. Jan 2016, 14:02

Hallo,

Twizyflu hat geschrieben:
Der Akku ist Eigentum der Renault Banque RCI - ja.
Nicht mal Renault gehört der - sondern der Bank. Das muss man schon unterscheiden.

Aber dein Szenario kann eintreten. Geht man raus, dann wird der Akku ausgebaut und das wars.
Und sagt Renault: Da hast du es, wir treten dir den Akku ab oder verlängern halt den Vertrag nicht weiter SCHENKEN dir aber den Akku - dann passiert genau das was das worst case szenario für viele wäre - auch wenns beim Zoe so passiert...

Dann ist die Miete der Sargnagel, vor dem viele Angst haben.


der Aussage kann man eigentlich leider nur zustimmen.
Weder aus dem Mietvertrag, noch aus den Aussagen des Händlers konnte ich eindeutig herausfinden wie lange Akkus zum Mieten zur Verfügung stehen.

Der Verdacht keimt, dass es nur die Akkus gibt die einmalig für die Fahrzeuge, bzw die Better Place Tauschstationen hergestellt wurden.
Von der Herstellung neuer Akkus oder einer Fabrikmäßigen Aufbereitung der degenerierten Akkus, welche ja inzwischen mit aktuellen, besseren Zellen bestückt wären, hat noch nie jemand etwas gehört.

Als Kunde fehlt mir da einfach die Aussage, dass kaputte Akkus im Werk überholt werden und der Kunde sich keine Sorgen machen muss.

Wäre dem so, wäre der rechtzeitige Akkutausch derzeit gar kein Thema.
Im echten Leben wird dieser aber so lange es geht auf Kosten des Kunden hinausgezögert.

Da macht Renault ein Spiel auf Zeit.
Schlimmstenfalls steht der Kunde nach sechs Jahren mit einem prima funktionierendem Auto ohne Antriebsakku da.
Verständlich ist diese nebulöse Taktik nicht, außer man möchte mutwillig Kunden vergraulen.
So etwas habe ich bisher auch noch nicht bei anderen Automarken gesehen.
Da ist eigentlich das Gegenteil der Fall, dass im Punkto Ersatzteile man gar nicht mehr weis welcher Hersteller das Teil gebaut hat, da es ein riesiges Angebot von Zulieferfirmen gibt.

Aber bei den Elektroautos ist alles so geheim, da kennt sich keiner so richtig aus, nicht der Hersteller, schon gar nicht die Werkstatt und der Kunde soll froh sein das er überhaupt eines hat.

Alles in allem nicht zufriedenstellend.

Gruß
Berni
Renault Fluence ZE + Toyota Auris II Hybrid

"Diese Kiste fährt elektrisch" - Doc Brown - Back to the Future
Berni230
 
Beiträge: 256
Registriert: Fr 29. Mai 2015, 19:44
Wohnort: 63517 Rodenbach

Re: Dongfeng baut Fluence

Beitragvon Thansau » Di 23. Feb 2016, 11:38

Hallo,

ich bin seit Januar Besitzer einer Fluence mit gekauften Akku. Dies wurde möglich, da Renault Spanien vor 4 Jahren neue Fluence inkl. Akku ihrer Leasinggesellschaft verkauft haben und dann für 2 Jahre zurückgeleast haben. Nach 2 Jahren Lagerung sind jetzt ein paar Fahrzeuge mit Akku auf dem Gebrauchtmarkt.

Bedenken, dass ich irgendwann ohne funktionierende Akku da stehe habe ich keine.
Das liegt daran, dass ich schlimmstenfalls einen neuen Akku vom Nissan Leaf zerlegen muss um an die 48 Lithium Module zu kommen, die vom selben Hersteller stammen.

Hersteller Zellen und Module
http://www.eco-aesc-lb.com/en/product/liion_ev/

Preis Nissan Leaf Akku inkl. MWSt. und Altteilpfand 7500Eur
http://www.goingelectric.de/forum/nissan-leaf-batterie-reichweite/kosten-fuer-ersatzakku-t2473-40.html

Sollte einmal zum Tausch der Lithium Module kommen, währe dies eine interessante Option für die alten Module:
http://www.photovoltaikforum.com/speichersysteme-offgrid-f108/nissan-leaf-battery-in-an-sunny-island-setup--t102414.html
Thansau
 
Beiträge: 19
Registriert: Sa 20. Feb 2016, 17:27

Re: Dongfeng baut Fluence

Beitragvon Berni230 » Di 23. Feb 2016, 19:26

Hallo,


Thansau hat geschrieben:
Hallo,

ich bin seit Januar Besitzer einer Fluence mit gekauften Akku. Dies wurde möglich, da Renault Spanien vor 4 Jahren neue Fluence inkl. Akku ihrer Leasinggesellschaft verkauft haben und dann für 2 Jahre zurückgeleast haben. Nach 2 Jahren Lagerung sind jetzt ein paar Fahrzeuge mit Akku auf dem Gebrauchtmarkt.


Gratulation zum Flu und wilkommen im Club.

Thansau hat geschrieben:
Bedenken, dass ich irgendwann ohne funktionierende Akku da stehe habe ich keine.
Das liegt daran, dass ich schlimmstenfalls einen neuen Akku vom Nissan Leaf zerlegen muss um an die 48 Lithium Module zu kommen, die vom selben Hersteller stammen.


Theorie und Praxis...

Als Besitzer des Akkus sieht die Sache natürlich ganz anders aus.
Wenn der mal hin ist, suchst Du dir ne Firma, die dann Akku wieder aufarbeitet und gut ist es.

Als Mietkunde steht man da schon etwas blöder da.
Der Akku gehört einem nicht, und selbst wenn Renault den maroden Akku nach 10 Jahren dem Benutzer schenkt, weil sie keinen Ersatz mehr liefern können, hat man die Zellen mindestens schon zwei mal abbezahlt und darf dann nochmal tief in die Tasche greifen.
Das rechnet sich wirtschaftlich betrachtet dann vermutlich nicht mehr.

Die Mietlösung wäre wirklich ne klasse Sache, wenn der Hersteller vorausschauend und kundenorientiert die alten Akkus aus dem Verkehr ziehen und gegen aufgearbeitete Akkus mit aktuelle Zellen ersetzen würde.

Die Kosten einer Überholung des Akkus sind gerade beim Fluence relativ gering, da der Akku in ein paar Minuten ausgebaut ist. Der Better Place Roboter brauchte für einen Tausch weniger als 10 Minuten.

Es ist unbegreiflich warum so ein großer Konzern, der quasi auch eine Vorreiter Rolle im Bezug auf die Elektromobilität ausübt, sich so eine Fauxpas leistet.

Aber vielleicht liest ja hier jemand von Renault mit und es tut sich dann mal was.

Gruß
Berni
Renault Fluence ZE + Toyota Auris II Hybrid

"Diese Kiste fährt elektrisch" - Doc Brown - Back to the Future
Berni230
 
Beiträge: 256
Registriert: Fr 29. Mai 2015, 19:44
Wohnort: 63517 Rodenbach

Re: Dongfeng baut Fluence

Beitragvon xado1 » Di 23. Feb 2016, 20:21

ein fluence mit 40kwh akku wärte auch nicht verhehrt.
da bräuchte ich keinen ioniq oder bolt
Lebenskunst ist die Fähigkeit, auf etwas Notwendiges zu verzichten, um sich etwas Überflüssiges zu leisten

derzeit kein E-auto
Ex-Nissan Leaf Tekna,Bj.10/2013 ,verkauft 27/2/2017
Benutzeravatar
xado1
 
Beiträge: 3872
Registriert: Fr 8. Feb 2013, 20:38
Wohnort: Münchendorf,Österreich

Re: Dongfeng baut Fluence

Beitragvon Thansau » Do 25. Feb 2016, 11:39

Ich warte gespannt darauf, bis der erste die neuen (doppel) Module des neunen 30kW Nissan Leaf in den Fluence packt. Von den Abmessungen her dürfte das funktionieren. Die Systemspannung scheint auch identisch zu sein.
Thansau
 
Beiträge: 19
Registriert: Sa 20. Feb 2016, 17:27

Re: Dongfeng baut Fluence

Beitragvon Berni230 » Do 25. Feb 2016, 14:56

Thansau hat geschrieben:
Ich warte gespannt darauf, bis der erste die neuen (doppel) Module des neunen 30kW Nissan Leaf in den Fluence packt. Von den Abmessungen her dürfte das funktionieren. Die Systemspannung scheint auch identisch zu sein.


Es ist gar kein Problem in den Akku des Fluence aktuelle Zellen einzubauen, welche eine höhere Ladedichte haben.
Geht halt nur wenn man Besitzer des Akkus ist und bereit ist ca. 8000.- Euro zu investieren.
Die zu erwartenden knapp 30 Kwh die so ein Akku dann hergeben dürfte bringt den Fluence im Sommer bei einem Durchschnittsverbrauch von 11 Kwh ca. 270 Km weit.

Da die aktuell hergestellten Akkuzellen wesentlich langsamer degenerieren, als die Zellen die damals für den Tauschakku des Fluence hergestellt wurden, hätte man lange Freude an der großen Reichweite.
Renault Fluence ZE + Toyota Auris II Hybrid

"Diese Kiste fährt elektrisch" - Doc Brown - Back to the Future
Berni230
 
Beiträge: 256
Registriert: Fr 29. Mai 2015, 19:44
Wohnort: 63517 Rodenbach

Re: Dongfeng baut Fluence

Beitragvon Schokofrosch » Mi 30. Mär 2016, 11:54

Zur ganzen Diskussion des Zellentauschens:
ein Bekannter von mir arbeitet bei einer Firma die die Ladesteuerungen für BMW usw. baut und der sagt, dass das Steuergerät ebenfalls zurückgesetzt werden muss, da es sonst die ausgetauschten akkus nicht erkennt.
Und das kann seines Wissens nur der Hersteller.
Das würde bedeuten, soweit ich das verstanden habe, das Steuergerät weiß die alte Akkukapazität und lädt die neuen nur bis zu diesem Punkt auf.
Also bleibt es Bsp.weise bei 15 KWh o.ä. und der Rest der neuen Zellen bleibt ungenutzt.
Benutzeravatar
Schokofrosch
 
Beiträge: 46
Registriert: So 11. Okt 2015, 17:40
Wohnort: Sülzfeld (b.Meiningen)

Re: Dongfeng baut Fluence

Beitragvon marc71xxx » Mi 30. Mär 2016, 12:15

Schokofrosch hat geschrieben:
Zur ganzen Diskussion des Zellentauschens:
ein Bekannter von mir arbeitet bei einer Firma die die Ladesteuerungen für BMW usw. baut und der sagt, dass das Steuergerät ebenfalls zurückgesetzt werden muss, da es sonst die ausgetauschten akkus nicht erkennt.
Und das kann seines Wissens nur der Hersteller.
Das würde bedeuten, soweit ich das verstanden habe, das Steuergerät weiß die alte Akkukapazität und lädt die neuen nur bis zu diesem Punkt auf.
Also bleibt es Bsp.weise bei 15 KWh o.ä. und der Rest der neuen Zellen bleibt ungenutzt.


Ja und Nein.
Das Steuergerät ist in diesem Fall das BMS und üblicherweise im Akkupack verbaut.
Somit ist im Fall eines Komplett-Tausch auch das BMS per se zurückgesetzt.
Mit zunehmendem Alter der Zellen gibt das BMS einen höheren Spannungshub zwischen Leer/Voll frei, um den Kapazitätsverlust zumindest teilweise auszugleichen.
Wenn man also nur die Zellen erneuert, würde man also eher bei der technisch möglichen Maximalkapazität anfangen, also im Fluence Beispiel eher bei ~24 KWh statt ~22KWh.

Gruß Marc
marc71xxx
 
Beiträge: 40
Registriert: Fr 14. Aug 2015, 11:05

Re: Dongfeng baut Fluence

Beitragvon TeeKay » So 3. Apr 2016, 07:19

Schokofrosch hat geschrieben:
Das würde bedeuten, soweit ich das verstanden habe, das Steuergerät weiß die alte Akkukapazität und lädt die neuen nur bis zu diesem Punkt auf.

Üblicherweise misst das BMS doch die Spannung und nicht die geladenen Ah. Um die von Renault eingestellte Ladeschlussspannung zu erreichen, müsste man die neuen Zellen länger laden.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10255
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Renault Fluence Z.E.

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast