Tesla Supercharger für alle?

Re: Tesla Supercharger für alle?

Beitragvon mutle » Mo 1. Feb 2016, 12:59

In USA verbaut Tesla auch keine Typ-1-Buchse am Auto sondern einen eigenen Tesla-Anschluss. Um an einem Typ-1 (J1772) Ladegerät (die dort alle feste Kabel verbaut haben) zu laden wird ein (kleiner) Adapter benötigt.
mutle
 
Beiträge: 354
Registriert: Mi 29. Jan 2014, 23:08
Wohnort: Düsseldorf

Anzeige

Re: Tesla Supercharger für alle?

Beitragvon volker » Mo 1. Feb 2016, 13:07

Super-E hat geschrieben:
Es gab den Versuch einen genormten Standard zu schaffen. Das Ergebnis ist CCS. Nur TESLA fand den zu klobig und die Japaner wollten natürlich nicht von ihrem Standard wechseln (verständlich).


Der CCS Stand 2 wurde im Juni 2011 zur Normierung und Aufnahme in IEC 62196-3 eingereicht. Quelle: Wikipedia. Wie sollte Tesla da noch reagieren, wenn sie bereits Vorserien-Prototypen des Model S in der Erprobung haben? Die Karosserie umdesignen für das großformatige Inlet? Crashtests wiederholen? Im Oktober 2011 wurde die proprietäre Stecker-Architektur dann vorgestellt. Natürlich wäre mir lieber gewesen, sie hätten statt des proprietären Steckers gleich den EU Typ 2 mit der DC-Mid Belegung verwendet.
Autos und Häuser brauchen keinen Auspuff.
Benutzeravatar
volker
 
Beiträge: 263
Registriert: Mi 27. Mai 2015, 22:53

Re: Tesla Supercharger für alle?

Beitragvon Super-E » Mo 1. Feb 2016, 13:57

Nachdem CCS als Standard gewählt wurde hat Elon damals gesagt, dass sie CCS nicht nehmen, weil er ihm zu klobig ist. Eventuell auch nicht aus Arroganz, sondern aus den von Dir genannten Gründen. (Auch wenn ich bezweifle, dass dafür ein neuer Crashtest nötig gewesen wäre). Mid DC ist für die Ladeleistungen vom SC nicht spezifiziert.

mutle hat geschrieben:
In USA verbaut Tesla auch keine Typ-1-Buchse am Auto sondern einen eigenen Tesla-Anschluss. Um an einem Typ-1 (J1772) Ladegerät (die dort alle feste Kabel verbaut haben) zu laden wird ein (kleiner) Adapter benötigt.


Ja, stimmt. In Europa verbaut Nissan auch keine Typ2 Buchse. Ob das jetzt gut oder schlecht ist kann jeder selbst beurteilen. Die elegante integration der US CCS Säulen sind für TESLA damit jedenfalls verbaut...

m.k hat geschrieben:
Jah, zu wenig zu spät. Wo CCS fertig war, fuhren schon ne Menge CHAdeMO Autos herum, das war vielleicht ein bisschen das Problem auch? Und die garantierte Abwärtskompatiblität, das hab ich glaub ich schon an anderer Stelle im Forum gefragt, wo ist die, aus was besteht die, ist das technisch schon gelöst?


Es fahren auch eine Menge Verbrenner rum. Soll man deswegen nichts mehr verbessern? CCS hat gegenüber Chademo meiner Meinung nach ein paar Vorteile. Und es fahren selbst heute noch vernachlässigbar wenig EVs rum, als das man das nicht noch alles anpassen könnte... Alleine die aussicht auf 350kW mit dem gleichen Stecker. Da kommt mid DC vermutlich nie hin...
Zur Frage der Abwärtskompatibilität: Es steht lediglich die Forderumg im Pflichtenheft, dass es so ist. Wie man das löst wurde bisher nur mit verschiedenen Möglichkeiten spekuliert...
Benutzeravatar
Super-E
 
Beiträge: 971
Registriert: Fr 27. Sep 2013, 16:06

Re: Tesla Supercharger für alle?

Beitragvon eDEVIL » Mo 1. Feb 2016, 14:14

Der gepimpte Typ2 ist halt technisch an der Grenze, wenn man die Ladespannung nicht erhöht.

Wenn man die SuC-Dichte nicht massiv erhöhen möchte, muss man das Model III auch direkt CCS tauglich machen. Mit nem Adapter wi bei Chademo ist nicht wirklich Sexy.
Was nutzt der schlanke Anshcluß, wenn man dann den Adapter im kofferaum mitführen muss?
handling ist auch problematisch, da dann schon mal der Stecker runter fällt und kaputt geht.
303,8km Q210 ZOE ohne Nachladen oder schieben 8-)
Verwendung korrekter physikalischer Einheiten
"Online" heißt es nicht, das ich auch hier im Forum bin, sondern nur das einer meiner PCs oder mobilgeräte online ist.
Benutzeravatar
eDEVIL
 
Beiträge: 10196
Registriert: Di 2. Jul 2013, 09:10

Re: Tesla Supercharger für alle?

Beitragvon m.k » Mo 1. Feb 2016, 14:38

Super-E hat geschrieben:
m.k hat geschrieben:
Jah, zu wenig zu spät. Wo CCS fertig war, fuhren schon ne Menge CHAdeMO Autos herum, das war vielleicht ein bisschen das Problem auch? Und die garantierte Abwärtskompatiblität, das hab ich glaub ich schon an anderer Stelle im Forum gefragt, wo ist die, aus was besteht die, ist das technisch schon gelöst?

Es fahren auch eine Menge Verbrenner rum. Soll man deswegen nichts mehr verbessern? CCS hat gegenüber Chademo meiner Meinung nach ein paar Vorteile. Und es fahren selbst heute noch vernachlässigbar wenig EVs rum, als das man das nicht noch alles anpassen könnte... Alleine die aussicht auf 350kW mit dem gleichen Stecker. Da kommt mid DC vermutlich nie hin...
Zur Frage der Abwärtskompatibilität: Es steht lediglich die Forderumg im Pflichtenheft, dass es so ist. Wie man das löst wurde bisher nur mit verschiedenen Möglichkeiten spekuliert...

Klar, ich finde CCS auch besser als CHAdeMO. Nur hätte man DC-Mid und Typ2 noch vor dem ersten CHAdeMO Lader durchgeboxt hätten Ladestationen heute einen Stecker, aus dem DC oder AC kommt, je nach dem was das Auto benötigt. Ein kleiner feiner Stecker. Dann hätte man ja immernoch sagen können, okay wir wollen mit der Spannung rauf und machen CCS. Es wäre aber absolut nichts verloren gewesen ggü. dem Stand von heute. Weil habe ich als Ladeanbieter, der sich heute einen TripleCharger kaufen möchte die Sicherheit, dass ich damit einen Audi Q6 e-tron damit laden kann? Nein hab ich nicht. Und wenn ers kann, hätte das mit DC-Mid auch funktionieren können, weil der passt ja auch in ein CCS inlet.
Rollen wirs von der anderen Seite aus. Ich kaufe ein Auto mit CCS und bin dadurch mega zukunftssicher. Najah, das stimmt schon, dass ich mit Sicherheit an 350kW Ladestationen laden kann. Aber man hat jetzt jahrelang Chademo und AC43 Autos gebaut, die TripleCharger werden nicht ausssterben.
Also wurde jede Menge in die Normung und Entwicklung von CCS gesteckt und dabei mächtig gebrodelt, das Ergebnis sind 3 inkompatible Standards, jede Menge klobige Stecker und die gleichen Zukunftsaussichten. Und ganz vernachlässigbar ist der heutige Stand auch nicht...
Benutzeravatar
m.k
 
Beiträge: 965
Registriert: Do 19. Mär 2015, 22:22
Wohnort: Salzburg

Re: Tesla Supercharger für alle?

Beitragvon Super-E » Mo 1. Feb 2016, 15:58

Ja klar. Ist superblöd gelaufen.

Der DC Mid beim Typ2 ist ja nett, aber für dei weltweit operierenden Autohersteller ist CCS halt einfacher, da man eigentlich nur eine unterschiedliche Buchse einschrauben muss. Es ist sicherlich auch nicht so billig (wie CCS), wenn man die gleichen Pins je nach Verwendung umschalten muss. Und für Europa einen umschaltenden Typ2 Stecker und für die USA einen CCS (oder sowas) einbauen ist ja auch doof.

Für TESLA gibt es das Problem, dass sie zwar für Europa die Superbuchse (CCS2/SC) bauen könnten, aber in den USA CCS1 nicht reinpasst. Gute Frage, ob sie das für uns machen...

Man sollte sich vielleicht wirklich nochmal mit allen hinsetzen und eine schlanke optimierte universal 2020 Ladebuchse definieren, in die dann verschiedene Stecker passen für einphasiges (120V>200A), dreiphasiges (400V;70A) und DC Laden (1000V/500A). Evtl nutzt man dann die DC Pins für L1 und N (einphasig) und fügt zwei kleinere L2/L3 hinzu. Allerdings hat man dann schon wieder das umschalten.
Das Grundprinzip bei CCS (eine Buchse, mehrere Stecker) ist nämlcih gar nicht schlecht, nur musste das zu viel Rücksicht auf Typ 1 und 2 nehmen. Realistisch, dass dies passiert ist es aber nicht.

Entschuldigt, ich hab den Threadtopic aus den Augen verloren
Benutzeravatar
Super-E
 
Beiträge: 971
Registriert: Fr 27. Sep 2013, 16:06

Re: Tesla Supercharger für alle?

Beitragvon Rudi L. » Mo 1. Feb 2016, 16:20

diddi32 hat geschrieben:
Habe das gerade im Internet gelesen!
Ist das wahr, das wir bald an den Tesla Supercharger laden können?

Tesla Road Show - Elon Musk in Paris 29.1.2016
Die wichtigsten News:
* Die Supercharger sind für alle Hersteller da, CCS wird ergänzt !
(Er ist im Prinzip kein Fan von Adaptern und vom großen CCS Stecker) * Ausbau in Europa 2016 nach Spanien, Portugal, Tschechien, Polen, Slowakei, Italien und Südfrankreich * Es wird im März nicht alles vom M3 enthüllt. Logisch da bis zur Serie ja fast 2 Jahre vergehen.


Im Netz steht auch viel Mist.

Die SuC sind für die Hersteller die

-Batterien verbauen die diese hohen Ladeströme verdauen
-sich an den Kosten beteiligen
-die Energie kostenlos an den Endkunden abgeben

Bislang wollte das keiner mit machen.

Grüße
Rudi
Rudi L.
 

Re: Tesla Supercharger für alle?

Beitragvon EVduck » Mo 1. Feb 2016, 17:30

Rudi L. hat geschrieben:
Die SuC sind für die Hersteller die
-Batterien verbauen die diese hohen Ladeströme verdauen
-sich an den Kosten beteiligen
-die Energie kostenlos an den Endkunden abgeben

Schon am ersten Punkt scheitert es doch noch bei den (derzeitigen) Serienfahrzeugen.
<spekulation>
Ein nichtdeutscher europäischer Autokonzern mit aktuellen E-Fahrzeugen hat doch bei Elon schon vorgefühlt, ob sie sich am europäischen SuC-Netz beteiligen können. Wer auser Renault kann das sein? Ich denke, spätestens wenn GM mit dem Bolt nach Europa kommt, sehen wir die Zoe mit >45kWh Akku, der am SuC in 20 Minuten kostenlos zu 80% geladen ist.
</spekulation>
eMobilität: Wer will findet Wege, wer nicht will, der findet Gründe
eFahrzeug: Zoe Intens perlweiß
ORDER≡D 2016-04-01 03:58
EVduck
 
Beiträge: 1133
Registriert: Do 2. Aug 2012, 10:14

Re: Tesla Supercharger für alle?

Beitragvon Rudi L. » Mo 1. Feb 2016, 17:36

an das Upgrade für die Zoe glaube ich erst wenn ich es ordern kann. Nebenbei, das wäre richtig klasse, weil damit auch die allerletzten Eventualitäten für unsere derzeitigen drei Zoes über die Maßen abgedeckt wären.

Der europäische Hersteller der bei Tesla angefragt hat, wer könnte das sein? Ich tippe eher auf Aston Martin. Die haben verstanden und wollen ein Elektroauto in ihrem Segment bauen. Da kommt so eine bislang noch exklusive Ladeinfrastruktur recht, außerdem müssen sie nicht selber investieren.
Rudi L.
 

Re: Tesla Supercharger für alle?

Beitragvon harlem24 » Mo 1. Feb 2016, 17:40

Wieso sollte der Hersteller dem Kunden den Strom kostenlos zur Verfügung stellen?
Bei Tesla wird die SuC Nutzung doch auch mit dem Fahrzeugpreis bezahlt.
Kann mir nicht vorstellen, dass ein anderer Hersteller eine eventuell SuC-Nutzung nicht berechnen wird...
Was klar ist, es wird keine kWh oder zeitbasierte Abrechnung der Einzelladungen geben.
Gruß

CHris

Wenn Ihr Euch für Fotografie interessiert, schaut doch mal im http://forum.digitalfotonetz.de vorbei.
harlem24
 
Beiträge: 1861
Registriert: Di 22. Sep 2015, 13:41

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Öffentliche Lade-Infrastruktur

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste