Welche Ladeleistung macht fürs Destinition Charging Sinn?

Re: Zieht ALDI-Nord nach ? ALDI-Nord zieht nach !

Beitragvon Barthwo » Do 28. Jan 2016, 08:47

TWIKER hat geschrieben:
Drei Stufen zeichnen sich hingegen immer deutlicher erkennbar ab:

1) Heimbereich 2-11 Kw AC
2) Einkauf, Parken, Freizeit, Gastronomie 2-22 kw AC (DC)
3) Fernstraßen bis 300 kW DC - hier ist noch der größte Wandel zu erwarten.
Das ist absolut der richtige Weg in die Zukunft. Dann müssen die e-Autos nicht mit unnötig großen und teuren AC Ladern ausgestattet werden.

1) Im Heimbereich reicht dann eine günstige Wallbox oder Ladekabel an einem stinknormalen (Dreh-)Stromanschluss.
2) So können sehr sehr viele günstige Ladepunkte angeboten werden, oft kostenlos oder zu normaler Parkgebühr zu nutzen.
3) Für Punkte, die im Fernverkehr angefahren werden lohnen sich teure hochleistungsfähige DC Stationen.

Dazu muss man noch eine Lösung für "Laternenparker" finden, die nicht zu Hause oder am Arbeitsplatz laden können und für die Destination Charger nicht ausreichen. Dazu braucht man evtl. auch noch "e-Auto Tankstellen" mit DC Hochleistung in der Stadt.
2 Personen mit e-Golf + Opel Astra in Garage
e-Golf Verbrauch: Sommer 13,8, Winter 17,3
Benutzeravatar
Barthwo
 
Beiträge: 138
Registriert: Di 5. Mai 2015, 11:25

Anzeige

Re: Welche Ladeleistung macht fürs Destinition Charging Sinn

Beitragvon PowerTower » Do 28. Jan 2016, 08:58

eDEVIL hat geschrieben:
11KW ist da je nach Anwendungsprofil schon grenzwertig, da man 100 kwh Akkus damit nicht über Nacht voll bekommt.

Und was wäre so schlimm daran, wenn du nur 80 kWh im Akku hast? Stellt das deinen Tagesablauf wirklich so auf den Kopf? Ich bin etwas verwirrt, Leute die bisher mit Akkus um die 20-30 kWh ausgekommen sind, schieben auf einmal Panik wenn der 100 kWh Akku über Nacht nicht ganz voll wird. Scheint mir eher ein psychologisches Ding zu sein.
Think PIV4 von 10/2012 bis 12/2015
-> Umbau auf Lithium: Batterie Upgrade - ein Praxisbericht
-> Strom@home, nun endlich mit Ladestation am Mehrfamilienhaus
Gekauft! Ab 08/2016 unterwegs mit einem VW e-up!
Benutzeravatar
PowerTower
 
Beiträge: 2980
Registriert: So 27. Jan 2013, 22:52
Wohnort: Radebeul

Re: Welche Ladeleistung macht fürs Destinition Charging Sinn

Beitragvon eDEVIL » Do 28. Jan 2016, 09:38

geht ja nicht um mich, aber jmd. der fast jeden Tag mehrere Hundert Km fährt, möchte nicht noch unnötig irgendwo Zeit fürs LAden verschwenden...

Wo fängt denn Fernverkehr an, wo DC lohnt? >50km Fahrstrecke im Winter? Dazu dann noch gedrosselte Ladeleistung an DC?
Na viel Spaß!

Ich kann das Geheule schon jetzt hören, wenn dann DC zum happigen Minutenpreis im Winter Standard wird.

Und nochmal: hohe Ladeleistung ist kein Problem, sondern die Lösung für das Netz. Die Produktionsschwankungen bei EE können wunderbar mit Ladezeitpunktverschiebungen ausgeglichen werden.
Zu Spitzenlastzeiten bei geringer Produktion läd dann nur der, der unbedingt laden muss und zahlt entsprechend viel dafür.
303,8km Q210 ZOE ohne Nachladen oder schieben 8-)
Verwendung korrekter physikalischer Einheiten
"Online" heißt es nicht, das ich auch hier im Forum bin, sondern nur das einer meiner PCs oder mobilgeräte online ist.
Benutzeravatar
eDEVIL
 
Beiträge: 10164
Registriert: Di 2. Jul 2013, 08:10

Re: Welche Ladeleistung macht fürs Destinition Charging Sinn

Beitragvon flow2702 » Do 28. Jan 2016, 13:07

PowerTower hat geschrieben:
Und was wäre so schlimm daran, wenn du nur 80 kWh im Akku hast? Stellt das deinen Tagesablauf wirklich so auf den Kopf? Ich bin etwas verwirrt, Leute die bisher mit Akkus um die 20-30 kWh ausgekommen sind, schieben auf einmal Panik wenn der 100 kWh Akku über Nacht nicht ganz voll wird. Scheint mir eher ein psychologisches Ding zu sein.


Auch wenn ich dir Recht gebe, dass das nur ein psychologisches Ding ist: Dennoch hätte ich gerne ab und zu, vielleicht sogar regelmäßig einen vollen Akku, unabhängig davon, ob der 25 kWh oder 100 kWh Kapazität hat.
Und da - bei allem Idealismus und Optimismus - ein Akku noch lange nicht (und vielleicht auch nie) so schnell zu laden sein wird wie ein Verbrenner zu betanken ist, möchte ich für diesen vollen Akku nicht erst irgendwo zu einer DC-Schnellladestation hin fahren und dann dort auch noch sinnlos rumstehen und am Ende teures Geld dafür bezahlen müssen.
Nein, das Pfund mit dem die E-Mobilität wuchern kann, ist die unkomplizierte und günstige Betankung vor allem zu Hause. AC, egal welche Leistung, ist unkompliziert. DC ist es nicht.
flow2702
 
Beiträge: 498
Registriert: Mo 1. Jun 2015, 20:39

Re: Welche Ladeleistung macht fürs Destinition Charging Sinn

Beitragvon eDEVIL » Do 28. Jan 2016, 15:09

DC-Wallboxen für zu Hause werden auch güsntiger werden, aber wenn man die technik eh bezahlt, kann die auch gleich ins Auto und man kann damit überall Laden.
303,8km Q210 ZOE ohne Nachladen oder schieben 8-)
Verwendung korrekter physikalischer Einheiten
"Online" heißt es nicht, das ich auch hier im Forum bin, sondern nur das einer meiner PCs oder mobilgeräte online ist.
Benutzeravatar
eDEVIL
 
Beiträge: 10164
Registriert: Di 2. Jul 2013, 08:10

Re: Welche Ladeleistung macht fürs Destinition Charging Sinn

Beitragvon bernd71 » Fr 29. Jan 2016, 12:47

eDEVIL hat geschrieben:
DC-Wallboxen für zu Hause werden auch güsntiger werden, aber wenn man die technik eh bezahlt, kann die auch gleich ins Auto und man kann damit überall Laden.


Das wäre dann ein Wechselstrom Lader im Auto, den haben die doch schon. Die Frage ist nur mit welcher Leistung.
bernd71
 
Beiträge: 377
Registriert: Do 6. Sep 2012, 22:26

Vorherige

Zurück zu Öffentliche Lade-Infrastruktur

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste