PHEV - Die Totengräber der Elektromobilität ?

Re: PHEV - Die Totengräber der Elektromobilität ?

Beitragvon GTE57 » Mo 21. Dez 2015, 23:49

Vermutlich hat der ein-oder andere noch eine falsche Vorstellung von der täglichen Nutzung eines PHEV's.Meine Erfahrungen nach 2 1/2 Jahren reinelektrisch mit einer Französin und nun seit anschließend mit einem Golf GTE sind im üblichen täglichen Betrieb folgende:
-Jede Fahrt beginnt nach wie vor immer rein elektrisch
-Fahrzeug wird wie zuvor nur mit Strom beheizt oder auch vorgeheizt,geht inzwischen nur schneller und auch ohne Stromanschluss mit einer Klimaautomatik die diesen Namen auch verdient.
-wenn man mal im Fahrzeug wartet kann man problemlos elektrisch Heizen ohne alle 5 Minuten auf eine FB zu drücken oder
die Tür auf und zu zu machen
-Auch beim zügigen Beschleunigen bis 130 km/h geht der Benziner nicht an
-Die Schaltvorgänge auch im rein elektrischen Betrieb sind absolut unauffällig und butterweich
-Es gibt keinen "Wartungslauf" o.ä. wenn ich das nicht möchte und ich muß auch nicht Tanken damit es keinen solchen gibt
-deutlich weniger Wind-und Fahrgeräusche-selbst wenn sich der Benziner bei leerem Akku zuschaltet
-vernünftige Sportsitze in Leder mit Sitzheizung die auch vielfältig verstellbar sind
-Panoramaschiebedach
-vernünftiges Abblend-und Fernlicht in LED
-sinnvolle Assistenzsysteme
-AHK kein Problem
Und falls doch einmal die Heckklappenverkleidung beschädigt ist muß ich nicht über 300 Euro für eine Neue berappen :roll:
Der zuvor auf größeren Strecken eingesetzte Verbrenner konnte abgeschafft werden und der GTE wurde seit Anschaffung und 9000 gefahrenen km bis jetzt nur 3 Mal vollgetankt :D Die meisten Kilometer wurden mit eigenerzeugtem Strom gefahren.
Die Kosten für die erste Inspektion waren kaum höher als bei der Französin -trotz Oelwechsel :?
Mein Fazit:Zur Zeit für mich die beste Lösung.Wenn es den E-Golf mit 300 Km realer Rechweite gibt steige ich wieder auf ein BEV um-aber das wird bestimmt noch 2 oder 3 Jahre dauern ;)
V.G.GTE57
Renault Twizy 06/12 - 09/15
Renault Zoe 10/13 - 05/15
VW Golf GTE 05/15 -
GTE57
 
Beiträge: 90
Registriert: So 26. Apr 2015, 09:44

Anzeige

Re: PHEV - Die Totengräber der Elektromobilität ?

Beitragvon Basslo » Di 22. Dez 2015, 08:46

Denk da bist du schon das Musterbeispiel GTE57...
Wenn die PHEV im Massenmarkt landen in den nächsten Jahren wird es einige geben die den Akku mittels Verbrenner während der Fahrt aufladen und nie an die Steckdose hängen, weil sie entweder keine verfügbar haben oder die Bequemlichkeit siegt. Je geringer die elektr. reale Reichweite vom PHEV ist umso wahrscheinlicher ist es dass man auch das ladekabel im Kofferraum lässt.
Die Hersteller machen das was ihnen am günstigsten die geforderten CO2 Werte ermöglicht. Ob sich ein PHEV für den Herstller lohnt oder nicht bestimmt allein der Fahrzyklus. Im NEFZ wird ein PHEV derzeit als best case Fall bewertet.
Bin schon gespannt wie das im WLTP dann aussehen wird der 2017 kommt.
Basslo
 
Beiträge: 31
Registriert: Fr 12. Dez 2014, 10:00

Re: PHEV - Die Totengräber der Elektromobilität ?

Beitragvon goehren » Fr 8. Apr 2016, 08:14

PHEV ist einfach genial und sorgt dafür dass mehr Leute elektrisch fahren! Ich fahre zu 90% Strecken von 10 - 30 km und nur ab und zu lange Strecken. Mit einem PHEV fahre ich so gut wie immer elektrisch (ich habe eine Ladestelle in der Garage) Ein rein elektrisches Auzto wäre für mich völliger Mumpitz, weil ich für meine längeren Strecken ein Leihauto bräuchte und 3ein Zweitwagen zu teuer ist. Sieh es einmal so! PHEV erschließt die E-Mobilität Leuten, die sich sonst kein E-Auto kaufen würden!
goehren
 
Beiträge: 3
Registriert: Fr 8. Apr 2016, 07:51

Re: PHEV - Die Totengräber der Elektromobilität ?

Beitragvon EVplus » Fr 8. Apr 2016, 08:55

goehren hat geschrieben:
PHEV ist einfach genial und sorgt dafür dass mehr Leute elektrisch fahren!!


+1 :thumb:
Benutzeravatar
EVplus
 
Beiträge: 1938
Registriert: Do 19. Apr 2012, 00:01
Wohnort: Rheinfelden

Re: PHEV - Die Totengräber der Elektromobilität ?

Beitragvon Nichtraucher » Fr 8. Apr 2016, 08:58

Basslo hat geschrieben:
Wenn die PHEV im Massenmarkt landen in den nächsten Jahren wird es einige geben die den Akku mittels Verbrenner während der Fahrt aufladen und nie an die Steckdose hängen, weil sie entweder keine verfügbar haben oder die Bequemlichkeit siegt. Je geringer die elektr. reale Reichweite vom PHEV ist umso wahrscheinlicher ist es dass man auch das ladekabel im Kofferraum lässt.


Wer eine solche Einstellung hat, wird sich keinen PHEV kaufen.
Botschafter Leaf Pearl Weiß mit Winter und Solar
Nichtraucher
 
Beiträge: 756
Registriert: Do 15. Aug 2013, 05:27
Wohnort: Heppenheim (Bergstrasse)

Re: PHEV - Die Totengräber der Elektromobilität ?

Beitragvon Karlsson » Fr 8. Apr 2016, 12:28

goehren hat geschrieben:
PHEV ist einfach genial und sorgt dafür dass mehr Leute elektrisch fahren! Ich fahre zu 90% Strecken von 10 - 30 km und nur ab und zu lange Strecken. Mit einem PHEV fahre ich so gut wie immer elektrisch (ich habe eine Ladestelle in der Garage) Ein rein elektrisches Auzto wäre für mich völliger Mumpitz, weil ich für meine längeren Strecken ein Leihauto bräuchte und 3ein Zweitwagen zu teuer ist. Sieh es einmal so! PHEV erschließt die E-Mobilität Leuten, die sich sonst kein E-Auto kaufen würden!

Sehe ich auch so. Nur muss der Akku halt so groß sein, dass er auch wirklich für den Alltag reicht und der Verbrenner wirklich nur auf den weiten Strecken anspringt. Das ist für mich mit dem Prius Plugin zB nicht gegeben.

Wenn es bei einem Passat GTE auch besser aussieht frage ich mich aber, warum der Benziner da so groß sein muss? Das ist doch bis auf 1-2 Tage im Monat nur teurer Ballast.
Warum hat man dem denn nicht einen völlig ausreichenden 2-Zylinder gegeben und einen 20kWh Akku?
So würde für mich ein Schuh draus werden. Also aus meiner Sicht sind die meisten PHEV erstmal gut gemeint, dann aber schlecht umgesetzt.
Am wenigsten schlecht ist noch der i3. Da ist der RE schön klein. Der Haken ist nur, dass er den nicht zum Heizen nutzt und mit RE auch keine Wärmepumpe geht. Aber ich sag mal das ist ein Schönheitsfehler.
Für mich trotztdem nichts, weil das PHEV bräuchte ich als Erstwagen und dafür ist mir ein i3 zu klein und hat keine AHK.

So ähnlich sieht es auch beim Ampera aus - da ist der RE auch unnötig groß. Aber immerhin hat er mehr Reichweite. Trotzdem - kleiner Kofferraum, keine AHK - für mich als Erstwagen doof.

Einzig der Outlander PHEV kann Anhänger ziehen, hat ordentlich Kofferraum und die Reichweite sieht auch noch OK aus. Aber warum muss man dafür denn extra ein 1,9 Tonnen SUV fahren, wo eigentlich eine Octavia Limousine (besser: Kombi) reichen würde?

Aus meiner Sicht ist der ganze Markt da noch irgendwie Grütze.
Und wenn die nicht bald in die puschen kommen, kann man sich das auch ganz schenken, weil die E-Autos dann hinreichend große Reichweiten haben und die Infrastruktur auch besser wird.
---------------------
Zoe Intens Q210
Pedelec Eigenbau
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 9187
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: PHEV - Die Totengräber der Elektromobilität ?

Beitragvon Flowerpower » Fr 8. Apr 2016, 12:31

ich finde eh gut, dass man es immer verkehrt macht.

Lädt mann sein PHEV nicht dann ist man Umweltsünder.
Lädt man sein PHEV dann nimmt man wichtige Ladeplätze weg.
Flowerpower
 
Beiträge: 172
Registriert: Fr 27. Mär 2015, 17:56

Re: PHEV - Die Totengräber der Elektromobilität ?

Beitragvon Naheris » Fr 8. Apr 2016, 14:42

Karlsson hat geschrieben:
Einzig der Outlander PHEV kann Anhänger ziehen, hat ordentlich Kofferraum und die Reichweite sieht auch noch OK aus. Aber warum muss man dafür denn extra ein 1,9 Tonnen SUV fahren, wo eigentlich eine Octavia Limousine (besser: Kombi) reichen würde?

Du musst für eine AHK nicht mit einem SuV rumfahren. Alle VW GTEs können mit regulärer AHK fahren (VW Passat GTE, VW Golf GTE). Alle Volvo PHEVs können das auch (V60 D6, XC90 T8, demnächst der S90 und V90).
Ladeleistung und Übersicht derzeit gängiger EVs (Link im Forum)
Akkus der verschiedenen EVs (Link im Forum. Sammlung von m.k)
Fahrzeug: Passat GTE (ab 16.12.2016).
Naheris
 
Beiträge: 332
Registriert: Fr 14. Aug 2015, 19:42

Re: PHEV - Die Totengräber der Elektromobilität ?

Beitragvon xado1 » Fr 8. Apr 2016, 15:39

EVplus hat geschrieben:
goehren hat geschrieben:
PHEV ist einfach genial und sorgt dafür dass mehr Leute elektrisch fahren!!


+1 :thumb:

sehe ich genau so,der neue volt wäre ideal,wenn er kommen würde,oder outlander bzw. asx mit mehr akku,
also 70-100km reale reichweite wären ideal.
Lebenskunst ist die Fähigkeit, auf etwas Notwendiges zu verzichten, um sich etwas Überflüssiges zu leisten

Nissan Leaf Tekna,Bj.10/2013 ,weiß
Tesla Teilhaber bei Blitzzcar.com
Model3 reserviert,und wieder storniert
Benutzeravatar
xado1
 
Beiträge: 3471
Registriert: Fr 8. Feb 2013, 20:38
Wohnort: Münchendorf,Österreich

Re: PHEV - Die Totengräber der Elektromobilität ?

Beitragvon Karlsson » Fr 8. Apr 2016, 18:10

xado1 hat geschrieben:
sehe ich genau so,der neue volt wäre ideal

Definitiv! Aber kann man ja nicht kaufen bei uns.

@Naheris
Der Golf ist halt keine Alternative vom Platzbedarf und Passat Variant und Volvo gehen preislich schon sehr heftig ab.
Beim Volvo denke ich auch, dass der Sprung zum Tesla S70 aber auch nicht mehr sooo groß ist.
Ok, der hat auch wieder eine AHK nur auf Umwegen...
---------------------
Zoe Intens Q210
Pedelec Eigenbau
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 9187
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeines zu Plug-In Hybriden

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast