Warum sind plug-In so uneffektiv?

Warum sind plug-In so uneffektiv?

Beitragvon Ollinord » Do 17. Sep 2015, 09:47

Gerade hat VW den Tiguan ja als Plug-In angekündigt. Batterie 13,5 kWh und bis zu 50KM Reichweite.. Heißt in der Praxis also 35 KM. Wird bei diesen Angaben eigentlich immer der Bruttogehalt der Batterie angegeben? Ist doch sonst auch nicht so, ZOE wird mit dem beworben was auch rauszuholen ist: 22 kWh bzw. 23,4...

Aber selbst wenn die 13,5 dann brutto sind, dürften es ja ca. 10 kWh netto sein. Dieses würde dann ja auch wieder bedeuten bei 35 KM Reichweite ca. einen Verbauch von 30 kWh auf 100 KM, da ist doch irre viel oder?

Selbst die B Klasse fährt als ähnliches Modell und Gewicht mit 20 kWh.

Warum sind diese also so uneffektiv?

Gruss Oliver
Zweimal weiß: Smart Cabrio ED / Tesla 90D
Benutzeravatar
Ollinord
 
Beiträge: 878
Registriert: Mo 13. Apr 2015, 10:14
Wohnort: Neumünster

Anzeige

Re: Warum sind plug-In so uneffektiv?

Beitragvon bash_m » Do 17. Sep 2015, 10:54

Wieviel verbraucht ein Tiguan normalerweise? Ca. 9L/100km (90kWh/100km)

Optimistischer Wirkungsgrad des Explosionsaggregats von 30% ergibt ca 3L/100km für den eigentlichen Vortrieb (30kWh/100km)

Ein großes und schweres Auto, aus dem man ein noch schwereres macht, kann nicht so Effizient sein wie ein Zoe oder Smart.

Stichtwort: Rollwiderstand und Strömungswiderstand


https://de.wikipedia.org/wiki/Rollwiderstand

https://de.wikipedia.org/wiki/Str%C3%B6 ... oeffizient

Edit: Sorry, Tiguan mit Touareg verwechselt, auf was ich das groß und schwer bezog. :oops:
Zuletzt geändert von bash_m am Do 17. Sep 2015, 18:32, insgesamt 1-mal geändert.
Opel Ampera | Tesla Model ≡ reserviert
Photovoltaikanlage: 9,9kWp
bash_m
 
Beiträge: 154
Registriert: Mi 15. Okt 2014, 12:29

Re: Warum sind plug-In so uneffektiv?

Beitragvon Wolfgang VX-1 » Do 17. Sep 2015, 11:19

Ein von mir zur Probe gefahrener Volvo V60 PHEV hatte einen E-Verbrauch von knapp 30 kWh und ein Outlander gut 20 kWh für eine Strecke (mein tägl. Weg zur Arbeit 2/5 Autobahn max. 100 km/h, 2/5 Landstraße meistens 70 km/h und 1/5 Stadtverkehr), auf der der Vectrix 6-7 kWh, der Leaf 13-14 kWh ab Steckdose und unser VW T4 Syncro gut 8 Liter Diesel brauchen. Bei Regen sind die Verbräuche der Autos höher, beim Roller nicht auffällig verändert.
65.000 Kilometer mit Vectrix VX-1 seit 09/2011 und 35.000 Kilometer mit Nissan Leaf seit 04/2015
Benutzeravatar
Wolfgang VX-1
 
Beiträge: 239
Registriert: Do 16. Apr 2015, 22:39
Wohnort: Bielefeld

Re: Warum sind plug-In so uneffektiv?

Beitragvon eDEVIL » Do 17. Sep 2015, 11:29

Akkugröße Brutto/Netto ist ledier keine Allgm. gültige Richtugn zu erkennen.
Afangs dachten ja viele, das der LEaf mit 24 kwh mehr als der ZOE mit 22 Kwh hat (26 netto)

Hybrid ist ein Kompromiss und dakomkt da oft ehraus, das Sprit- und Stromverbrauch nicht optimal sind.
303,8km Q210 ZOE ohne Nachladen oder schieben 8-)
Verwendung korrekter physikalischer Einheiten
"Online" heißt es nicht, das ich auch hier im Forum bin, sondern nur das einer meiner PCs oder mobilgeräte online ist.
Benutzeravatar
eDEVIL
 
Beiträge: 10060
Registriert: Di 2. Jul 2013, 08:10

Re: Warum sind plug-In so uneffektiv?

Beitragvon Spüli » Do 17. Sep 2015, 17:49

Der Tiguan ist weder groß noch besonders schwer. Es handelte sich in der Vergangenheit schlicht um einen Golf Plus der mit Allrad angeboten wurde. Als Diesel bei normaler Fahrweise mit unter 7Liter zu bewegen. Hab so ein Gerät über 200tkm On- und Offroad bewegt. Der neue Tiguan wird auch wieder auf einer Plattform aufbauen. Daher kommt das Gewicht beim PHEV in erster Linie duch die zwei Antriebe nach oben.
Gruß Ingo
Benutzeravatar
Spüli
 
Beiträge: 2054
Registriert: Sa 22. Dez 2012, 16:23
Wohnort: Gifhorn

Re: Warum sind plug-In so uneffektiv?

Beitragvon Solarstromer » Do 17. Sep 2015, 18:22

Ollinord hat geschrieben:
Gerade hat VW den Tiguan ja als Plug-In angekündigt. Batterie 13,5 kWh und bis zu 50KM Reichweite.. Heißt in der Praxis also 35 KM.


Der Golf GTE hat einen 8 kWh Akku und da kommen deine 50/35 km Reichweite wohl hin. Bei den 13,5 kWh beim Tiguan GTE dürften die 50 km wohl eher die reale Reichweite sein.
Benutzeravatar
Solarstromer
 
Beiträge: 1244
Registriert: Mi 25. Dez 2013, 18:25

Re: Warum sind plug-In so uneffektiv?

Beitragvon PSD22G8 » Mi 23. Sep 2015, 21:39

Beim GOLF GTE sind nur 7,X kWh nutzbar. Das Problem ist dass die mögliche Reichweite von sehr vielen Faktoren abhängt. Topologie in der Stadt, Bereifung, Komfortfunktionen (Heizung/AC) vorausschauende Fahrweise (antizyklisch gegenüber dem fliesenden Verkehr), viel Segeln statt Rekuperieren, Distanz, Verkehrsfluss, Geschwindigkeit, Beschleunigung, Außentemp. usw...... (alles den BEV lern bekannt!) Bei einem PHEV sind die Verbrauchsunterschiede gegenüber einem konventionellen Fahrzeug spürbarer weil man immer im Grenzbereich d.h. der sogenannten Reserve (0-50) km fährt. Deshalb beobachtet man die mögliche Reichweiten anzeige stetig. Unter Beachtung der oben genannten Punkte sind mit dem GTE/e-tron bis zu 60 km im EV Mode möglich. Nicht Theorie sondern selber gefahren!

Ein PHEV steht meiner Meinung dem BEV vielleicht um 5-10% schlechter und mehr nicht. Da ich öfters mit einem E-Golf fahre, stelle ich aus meiner Sicht keine großen Unterschiede. Außer ich fahre den E-Golf im Eco plus Mode. Wenn ich diesen Modus beim e-tron hätte dann wären immer locker 45-50 km drin. Wenn ich ehrlich bin, der Eco plus das ist was für Senioren mit Wackeldackel auf der Hutablage.

Die These das PHEV ineffektiv sind, kann ich nicht teilen.
PSD22G8
 
Beiträge: 157
Registriert: Do 1. Jan 2015, 23:03

Re: Warum sind plug-In so uneffektiv?

Beitragvon ChrisZero » Do 24. Sep 2015, 07:04

"Die These das PHEV ineffektiv sind, kann ich nicht teilen."
+1

Gruß Chris
Cit C-Zero 2012-2016
Chevy Volt ab 2013
i3rex (schnellAC/DC) ab 2016
...bereits 125k km el. gef. (in der Fam. 300k km)

4,6 kWp PV (seit 2014)........20m2 Therm.Solar und Erd-WP (seit 1999).....5000l Regenw.anl. für Waschm., WCs und Gartenbew. (seit 2000)
Benutzeravatar
ChrisZero
 
Beiträge: 605
Registriert: So 3. Nov 2013, 23:40
Wohnort: Burgenland, Ostösterreich

Re: Warum sind plug-In so uneffektiv?

Beitragvon MarkusD » Do 24. Sep 2015, 07:41

PSD22G8 hat geschrieben:
Die These das PHEV ineffektiv sind, kann ich nicht teilen.
Dito.

Den Ampera fahre ich im Jahresmittel mit 14.5kWh pro 100km ab Akku rein elektrisch bei völlig normaler Fahrweise (im Verkehr mitschwimmen, max. Richtgeschwindigkeit auf der AB).
Im "Senioren-Modus" geht's im Sommer auch mit 10kWh und weniger.
MarkusD
 

Re: Warum sind plug-In so uneffektiv?

Beitragvon Priusfahrer » Mi 13. Jan 2016, 06:40

Das Problem ist, dass die Effektivität sehr stark von der Konstruktion abhängig ist. Ein ausgereifter Hybrid, dem man einfach nur eine größere Batterie spendiert hat ist daher deutlich effektiver als ein Verbrennermodell mit aufgebohrtem Anlasser.

Dann kommt noch hinzu ob man die optimalste technische Ankopplung der Motoren wählen kann oder um diverse Patente herumkonstruieren muss.

Der Wirkungsgrad der Motoren ist natürlich auch noch zu berücksichtigen. Ist das ein herkömmlicher Verbrenner aus dem Konzernregal oder ein speziell für diese Anwendung optimierter Verbrenner.
Wer eher bremst fährt länger schnell (ohne nachzuladen)
Priusfahrer
 
Beiträge: 511
Registriert: Mo 11. Jan 2016, 21:36

Anzeige

Nächste

Zurück zu Allgemeines zu Plug-In Hybriden

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast