PHEV - Die Totengräber der Elektromobilität ?

Re: PHEV - Die Totengräber der Elektromobilität ?

Beitragvon Toumal » Mi 13. Apr 2016, 11:01

m.k hat geschrieben:
Toumal hat geschrieben:
Priusfahrer hat geschrieben:
Die PHEV sorgen auch mit dafür, dass die Akkupreise fallen.


Leider nein, denn Firmen wie Toyota verbauen noch immer NiMH-zellen. Voellig andere Technologie.

Bei den PHEVs verbaut Toyota Li-Ion. Bei den anderen HEVs hab ich auf die schnelle nichts gefunden, aber die hatten lange Zeit NiMH, das stimmt...


Laut meinen infos ist der Prius 2017 nur NiMh, LiIo gibts nur als upgrade. Hast du evtl einen Link?
Bild
Benutzeravatar
Toumal
 
Beiträge: 1266
Registriert: Di 5. Mai 2015, 12:11

Anzeige

Re: PHEV - Die Totengräber der Elektromobilität ?

Beitragvon m.k » Mi 13. Apr 2016, 11:48

Hm, okay beim 2017er hab ich jetzt nichts konkretes zum Akku gefunden, der Prius III PHEV hatte jedenfalls Li-Ion. (Und bei 8,8kWh vom 2017er bin ich jetzt auch einfach mal davon ausgegangen..)
Benutzeravatar
m.k
 
Beiträge: 968
Registriert: Do 19. Mär 2015, 22:22
Wohnort: Salzburg

Re: PHEV - Die Totengräber der Elektromobilität ?

Beitragvon Super-E » Mi 13. Apr 2016, 12:04

Durch die PHEVs ist es überhaupt erst möglich, dass einige Länder ein Verbrennerverbot in Erwägung ziehen können. Mit fortschreitender Technik und fallenden Preisen, werden die PHEVs dan mehr und mehr verschwinden.

Der Kritikpunkt "zwei vollwertige Antriebssysteme" ist eigentlich nicht haltbar. Beim i3 hat BMW gezeigt, dass der Verbrennerantrieb eigentlich nicht vollwertig sein muss. Solange ein kompletter Verbrennerstrang billiger ist als 50kWh Akku (und sie nicht auch irgendwann verboten werden) wird es vermutlich PHEVs geben...
Benutzeravatar
Super-E
 
Beiträge: 1034
Registriert: Fr 27. Sep 2013, 16:06

Re: PHEV - Die Totengräber der Elektromobilität ?

Beitragvon Toumal » Mi 13. Apr 2016, 12:32

Super-E hat geschrieben:
Der Kritikpunkt "zwei vollwertige Antriebssysteme" ist eigentlich nicht haltbar. Beim i3 hat BMW gezeigt, dass der Verbrennerantrieb eigentlich nicht vollwertig sein muss.


Ein REX ist aber kein Hybrid. Der i3 ist ein vollwertiges BEV wo der elektrische Antrieb die gesamte Spitzenleistung bringen kann. Beim Prius schaut das anders aus, ausserdem selbst wenn die Batterie voll ist springt der Verbrenner an wenn du zu fest aufs Gas steigst.
Bild
Benutzeravatar
Toumal
 
Beiträge: 1266
Registriert: Di 5. Mai 2015, 12:11

Re: PHEV - Die Totengräber der Elektromobilität ?

Beitragvon Karlsson » Mi 13. Apr 2016, 12:48

Doch, der i3 RE ist der Definition ein PHEV und das ist auch gut so.
Wobei es dann ja noch den neueren Begriff RE-BEV gibt, der darauf hinweist, dass der elektrische Antrieb des Phev der Hauptantrieb ist und die elektrische Reichweite nennenswert.
Zoe Q210 / Corsa 1.0 / Pedelec Eigenbau / Fresh Breeze Sportix
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 10606
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 13:41

Re: PHEV - Die Totengräber der Elektromobilität ?

Beitragvon Priusfahrer » Mi 13. Apr 2016, 17:04

Toumal hat geschrieben:
Ein REX ist aber kein Hybrid.


Der REX alleine nicht, aber in Verbindung mit dem elektrischen Antrieb schon, denn:

2 Energiewandler + 2 Energiespeicher = Hybrid per offizieller Definition. Welcher Antrieb genau welche Rolle spielt, ist dabei unerheblich. Ob die Ankopplung direkt mechanisch oder indirekt elektrisch erfolgt, ist dabei auch ohne Bedeutung.

Eine Dieselelektrische Lok ist auch keine E-Lok sondern eine Diesellok, obwohl der Diesel keine mechanische Verbindung zu den Rädern hat. Da der zweite Energiespeicher fehlt, ist sie aber auch kein Hybrid. Generator und E-Motor dienen nur zur Kraftübertragung. Genau wie beim i3 REX, wenn man mit dem Rex fährt. Das der Akku Lastspitzen abfedert und Rekuperationsenergie aufnimmt, macht ihn zum Hybriden aber nicht zum reinen EV.
Wer eher bremst fährt länger schnell (ohne nachzuladen)
Priusfahrer
 
Beiträge: 670
Registriert: Mo 11. Jan 2016, 22:36

Re: PHEV - Die Totengräber der Elektromobilität ?

Beitragvon hartmut49 » So 11. Sep 2016, 09:43

Hallo,
ich habe nun schon 2.sogenannte PHEV `s
Der Verbrenner läüft bei beiden Autos wirklich nur sehr, sehr selten !
Ich hätte ja das zweite Auto auch rein Elektrisch kaufen können !
2 Gründe sprachen aber da gegen.
Einmal ist die Auswahl bei E Autos mit AHK nur gering.
Und 2. habe ich an den Ladesäulen in den letzten 4 Jahre wirklich viele viele negative Erfahrungen gesammel
Ich könnte ein Buch darüber schreiben, wie oft ich schon mit voller Geldbörse , vor eine Ladesäule gestanden habe.
aber nicht Laden konnte !
Weil ich nicht richtige Ladekarte hatte ,
weil ich nicht das richtige Kabel hatte
weil die Ladesäulee defekt war
weil das Smartfon, keinen Empfang hatte, und , und, und.
Ich sehe das eigentlich so,
Daß die katastropfale Ladeinfrastruktur, der Totengräber der e Mobilität, ist !!
Gruß
Hartmut
hartmut49
 
Beiträge: 52
Registriert: Sa 18. Okt 2014, 11:32
Wohnort: 32351 Stemwede

Re: PHEV - Die Totengräber der Elektromobilität ?

Beitragvon Bernd_1967 » So 11. Sep 2016, 10:03

hartmut49 hat geschrieben:
Hallo,
ich habe nun schon 2.sogenannte PHEV `s
Der Verbrenner läüft bei beiden Autos wirklich nur sehr, sehr selten !
Ich hätte ja das zweite Auto auch rein Elektrisch kaufen können !
2 Gründe sprachen aber da gegen.
Einmal ist die Auswahl bei E Autos mit AHK nur gering.
Und 2. habe ich an den Ladesäulen in den letzten 4 Jahre wirklich viele viele negative Erfahrungen gesammel
Ich könnte ein Buch darüber schreiben, wie oft ich schon mit voller Geldbörse , vor eine Ladesäule gestanden habe.
aber nicht Laden konnte !
Weil ich nicht richtige Ladekarte hatte ,
weil ich nicht das richtige Kabel hatte
weil die Ladesäulee defekt war
weil das Smartfon, keinen Empfang hatte, und , und, und.
Ich sehe das eigentlich so,
Daß die katastropfale Ladeinfrastruktur, der Totengräber der e Mobilität, ist !!
Gruß
Hartmut


Man müsste auch zusätzlich jede Gemeinde verpflichten mind. eine Ladestation aufzustellen.
Gerade im ländlichen Raum wäre das gut. Da gäbe es dann alle ca. 3-10km eine.
Bezahlen mit EC-Karte, Einheimische laden günstiger...
e-Golf ist bestellt, Lieferung hoffentlich Anfang Mai, Dresden?
Passat Variant GTE seit 06.02.2017
Benutzeravatar
Bernd_1967
 
Beiträge: 1102
Registriert: So 28. Feb 2016, 12:05

Re: PHEV - Die Totengräber der Elektromobilität ?

Beitragvon hartmut49 » Mo 12. Sep 2016, 03:17

Moin Bernd,
ich finde die Idee der privaten Ladeinfrastrukturen, so wie Drestomnetzwerk, oder Crofauding, auch sehr,sehr sinnvoll!
Wenn die " Öffendlichen" , und die G4, nicht in die Pötte kommen,
muss das ebend von "Unten" kommen.
Ich würde mich da ja auch gerne drann beteiligen.
Da ich aber nur einfasig, und nur mit 15 Amp., lade,wäre das für die Schlelllader, doch wohl eher ungeignet.
Aber für die reielektrischen Fahrzeuge, sind Schnelladestationen unbedingt notwendig, und auch förderlich
Gruß,
Hartmut
hartmut49
 
Beiträge: 52
Registriert: Sa 18. Okt 2014, 11:32
Wohnort: 32351 Stemwede

Re: PHEV - Die Totengräber der Elektromobilität ?

Beitragvon graefe » Mo 12. Sep 2016, 07:12

hartmut49 hat geschrieben:
Hallo,
ich habe nun schon 2.sogenannte PHEV `s
Der Verbrenner läüft bei beiden Autos wirklich nur sehr, sehr selten !

...und nur darum geht es doch letztendlich!

Bernd_1967 hat geschrieben:
Man müsste auch zusätzlich jede Gemeinde verpflichten mind. eine Ladestation aufzustellen.
Gerade im ländlichen Raum wäre das gut. Da gäbe es dann alle ca. 3-10km eine.
Bezahlen mit EC-Karte, Einheimische laden günstiger...

Das manchen Leuten nichts besseres einfällt, als nach dem Staat zu rufen und neue gesetzliche Verpflichtungen zu fordern! Als hätten wir nicht schon genug davon. Und das Ergebnis sind dann diese tollen Bürgermeistersäulen oder SLAM. :roll:
BMW i3 (94Ah), Smart (451) ED Cabrio mit 22kW-Bordlader
kein Model 3 reserviert
Benutzeravatar
graefe
 
Beiträge: 2042
Registriert: Sa 19. Jul 2014, 09:01

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeines zu Plug-In Hybriden

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: iks77 und 4 Gäste