Was wäre korrekt?

Re: Was wäre korrekt?

Beitragvon imievberlin » Di 5. Jul 2016, 18:52

Ganz ehrliche Meinung ?
Sei froh das die Karre nicht abgeschleppt wurde.
Ein OA Mitarbeiter genau in der Straße sagte mir "Ich lass die alle abschleppen auch wenn kein Ladebedarf vorhanden ist".
Ich habe hin und wieder auch ein paar Anlaufschwierigkeiten an der Säule beim SportCheck, jedoch würde ich im Traum nicht mein Auto ohne es zu laden dort stehen lassen. Es kann ja sein das das Problem an meiner Karte liegt und alle anderen könnten laden, wenn nur wenn ich dort nicht blockieren würde.
Und eins noch dazu, die These das dort IMMER irgendwo ein Ladeplatz frei wäre, kann ich so nicht bestätigen.

Komm nach Marzahn laden da ist oft was frei und RWE geht bei mir besser als Vattenfall ( Zuverlässigkeit)


Grüße aus Berlin :)
i-MiEV Bj. 2011
Benutzeravatar
imievberlin
 
Beiträge: 1868
Registriert: Mo 13. Jan 2014, 18:25
Wohnort: Berlin

Anzeige

Re: Was wäre korrekt?

Beitragvon drdoomguard » Mi 6. Jul 2016, 08:11

Individuell gibt es immer eine gute Begründung fürs Falschparken. Irgendetwas funktioniert nicht, besondere Situation, unerwartete Verzögerung...
Es bleibt trotzdem Falschparken.
S90D blau
drdoomguard
 
Beiträge: 30
Registriert: Mi 6. Jan 2016, 12:32

Re: Was wäre korrekt?

Beitragvon Volt » Mi 6. Jul 2016, 10:37

wieder eine nacht darüber geschlafen.

und nein, für mich ist es ok. es ist eine grundsatzfrage.

habe heute den wagen mal wieder mit zur arbeit genommen um zu laden.

es ist klar das ladekabel im kofferraum zu sehen,
am kabel, sofort von außen sichtbar, meine handynummer.
das ordnungsamt hätte mich auch anrufen können um mir mitzuteilen, dass
sie bei vattenfall nachgefragt haben und das problem mit der ladesäule
nun gelöst sei. dann wäre meine freundin wieder zum x.mal zum auto gegangen
und hätte das laden gestartet.

meine handynummer am ladekabel war eine erweiterung anfang 2016,
da mir eine ladesäule 2x mein kabel nicht freigab,
ich es also da lassen musste.
leider kam es jedesmal wieder, bzw. ich durfte es abholen.
ich hätte gerne ein spiralkabel mit 32A.

vielleicht bin ich auch etwas "voltlos", oder elektromüde,
aber irgendwann ist mal schluss.
im winter fragen mich alle warum hast du so kalte Hände? echt witzig.
ich lebe die elektromobilität.
meine frau und die kinder fragen immer: wie weit?
denn wenn möglich wird jede unternehmung mit aufladen verbunden.
mein "frust" kostete deutschland ein ein weiteres elektromobil.
zu aufwendig, zu teuer (geldwerter Vorteil, Firmenwagen), einer reicht mir um den ich micht kümmere.
es wurde dann vor 2 monaten ein verbrenner.

theoretisch darf keiner laden, oder?
es ist absolutes halteverbot, außer beim laden.
demnach bitte erst anschliessen und dann auf den stellplatz fahren.

und ja, SportCheck, 4 freie ladeplätze, sonst hätte ich nicht das OK gegeben.
in teltow zum beispiel, ein ladeplatz eines autohauses.
ich frage immer nach ob ich laden darf, dort oder an anderer vergleichbarer stelle würde ich die aktion nicht machen.

aber auch ich habe ein recht auf öffentliches laden.

ja, störungsdienst anrufen, ist klar.
sagt das mal eurer freundin die da vor der säule steht.

sorry, es geht mir nicht um die 15 euro.
die summe ist völlig untergeordnet.
es geht mir um die sache an sich.
ich stehe auch neben einer säule wenn der wagen fast voll ist und ich ins kino gehe oder so.

und: auch ich bin geizig.
bei den be emobil säulen wird nicht geladen.
das ist mir dann doch zu teuer bei meiner ladeleistung.
aber auch im winter wird geladen, obwohl ich mit benzin preiswerter wegkomme.

behauptung: "Möglicherweise lag es nicht an der Ladestation "
ich sage nein, denn die klappe der säule wurde nicht freigegeben.

und nein, es ging nicht um das sparen der parkgebühren.
meine freundin ist da sehr spendabel.

stefan
These:
Beim laden sind alle E-Autos gleich zu behandeln.
Bei Destination Ladesäulen (bis 22KW) wird solange gestanden wie der Fahrer es für Richtig erachtet,
bzw. halt maximal solange wie beschildert. Oh, schon voll? egal. Ladescheibe ist Sinnvoll.
Benutzeravatar
Volt
 
Beiträge: 258
Registriert: Do 11. Jun 2015, 12:56

Re: Was wäre korrekt?

Beitragvon drdoomguard » Mi 6. Jul 2016, 11:39

Was soll der Parkwächter denn tun wenn ein Auto ohne zu laden widerrechtlich abgestellt ist? Anfangen zu überlegen ob es nicht doch einen guten Grund dafür geben könnte?
Das Auto auf einen anderen Parkplatz zu stellen und dann später nocheinmal hinzufahren war keine Option weil...?
S90D blau
drdoomguard
 
Beiträge: 30
Registriert: Mi 6. Jan 2016, 12:32

Re: Was wäre korrekt?

Beitragvon imievberlin » Mi 6. Jul 2016, 13:00

Hallo Stefan.

Wie schon drdoomguard schrieb kann der OA Mitarbeiter nicht bei jedem Falschparker erstmal jede erdenkliche Möglichkeit abwägen warum der jenige jetzt dort falsch parkt.
Der Fakt ist du hast dort gestanden ohne angestecktem Ladekabel.
Klar müssen wir als E-Piloten in der aktuellen Zeit noch etwas "leiden", wer das nicht will hat jede Menge andere Möglichkeiten.
Ich für meine Fall wäre dort NICHT stehen geblieben.

Grüße René
i-MiEV Bj. 2011
Benutzeravatar
imievberlin
 
Beiträge: 1868
Registriert: Mo 13. Jan 2014, 18:25
Wohnort: Berlin

Re: Was wäre korrekt?

Beitragvon Volt » Mi 6. Jul 2016, 13:30

OK, verstanden, es scheint nicht in Ordnung zu sein.

Aber ich drehe den Spieß mal um.
Habt ihr schon einmal ein vollgeladenes auto an einer ladesäule gesehen?
ich ja. ich gehe mal davon aus, dass die mehrheit hier der meinung ist, das ist OK.
macht ja auch wirklich keinen sinn das ordnungsamt zu rufen und die angelenheit zu melden.
aber rechtlich ist es wie bei mir parken im absoluten halteverbot.
nicht umsonst gibt es ja die schönen neuen be emobil ladesäulen.

wo ist für euch der unterschied zwischen einen zeitversetzten ladebeginn
und ein vorsetzlich in kauf genommenen blockierens nach ladeende?

oder ich frage mal ganz direkt die zoe fahrer.
drosselt ihr die ladeleistung um mit gutem gewissen in ruhe ins kino gehen zu können?
oder noch besser, wer hat denn für den fall der fälle ein einphasiges Ladekabel dabei?
wäre mal interessant.
aber ich möchte hier niemanden auf den schlips treten.
das model zoe nannte ich jetzt nur weil kleiner akku und riesen ladeleistung und kontrolierte ladeleistung.
ich hoffe es ist so wie ich denke, dass die ladeleistung gedrosselt werden kann, oder?

eigentlich sind die ladesäulen für die mehrheit der derzeitigen autos überdimensioniert.
in einer großstadt reichen locker 3,7 kw sofern genügend vorhanden sind.

ein alter zoe benötigt an einer 43 kw ladesäule nur ca' 36 minuten für eine
volladung. das reicht gerade einmal für fast food. am besten gleich zum mitnehmen,
da das auto ja nicht leer war.

ich wollte nur erreichen, dass der wagen elektrisch weiter fahren kann.
das ist der sinn und der zweck eines elektroautos.

gruß

stefan,
der der immer noch nicht vorhat die 15 euro zu bezahlen.
These:
Beim laden sind alle E-Autos gleich zu behandeln.
Bei Destination Ladesäulen (bis 22KW) wird solange gestanden wie der Fahrer es für Richtig erachtet,
bzw. halt maximal solange wie beschildert. Oh, schon voll? egal. Ladescheibe ist Sinnvoll.
Benutzeravatar
Volt
 
Beiträge: 258
Registriert: Do 11. Jun 2015, 12:56

Re: Was wäre korrekt?

Beitragvon AbRiNgOi » Mi 6. Jul 2016, 13:37

Volt hat geschrieben:
wo ist für euch der unterschied zwischen einen zeitversetzten ladebeginn
und ein vorsetzlich in kauf genommenen blockierens nach ladeende?


Es gibt Destinationlader welche das Parken und nebenbei Laden während der Aufenthaltsdauer erlauben, muss aber so angeschrieben sein. Ansonsten: Falschparker. Wenn ich im Gasthaus sitze und es sich nicht gemütlich ausgeht zurück zu gehen, dann lege ich die Ladeuhr aus. Werde ich angerufen (noch nie passiert) werde ich raus gehen und umparken. Das ist die Grauzone auf die ich mich einlasse. Mehr nicht.

Wenn es eine 3,7kW Dose gibt, darf ich diese auch mit der ZOE nutzen. Wenn ich an 43kW hänge muss ich nach 30min weg.
ZOE Live seit 7/2013, neues Ladegerät bei 60.500km
Zwischenstand: 61.000 km nach 4 Jahren Bild
Benutzeravatar
AbRiNgOi
 
Beiträge: 2446
Registriert: Do 27. Jun 2013, 17:43
Wohnort: Guntramsdorf (bei Wien)

Re: Was wäre korrekt?

Beitragvon Kellergeist2 » Mi 6. Jul 2016, 14:38

Ich unterscheide auch zwischen "Parkplatz mit Lademöglichkeit" und "Ladestation".

Beispiele für "Parkplatz mit Lademöglichkeit":
- Hotel-Tiefgarage
- Kino-Parkplatz
- Einkaufszentrum (wie CentrO Oberhausen, RuhrPark Bochum, ...)
- Parkhaus
Hier ist es meiner Meinung nach völlig legitim, dass das Elektroauto nicht umgeparkt wird, sobald es vollgeladen wurde.

"Ladestation":
- Alle Ladestationen >=43 kW im öffentlich zugängigen Verkehrsraum
- Alle Ladestationen mit dem Zeichen "P - Nur für Elektrofahrzeuge während des Ladevorgangs" bzw. "Absolutes Halteverbot - Elektrofahrzeuge während des Ladevorgangs frei"
Hier sollte das Elektroauto unverzüglich nach Beendigung des Ladevorgangs umgeparkt werden, um die Ladestation wieder freizugeben.

Leider gibt es bei den Ladestationen zahlreiche Fälle, die gar nicht oder sogar falsch beschildert sind, so dass dort jeder ganz legal parken darf.
Gruß, Kellergeist2
Tesla Model S 85
Kellergeist2
 
Beiträge: 288
Registriert: Di 29. Sep 2015, 21:00
Wohnort: Fürstenau

Re: Was wäre korrekt?

Beitragvon Cavaron » Mi 6. Jul 2016, 14:43

Volt hat geschrieben:
Kabel raus, ladenetz kundenkarte gezückt. Es kommt die meldung: Kundendaten werden geprüft. Danach kommt die meldung: Vorgang derzeit nicht möglich ... Ergebnis: logischerweise Ticket wegen..... Eigentlich habe ich nicht vor das Ticket zu bezahlen.

Du hast nicht geschrieben, was deine Freundin in der Zeit gemacht hat. Es wäre ja möglich, dass sie in der Zeit versucht hat Hilfe vom Standortbetreiber zu bekommen. Für Ladesäulen an Kaufhäusern gibt es ja oft zusätzliche Ladekarten am Info-Schalter, oder man kann dort Auskunft über die Störung geben, weil man schon beim Säulendienst angerufen hatte, weil viele das Problem an diesem Tag hatten... Dafür sollte man kein Ticket bekommen - noch dazu, wenn es vielleicht eine allgemeine Störung war, die den Betreibern bekannt ist. Das würde ich so der ausstellenden Behörde des Tickets mitteilen und den Fahrzeugschein des PHEVs in Kopie beilegen (von wegen: ich hätte ja geladen, wenn es funktioniert hätte).

Edit: Ich habe nur versucht zu helfen... dann war deine Frage also, ob man an einer Ladesäule stehen darf wenn man nicht laden kann? Was für eine Antwort erwartest du? Ja / Nein / kommt auf die Situation an. Ich sage Letzteres mit moralischer Tendenz zu Zweiterem...
Zuletzt geändert von Cavaron am Mi 6. Jul 2016, 15:23, insgesamt 1-mal geändert.
Cavaron
 
Beiträge: 1511
Registriert: Mi 4. Jul 2012, 16:45
Wohnort: Franken

Re: Was wäre korrekt?

Beitragvon Volt » Mi 6. Jul 2016, 14:51

leute, es geht nicht um die 15 euro.

es geht darum, dass ich wollte das meine freundin das auto lädt.
sie ist halt mehrmals zum auto gegangen und hat versucht die ladung zu starten.

da sie das auto die nächsten 2 monate fährt wäre das mal ein einstieg gewesen.
es wird wohl darauf hinauslaufen, dass der volt bis ende august
mit benzin durch berlin fährt.
meine nachbarn werden sich wundern.

stefan
These:
Beim laden sind alle E-Autos gleich zu behandeln.
Bei Destination Ladesäulen (bis 22KW) wird solange gestanden wie der Fahrer es für Richtig erachtet,
bzw. halt maximal solange wie beschildert. Oh, schon voll? egal. Ladescheibe ist Sinnvoll.
Benutzeravatar
Volt
 
Beiträge: 258
Registriert: Do 11. Jun 2015, 12:56

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Öffentliche Lade-Infrastruktur

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: gekfsns, oliho, Radartistik, tango und 15 Gäste